Folgen Sie uns

Aktien

Analysten: alle bullisch. Ein Warnsignal!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Bei den von Bloomberg befragten Analysten sind durch die Bank alle bullisch für die US-Märkte – kein einziger erwartet für 2015 Kursrückgänge. Das letzte Mal, als alle von Bloomberg befragten Analysten einhellig steigende Märkte erwarteten, war im Jahr 2009. Damals stiegen die US-Märkte von tiefen Niveaus kommend um 23%.

Im Durchschnitt erwarten die Befragten beim S&P Kursgewinne von 8,1%. Dabei weichen die Prognosen kaum voneinander ab: so liegt die optimistischste Prognose nur 11% über der Pessmistischsten – die Differenz ist so gering wie seit dem Jahr 2007 nicht mehr. Würden die Analysten Recht bekommen, hätten dann Ende 2015 die US-Märkte die zweitlängste Rally seit den 1960er-Jahren absolviert: so dauerte die Rally an den US-Märkten zwischen 1974 und 1980 2248 Tage, getoppt nur durch die Rally zwischen 1990 und 1998 mit 2836 Tagen.

Der Bullenmarkt seit 2011 brachte in den USA ununterbrochen Gewinne von mindestens 10% pro Jahr. Geht das einfach so weiter? Analysten und Investoren sind sich da einig – die Kapitalzuflüsse in Aktien-ETFs, die die Kursbewegung von US-Indizes abbilden, lagen im letzten Quartal 2014 bei über 91 Milliarden Dollar, während nur 23 Milliarden Dollar in Anleihe-ETFs flossen. Das ist die größte Differenz, seit die Daten von Bloomberg aufgezeichnet werden (seit dem Jahr 2000). Die Rally aber war an den Anleihemärkten stärker als an den Aktienmärkten.

Der Grund für die Euphorie ist vor allem die Politik der Notenbanken. Zwar erwarten die meisten eine Zinswende in den USA, gehen aber davon aus, dass das den Märkten nicht schaden wird. Anders sieht das der „Gott der US-Anleihemärkte“ Jeff Gundlach unter Verweis auf die steigenden Risikoprämien für High-Yiel-Anleihen – und Gundlach behält fast immer Recht. Er prognostiziert, dass ein weiter steigender Dollar insbeosndere die Schwellenländer schwer treffen wird – mit unabsehbaren Folgen.

Genau das aber blenden fast alle Analysten aus. Wir sehen weniger in der Eurozone das Problem – dass hier kein Wachstum mehr stattfindet, haben die Märkte inzwischen kapiert und weitgehend eingepreist. Nicht eingepreist aber sind die Schockwellen, die ein weiter fallender Ölpreis (und fallende Rohstoffpreise) für die Weltwirtschaft bringen werden. Unsere Prognose lautet daher: wir werden in 2015 heftige Krisen vor allem bei Schwellenländern (inklusive China) erleben und keine Zinswende in den USA sehen. Das aussichtsreichste Investment dürften US-Staatsanleihen sein – der sichere Hafen schlechthin (zumindest mittelfristig). So rentiert die 10-jährige US-Anleihe noch knapp über 2%, während für deutsche Bundesanleihen nur 0,5% abfallen. Zwar dürften die Renditen auch bei europäischen Anleihen weiter sinken, aber eben nicht so stark wie in den USA, wo noch viel mehr Luft nach unten besteht.

Wir gehen eine Wette ein: das Jahr 2015 wird nicht das Jahr der Aktien sein! Wenn nämlich alle sich einig sind, kommt es fast immer anders..

Ohnehin

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Corona belastet die Aktienmärkte

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die Verschärfung der Coronakrise belastet heute die Aktienmärkte.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Volkswagen meldet 10 Milliarden Euro Gewinn – dazu noch ein interessanter Vergleich

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Volkswagen Logo

Volkswagen hat vor wenigen Minuten per Ad Hoc-Meldung vorab Daten für das Gesamtjahr 2020 veröffentlicht. Trotz der beispiellosen andauernden Covid 19-Herausforderungen habe Volkswagen im 2. Halbjahr 2020 seine Robustheit bewiesen. Die Auslieferungen an Kunden des Volkswagen-Konzerns erholten sich im 4. Quartal weiter stark, überstiegen sogar die Auslieferungen des 3. Quartals 2020. Die Umsatzerlöse stiegen entsprechend ebenfalls erheblich. Auch der ausgewiesene Netto-Cash-flow im Automobilgeschäft entwickelte sich sehr positiv, so das Unternehmen in seiner Mitteilung.

Basierend auf vorläufigen Zahlen erwartet man für das Geschäftsjahr 2020 ein operatives Ergebnis vor Sondereinflüssen (Dieselthematik) von rund 10 Milliarden Euro, dazu einen ausgewiesenen Netto-Cash-flow im Automobilgeschäft von rund 6 Milliarden Euro. Die gesamten finanziellen Kennzahlen für das Geschäftsjahr 2020 sowie der Ausblick wird Februar veröffentlicht. Die Volkswagen-Aktie reagiert positiv mit einem Kurssprung von 158,60 Euro heute Vormittag auf aktuell 169,28 Euro.

Interessant zum Thema Autohersteller ist folgende Grafik. Sie zeigt den gigantischen Börsenwert von Tesla (links) in Relation zu den anderen großen Autobauern, die natürlich weitaus größere Mengen produzieren. Tesla hat derzeit mehr Börsenwert als die folgenden acht größten Autobauer zusammen. Sind das noch gesunde Dimensionen bei Tesla? Da muss Elon Musk noch ganz schön viele Autos verkaufen, um mit realen Umsätzen zur Börsenbewertung aufzuschließen.

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Immer mehr zusätzliche Luft für die Aktienblase, Branchenrotation dank Biden

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Derzeit gibt es immer mehr zusätzliche Luft zum weiteren Aufblähen der globalen Aktienblase, so ein Experte im folgenden Gespräch mit Manuel Koch. Notenbanken und Stimulus-Maßnahmen würden die Blase weiter befeuern. Dabei würden sich die Börsenbewertungen immer mehr von der realwirtschaftlichen Wirklichkeit entfernen. Deswegen sollten die Anleger Bestände gegen Verluste absichern. Auch interessant sind die Aussagen über eine Branchenrotation bei US-Aktien. Dank des neuen US-Präsidenten Joe Biden würden Branchen wie Pharma und alternative Energien profitieren, dafür könnte zum Beispiel die Ölindustrie verlieren.

Im Video auch besprochen werden zwei Handelsideen der trading house-Börsenakademie. Bei Netflix könne man market kaufen, und bei Microsoft könne man über das Vehikel einer Stop-Buy-Order auf steigende Kurse setzen.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage