Folgen Sie uns

Indizes

US-Zollkrieg: hier eine uralte Variante – der Holzkrieg mit Kanada

Momentan werden die Weltbörsen vom Zollstreit zwischen den USA und China in den Bann gezogen. Aber es gibt ein Beispiel, das als Warnung dient

Wolfgang Müller

Veröffentlicht

am

Momentan werden die Weltbörsen vom Zollstreit zwischen den USA und China in den Bann gezogen. Man hofft(e) auf eine baldige Einigung, weil es für beide Seiten vorteilhafter wäre. Aber es gibt ein Beispiel, welches als Warnung dienen könnte.

 

Der Holzkrieg zwischen den USA und Kanada

Davon haben wir Europäer gar nichts mitgekriegt. Bereits seit fast 100 Jahren existiert ein Handelskonflikt zwischen den USA und Kanada, bei dem es um Subventionen und unfaire Handelspraktiken geht, die mit Zöllen bekämpft werden – und die Ware, um die es geht, ist Holz. Die Gründe:

In Kanada wachsen die Tannen auf öffentlichem Boden, praktisch auf Staatsbesitz. Die Holzwerke können sie seit Langem zu günstigen, auf Jahre hinaus garantierten Preisen, kaufen. Im Gegensatz zu den USA, wo die Bäume auf privatem Grund bewirtschaftet werden müssen und starken Preisschwankungen ausgesetzt sind. Die ersten Zölle erhob die US-Regierung im Jahr 1930 in Höhe von einem Dollar auf 300 Meter Balken. Ab den 1980er-Jahren steigerte man auf 15 Prozent für alle kanadischen Waldprodukte und Donald Trump erhöhte die Quote vor gut zwei Jahren auf 21 Prozent.

Natürlich mit dem Hintergedanken Amerikas Waldarbeiter zu schützen, die zu seinen Wählern zählen. Diese Zölle führten durchaus zur Verbesserung der Situation der US-Holzwerke und zum Verlust von Marktanteilen auf kanadischer Seite.

 

Die Kehrseite der Medaille

Die Zölle führten zu höheren Holzpreisen, sodass amerikanische Häuslebauer mit 1300 Dollar mehr belastet werden. Nach Berechnungen der Denkfabrik Heritage Foundation sind die Kosten im Hausbau seither um sieben Prozent gestiegen. Was die ersten Trumpschen Zollrunden auf Stahl und Aluminium bewirkten, die noch einen vergleichbar überschaubaren Rahmen hatten, darüber haben wir hier schon gelegentlich berichtet. Über US-Firmen, die Stahl benötigen, wie US-Autobauer großer Pickups, über Schiffsreedereien, bis hin zu Kühlschrankherstellern, die ihre Ware um bis zu 100 Dollar teurer anbieten.

Zudem kommen immer die Zölle der Gegenseite, im Falle Chinas die Zölle auf Sojabohnen, die viele Bauern in Existenznöte stürzten und im Beispiel Kanadas die Erhebung von 10-prozentigen Zöllen auf US-Sperrholz.

Kurzum: Das sind erste Auswirkungen auf noch geringe Zollgrößen. Was Donald Trump angekündigt hat, wäre bei Umsetzung eine ganz andere Nummer – und da käme auch noch die Entscheidung des Präsidenten über die doch angeblich so unfaire EU hinzu.

 

Fazit

Das Beispiel mit dem US-kanadischen Holzstreit mag extrem sein und ist wegen der Dimension der aktuellen Auseinandersetzung zwischen den beiden Großmächten sicher nicht beispielgebend. Es kann aber als Warnung dienen, wenngleich ich mir dieses Argument im Hinblick auf den beratungsresistenten US-Präsidenten sicher sparen könnte.

Ich bleibe deshalb bei meiner schon öfters geäußerten These: Kein US-Präsident regiert im Land des „Money makes the world go round“ gegen die Interessen der Wall Street. Hier geht es um Billionen Dollar. Man muss immer die Relationen im Auge behalten. Was bringen Zolleinnahmen in Höhe von maximal 100 Milliarden Dollar, wenn die Aktienmärkte nur um 5 oder 10 Prozent in Folge des Streits korrigieren. Dies entspräche bereits allgemeinen Vermögensverlusten von zwei bis vier Billionen Dollar. Wie schon dargestellt – die Achillesverse der USA. Sollte es einen Kurseinbruch geben, der über das Korrekturlevel hinaus geht, wird es schnell vorbei sein mit dem großspurigen Auftreten des größten Präsidenten ever.

Das könnte auch ein Teil der chinesischen Taktik sein, wenngleich auch zu bedenken ist, dass Chinas Xi Jinping politisch auch keine Allmacht besitzt.

 

 

Von Topfklao (Christoph Neumüller) at de.wikipedia – Eigenes Werk, Attribution, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=4038579

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    Michael

    14. Mai 2019 12:12 at 12:12

    @Wolfgang M., die Zahlen verstehe ich nicht ganz: Die Zölle führten zu höheren Holzpreisen, sodass amerikanische Häuslebauer mit 1300 Dollar mehr belastet werden. Nach Berechnungen der Denkfabrik Heritage Foundation sind die Kosten im Hausbau seither um sieben Prozent gestiegen.

    Sind das 1.300 $ insgesamt oder monatlich? Sind das die 7% Mehrbelastung?
    So ein durchschnittliches Ami-Haus kostet inzwischen je nach Region zwischen 350.000 und 800.000 $ 1) 1.300 $ einmalig und insgesamt sind da ja gar nichts, 1.300 $ pro Monat kann sich niemand an Mehrkosten leisten. Evtl. 1.300 p.a?

    1)
    https://www.americandream.de/wohnen-in-den-usa-hauskauf-fuer-anfaenger/
    https://www.justlanded.com/deutsch/Vereinigte-Staaten/Artikel/Immobilien/Immobilien-in-den-USA

    • Avatar

      Wolfgang M.

      14. Mai 2019 13:01 at 13:01

      @ Michael. Da haben Sie recht, die Zahlen verwirren. Ich schätze, dass die konservative Heritage Foundation die 1300 Dollar Mehrkosten auf den reinen Grundpreis beim Holzeinkauf gemeint hat, während die sieben Prozent die allgemeine Preissteigerung für das Haus als gesamte Investition einbezieht. Sorry, ich habe da nicht weiter recherchiert, es ging mir nur um die Wirkung von Zöllen – hier auf den Holzpreis – und dass dies immer auf den Verbraucher umgelegt wird. Und da wird gerade eine Lawine losgetreten.
      Grüße

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Wall Street mit Allzeithochs, Dax dümpelt – warum? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte der Wall Street (S&P 500 und Nasdaq 100) erreichen heute neue Allzeithochs, aber der Dax dümpelt weiter vor sich hin mit heute leichten Verlusten. Warum? Ist es der starke Euro (bzw. der schwache Dollar)? Dabei sind heute die eher „Value“-lastigen US-Indizes Dow Jones und Russell 2000 stark, also jene Indizes, die wie der Dax sehr wenig Tech-lastig sind und viele einstige „Corona-Verlierer“ enthalten, die doch besonders von der Impfstoff-Hoffnung profitieren. Unterdessen überhitzen die Aktienmärkte in den USA ungebremst weiter, es werden historische Extreme überboten. Aber die Anleihemärkte senden eine andere Botschaft: die Renditen der US-Staatsanleihen fallen – ungewöhnlich, wenn wirklich die von den Aktienmärkten erhoffte riesengroße Erholung der Wirtschaft wirklich kommen sollte..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Aktienmärkte: „Die Coronakrise ist vorbei“ – wirklich?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

„Die Coronakrise ist für die Aktienmärkte vorbei“, sagt der Mathematiker und Vermögensverwalter Andreas Beck. Diese Aussage überrascht, schließlich stecken wir mitten im zweiten, diesmal „differenzierten Lockdown“ (O-Ton Markus Söder) mit enormen wirtschaftlichen Folgeschäden. Andreas Beck rechnet aber dennoch mit einem guten Jahrzehnt für die Aktienmärkte – schon mangels Alternative angesichts der von den Notenbanken manipulierten Anleihemärkte. Die Nullzinsen, so Beck, hätten sich bereist bei Immobilien niedergeschlagen, es sei nur eine Frage der Zeit, bis das auch die Aktienmärkte vollständig einpreisen.

Aktienmärkte und Coronakrise: Das Jahrzehnt der Aktie?

Seit dem 09.November – der Meldung von BioNTech/Pfizer – haben die Aktienmärkte einen Paradigmenwechsel vollzogen: Man kauft die „Corona-Verlierer“. Für Andreas Beck bedeutet das: die Aktienmärkte blicken schon auf die Zeit nach der Coronakrise (auch die Rohstoff-Märkte, siehe etwa die Rally bei Kupfer, das für die Industrie sehr wichtig ist). Man preist also eine vollständige Erholung der Wirtschaft ein, eben weil die Coronakrise vorbei doch vorbei sei. Der Wirtschaft sei der zweite Lockdown faktisch „egal“ – sie habe sich an die neuen Umstände angepaßt.

Nun ist Andreas Beck Vermögensverwalter und Mathematiker, kein Epidemologe. Nun hat kürzlich der britische Epidemologe und Berater des britischen Premiers Boris Johnson, Jonathan Van-Tam, kürzlich davon gesprochen, dass die Coronakrise „niemals“ vorbei gehen werde (hier seine Aussage im Video). Ist es vielleicht doch so, dass Andreas Beck und mit ihm die Aktienmärkte die Coronakrise zu früh abhaken, also das Fell des Bären schon verteilen, bevor er erlegt ist?

Eines ist für Andreas Beck klar: die Schulden der Staaten werden niemals zurück gezahlt werden können – daher weredn sich die Staaten am Privatvermögen sener Bürger bedienen (müssen). Auch klar für Beck ist weiterhin: die demokratischen Länder werden sich die Dominanz der US-Tech-Unternehmen nicht mehr lange gefallen lassen. Er geht daher davon aus, dass in diesem Jahrzehnt daher dann „value“ besser laufen sollte als „growth“ und erklärt, wie er selbst investiert ist:

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

 

Für die Aktienmärkte ist die Coronakrise vorbei, sagt Vermögensverwalter Andreas Beck

weiterlesen

Indizes

Dax noch mit Aufwärtspotenzial bis Jahresende? Tradingideen bei Apple und Euro

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Der Dax hat 15 Prozent zugelegt im November. Ein historisch guter Monat war es auch für den Dow Jones. Darüber und ob noch Platz nach oben ist, spricht Manuel Koch im folgenden Video mit einem Experten. An den bisherigen Kursgewinnen der letzten Zeit solle man sich als Anleger erfreuen. Man könne jetzt die Füße Stil halten, und dann ab Januar ins neue Jahr starten.

Die Experten der trading house Börsenakademie empfehlen die Aktien von Apple zu kaufen. Derzeit könne man per Market-Order direkt in den Markt einsteigen. Bei Euro gegen US-Dollar könne man ebenfalls market kaufen. Die beiden Ideen werden im Video konkret begründet.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage