Finanznews

Aktienmärkte: Panik und Kontrollverlust! Videoausblick

Die Aktienmärkte sind gestern das erste Mal wirklich in eine Art Panik geraten – das zeigen vor allem die massiven Umsätze. Und heute – vor dem Wochenende – besteht wenig Aussicht, dass sich das schnell ändert! Denn die stets bullischen Aktienmärkte haben einen massiven Kontrollverlust erlitten: das so lange dominierende Narrativ der Märkte ist nun „zerschossen“: die Weltwirtschfat werde sich erholen, die Fed weiter die Märkte fluten, Trump die Märkte nicht absacken lassen vor der Wahl. Plötzlich ist alles anders. Denn was bringt Liquidität, wenn immens verschuldete Firmen immer weniger Geschäft machen? Der „Crash“ wird seine Spuren hinterlassen, vor allem in den USA: weniger Konsum, weniger Investitionen etc.

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Religion gehört zwar nicht auf FMW, aber es ist wichtig zu wissen dass der Robert von der Baader konvertiert ist.
    Er ist ausgetreten bei den „GLAÜBIGEN DER ALLMÄCHTIGEN NOTENBANK“ So sagte er auf Aktionärs TV : Die Notenbanken können das Coronavirus Problem nicht lösen.Ich erinnere an einen früheren Spruch als er sagte: DIE NOTENBANKEN WÜRDEN SÄMTLICHE SCHWARZEN SCHWÄNE WEISs UMSTREICHEN.
    Zu früheren arroganten Auftritten wirkt er jetzt wie ein zahmes Lamm. So ein blödes Virus hat auch seine guten Seiten.Vielleicht hat seine Anlagestrategie u.die Resultate seiner Bank u.seiner Kunden einen dämpfenden Einfluss auf die Selbstsicherheit.
    Er war aber beileibe nur eines der Mitglieder dieser neuen Finanz- Religion, auch bei FMW waren einige sonst gute Kommentatoren ( ausser dem standhaften M.Fugmann ) schon fast Notenbank- Infiziert

  2. @Nichtgläubiger

    Ich glaub nicht, daß der Herr Robert konvertiert ist. Ich denke, er macht es wie Warren Buffett und kauft. Und wartet auf gute Nachrichten, die früher oder später kommen. Wenn die kommen und der Markt schießt nach oben, ist das wieder die ewig verflixte Sache an der Seitenlinie: Jahre lang ist der Markt zu teuer und wird immer teurer, da kann man unmöglich kaufen, nur beobachten. Dann endlich die ersehnte Korrektur oder gar Crash. Der Markt ist plötzlich nicht mehr zu teuer, ABER…zu gefährlich, das fallende Messer, wer weiß wie tief noch… und wieder kauft der Seitenlinienbewohner nicht und beobachtet weiter. Plötzlich schießt der Markt nach oben, auweia, jetzt ist er wieder zu teuer…weiter beobachten. Inzwischen hat die Inflation den Beobachter ein bißchen ärmer gemacht. Dann beginnt wieder das lange Warten auf den nächsten schwarzen Schwan…erinnert mich an Sisyphos, der mit dem Stein…

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage