Märkte

Aktuelle Statistikdaten Benzin noch billiger, Diesel teurer als direkt vor Start des Tankrabatts

Aktuelle amtliche Daten zeigen: Benzin ist jetzt billiger, Diesel aber teurer als direkt vor dem Start des Tankrabatts Ende Mai.

Tankstelle

Die Preise für Benzin und Diesel sind wieder deutlich gestiegen, nachdem der drei Monate laufende Tankrabatt Ende August ausgelaufen war. Jetzt haben wir es auch ganz offiziell. Laut heutiger Meldung vom Statistischen Bundesamt waren die Preise wieder teurer als in den Nachbarstaaten. Dazu sagen die Statistiker im Wortlaut: „Unter den EU-Staaten, die direkt an Deutschland grenzen, waren die Preise am 5. September 2022 in Polen (BenzinE5: 1,38 Euro; Diesel: 1,61 Euro) am günstigsten. Auch in Luxemburg (E5: 1,61 Euro; Dieselpreis: 1,83 Euro), Frankreich (E5: 1,62 Euro; Dieselpreis: 1,78 Euro), Tschechien (E5: 1,64 Euro; Dieselpreis: 1,85 Euro), Belgien (E5: 1,69 Euro; Dieselpreis: 2,02 Euro) und Österreich (E5: 1,74 Euro; Dieselpreis: 1,90 Euro) war das Tanken deutlich billiger als in Deutschland.“ Wegen dem Tankrabatt waren die Tankstellenpreise für Diesel und Benzin hierzulande drei Monate lang günstiger als in vielen anderen Ländern. Die sieht man gut in der folgenden Grafik. Beim Tankrabatt wurden die Preise für Benzin hierzulande drei Monate lang um 29,55 Cent pro Liter, die Sätze für Diesel um 14,04 Cent pro Liter gesenkt.

Preis für Benzin in den letzten Monaten im Vergleich zu den Nachbarländern

Am 4. September 2022 mussten Autofahrer an deutschen Tankstellen für Diesel 24 Cent mehr zahlen als drei Wochen zuvor, für Superbenzin der Sorte E5 31 Cent, wie Daten der Markttransparenzstelle für Kraftstoffe beim Bundeskartellamt (MTS-K) zeigen. Bereits seit dem 26. August 2022 waren die Dieselpreise an deutschen Tankstellen höher als vor der Senkung der Energiesteuer auf Kraftstoffe.

In der folgenden Grafik sehen wir die Tagesdurchschnittspreise in Deutschland seit Anfang des Jahres. Das letzte Drittel des Charts steht für die Phase des Tankrabatts von Juni bis August. Wie erwartet, sind die Preise wieder angestiegen. Was man aber sieht: Benzin (Super E10) kostete einen Tag vor Start des Tankrabatt 2,15 Euro, direkt nach dem Ende 2,02 Euro. Diesel aber hat sich verteuert. Direkt vorher bei 2,04 Euro, so sind es jetzt 2,18 Euro.

Tagesdurchschnittspreise für Benzin und Diesel



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. Ich vermute, dass Diesel noch teurer wird, denn wer in der Industrie von Gas auf Öl umstellen kann, wird das schon getan haben, oder es noch tun.
    Die Einsparung von Gas, in der Industrie, ist auch wohl hauptsächlich darauf zurückzuführen.
    Wenn nun die 3 weiteren AKW vom Netz genommen werden, müssen mindestens 6 solcher schwimmenden Kraftwerke als Ausgleich Strom erzeugen.
    Ich bezweifel zwar, dass es bis Weihnachten möglich ist, aber dann muss den Deutschen sowieso zumindest die Wahrheit gesagt dahingehend werden, wann das Gas in den Speichern zu Ende ist.
    Also wird Diesel noch teurer werden.

    Schwimmende Ölkraftwerke – Habecks nächstes Projekt zur Sicherung der Stromversorgung

    https://blackout-news.de/aktuelles/schwimmende-oelkraftwerke-habecks-naechstes-projekt-zur-sicherung-der-

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

  2. Mit dem deutschen Michel kann man es ja auch sehr leicht machen, das Abzocken!

  3. Ich genieße (noch) meinen Benziner (mit Ottopartikelfilter).
    Leiser, billiger(bei meiner Fahrweise), Kurzstreckentauglicher (kein Verstopfen des Dieselpartikelfilters).

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage