Aktien

Alibaba-Quartalszahlen schlecht – aber 25 Milliarden Dollar höhere Aktienrückkäufe

Die Quartalszahlen von Alibaba sind schlecht. Aber um 25 Milliarden Dollar höhere Aktienrückkäufe bessern die Laune?

Alibaba-Logo
Alibaba Logo. Foto: Bloomberg

Der chinesische Technologie- und E-Commerce-Konzern Alibaba hat vor wenigen Minuten seine Quartalszahlen veröffentlicht. Hier die wichtigsten Kennzahlen. Der Umsatz steigt im Jahresvergleich um 5 % auf 36,67 Milliarden Dollar. Der Gewinn (Net Income) sinkt im Jahresvergleich deutlich um 77 % auf 1,5 Milliarden Dollar. Das Aktienrückkaufprogramm wird um 25 Milliarden Dollar erhöht.Die Aktie tendiert vorbörslich praktisch unverändert.

Alibaba mit Quartalszahlen – Einordnung

Bloomberg ordnet die Daten wie folgt ein: Die Alibaba Group Holding hat ihr Aktienrückkaufprogramm um 25 Milliarden Dollar aufgestockt, nachdem das Unternehmen enttäuschende Umsätze vermeldet hat. Dies spiegelt wider, wie Konkurrenten wie PDD Holdings die Dominanz in China untergraben. Der in Hangzhou ansässige Konzern, der beabsichtigt, seine wichtigsten Geschäftsbereiche in unabhängige Einheiten aufzuteilen, verzeichnete im Dezemberquartal einen Umsatzanstieg von 5 % auf 260,3 Mrd. Yuan, während die durchschnittliche Analystenschätzung bei etwa 261 Mrd. Yuan lag. Der Nettogewinn fiel in diesem Zeitraum deutlich auf 14,4 Milliarden Yuan.

Alibaba legte im vorbörslichen Handel in New York in einer ersten Reaktion noch um mehr als 5 % zu, nachdem das Unternehmen mitgeteilt hatte, dass der Vorstand die neuen Aktienrückkäufe genehmigt hatte. Dies trug dazu bei, die Besorgnis über die Leistung des Online-Shopping-Pioniers – ein Barometer für die chinesische Verbrauchernachfrage – zu zerstreuen, der sich gegen neue Konkurrenten von PDD bis ByteDance wehren muss. Die enttäuschenden Umsätze verunsichern die Umstrukturierung, die das Konglomerat in mehrere Teile aufspalten wird, darunter Cloud und Logistik, und die das Wachstum einer nationalen Ikone wiederbeleben soll.

Grafik zeigt Umsatzwachstum von Alibaba

Alibaba versucht ein Comeback nach Jahren brutaler staatlicher Bestrafung und strategischer Fehltritte, die den E-Commerce-Betreiber seinen Platz an der Spitze der Tech-Industrie des Landes kosteten. Mitbegründer Jack Ma forderte das Unternehmen im November auf, seinen Kurs zu korrigieren. CEO Eddie Wu und Chairman Joseph Tsai, zwei von Ma’s langjährigen Vertrauten, übernahmen das Ruder bei Alibaba, als der frühere Chef Daniel Zhang abrupt aufhörte. Sie sind nun damit beauftragt die komplizierte mehrseitige Aufteilung durchzuführen. Oberstes Ziel ist es, Emporkömmlinge wie Douyin und PDD von ByteDance zurückzudrängen und gleichzeitig einen neuen Kurs für Alibaba einzuschlagen, um ein wichtiger Akteur in den Bereichen künstliche Intelligenz und Cloud Computing zu werden.

Das bringt Rationalisierungen und große Schritte mit sich. Wu fördert eine jüngere Gruppe von Führungskräften, um die Kernplattformen Taobao und Tmall wiederzubeleben, während er nach Möglichkeiten sucht, nicht zum Kerngeschäft gehörende Vermögenswerte zu veräußern und Zhangs jahrelange Ambitionen im Bereich des neuen Einzelhandels“ zurückzuschrauben. Gleichzeitig muss Alibaba eine Antwort auf Douyin finden, das die Kunden für sich gewonnen hat und die Umsätze während des letztjährigen Singles‘ Day-Einkaufsfestes schneller wachsen ließ.

Der Wettbewerb wird sich wahrscheinlich weiterhin auf den Aufbau von Marktanteilen zu niedrigen Preisen konzentrieren“, sagte Kenneth Fong, Leiter des China Internet Research bei UBS, vor der Veröffentlichung der Ergebnisse. „Selbst wenn es zu einer makroökonomischen Erholung kommt, werden die Preiskämpfe zwischen den Plattformen wahrscheinlich weitergehen.“

Was Bloomberg Intelligence sagt: Die Gewinne von TTG und Cainiao trugen wahrscheinlich dazu bei, den Druck auf die Gesamtrentabilität von Alibaba zu verringern, der sich aus den steileren Verlusten im internationalen digitalen Handel im dritten Quartal ergab, da das Unternehmen mehr ausgab, um mehr Kunden im Ausland zu gewinnen, insbesondere auf AliExpress.
– Catherine Lim und Trini Tan, Analystin

Alibaba ist auch bestrebt, sein Standbein in den Überseemärkten zu festigen. Einheiten wie Lazada und Aliexpress untermauern das globale E-Commerce-Geschäft, das trotz aufstrebender Unternehmen wie Temu und Shein von PDD zu den am schnellsten wachsenden Geschäftsbereichen des Unternehmens gehört. Wie die meisten großen Technologieunternehmen zählt auch Alibaba KI zu seinen längerfristigen Prioritäten. Das Unternehmen entwickelt seine eigenen ChatGPT-ähnlichen Dienste und investiert gleichzeitig in Start-ups wie Zhipu AI und Baichuan.

Diese KI-Bemühungen sind zunächst ins Stocken geraten. Letztes Jahr hat Alibaba die Ausgliederung und den Börsengang seiner 11 Milliarden Dollar schweren Cloud-Sparte abgelehnt und die Investoren damit überrascht, dass der Zugang zu den wichtigen KI-Beschleunigerchips von Nvidia durch US-Beschränkungen behindert wurde. Es ist unklar, welche Schritte die Führungskräfte planen, um ein Geschäft zu verjüngen, das einst zu den Wachstumsmotoren des Unternehmens zählte, aber in den letzten Jahren Marktanteile an staatliche Anbieter verloren hat.

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage