Allgemein

Es geht um Milliarden Apple-Aktie fällt – Supreme Court lehnt App Store-Überprüfung ab

Apple Aktie Supreme Court

Der Oberste Gerichtshof der USA hat es abgelehnt, die Berufung von Apple in einem kartellrechtlichen Verfahren zu prüfen, das den lukrativen App Store des Unternehmens angreift. Darüber berichtet Bloomberg.

Apple-Aktie fällt nach Entscheidung des Supreme Court

Sowohl Apple als auch der Fortnite-Hersteller Epic Games Inc. hatten das Gericht gebeten, eine Berufung im Zusammenhang mit dem Fall anzuhören. Die Richter lehnten beide Berufungen ohne Angabe von Gründen ab.

Die Apple-Aktie fiel um im frühen Handel in New York um 2,6% auf 181,09 Dollar, konnte sich aber danach etwas erholen.

Mit der Entscheidung des Obersten Gerichtshofs tritt ein Urteil des Berufungsgerichts in Kraft, das es Entwicklern erlaubt, iPhone-Nutzer auf günstigere Kaufoptionen außerhalb des Apple-Systems zu verweisen. Das Unternehmen verlangt von Entwicklern eine Provision von bis zu 30% für digitale Waren und Dienstleistungen, die über seinen App Store verkauft werden.

Das 9. US-Berufungsgericht befand im vergangenen Jahr, dass Apple gegen das kalifornische Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb verstößt, indem es die Möglichkeiten von Entwicklern einschränkt, über alternative Zahlungssysteme zu informieren. Die Entscheidung, die aufgeschoben war, während die Berufung beim Obersten Gerichtshof anhängig war, ermöglicht es Entwicklern, diese Provisionen zu umgehen, indem sie Links zur Abwicklung von Zahlungen im Internet statt innerhalb des Apple-Systems einfügen.

Der Fall Epic war der erste, der Apples lukratives App-Store-System in Frage stellte, das jedes Jahr Milliarden von Dollar einbringt. Das Unternehmen ist weltweit stark unter Druck geraten, auch in Europa, wo die Wettbewerbshüter zwei Kartellverfahren gegen den Tech-Giganten anhängig haben.

In einer separaten Epic-Klage im Dezember befand ein Geschworenengericht, dass Google von Alphabet Inc. mit seinem Android-App-Store eine unlautere Monopolstellung innehat. Google hat angekündigt, in Berufung zu gehen, aber wichtige Gesetze in Europa, Untersuchungen in den USA und Großbritannien und eine erwartete Welle von Folgeklagen werden den Druck auf das App-Store-Duopol der Tech-Giganten aufrechterhalten.

Milliarden-Geschäft

Es geht um Milliarden von Dollar: Nach Prognosen des Marktforschungsunternehmens Sensor Tower werden die In-App-Ausgaben in diesem Jahr 182 Milliarden Dollar und im Jahr 2025 207 Milliarden Dollar erreichen. Und die Konkurrenten sind bereit, ein Stück davon abzubekommen: Die Microsoft Corp. hat erklärt, dass sie bereits in Gesprächen ist, um einen mobilen App-Store zu starten, der sich auf Spiele konzentriert.

Die Klage von Epic gegen die App-Store-Politik von Apple war größtenteils erfolglos, da ein Bundesrichter entschied, dass die Praktiken des iPhone-Herstellers nicht gegen das Bundeskartellrecht verstoßen. Sie stellte jedoch fest, dass Apple nach kalifornischem Recht den App-Besitzern nicht verbieten kann, die Verbraucher auf die Existenz anderer Zahlungssysteme hinzuweisen und sie aufzufordern, auf die Apps außerhalb des Apple-Systems zuzugreifen. Beide Teile der Entscheidung der Richterin wurden in der Berufung bestätigt.

FMW/Bloomberg

Lesen Sie auch



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage