Folgen Sie uns

Konjunkturdaten

US-Handelsbilanz hat sich deutlich verschlechtert

Redaktion

Veröffentlicht

am

Wie ganz aktuelle Daten der staatlichen US-Statistiker zeigen, hat sich die US-Handelsbilanz (Waren + Dienstleistungen) von April auf Mai verschlechtert von -51,2 auf -55,5 Milliarden Dollar. Was für Summen! Also wird die US-Handelsbilanz im Gesamtjahr wohl irgendwo grob geschätzt mit einem Defizit in Höhe von 600 Milliarden Dollar oder mehr ausfallen.

All die Zölle und Drohungen von Donald Trump scheinen einfach nichts zu nutzen! Die Exporte der USA steigen im Mai zwar um 4,2 auf 210,6 Milliarden Dollar. Aber die Importe steigen nun mal kräftiger an mit +8,5 auf 266,2 Milliarden Dollar. Das Defizit ist (wie auch schon unter Obama, Bush und Co) struktureller Natur, so möchten wir es betonen! Es kann nicht mal eben aus der Welt geschafft werden. Das braucht viel, viel Zeit und strukturelle Veränderungen in der amerikanischen Volkswirtschaft. Aber wer will das schon hören?

Aber wir schweifen ab. Zurück zu den aktuellen Zahlen. Noch wichtiger als die Vergleichszahl von einem Monat auf den anderen sind Jahresvergleichszahlen (wir betonen es immer wieder). Von Januar-Mai addiert lag das Defizit in der US-Handelsbilanz 15,7 Milliarden Dollar höher als im selben Zeitraum im Vorjahr! Das zeigt, dass wir es hier nicht mit einer saisonalen Schwankung im Außenhandel zu tun haben.

Lustig oder traurig, aber sicher erwähnenswert ist folgendes Detail. Die Statistiker des „US BEA“ erwähnen die Defizite und Überschüsse mit den wichtigsten Handelspartnern der USA normalerweise in separaten Sätzen, wo auch Vergleichszahlen zum Vormonat genannt werden. Dieses Mal hat man auf so einen Vergleich mit China aber verzichtet. Ist das Land im Außenhandel der USA nicht wichtig genug? (Scherz) Oder liegt es wohl eher daran, dass im Vormonat ein Defizit gegenüber China von 29,4 Milliarden Dollar vermeldet wurde? Heute erwähnt man nur die aktuelle Mai-Zahl von -30,1 Milliarden Dollar. Aber da wir ja monatlich über diese Zahlen berichten, konnten wir selbst relativ schnell einen Bezug zum Vormonat herstellen.

Aber die Statistiker nennen drei Handelspartner mit Vergleichszahlen zum Vormonat. So hat sich das Defizit der USA gegenüber Kanada von 1,8 auf 3,6 Milliarden Dollar verdoppelt. Das Defizit gegenüber der EU steigt um 1,8 auf 16,9 Milliarden Dollar, und das Defizit gegenüber Japan sinkt um 0,5 auf 6 Milliarden Dollar. Der Chart zeigt: Der Höhepunt in „Trumps Defizit“ vom Jahreswechsel 2018 auf 2019 (blaue Linie) ist noch nicht erreicht, aber die langfristige Tendenz im Defizit ist steigend.

Nur wenige Minuten bevor diese Daten vorhin veröffentlicht wurden, hat Donald Trump diesen Tweet abgesetzt. „Größte Volkswirtschaft, größtes Militär“. Alles super? Na ja, bei dem Defizit… alles auf Pump finanziert! Folgt beim Blick auf diese Zahl vielleicht bald ein neuer Tweet von Trump? Man müsse die Zölle erhöhen, Maßnahmen verschärfen usw?

Defizit in der US-Handelsbilanz steigt weiter an

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    tm

    3. Juli 2019 15:51 at 15:51

    Trump stellt eben einen Defizitrekord nach dem nächsten auf.

    “ Das Defizit ist (wie auch schon unter Obama, Bush und Co) struktureller Natur, so möchten wir es betonen“

    Ist zwar richtig, doch ist ein Handelsbilanzdefizit von rund 2,8% des BIPs bzw. ein LB-Defizit von 2,4% auch nicht so ungewöhnlich, wie es sich bei den absoluten Zahlen anhört. Da kommen diverse Volkswirtschaften auf durchaus höhere Defizite.

    Eine Frage in dem Zusammenhang ist, wie hoch das Defizit wäre, wenn China und andere ihre Währungen nicht unterbewertet halten würden. Die vielleicht wichtigere ist, ob das für die USA überhaupt ein Problem ist. Die USA konsumieren und investieren Monat für Monat mehr als sie selbst produzieren und bezahlen das mit fast zinslosen Schuldtiteln.

  2. Avatar

    Sparfuchs

    3. Juli 2019 19:46 at 19:46

    Bitte nicht vergessen, die Amis haben ein Dreifachdefizit, neben Handelsbilanz auch Budget- u.Leistungsbilanzdefizit. Zudem Autokredite u.Studentenkredite auf Rekordhoch. Die Unternehmensschulden
    vergessen wir ,wegen der Winzigkeit, auch die werden mit fast zinslosem Geld bezahlt.
    Irgendwann redet Schönreden nicht mehr.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Konjunkturdaten

Aktuell: Aufträge langlebiger US-Wirtschaftsgüter schwächer

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die US-Aufträge langlebiger Wirtschaftsgüter (Durable Goods Orders; August) sind mit +0,4% schwächer ausgefallen als erwartet (Prognose war +1,5%; Vormonat war +11,4%, nun jedoch auf +11,7% nach oben revidiert).

In der weniger volatilen und daher mehr beachteten Kernrate (ohne Transport und Verteidigung) liegen die Aufträge bei +0,4% (Prognose war +1,2%; Vormonat war +2,6%, nun auf +,% nach en revidiert).

Ohne Verteidigung liegen die Aufträge bei +1,8% (Vormonat war +2,5%)

weiterlesen

Europa

Exporte: Die Stimmung ist prächtig! Alles eitel Sonnenschein?

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Viele deutsche Exporte laufen über den Hamburger Hafen

Die deutschen Exporte sind ein Hort der Glückseligkeit, zumindest wenn man nach den aktuellen Exporterwartungen der deutschen Industrie geht. Heute ganz frisch für den Monat September veröffentlichte Umfragedaten vom ifo-Institut (2.300 befragte Unternehmen) zeigen, dass der Index der Exporterwartungen aktuell bei einem Wert von +10,4 liegt, nach +5,5 im August. Im absoluten Tief der Coronakrise im April war es ein Wert von -49,6. Der Chart, der bis 2014 zurückreicht, zeigt den Verlauf der Erwartungen an die Exporte sehr gut. Das Tal ist in V-Form durchschritten, und die Erwartungen steigen weiter an. Die Stimmung ist so gut wie seit Oktober 2018 nicht mehr. Der Aufschwung der Industrieproduktion in vielen wichtigen Abnehmerländern kommt der deutschen Exportwirtschaft dabei zu Gute, so das ifo-Institut.

Diese prima Stimmung bei den Erwartungen an die Exporte ist schon erstaunlich, so möchten wir anmerken, bei den aktuellen Massenentlassungen bei den Auto-Zulieferern (hier eine kleine Übersicht). Und auch die großen Autohersteller selbst bauen weiter ab, siehe aktuell MAN und Daimler. Hier weitere aktuelle Detailaussagen vom ifo-Institut im Wortlaut:

In der Chemischen Industrie erwarten deutlich mehr Unternehmen im vierten Quartal, dass ihre Exporte zunehmen. Gleiches gilt für die Hersteller von elektrischen Ausrüstungen. Auch die Automobilbranche rechnet mit Umsatzzuwächsen beim Auslandsgeschäft. Der Maschinenbau hingegen erwartet vorerst keine größeren Sprünge, dort zeigen sich die Unternehmen eher zurückhaltend. Mit deutlichen Einbußen beim Export rechnen die Hersteller von Bekleidung, Lederwaren und Schuhen.

Chart zeigt Erwartungen an die deutschen Exporte

weiterlesen

Konjunkturdaten

Aktuell: Verkäufe neuer US-Häuser extrem stark

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Die Verkäufe neuer US-Häuser (New Homes Sales; August) sind mit +4,8% auf eine Jahresrate von 1.011 Millionen deutlich besser ausgefallen als erwartet (Prognose war -0,1% auf eine Jahresrate von 895.000; Vormonat war +13,9% auf eine Jahresrate von 901.000, nun jedoch auf +14,7% auf eine Jahresrate von 965.000 nach oben revidiert).

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen