Allgemein

Warum eine Annäherung China-USA immer schwieriger wird China: Die Ballon-Affäre mit den USA aus chinesischer Sicht

China USA Ballon

Seit Tagen beschäftigt das Eindringen eines chinesischen Ballons und dessen Abschuss die Weltöffentlichkeit und belastet das Verhältnis zwischen den USA und China weiter. In einem längeren Beitrag für das chinesische Online-Magazin „Guancha“ (auf deutsch: Beobachter) hat nun Shen Yi, Professor für Internationale Beziehungen an der renommierten Shanghai Fudan- Universität, die chinesische Sichtweise herausgearbeitet.

China: Das war kein Spionage-Ballon

Zunächst stellt er fest, dass der Vorwurf „der Ballon zur Informationsbeschaffung verwendet wurde“, „absurd und lächerlich“ sei. Aber „selbst wenn es wirklich ein ‚Spionage-Ballon‘ gewesen wäre, hätte die USA ihn nicht notwendigerweise abschießen müssen.“ Ein Ballon sei per se nur begrenzt oder gar nicht steuerbar, sondern vielmehr von den Winden abhängig.

Einen signifikanten Teil seines Aufsatzes verwendet Shen Yi darauf, dass die USA den Ballon nicht hätte abschießen müssen, da er keinerlei Gefahr für den Boden darstellt hätte. Dabei verweist er darauf, dass dies selbst das US-Verteidigungsministerium bestätigt hätte. Er vermutet, dass die USA einen Präzedenz-Fall schaffen wollten, wo Staaten alles „abschießen, was in meinen Luftraum eindringt, unabhängig von der Erklärung der anderen Seite“ könnten. Dies „ist kein guter Trend.“

Der Darstellung, dass es vor diesem Vorfall schon drei weitere Ballons in den Luftraum der USA eingedrungen wäre, zweifelt er an. So fragt er: „Wenn ähnliche Ballonvorfälle wirklich stattgefunden haben, wie konnte „King Know-All“ (Trump, Anmerkung des Autors) sie stillschweigend lösen, anstatt sie sehr öffentlich zu machen?“

Eine innenpolitische Affäre

Den eigentlichen Grund, dass die Affäre so hohe Wellen schlägt, sieht er in der innenpolitischen Zerstrittenheit in den USA. Er schreibt: „Vor dem Hintergrund einer zunehmend polarisierten Politik in den USA, bei denen beide Parteien noch mehr gespalten sind und die Regierung unter großem Druck im Hinblick auf die Präsidentschaftswahl 2024 steht, hat diese schwache Regierung kaum Kapazitäten, um solchen unerwarteten Ereignissen zu begegnen und sie hat keine andere Wahl, als sich den überwältigendsten populistischen Ideen anzupassen.“

So sei auch die Absage des Besuches der Volkrepublik China von Außenminister Blinken aus innenpolitischen Gründen erfolgt, denn „wenn Blinken darauf bestanden hätte, seinen Besuch in China nicht zu stornieren oder zu verschieben, wäre er von der extremen Rechten als ‚kapitulierend‘, ‚pro-chinesisch‘ und ‚pro-CCP‘ (CCP=Chinese Kommunist Party, KPCh) bezeichnet worden. Seine eigene politische Reputation wäre schwer beeinträchtigt gewesen.”

Belastung der Beziehungen zwischen China und USA für lange Zeit

Shen Yi räumt ein: „die heutige Situation ist teilweise auf das Fehlen von strategischem Vertrauen zwischen den USA und China zurückzuführen“. Aber auf einer tieferen und grundlegenderen Ebene ist es auf die fortgesetzte Polarisierung der US-amerikanischen Innenpolitik und die damit einhergehende Verschlechterung der politischen Ökologie der USA zurückzuführen.“

Damit „schrumpft der Raum, den Regierungen für effektive Zusammenarbeit und Koordination bei diplomatischen und nationalen Sicherheitsangelegenheiten benötigen.“ Und Shen Yi beklagt eine „zunehmend verächtlichen politischen Umgebung.“

Für die nähere Zukunft gibt sich Shen Yi pessimistisch. “Ab jetzt und in absehbarer Zukunft wird es sehr schwierig sein, dass die US-China-Beziehungen auf einen positiven und gesunden Entwicklungspfad zurückkehren, es sei denn, es gibt große und auffällige Veränderungen in der inländischen politischen Landschaft der USA. Die USA sollten hier primär verantwortlich gehalten werden.”



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

25 Kommentare

  1. Mein Opa sagte bei ähnlichen Begebenheiten:
    Wer etwas nach einem Hund werfen will, der findet einen Stein.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

    1. Wer einen Kommentar schreiben möchte findet Worte. 😁

      1. Vor allem wenn es um folgende Gedanken geht: Wie gut, dass ich aus dem elenden Deutschland nach Spanien ausgewandert bin und Gottseidank habe ich damals Gold erworben, das sich seither im Wert versiebenfacht hat. Jeder, der hin und wieder die Kommentarspalte anklickt, kann das schon auswendig beten.

        1. Nein ich lese es zum ersten Mal aber wirklich, Glückwunsch! Sie haben alles richtig gemacht!
          Gibt es in Spanien auch Spionage Wetterballons?

  2. Dass die Beziehungen zwischen USA und China von einem Luftballon beeinflußt werden könnten, glauben auch nur sehr naive Kinderseelen.

  3. Jetzt stellen wir uns mal vor, was die chinesische Seite gemacht hätte mit einem US-Ballon, der tagelang über chinesisches Territorium geflogen wäre?

    1. „Jetzt stellen wir uns mal vor, was die chinesische Seite gemacht hätte mit einem US-Ballon, der tagelang über chinesisches Territorium geflogen wäre?“

      Die hätten den Patentverletzend und Rechtswidrig kopiert und dann die Kopie dazu verwendet, um die USA auszuspionieren ;-)

      Seitdem es Satelliten gibt, scheinen sich ja Neuerdings aber gute alte Ballons für die fast unentdeckbare und sehr geheime Spionagemissionen erheblicher Beliebtheit zu erfreuen.

      Warum nicht gleich einen Zeppelin mit unauffälliger blinkender Reklameaufschrift verwenden???

      Vielleicht hätten die Chinesen dann unauffälliger die ganzen Atomraketensilos in Montana entdeckt, die wir uns auch auf Google Maps anschauen können ;-)

      Im Ernst.

      Wir können Froh sein, dass die USA den Chinesen nicht direkt den Krieg erklärt haben.

    2. Sie, die Chinesen, hätten vermutlich die Luft aus dem Ballon gelassen und nachgesehen welches Equipment er mit sich führt!

    3. @Stefan
      Das brauchen wir uns nicht vorstellen, denn das gab es ja alles schon:
      https://finanzmarktwelt.de/wie-china-im-jahr-1974-einen-ballon-der-usa-abschoss-im-jahr-1974-260706/

  4. Hallo Stefan, was die Chinesen gemacht hätten, weiß ich nicht. Jeder Staat kann mit einem Ballon der über sein Gebiet fliegt machen was er will.
    Aber so einen Aufstand, wegen einem Ballon, der nicht steuerbar ist, finde ich schon seltsam.
    Dafür den Besuch eines Außenministers absagen?
    Scholz ist neben dem amerikanischen Präsidenten stehen geblieben, als der ihm direkt sagte, dass N1 und N2 „abgestellt“ werden.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

    1. Die USA benutzenn doch noch so kleine Anlässe um Zoff zu machen um Beschuldigungen auszusprechen. Zuvor wird das ganze auf amerikanische Art aufgeblasen, so wie es auch die Werbung tut und die Glitzerfassaden widerspiegeln. „Amerika wird angegriffen“
      Und der Ballon über Kolumbien stammt auch aus China. Die haben aber keine Angst so wie das Imperium. Und unsere Medien berichten kaum darüber. Klar die Kolumbianer beherrschen eben das Aufblasen einer Angelegenheit nicht.

      1. @ottonorma
        „Die USA benutzenn doch noch so kleine Anlässe um Zoff zu machen um Beschuldigungen auszusprechen. Zuvor wird das ganze auf amerikanische Art aufgeblasen.“
        Das sagt genau der Richtige! In fast jedem Ihrer Kommentare machen Sie doch genau das Gleiche, ersetzt man nur „USA und amerikanisch“ mit „Russland und russisch“.

        1. auf Biegen und Brechen wird versucht mir irgendeine Schlechtigkeit anzuhängen „in fast jedem Ihrer Kommentare“. Warum haben Sie die nicht gezählt ?
          (das ist vielleicht ein Volk hier …)
          dann fühl ich mich geehrt wenn ich so viel gelesen werde, ich mach das nämlich nicht. So viel wert sind diese Texte nicht.

          1. @ottonorma
            Es ist ja auch schwer, Ihre Kommentare nicht zur Kenntnis zu nehmen, nachdem Sie und Helmut das Formum quasi gekapert haben und laufend überfluten.

            In einem stimme ich auf alle Fälle zu: Allzu viel wert sind Ihre Texte nicht.

          2. „gekapert, überfluten“ ???
            wo denn ? dummes Gerede
            übliche Verleumdung

          3. 15:58 bis 20:14 Uhr
            ottonorma + Helmut: 15 Kommentare unter den letzten 50, die in der Übersicht angezeigt werden.
            Und heute ist ein vergleichsweise ruhiger Tag, die Regel ist eher ein Durchschnitt von 40 bis 50%…

          4. Aber hallo ottonorma, das ist vielleicht ein Volk hier …
            Aus den einseitig besetzten Foren, in denen Sie sich sonst den lieben langen Tag so rumtreiben, sind Sie wohl Meinungsvielfalt und Gegenwind nicht gewohnt?

            Dort schimpft und wettert man in einträchtiger Harmonie, verdreht die Welt und webt sie sich zurecht. Und will nichts wissen von den harten Fakten, von diesem scheiß Tag, wie schon anno dazumal der Frank:
            https://www.youtube.com/watch?v=aacY4I2MQHo

          5. @ Frank III
            Morgenrot kenne ich nicht, höre das zum ersten mal.
            Und Sie kenn ich hier auch nicht, aber Sie fühlen sich betroffen ??
            Ich schmeiße einen Ball in die Luft und einer fängt ihn auf…
            was bewegt Sie ?
            Auf welchen Foren soll ich mich herumtreiben ?

          6. @ottonorma
            das habe ich erwartet, dass Sie im Alter von 15 oder 20 Jahren eher Heino und die Hitparade mit Dieter Thomas Heck gehört und gesungen haben. Hat Ihnen Morgenrot wenigstens gefallen?
            Dass Sie mich nicht kennen, liegt entweder an Ihrem völligen Desinteresse an anderen Personen oder Ihrem Frischlingstatus.
            Betroffen fühle ich mich nicht, wovon auch?
            Sie schmeißen nicht einen Ballon in die Luft, Sie pusten unablässig Seifenblasen.

            Die Frage, auf welchen Foren Sie sich herumtreiben sollen, ist äußerst ambivalent zu deuten und zu beantworten.
            Sie treiben sich bei EIKE herum, auf RT, bei exxpress.at uvm.
            Wenn Sie mich fragen, ob Sie das sollen, lauete meine Antwort eindeutig NEIN.

  5. was sagt eigentlich Chat GPT dazu?

    Woran erkennt man das dieser Ballon aus China kommt?

    Hat der Chinese die USA vorab informiert?

  6. Das sind die Nachwehen der Besuche von Pelosi & Co., auch deutsche Delegationen waren in Taiwan, zuletzt im Januar. Scheint als würde China mit dem Wirtschaftskrieg gegen USA ernst machen, ist kaum anzunehmen, die USA werden das lange überleben.

  7. lch denke, die USA mußte so reagieren. Der Ballon wurde in den Medien rauf und runter gebetet. Mindestens in der westlichen und indischen Welt, vermutlich auch in China. Die USA als (noch) Polizist der Welt (zugegeben vornehmlich in eigener Sache unterwegs) hätten an Reputation und Glaubhaftigkeit in ihrer Funktion als Militärmacht verloren, wenn sie nicht reagiert hätten: bei allen. Der Abschluss war das kleinere Übel. Ich war beruflich schon ein paar Mal in CN, kenne das Land und die Mentalität daher ein bisschen: Ich glaube nicht, das aus der Aktion ein dauerhaftes Problem für irgend jemanden entsteht. Glaube nicht den Worten (sprich dem Säbelrassen), sondern den Taten. Bis jetzt sehe ich noch keine großen tatsächlichen Reaktionen Chinas. Wahrscheinlich war die Aktion sogar gut. Das starke China braucht einen starken Gegenpart, um Stabilität zu waren. Ich möchte um ehrlich zu sein nicht den Tag miterleben, wenn die Amis kein Geld mehr haben, ihr Militär in dieser Form aufrecht zu erhalten.

  8. Als ob diese chinesischen Ballons der tatsächliche Grund für die sich verschlechternden Beziehungen zwischen China und den USA sind. Derartige Ballons gab es auch in der Vergangenheit schon sporadisch und werden gerade offensichtlich aus opportunistischen Gründen politisch ausgeschlachtet.

    Der Artikel bietet hier leider durch seine lediglich oberflächliche Analyse der Situation keine wirklich neuen Erkenntnisse.

  9. Der Ballon, Hysterie und Charles Chaplin.
    Ja, hat der chinese recht?
    ma hat uns scho seit die 20er Jahre des letzten Jahrtausend, des letzten jahrhundert gesagt
    Die gelbe Gefahr. der russ koummt.
    Ich hab jetzt die Wände meines Appartements in us Flaggenfarben angestrichen.
    Jetzt fühl ich mich sicher.
    gelb kommt mir nimmer drauf………….

    Die Amis hatten öfters Ihren Spinnerten.
    Fragen Sie mal den Chaplin Karl.

  10. Ja Undewiggrüßt, was gut gelaufen ist, erwähnt man gerne und öfter. Vor allen Dingen, wenn dabei die Propaganda im deutschen Regierungsfernsehen widerlegt werden kann wie:
    Gold ist eine schlechte Geldanlage, die Renten in Spanien sind niedriger als in Deutschland, die Gesundheitsversorgung ist schlecht, Spanien leidet unter Wassermangel, usw., usw.
    Aber, das Allerwichtigste war/ist, dass ich nicht der Menschenverachtung in Deutschland ausgeliefert war und bin, weil ich mich nicht habe impfen lassen, und meine Lieben auch nicht.
    Und da ich mich auch nicht hinter einer E-Mail Adresse verstecken muß, konnte ich hier auch
    veröffentlichen wo und wie ich in Spanien wohne.
    Auch ist für mich wichtig, dass ich hier in Spanien nicht der irren Politik der grünen Sekte ausgeliefert bin, die ein Volk regiert, das auch noch jubelt, wenn es auf Wohlstandsverlust, Krieg, Energiemangel, Wohnnungsmangel usw. von einer Gurkentruppe vorbereitet wird, von denen die Meisten noch nicht einmal einen Beruf gelernt haben.
    Aber, das ist Demokratie und dann soll es so sein.
    Nur— ohne mich.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage