Allgemein

China: Schwache Daten signalisieren wirtschaftlichen Schmerz

Aktuelle Daten zu Importen und Exporten in China geben Anlass zur Sorge, dass sich die wirtschaftliche Schwäche vertieft.

Container-Hafen in Tianjin in China. Photographer: Qilai Shen/Bloomberg

Es ist die große Frage: Rutscht Europa in die Rezession, und vor allem: Schwächelt China noch stärker, und sorgt damit auch global verstärkt für Rezessionstendenzen? Denn wenn China wackelt, laufen vor allem die Geschäfte für deutsche Konzerne schlecht, die dort stark engagiert sind! Aktuell geben Außenhandelsdaten verstärkt Anlass zur Sorge. Chinas Importe schrumpften im November unerwartet im Vergleich zum Vorjahresmonat, während die Exporte von einem niedrigen Niveau aus anstiegen, was darauf hindeutet, dass die Talsohle der sich verlangsamenden Wirtschaft des Landes noch nicht erreicht ist.

Den heute früh veröffentlichten offiziellen Daten zufolge gingen die Einfuhren in Dollar gerechnet um 0,6 % zurück, nachdem sie im Vormonat noch gestiegen waren. Bloomberg dazu: Damit wurde die Konsensprognose der Ökonomen, die von einem Anstieg um 3,9 % ausging, verfehlt. Die Auslandslieferungen aus China stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 0,5 % und lagen damit leicht über der Konsensschätzung, die von einer unveränderten Entwicklung ausging, und stellten das erste Wachstum im Jahresvergleich seit April dar. Der daraus resultierende Handelsüberschuss betrug 68,39 Milliarden Dollar.

Entwicklung der Importe und Exporte in China

„Die Inlandsnachfrage verbessert sich nicht wirklich, selbst wenn man sie mit der niedrigen Basis des letzten Jahres vergleicht“, sagte Woei Chen Ho, ein Wirtschaftswissenschaftler der United Overseas Bank Ltd. „Auch bei den Exporten ist kein Trend zur Verbesserung erkennbar, obwohl das Exportwachstum im November etwas besser ausfiel als erwartet. Alles zusammengenommen deutet auf einen schwachen Erholungstrend in China hin.“

Die Daten werden die Besorgnis über die wirtschaftlichen Aussichten Chinas schüren und könnten zu Forderungen nach Stimulierungsmaßnahmen führen, um die inländischen Ausgaben zu erhöhen. Die Bemühungen der politischen Entscheidungsträger, das Wachstum in diesem Jahr anzukurbeln, konzentrierten sich eher auf die Stimulierung des Angebots und die Stabilisierung des Immobilienmarktes als auf die Steigerung der Nachfrage.

Auch der erwartete saisonale Aufschwung im Handel blieb aufgrund der schwachen weltweiten Nachfrage aus. Normalerweise sind die Exporte in den letzten Monaten eines Jahres stärker, weil die Nachfrage vor der Weihnachts- und Urlaubssaison in Übersee anzieht. Die Unterbrechungen durch die Pandemie im November letzten Jahres führten zu einem steilen Rückgang des Handels, was die Schlagzeilen in diesem Jahr im Vergleich besser aussehen lässt.

Was Bloomberg Economics dazu sagt: Der erste Anstieg der chinesischen Exporte seit sechs Monaten im November ist kein Zeichen dafür, dass die Auslandsnachfrage zurückkehrt und das Wachstum nachhaltig stützt … mit 0,5 % im Jahresvergleich ist dies kaum der übliche Anstieg vor dem Jahresende, den China gewohnt ist. Wenn man bedenkt, dass eine niedrige Basis im Spiel war, ist dies auch kein starker Impuls für die exportierende Industrie.
– David Qu, Wirtschaftswissenschaftler

Chinas Exporte könnten im nächsten Jahr von einem „globalen Aufschwung“ in der Tech-Nachfrage sowie von einer niedrigen inländischen Inflation und einem schwachen Yuan profitieren, schreiben die Ökonomen von Nomura Holdings in einer Mitteilung vom Mittwoch. Es sei jedoch „noch zu früh, um die Talsohle“ für das Wachstum zu erkennen. Im Frühjahr 2024 könnte es aufgrund eines sich verschlechternden Immobiliensektors zu einer weiteren Konjunkturdelle kommen“.

Die Reaktion am Aktienmarkt fiel heute verhalten aus, da ein Großteil der Abschwächung bereits eingepreist war. Ein Indikator für chinesische Aktien, die in Hongkong notiert sind, hielt seine früheren Verluste weitgehend aufrecht, nachdem die Ratingagentur Moody’s den Ausblick für eine Reihe von Banken gesenkt und einige lokale staatliche Finanzierungsinstrumente auf eine Herabstufung hin überprüft hatte. Der Hang Seng China Enterprises Index fiel um etwa 1,7 % und gehörte damit zu den wichtigsten Indizes im asiatisch-pazifischen Raum mit der schlechtesten Performance.

Die Anleger achten auf Anzeichen dafür, wie die Regierung von Präsident Xi Jinping die Wirtschaftstätigkeit im Jahr 2024 ankurbeln wird, nachdem die Erholung nach der Pandemie in diesem Jahr ins Stocken geraten ist. Es wird erwartet, dass China in diesem Monat zwei wichtige wirtschaftspolitische Sitzungen einberuft, auf denen die Spitzenpolitiker eine wachstumsfreundlichere Haltung signalisieren und die Art der geplanten Konjunkturmaßnahmen andeuten könnten.

Nachdem die steigende Nachfrage während der Pandemie die chinesische Wirtschaft angekurbelt hatte, haben sich die Nettoexporte in diesem Jahr zu einer Wachstumsbremse entwickelt, da die Nachfrage nach Waren nachlässt.

Zichun Huang, Analyst bei Capital Economics, erklärte in einer heutigen Notiz, dass der Anstieg der Exporte im November wahrscheinlich auf Preissenkungen zurückzuführen sei. „Dies ist nicht nachhaltig und wirkt sich negativ auf die Gewinnmargen der Unternehmen aus, die auf ein Niveau gesunken sind, das seit mindestens 2010 nicht mehr erreicht wurde“, fügte sie hinzu.

Die Ausfuhren in die USA und die Europäische Union sind in diesem Jahr im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um über 10 % zurückgegangen, während die Ausfuhren nach Russland den offiziellen Daten zufolge um 50 % gestiegen sind. Die Stahleinfuhren sind im bisherigen Jahresverlauf 2023 um 27 % eingebrochen, da sich der Immobilienabschwung verschärft hat, während die Chipseinfuhren um 16,5 % zurückgegangen sind.

„Es ist unklar, ob die Exporte bis ins nächste Jahr hinein als Wachstumsstütze dienen können“, sagte Zhang Zhiwei, Chefökonom bei Pinpoint Asset Management Ltd. „Die Konjunktur in Europa und den USA kühlt sich ab. China muss sich auch 2024 noch auf die Inlandsnachfrage als Haupttriebfeder für das Wachstum verlassen.“

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage

Exit mobile version
Capital.com CFD Handels App
Kostenfrei
Jetzt handeln Jetzt handeln

78,1% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld.