Bitcoin

Erholung vorbei? Bitcoin: Achtung – Absturz der Kryptowährung um fast 10 Prozent

Bitcoin: Achtung - Absturz der Kryptowährung um fast 10 Prozent

Am Freitagmorgen kam es bei vielen Kryptowährungen zu kräftigen Kursverlusten. Dabei drückten plötzliche Verkäufe den Bitcoin auf ein Drei-Wochen-Tief. Gestern notierte der Bitcoin in der Spitze noch bei 23.560 USD, am Freitagmorgen stürzte er in kürzester Zeit bis auf ein Tief bei 21.145 USD ab, das entspricht einem Rückgang von rund 10 Prozent. Aktuell notiert der Bitcoin bei rund 21.700 USD. Der Grund für den starken Rückgang ist derzeit nicht ersichtlich. Krypto-Händler sollten jedoch vorsichtig sein, denn die Volatilität hat deutlich zugenommen.

Seit den Juni-Tiefs konnte sich der Bitcoin erholen und stieg in der Spitze über 25.200 USD an. Mit Blick auf den Chart fällt jedoch auf, dass es sich dabei nur um eine Aufwärtskorrektur im Abwärtstrend handelt. Ein Ende der Talfahrt scheint demnach noch nicht in Sicht zu sein.

Kryptowährungen: Die Nachrichtenlage ist dramatisch

Zuletzt kam es immer wieder zu schlechten Nachrichten rund um den Kryptomarkt. Kryptoplattformen verhängten Auszahlungsstopps oder meldeten gar Insolvenz an. Beispielsweise hat die deutsche Krypto-Plattform Nuri im August in Berlin Insolvenz angemeldet. Aber auch die amerikanische Krypto-Plattform Celsius ist dem Abwärtsstrudel bei Bitcoin und Co zum Opfer gefallen.

Zudem kam es bei manch einer Kryptowährung zu heftigen Kursverlusten. Das Debakel um den Stablecoin Terra (LUNA) haben sicherlich noch einige Krypto-Investoren im Kopf. Die Kryptobranche steht weiterhin unter Beschuss, und ein Ende der Talfahrt ist (noch) nicht in Sicht. Ein Grund zur Entwarnung gibt es bislang nicht. Aus technischer Sicht gibt es ebenfalls keine Signale für einen neuen Aufschwung.  Dafür müssten wir zuerst eine nachhaltige Stabilisierung bei Kryptowährungen wie dem Bitcoin sehen.

Bitcoin: Löst sich die Flagge nach unten auf?

Die jüngste Erholung seit den Tiefs Ende Juni droht negiert zu werden. Sollte die Wochenkerze am Sonntag unterhalb des lokalen Tiefs bei 22.400 schließen, könnte dies der Trigger für weiter fallende Kurse sein. Bis dahin haben die Bullen aber noch etwas Zeit, um für eine positive Überraschung zu sorgen. Der Bitcoin-Kurs notiert weiterhin unter der 50-Tage-Linie, was zunächst für tiefere Kurse spricht.

Das Verlaufstief bei 20.700 USD und die runde Marke von 20.000 USD könnten indessen als Unterstützung fungieren. Unterhalb von 20.000 USD rücken die lokalen Tiefs bei 18.850 und 18.550 in den Fokus. Bei einem Rutsch unter das Juni-Tief ist Vorsicht geboten, dann droht die nächste Abwärtswelle für die Kryptowährung Bitcoin.

Kryptowährungen stürzen ab - Bitcoin Minus 10 Prozent

Disclaimer

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte:
Der Autor dieser Veröffentlichung erklärt, dass er jederzeit in einem der genannten und analysierten bzw. kommentierten Finanzinstrumente investiert sein kann. Dadurch besteht möglicherweise ein Interessenkonflikt. Der Autor versichert jedoch, jede Analyse und jeden Marktkommentar unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt zu haben.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis:
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage