Europa

Börsen-Illusionen und die Realwirtschaft

Von Claus-Peter Sesin

Central Banks and GDP growthWährend das BIP der fünf bedeutendsten Industrienationen in den letzten fünf Jahren im Mittel seitwärts lief, haben Zentralbanken ihre Bilanzen im gleichen Zeitraum um etwa 150 Prozent „aufgeblasen“ (erster Chart). In etwa gleichem Maße sind Vermögenswerte wie Aktien gestiegen (zweiter Chart).

Wenn diese Korrelation künftig erhalten bleibt, dürften bei einer Schrumpfung der Zentralbankbilanzen (z. B. durch QE-Einstellung und Auslaufen von Bestandsanleihen) auch die aufgeblasenen Vermögenswerte inklusive Aktien wieder auf den Boden der Tatsachen zurück kommen. Dieser Boden ist die graue (und „maue“) Linie des BIP im ersten Chart.

Fed treibt MaerkteKein Wunder, dass Trader jedes Wort von Fed-Chef Ben Bernanke und seiner regionalen Mitstreiter auf die Goldwaage legen. Bernankes Nachfolgerin Janet Yellen eilt allerdings der Ruf voraus, dass sie sich nicht traut, die Anleihenkäufe der US-Notenbank zurückzufahren. Läuft QE ungebremst im aktuellen Umfang weiter, dürften aller Voraussicht auch weiterhin die Vermögenswerte parallel dazu steigen (Chart 2, rechts oben).

Ein weiterer entscheidender Faktor ist die Strategie der Europäischen Zentralbank. EZB-Chef Mario Draghi hat bislang vor allem verbal Politik gemacht und die sprichwörtliche „große Bazooka“ noch gar nicht rausgeholt.

Dies könnte sich bald ändern: Heute morgen hat EZB-Chefsvolkswirt Peter Praet vor Journalisten erklärt: „Wenn unser Mandat [der Preisstabilität] in Gefahr gerät, werden wir alle Maßnahmen ergreifen, die wir für notwendig halten, um das Mandat zu erfüllen. Auch die Bilanz der Zentralbank kann eingesetzt werden. Das schließt auch die Möglichkeit unmittelbarer Käufe ein, die jede Zentralbank hat.“

Im Klartext: Auch die EZB könnte künftig den Banken Wertpapiere, darunter Staatsanleihen, abkaufen – und zwar wie die Fed mit „frisch gedrucktem Geld“. Bislang wurden die EZB-Aufkäufe meist „sterilisiert“.

Die große Ära des Gelddruckens ist daher offenbar noch nicht zu Ende. Ob das für die Menschheit (ex Banker) ein Segen ist, darf jetzt schon bezweifelt werden.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage