Bitcoin

Krypto-Bericht – Ruhe vor dem Sturm?

Die Kryptowährungen befinden sich zurzeit in einer Phase der Konsolidierung. Nach den großen Preisschwankungen in der vergangenen Woche sehen wir nun reduzierte Volatilität. In einem Markt wie diesem, dürfte dies aber nicht lange anhalten. Die Frage ist - sollte man dies nun als Einstiegsmöglichkeit nutzen oder steht eine weitere Korrektur an?

FMW-Redaktion

Die Kryptowährungen befinden sich zurzeit in einer Phase der Konsolidierung. Nach den großen Preisschwankungen in der vergangenen Woche sehen wir nun reduzierte Volatilität. In einem Markt wie diesem, dürfte dies aber nicht lange anhalten. Die Frage ist – sollte man dies nun als Einstiegsmöglichkeit nutzen oder steht eine weitere Korrektur an?

Die Charts senden gemischte Signale. Richtig überzeugend sieht es zurzeit nicht aus.

Bitcoin traf auf starken Widerstand bei der fallenden Trendlinie vom September-Hoch. Sollte die Währung es nicht schaffen die psychologisch wichtige Marke von $4000 bald zu durchbrechen, scheint eine Korrektur bis mindestens $3400 wahrscheinlich.

Bei Ethereum ist der Bereich zwischen $260 und $270 von großer Beudeutung. Die Währung dürfte diesen demnächst wieder testen. Ein klarer Aufprall dort wäre ein positives Signal, und eine Rally zurück zu $300 könnte relativ schnell folgen. Sollte Ethereum die Unterstützung bei $260 jedoch durchbrechen, muss mit einem weiteren Kursabstieg in Richtung $200 rechnen.

Ripple hatte über Nacht kurz die Unterstützung bei $0.18 durchbrochen. Allgemein fehlt es Ripple an Schwung. Kurzfristig ist daher mit einer Korrektur bis zu mindestens $0.17 zu rechnen. Händler sollten hier nach Short-Trade Möglichkeiten Ausschau halten.

Mehr unter https://finanzmarktwelt.de/kryptowaehrungen/

Kryptowährungen


Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. …und nebenbei wähnt die „Fangemeinde“ schon den nächsten Meilenstein zu feiern, teilt dabei hingegen gleichzeitig das Problem schon selbst mit, ohne es jedoch zu erkennen: Bitcoin kann eine Währung sein, aber die Anwender sind viel zu ängstlich und flüchten lieber wieder in entsprechende Landeswährung zurück. Somit wird Bitcoin letztendlich eben _nicht_ als Währung (seitens der Anwenderschaft) benutzt und man hätte es sich auch sparen können. Meilenstein? Pah!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage