Folgen Sie uns

Konjunkturdaten

US-Handelsbilanz hat sich deutlich verschlechtert

Redaktion

Veröffentlicht

am

Wie ganz aktuelle Daten der staatlichen US-Statistiker zeigen, hat sich die US-Handelsbilanz (Waren + Dienstleistungen) von April auf Mai verschlechtert von -51,2 auf -55,5 Milliarden Dollar. Was für Summen! Also wird die US-Handelsbilanz im Gesamtjahr wohl irgendwo grob geschätzt mit einem Defizit in Höhe von 600 Milliarden Dollar oder mehr ausfallen.

All die Zölle und Drohungen von Donald Trump scheinen einfach nichts zu nutzen! Die Exporte der USA steigen im Mai zwar um 4,2 auf 210,6 Milliarden Dollar. Aber die Importe steigen nun mal kräftiger an mit +8,5 auf 266,2 Milliarden Dollar. Das Defizit ist (wie auch schon unter Obama, Bush und Co) struktureller Natur, so möchten wir es betonen! Es kann nicht mal eben aus der Welt geschafft werden. Das braucht viel, viel Zeit und strukturelle Veränderungen in der amerikanischen Volkswirtschaft. Aber wer will das schon hören?

Aber wir schweifen ab. Zurück zu den aktuellen Zahlen. Noch wichtiger als die Vergleichszahl von einem Monat auf den anderen sind Jahresvergleichszahlen (wir betonen es immer wieder). Von Januar-Mai addiert lag das Defizit in der US-Handelsbilanz 15,7 Milliarden Dollar höher als im selben Zeitraum im Vorjahr! Das zeigt, dass wir es hier nicht mit einer saisonalen Schwankung im Außenhandel zu tun haben.

Lustig oder traurig, aber sicher erwähnenswert ist folgendes Detail. Die Statistiker des „US BEA“ erwähnen die Defizite und Überschüsse mit den wichtigsten Handelspartnern der USA normalerweise in separaten Sätzen, wo auch Vergleichszahlen zum Vormonat genannt werden. Dieses Mal hat man auf so einen Vergleich mit China aber verzichtet. Ist das Land im Außenhandel der USA nicht wichtig genug? (Scherz) Oder liegt es wohl eher daran, dass im Vormonat ein Defizit gegenüber China von 29,4 Milliarden Dollar vermeldet wurde? Heute erwähnt man nur die aktuelle Mai-Zahl von -30,1 Milliarden Dollar. Aber da wir ja monatlich über diese Zahlen berichten, konnten wir selbst relativ schnell einen Bezug zum Vormonat herstellen.

Aber die Statistiker nennen drei Handelspartner mit Vergleichszahlen zum Vormonat. So hat sich das Defizit der USA gegenüber Kanada von 1,8 auf 3,6 Milliarden Dollar verdoppelt. Das Defizit gegenüber der EU steigt um 1,8 auf 16,9 Milliarden Dollar, und das Defizit gegenüber Japan sinkt um 0,5 auf 6 Milliarden Dollar. Der Chart zeigt: Der Höhepunt in „Trumps Defizit“ vom Jahreswechsel 2018 auf 2019 (blaue Linie) ist noch nicht erreicht, aber die langfristige Tendenz im Defizit ist steigend.

Nur wenige Minuten bevor diese Daten vorhin veröffentlicht wurden, hat Donald Trump diesen Tweet abgesetzt. „Größte Volkswirtschaft, größtes Militär“. Alles super? Na ja, bei dem Defizit… alles auf Pump finanziert! Folgt beim Blick auf diese Zahl vielleicht bald ein neuer Tweet von Trump? Man müsse die Zölle erhöhen, Maßnahmen verschärfen usw?

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Defizit in der US-Handelsbilanz steigt weiter an

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    tm

    3. Juli 2019 15:51 at 15:51

    Trump stellt eben einen Defizitrekord nach dem nächsten auf.

    “ Das Defizit ist (wie auch schon unter Obama, Bush und Co) struktureller Natur, so möchten wir es betonen“

    Ist zwar richtig, doch ist ein Handelsbilanzdefizit von rund 2,8% des BIPs bzw. ein LB-Defizit von 2,4% auch nicht so ungewöhnlich, wie es sich bei den absoluten Zahlen anhört. Da kommen diverse Volkswirtschaften auf durchaus höhere Defizite.

    Eine Frage in dem Zusammenhang ist, wie hoch das Defizit wäre, wenn China und andere ihre Währungen nicht unterbewertet halten würden. Die vielleicht wichtigere ist, ob das für die USA überhaupt ein Problem ist. Die USA konsumieren und investieren Monat für Monat mehr als sie selbst produzieren und bezahlen das mit fast zinslosen Schuldtiteln.

  2. Avatar

    Sparfuchs

    3. Juli 2019 19:46 at 19:46

    Bitte nicht vergessen, die Amis haben ein Dreifachdefizit, neben Handelsbilanz auch Budget- u.Leistungsbilanzdefizit. Zudem Autokredite u.Studentenkredite auf Rekordhoch. Die Unternehmensschulden
    vergessen wir ,wegen der Winzigkeit, auch die werden mit fast zinslosem Geld bezahlt.
    Irgendwann redet Schönreden nicht mehr.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Konjunkturdaten

Aktuell: Chicago Einkaufsmanagerindex schwächer

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Der Chicago Einkaufsmanagerindex (November) ist mit 58,2 schwächer ausgefallen als erwartet (Prognose war 59,0; Vormonat war 61,1). Damit scheint der Aufwärtstrend des Index gebrochen zu sein..

weiterlesen

Europa

Verbraucherpreise im November: Dritter Monat in Folge Deflation

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Kartoffel mit Löffel und Münzen

Soeben hat das Statistische Bundesamt vorab die Verbraucherpreise für den Monat November veröffentlicht. Im Jahresvergleich sind sie mit -0,3 Prozent den dritten Monat in Folge deflationär (Vormonate jeweils -0,2 Prozent im Jahresvergleich). Erwartet für heute waren ein Minus von 0,1 Prozent. Die Inflationsrate ist unter anderem durch die seit 1. Juli 2020 geltende Mehrwertsteuersenkung beeinflusst, wie die Statistiker in ihrer Headline-Mittelung erwähnen. Hier die Daten im Detail:

Datenblatt zeigt Veränderungen der Verbraucherpreise im Detail

weiterlesen

Europa

Aktuell: Kurzarbeit ist im November wieder spürbar angestiegen

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Kurzarbeit trifft besonders die Gastronomie

Die Kurzarbeit ist im November wieder spürbar angestiegen. Es ist klar, der zweite Lockdown in der Coronakrise zeigt seine Auswirkung, auch wenn er als softer Lockdown bezeichnet wird. Laut vor wenigen Minuten veröffentlichten Umfragedaten (Rückmeldungen von 7.000 Unternehmen) des ifo-Instituts ist der Anteil der Firmen mit Kurzarbeit im November erstmals seit Monaten wieder angestiegen, und zwar von 24,8 Prozent im Oktober auf 28,0 Prozent im November. Insbesondere bei Hotels stieg der Anteil von 62,9 auf 91 Prozent der Unternehmen, in der Gastronomie von 53,4 auf 71,7 Prozent, bei Reisebüros und Reiseveranstaltern von 88,0 auf 91,1 Prozent. Gerade in diesen vom Teil-Lockdown massiv betroffenen Branchen werde wieder sehr viel Kurzarbeit gefahren. Hier Details zur Umfrage im Wortlaut von ifo:

Der Anstieg zog sich durch fast alle großen Wirtschaftszweige. Bei den Dienstleistern stieg die Kurzarbeit von 24,0 auf 30,6 Prozent der Unternehmen, im Handel von 18,8 auf 20,7 Prozent und auf dem Bau von 7,4 auf 9,0 Prozent. Nur in der Industrie war ein leichter Rückgang zu verzeichnen, von 31,9 auf 30,5 Prozent.

Einzelne Branchen meldeten gegen den Trend auch kräftige Rückgänge, so die Autobranche von 50 auf 36,7 Prozent, das Verlagswesen von 42 auf 34,7 Prozent oder die Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften von 64,2 auf 52,5 Prozent der Unternehmen. Das gilt auch für die Herstellung von elektrischen Ausrüstungen (von 43,4 auf 34,9), für die Druckereien (von 47,6 auf 39,1 Prozent) oder für die Hersteller von Datenverarbeitungsgeräten (von 49 auf 38,4 Prozent).

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage