Allgemein

Zinskosten einsparen durch Umschuldung – Wie funktioniert das?

Die Zinssätze für Kredite sind in der jüngsten Vergangenheit deutlich gesunken und haben aktuell einen neuen Tiefstand erreicht. Wer heute einen neuen Kredit bei einer Bank aufnimmt, profitiert also von günstigen Zinsen – doch auch die Inhaber älterer Darlehen können den Vorteil der Zinssenkungen nutzen. Das Ganze funktioniert durch eine sogenannte Umschuldung. Hierbei wird der teure alte Kredit durch ein neues und deutlich günstigeres Darlehen ersetzt. Außerdem eignet sich eine Umschuldung ebenfalls dazu, um den teuren Dispokredit des Girokontos mit einem effizienteren Zinssatz abzuzahlen. Doch wie funktioniert eine solche Umschuldung eigentlich genau? Ab wann lohnt sie sich? Und was sollte man beachten, wenn man einen bereits bestehenden Kredit auf diesem Wege ablösen möchte?

Das Thema Umschuldung ist derzeit in aller Munde, was kaum verwunderlich ist, da ein Kreditnehmer so die Möglichkeit hat, einen alten Kredit samt hohen Zinsen durch ein deutlich günstigeres Darlehen auszutauschen. Ebenso kann die Kreditlaufzeit so ohne Probleme an die aktuelle Situation angepasst werden, zum Beispiel wenn die monatliche Belastung durch eine längere Laufzeit reduziert werden soll. Gleichzeitig eignet sich eine Umschuldung auch dazu, mehrere kleine, bereits bestehende Kredite zu einem einzigen Kredit zusammenzufassen. Dadurch werden zum einen Zinskosten eingespart und zum anderen gewinnt der Kreditnehmer so eine deutlich bessere Übersicht über die aktuellen Verbindlichkeiten. Darüber hinaus verbessert sich auf diesem Wege gleichzeitig auch automatisch die eigene Bonität. Allerdings gibt es einige Dinge zu beachten, damit die Umschuldung alter Kredite auch tatsächlich einen Vorteil bringt.

Wie läuft eine Umschuldung grundsätzlich ab?

Eine Umschuldung funktioniert in den meisten Fällen immer gleich, egal, ob es sich um die Zusammenfassung mehrerer Kredite handelt, um die Ablösung eines alten Darlehens mit hohen Zinsen oder um eine Anschlussfinanzierung. Im ersten Schritt sollte man abklären, wie hoch die Restschuld und der Zinssatz des bestehenden Kredites sind. Gleichwohl gilt es festzustellen, ob man an spezielle Fristen gebunden ist. Mit diesen Informationen kann man dann die verschiedenen Kreditanbieter miteinander vergleichen – im Optimalfall über ein Vergleichsportal im Internet, da man dort in der Regel sämtliche aktuelle Angebote auf einen Blick einsehen und im Handumdrehen miteinander vergleichen kann. Sobald man sich für das Kreditinstitut mit dem günstigsten Zinssatz entschieden hat, übernimmt dieses nach der Legitimation und der Bonitätsprüfung praktischerweise alle weiteren Schritte. Im Normalfall dauert es dann zwei bis drei Wochen, bis die Umschuldung abgeschlossen und die Auszahlung des neuen Darlehens abgewickelt ist.

Welche Kreditarten können umgeschuldet werden?

Grundsätzlich lassen sich die meisten bestehenden Kredite ohne große Probleme umschulden. Dazu gehören dementsprechend sowohl normale Raten- und Dispositionskredite, als auch Hypotheken- und Bildungskredite (beispielsweise von der KfW Bank). Eine Umschuldung lohnt sich immer dann, wenn der Zinssatz des alten Kredites höher ist als der eines aktuellen Darlehens. Dementsprechend zahlt sich eine Umschuldung vor allem bei den überaus teuren Dispokrediten aus, da dort nicht selten Zinsen von über 10 Prozent fällig werden. Achtung: Laut den Finanz-Experten des Online-Portals ntv kann es je nach Kreditvertrag zu einer sogenannten Vorfälligkeitsentschädigung kommen. Diese tritt dann in Kraft, sobald der Kredit vor dem Ablauf der festgelegten Laufzeit ausgelöst wird. Ob eine solche Entschädigung gezahlt werden muss – und wie hoch diese gegebenenfalls ist – geht aus dem Kreditvertrag hervor.

Welche Dokumente werden für eine Umschuldung benötigt?

Wenn man sich für einen neuen Kredit mit günstigeren Zinsen oder einer deutlich kürzeren Laufzeit entschieden hat, benötigt die Bank zuerst diverse Unterlagen von dem Kreditnehmer, um die Umschuldung überhaupt in Gang setzen zu können. Im Regelfall sind dazu die folgenden Dokumente notwendig:

– Ein gültiger Personalausweis
– Eine Kopie des alten Kreditvertrages
– Der Gehaltsnachweis der letzten zwei bis vier Monate
– Ein sogenannter Darlehenskontoauszug (zur Prüfung des aktuellen Restschuldstandes)
– Aktuelle Kontoauszüge des Gehaltskontos zur Berechnung der monatlichen Zahlungsverpflichtungen

Wer weitere Fragen zu dem Ablauf der Umschuldung hat, sollte sich vertrauensvoll an den Bankberater des ausgewählten Kreditinstitutes wenden. Dieser fungiert außerdem auch als persönlicher Ansprechpartner, sobald der neue Kreditvertrag unterzeichnet ist.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage