Folgen Sie uns

Märkte

Wette auf drastisch steigenden Ölpreis gefällig? Sie läuft bis zum 12. Mai

Bis zum 12. Mai läuft eine Wette auf einen plötzlich drastisch steigenden Ölpreis. Nur die Stimmung am Ölmarkt wirkt auf den ersten Blick total friedlich.

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Bis zum 12. Mai läuft eine Wette auf einen plötzlich drastisch steigenden Ölpreis. Nur die Stimmung am Ölmarkt wirkt auf den ersten Blick total friedlich. Es geht um folgendes: Bleibt der Ölpreis grob gesagt da wo er jetzt ist – oder explodiert er förmlich? Alles hängt von einem Mann ab, Donald Trump. Jüngst hat er sich mit extrem konservativ und rückwärts gewandt denkenden Menschen umgeben, die seine Meinung noch stärker gegen den Iran beeinflussen.

Netanjahu und Trump gegen den Iran

Hinzu kommt noch die große Medienshow, die Israels Premier Netanjahu vorgestern abgeliefert hat. Auf einer Bühne präsentierte er angebliche Beweise, dass der Iran heimlich auch während des seit 2015 gültigen Atom-Abkommens weiter Uran angereichert habe. Wie Donald Trump gestern selbst sagte, sei er von dieser Präsentation beeindruckt. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass die USA aus dem Atomdeal mit dem Iran aussteigen. Seit Tagen und Wochen erhöht sich die Wahrscheinlichkeit für dieses Szenario immer weiter.

Der Iran hatte bereits klar gemacht, dass er den Atomdeal nicht nachverhandeln wolle. Somit gibt es für Trump nur ein Weiter-So beim Atomdeal oder eine Kündigung. Die Folge wäre: Sanktionen der USA gegen den Iran treten wieder in Kraft. Schlagartig würde das globale Angebot an Öl womöglich um ca. 1 Million Barrel pro Tag fallen. Der Iran könnte zwar versuchen, andere Abnehmer zu suchen als bisher. Aber die Sache mit den US-Sanktionen ist immer viel umfangreicher als man zunächst denken könnte. Denn US-Sanktionen gegen ein Land bedeuten auch immer, dass Drittländer ebenfalls Probleme mit den USA bekommen, die mit dem sanktionierten Land weiterhin Handel betreiben. Also werden auch andere Länder zügig kein Öl mehr aus dem Iran kaufen wollen.

Warum der Ölpreis sprunghaft steigen könnte

Wie gesagt: Die globale Angebotsmenge für Rohöl könnte und würde wahrscheinlich spürbar sinken, und das zügig. Der Terminmarkt für Rohöl (egal ob Brent oder WTI) würde dies wohl umgehend einpreisen wollen. Deutlich weniger Angebot (und das ganz plötzlich) bedeutet egal worum es an der Börse geht steigende Preise! Das ist keine hunderprozentige Gewissheit, aber zunächst mal könnte es ruckartig bergauf gehen mit dem Ölpreis.

Wenn man annimmt, dass die Wahrscheinlichkeit für die Aufkündigung des Atomabkommens relativ groß ist, könnte man auf einen steigenden Ölpreis spekulieren. Eine Frage ist: Verkündet Trump diese Aufkündigung erst am 12. Mai, oder schon vorher? Und ob es letztlich dazu kommt, und wie der Ölpreis dann wirklich reagiert – das wissen auch wir nicht! Wir können nur von grundlegenden Marktmechanismen sprechen. Man unterschätze das nicht! Der Iran ist zusammen mit den Saudis und dem Irak das Schwergewicht in der OPEC – von der geostrategischen Lage des Iran am Golf mal ganz zu schweigen!

Neben dem Ölpreis könnte auch der Goldpreis möglicherweise schlagartig profitieren. Und wer weiß – auch Bitcoin als neue „Fluchtwährung“ könnte steigen? Aber da wollen wir jetzt nicht zu viel hinein interpretieren. Man weiß ja nie bei Donald Trump. Kommt am Ende doch alles ganz anders? So zügig, wie er seine Meinungen ändert, ist natürlich immer alles möglich. Wir wollen an dieser Stelle nur eine Handlungsmöglichkeit für Öl-Trader aufzeigen. Man kann sich diese Trade-Idee überlegen, muss man aber nicht! Kurzfristig stehen heute um 16:30 Uhr deutscher Zeit die US-Lagerbestände für Rohöl an. Wir berichten dann so zügig wie möglich.

Der WTI-Ölpreis seit 2006
Der WTI-Ölpreis seit dem Jahr 2006. Charttechnisch ist jedenfalls einiger Platz nach oben vorhanden.

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    Beobachter

    2. Mai 2018 21:06 at 21:06

    Wie schlecht muss der Zustand dieser Welt sein ,wenn schon ein Nullwert eines Bitcoin als Fluchtwährung gesehen wird !!!!!! Das ist ein Zeichen,dass es blald einen Klapf gibt.Jeffrey Gundlach hat sich auch in diesem Sinn geäussert.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Abverkauf bei Gold als Vorbote? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Vergleicht man die Entwicklung der Aktienmärkte (anhand des Leitindex S&P 500) mit Gold, so fällt auf, dass das gelbe Edelmetall seit dem Sommer diesen Jahres eine Art Vorläufer-Funktion hat: es stieg vor den Aktienmärkten dynamisch an und erreicht ein neues Allzeithoch, dann folgte bei Gold ein Abverkauf – bevor schließlich die Aktienmärkte unter Druck kamen. Nun erneut Schwäche bei Gold – folgen nun die Aktienmärkte? Der Schlüssel ist hier der stärker werdende Dollar, das Vehikel für Risiko-Aversion schlechthin. Nach einem starken Start geht es an der Walll Street Richtung Süden – wie so oft steigen vorbörslich die US-Futures, zur Kassa-Zeit wird es dann aber schwieriger..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Indizes

Markus Koch zur Lage an der Wall Street – und Impfstoff-Optimismus

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Markus Koch weilt bekanntlich derzeit in Deutschland, berichtet aber dennoch über das Wichtigste an der Wall Street. Fast schon peinlich für Deutschland, wie schwer Koch mit dem schlechten Internet hierzulande kämpfen muß – heute ist er am Tegernsee.

Der Wall Street-Reporter spricht heute über Nike, die den Dow Jones nach oben ziehen nach den gestrigen sehr starken Ergebnissen, dazu über den gestrigen Battery Day von Tesla, der doch eher enttäuschte.

Und: Markus Koch glaubt mit Goldman Sachs an den Wunder-Impfstoff, der das Coronavirus-Problem schlagarig beseitigen könne schon gegen Ende des Jahres. Das ist eher Wunder-Glaube – aber der Glaube versetzt bekanntlich Berge. Und führt zu Portfolio-Umschichtungen in jene Branchen, die von der Coronakrise so stark betroffen sind – Stichwort Rotation.

Markus Koch zur Lage an der Wall Street

weiterlesen

Gold/Silber

Rüdiger Born: Gold und Nasdaq im Fokus

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Gold und Nasdaq schaue ich mir im folgenden Video genauer an. Wie ist die aktuelle Lage, und welche Tradingchancen gibt es? Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen