Allgemein

Umfrage unter Mitarbeitern der Zentralbank 53 % der EZB-Mitarbeiter: Christine Lagarde falsche Person auf dem Chefposten

Einer Umfrage unter EZB-Mitarbeitern zufolge halten 53 % der Befragten sie für die falsche Person auf dem Chefposten der Zentralbank.

EZB-Chefin Christine Lagarde
EZB-Chefin Christine Lagarde. Foto: Alex Kraus/Bloomberg

Ein Desaster für die Außendarstellung der EZB: Die Leistung von Christine Lagarde als Chefin der Europäischen Zentralbank wurde in einer Umfrage der Gewerkschaft der Bediensteten zur Halbzeit ihrer achtjährigen Amtszeit kritisiert. Eine knappe Mehrheit der Befragten bewertete ihre Präsidentschaft als „schlecht“ oder „sehr schlecht“, so die Gewerkschaft IPSO in einem Dokument, das die Ergebnisse zusammenfasst und Bloomberg vorliegt. Mehr als 53% sagten auch, Lagarde sei derzeit nicht die richtige Person für den Job.

Weit verbreitete Unzufriedenheit mit EZB-Chefin Christine Lagarde

Laut IPSO sind die Ergebnisse deutlich schlechter als die ihrer Vorgänger Mario Draghi und Jean-Claude Trichet. Beide wurden am Ende ihrer Amtszeit ähnlichen Umfragen der Gewerkschaft unterzogen und im Allgemeinen positiv beurteilt. „Die Umfrage zeigt eine weit verbreitete Unzufriedenheit der Befragten in Bezug auf interne Angelegenheiten, einschließlich der Diversitätspolitik“, heißt es in dem Dokument. Viele kritisierten Lagarde dafür, dass sie „zu viel Zeit mit Themen verbringt, die nichts mit der Geldpolitik zu tun haben, und sich zu häufig in den politischen Bereich begibt“.

EZB nicht begeistert

In die Umfrage flossen die Ansichten von 1.159 Personen ein – weniger als ein Viertel der mehr als 5.000 Mitarbeiter und Auszubildenden, die laut dem jüngsten Jahresbericht der EZB bei der Zentralbank arbeiten – sie bezeichnete die Umfrage als „fehlerhaft“. „Sie enthält Themen, für die das Direktorium oder der EZB-Rat und nicht allein die Präsidentin Christine Lagarde zuständig ist und die nicht in den Aufgabenbereich von IPSO fallen“, sagte ein Sprecher. „Die EZB erhält das Feedback ihrer Mitarbeiter durch regelmäßige Umfragen, die im Einklang mit den professionellen Standards durchgeführt werden, und sie werden fortgesetzt.“ Der Sprecher sagte auch, dass die IPSO-Umfrage „den Anschein erweckt, dass sie von derselben Person mehrfach ausgefüllt werden könnte“ – was die Gewerkschaft für möglich hielt, wobei sie jedoch ihr Vertrauen in die Gesamtergebnisse zum Ausdruck brachte.

Gehaltserhöhungen nicht hoch genug?

Die letzte Umfrage aus dem Jahr 2023 ergab, dass 80 % stolz darauf sind, bei der EZB zu arbeiten, und 81 % sich persönlich mit ihr verbunden fühlen. Die Beziehungen zwischen der EZB-Führung und ihren Mitarbeitern wurden bereits durch die steigende Inflation auf die Probe gestellt, die Arbeitnehmervertreter in den letzten Jahren dazu veranlasste, sich über die ihrer Meinung nach unzureichenden Gehaltserhöhungen zu beschweren. Im Jahr 2024 werden die Gehälter um 4,7 % steigen – nach einer Erhöhung von knapp über 4 % im Jahr 2023. Eine frühere IPSO-Umfrage ergab, dass das Vertrauen in Christine Lagarde und den Rest des sechsköpfigen Exekutivrats beschädigt ist.

Christine Lagarde mit autokratischem Führungsstil?

Eine IPSO-Zusammenfassung der 375 qualitativen Kommentare in der jüngsten Runde zeigte, dass sich die Bedenken auf den Führungsstil von Christine Lagarde konzentrierten, den viele als autokratisch“ empfanden. Einige äußerten die Befürchtung, die Präsidentin versuche, „ihre eigenen privaten Interessen zu fördern, möglicherweise um ihren nächsten Schritt vorzubereiten“. Im Gegensatz dazu äußerten sich einige Befragte positiv über Christine Lagarde“, heißt es in dem Dokument. „Sie inspiriert sie als Führungspersönlichkeit und sie sind stolz darauf, mit ihr zusammenzuarbeiten“.

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

5 Kommentare

  1. der Hausverstand, reicht aus !!!!Denn wenn für die Menschen,kein Geld mehr zur Verfügung ist, schließt sich das Wirtschaftswachstum !!!!

    Kein Geld wegen den unmenschlichen hohen Zinsen!!!!!
    logische Folge, kein Geld,….keine Kaufkraft

  2. Eine eckelhafte quotenfrau, die geldpolitisch versagt hat. Aber sexistisch dafür einsetzen das Frauen fürs Frau sein bevorteilt werden. eckelhafte Gestalt. Hass ist angebracht

  3. Frau Lagarde ist nur ein leuchtendes Beispiel dafür, was im Sinne der Geschlechterrevolution nicht so ganz dem Anspruch der Wirklichkeit standhält. Allerdings ist es mit ihr so wie in anderen Lebens und Politikbereichen auch: offensichtlich haben wir verdient, was wir gewählt haben! Schmerzen inklusive!

  4. Im eigenen Land verurteilt aber nicht bestraft, sondern befördert! Whow, das möchte wohl Jeder, deshalb auch der sprunghafte Anstieg von Betrug? Ein Wettbewerb für die nächste EZB Führungskraft nach dem Motto,ich bin besser als Madame?

    1. Es ist bei diesen Institutionen und der Politik wie in einer Schei..hausgrube: Die dicksten Brocken schwimmen immer oben…

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage