Indizes

Aktienmärkte: Optimismus so hoch wie seit 2 Jahren nicht mehr

Optimismus in Bezug auf Zinssenkungen ist "rekordverdächtig"

Aktienmärkte Optimismus groß

Seit Fed-Chef Jerome Powell Zinssenkungen andeutete, sind die Aktienmärkte euphorisiert – das zeigt nun auch die Umfrage der Bank of America unter Großinvestoren.

Aktienmärkte: Größter Optimismus seit zwei Jahren – Zinshoffnungen

Der Optimismus über die Zinssenkungen der Federal Reserve hat die Anleger dazu veranlasst, ihr Engagement in US-Aktien auf den höchsten Stand seit mehr als zwei Jahren zu erhöhen, so die jüngste Umfrage der Bank of America Corp. unter Fondsmanagern, über die Bloomberg berichtet.

Der Optimismus in Bezug auf Zinssenkungen ist „rekordverdächtig“, und 79% der Befragten gehen davon aus, dass die Weltwirtschaft im Jahr 2024 entweder eine weiche oder keine Landung erleben wird, so das BofA-Team unter der Leitung von Michael Hartnett in einer Mitteilung. Die meisten Befragten halten die Aktienmärkte für die beste Möglichkeit, den Zinssenkungszyklus der Fed zu nutzen, so die Analysten.

Aktienmärkte höchster Optimismus seit zwei Jahren

Die Ergebnisse stehen im Einklang mit der Rallye der US-Aktienmärkte in den letzten zwei Monaten, die den Leitindex S&P 500 in die Nähe eine  einen Allzeithochs gebracht hat. Die Anleger sind nun auf die Wirtschaftsdaten fixiert, um zu erfahren, wann die Zinssenkungen beginnen werden, wobei einige darauf wetten, dass die erste Senkung bereits im März erfolgen wird. Die US-Aktienfutures fielen am Dienstag jedoch am Kassamarkt nach einem langen Wochenende. Vor allem geopolitische Risiken und hawkishe Aussagen von EZB-Mitgliedern drücken die Kurse.

Die Gewinnsaison ist ein weiterer Katalysator für die Aktienmärkte, auf den man achten sollte. Nur 21% der Anleger gehen davon aus, dass sich die Gewinne in den nächsten 12 Monaten verschlechtern werden, ein Rückgang von 26% im letzten Monat und der niedrigste Stand seit Februar 2022.

Geld fließt in Gelddmarktfonds und Magnificent Seven

Die Marktteilnehmer investieren nach wie vor große Summen in Geldmarktfonds, wobei der Bargeldbestand im Januar bei 4,8% lag. Im vergangenen Jahr flossen rekordverdächtige 1,2 Billionen Dollar in Cash-Fonds, was den Betrag, der in die globalen Aktienmärkte floss, bei weitem übertraf – was bedeutet, dass viele Anleger die Rally verpassten.

Der Umfrage zufolge werden derzeit am häufigsten Long-Positionen in der Gruppe der „Magnificent Seven„, zu der auch Apple Inc. gehört, sowie Short-Positionen in chinesischen Aktien und Long-Positionen in japanischen Aktien gehandelt.

Die Umfrage wurde zwischen dem 5. und 11. Januar durchgeführt und umfasste 221 Teilnehmer mit einem verwalteten Vermögen von 589 Milliarden USD.

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage