Aktien

Aktuelle FXCM-Kennzahlen ohne US-Geschäft, Snapchat bewertet sich selbst tiefer, Zypern-Broker abgestraft

FMW-Redaktion

Es gibt interessante Neuigkeiten zum kurz bevorstehenden gigantischen Börsengang von Snap Inc (Snapchat). Dazu gibt es auch imagemäßig äußerst schlecht aussehende Detailinfos über mehrere Privatkundenbroker mit Sitz auf Zypern. FXCM liefert wie immer zur Monatsmitte Umsatzdaten, diesmal aber explizit ohne das US-Geschäft, das man ja gerade notgedrungen verkaufen muss.


Beispielbild für aktiven Börsenhandel. Foto: Andyhill8/Wikipedia /Gemeinfrei

Snap Inc

Snap Inc (Betreiber von Snapchat) hatte ursprünglich geplant beim kurz bevorstehenden Börsengang eine Bewertung für sich selbst von bis zu 25 Milliarden US-Dollar aufzurufen. Aber zuletzt wurde die Kritik immer lauter. Nicht nur, dass die neuen Aktionäre dank der ausschließlichen Ausgabe von Vorzugsaktien de facto kein Mitspracherecht im Unternehmen haben – auch wird vielen Investoren immer mehr bewusst, dass Facebook auch über seine Tochter Instagram die Funktionalitäten von Snapchat schamlos kopiert und an der sprunghaften jungen Zielgruppe von Snapchat „Raubbau“ betreibt, so möchten wir es mal übertrieben formulieren.

Daher scheint Snap wohl etwas auf die Bremse zu treten. Statt bisher maximal 25 Milliarden Dollar Börsenkapitalisierung möchte man laut WSJ jetzt einen Aktienpreis von maximal 16 Dollar bei der Emission festlegen, was einer maximalen Bewertung von 22,2 Milliarden Dollar entsprechen würde (mindestens 14 Dollar pro Aktie oder 19,5 Milliarden Dollar Gesamtwert). Also ein kräftiger Abschlag zur bisherigen Selbsteinschätzung. Haben da wohlmöglich große institutionelle Investoren nachgeholfen bei der letztlichen Bewertungsfindung?

Vorbörsliche Notierungen beispielsweise bei IG Markets lagen schon bei einer Bewertung von 27 Milliarden Dollar letzte Woche. Aktuell liegt die Bewertung hier bei 26-26,5 Milliarden Dollar, was aber keine definitiv gesicherte Aussage ist, dass genug Kaufdruck für einen steigenden Snap-Kurs nach dem IPO vorhanden wäre. Der IPO-Termin ist voraussichtlich der 1. März.

Zypern

Die zypriotische Finanzaufsicht CySec, die nach dem Brexit wohl die wichtigste Finanzaufsicht in der EU für Privatkundenanbieter im Sement „CFDs, Forex und Binäre Optionen“ sein wird, verschärft schon seit einigen Monaten ihre Tätigkeit gefühlt immer weiter. Aktuell trifft die härtere Kontrolle und Umsetzung der Regularien den Broker „Novox“. Das Unternehmen operiert mit mehreren Brokermarken, unter anderem wären da „ZoomTraderGlobal“, „NGN Broker“ und „RoyalPip2“. Insgesamt wird Novox eine Strafe über 175.000 Euro aufgebrummt. Das an sich klingt nich nach viel, aber die Detailgründe sind doch sehr interessant. 70.000 Euro der Gesamtsumme muss man zahlen, weil man Anlageberatung durchgeführt hatte, ohne dafür eine Extra-Erlaubnis zu haben. Weitere 30.000 zahlt man dafür, dass man wie es offiziell heißt „nicht im besten Interesse der Kunden agiert hat“.

Nochmal 20.000 Euro zahlt man als Strafe, weil man entgegen der Vorgaben der CySec wichtige Kernbereiche des Unternehmens wie den Kundenservice ausgelagert habe (Outsourcing). 10.000 Euro zahlt man, weil man unternehmensintern keine angemessene Kontrollen habe um angedachte Werbematerialien zu überprüfen. 30.000 Euro kostete es die Firma jetzt an Strafe, weil man durch Drittparteien Werbung ausstrahlen ließ, die irreführend war. 15.000 Euro zahlt man, weil man unpassende Informationen an Kunden weiterleitete – was immer das letztlich im Detail heißen soll. Die Frage, ob diese öffentlich gemachten Strafen das Vertrauen in diese Brokermarken fördert, kann sich jeder geneigte Beobachter selbst beantworten.

FXCM

Bekanntlich hat FXCM die Zulassung für seinen Heimatmarkt USA verloren und war daher gezwungen sein Geschäft dort an den großen Konkurrenten GAIN Capital zu verkaufen. Aktuell veröffentlicht FXCM seine monatlichen Umsatzzahlen, ausdrücklich ohne das US-Geschäft für Januar, wohl um erneut deutlich zu machen, dass dieses verlorene Geschäft nur einen kleinen Teil des Konzernumsatzes ausmachte. Motto „Leute, alles in Ordnung, das Hauptgeschäft läuft weiter“?

Kurz-Fazit: Die Trading-Kennzahlen sind besser als im Dezember 2016, aber allesamt schwächer als im Januar 2016. Im Januar gab es ein Forex-Tradingvolumen bei FXCM in Höhe von 253 Milliarden Dollar. Hinzurechnen kann man noch 62 Milliarden Dollar vom US-Geschäft. Die Relation zeigt aber in der Tat, dass es nur einen kleinen Teil des Gesamtvolumens ausmachte. Aktive US-Kunden (mindestens ein Trade pro Jahr) hatte man noch 46.764. Die wechseln wie gesagt jetzt zu GAIN Capital. Außerhalb der USA hatte man Ende Januar noch 132.008 Kunden. Hier weitere Detailangaben zum FXCM-Geschäft ohne US-Kunden im Originaltext:


January 2017 Customer Trading Metrics from Continuing Operations (excluding United States business because of imminent accounts sale and business withdrawal)
Customer Trading Metrics
• Customer trading volume(1) of $253 billion in January 2017, 18% higher than December 2016 and 17% lower than January 2016.
• Average customer trading volume(1) per day of $12.0 billion in January 2017, 18% higher than December 2016 and 21% lower than January 2016.
• An average of 488,917 client trades per day in January 2017, 15% higher than December 2016 and 18% lower than January 2016.
• Retail Active accounts(2) of 132,008 as of January 31, 2017, a decrease of 448, or 0.3%, from December 31, 2016, and an increase of 1,281, or 1%, from January 31, 2016.
• Retail Tradeable accounts(3) of 106,206 as of January 31, 2017, an increase of 624, or 0.6% from December 31, 2016, and a decrease of 2,887, or 3%, from January 31, 2016.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Leider noch viel zu wenig Strafe für die Zypern Broker. Wurde bei verschiedenen Brokern um mindestens 20000 € Gewinn betrogen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage