Allgemein

Bloomberg-Meldung China mit 248 Millionen Corona-Infizierten in 20 Tagen

China hat offenbar 248 Millionen neue Corona-Infektionen in nur 20 Tagen, 37 Millionen an nur einem Tag. Hier dazu Bloomberg-Infos mit Bezug auf staatliche Stellen.

China-Flagge

Wir hatten bereits am 14. Dezember berichtet „Schlangen von Leichenwagen warten vor Krematorien Pekings – China versteckt seine Corona-Toten – das Sterben beginnt“. Gestern berichteten wir von leeren Straßen in China nach der Lockerung der Corona-Maßnahmen – denn durch die Lockerungen explodierte die Anzahl der Corona-Infektionen. Wie gigantisch das Ausmaß wirklich ist? Das ist von außen schwer abzuschätzen, praktisch unmöglich. Bisher konnte man über konkrete Zahlen nur mutmaßen.

Staatliche Daten – unfassbar hohe Zahlen zu Corona-Infektionen in China

War die Lockerung der Corona-Politik im ersten Moment eine tolle Sache für die Weltwirtschaft, weil damit Konsum und Wirtschaftstätigkeit in China zurückkehren würden, so erweist sie sich nun als Boomerang. Die Anzahl der Neuansteckungen ist so groß, dass die Volkswirtschaft zunehmend gelähmt sein könnte. Und nun vor wenigen Minuten bekommen wir die Meldung über das tatsächliche Ausmaß der aktuellen Corona-Infektionen in China auf den Tisch, von staatlichen Stellen! 37 Millionen infizierte Menschen an einem Tag, und 248 Millionen Infizierte sollen es in den ersten 20 Tagen im Dezember sein, so Bloomberg mit Bezug auf Schätzungen der obersten Gesundheitsbehörde der Regierung in Peking.

Demnach könnten sich in dieser Woche an einem einzigen Tag fast 37 Millionen Menschen in China mit Covid-19 infiziert haben, womit der Ausbruch des Corona-Virus in China bei weitem der größte der Welt ist. Bis zu 248 Millionen Menschen, also fast 18 % der Bevölkerung, haben sich wahrscheinlich in den ersten 20 Dezember-Tagen mit dem Virus infiziert. Dies geht aus dem Protokoll einer internen Sitzung der Nationalen Gesundheitskommission Chinas vom Mittwoch hervor, das von an den Gesprächen beteiligten Personen bestätigt wurde. Sollte dies zutreffen, würde die Infektionsrate den bisherigen Tagesrekord von etwa 4 Millionen, der im Januar 2022 aufgestellt wurde, in den Schatten stellen.

Die rasche Aufhebung der Corona-Beschränkungen in China durch die Regierung in Peking hat zu einer ungehinderten Ausbreitung der hoch ansteckenden Omicron-Varianten in einer Bevölkerung mit geringer natürlicher Immunität geführt. Mehr als die Hälfte der Einwohner der Provinz Sichuan im Südwesten Chinas und der Hauptstadt Peking sind nach Schätzungen der Behörde infiziert.

Wie die chinesische Gesundheitsbehörde zu ihrer Schätzung kam, ist unklar, da China Anfang dieses Monats sein einst allgegenwärtiges Netz von PCR-Testkabinen geschlossen hat. In anderen Ländern war es während der Pandemie schwierig, genaue Infektionsraten zu ermitteln, da die schwer zugänglichen Labortests durch Heimtests ersetzt wurden, deren Ergebnisse nicht zentral erfasst wurden.

Das NHC reagierte nicht auf eine von Bloomberg News gefaxte Bitte um Stellungnahme. Das neu gegründete Nationale Seuchenkontrollbüro der Kommission, das für die Covid-Bekämpfung zuständig ist, reagierte am Freitag ebenfalls nicht auf Anrufe und Faxe.

Die Menschen in China verwenden jetzt Antigen-Schnelltests, um Infektionen festzustellen, und sind nicht verpflichtet, positive Ergebnisse zu melden. Inzwischen hat die Regierung die Veröffentlichung der täglichen Zahl der asymptomatischen Fälle eingestellt.

Chen Qin, Chefökonom des Datenberatungsunternehmens MetroDataTech, prognostiziert, dass die derzeitige Welle in den meisten Städten Chinas zwischen Mitte Dezember und Ende Januar ihren Höhepunkt erreichen wird, und stützt sich dabei auf eine Analyse von Online-Suchanfragen nach Schlüsselwörtern. Sein Modell legt nahe, dass die Wiedereröffnungswelle bereits für mehrere Millionen Infektionen täglich verantwortlich ist, wobei die meisten Fälle in den Städten Shenzhen, Shanghai und Chongqing auftreten.

Fehlende Todesfälle

Im Protokoll der Sitzung wurde nicht erwähnt, wie viele Menschen gestorben sind. Es wird jedoch Ma Xiaowei, der Leiter des NHC, zitiert, der die neue, viel engere Definition für die Zählung der Covid-Todesfälle bekräftigte. Er räumte zwar ein, dass es angesichts der raschen Ausbreitung des Corona-Virus unweigerlich zu Todesfällen kommen wird, betonte aber, dass nur Menschen, die an einer durch Covid verursachten Lungenentzündung sterben, in die Sterblichkeitsstatistik aufgenommen werden sollten.

Offizielle Stellen erklärten, dass in Peking, das als erstes betroffen war, die Zahl der schweren und kritischen Covid-Fälle ansteigt, obwohl die Gesamtinfektionsrate dort abnimmt. In der Zwischenzeit breitet sich der Ausbruch von den städtischen Zentren auf das ländliche China aus, wo es oft an medizinischen Ressourcen mangelt. Die Agentur warnte alle Regionen, sich auf den bevorstehenden Anstieg der schweren Erkrankungen vorzubereiten.

Die für den 20. Dezember geschätzten 37 Millionen täglichen Fälle sind eine dramatische Abweichung von der offiziellen Zahl von nur 3.049 Infektionen, die für diesen Tag in China gemeldet wurden. Sie liegt auch um ein Vielfaches über dem bisherigen Weltrekord für die Pandemie. Den von Bloomberg zusammengestellten Daten zufolge erreichten die weltweiten Fälle am 19. Januar 2022 inmitten einer ersten Welle von Omicron-Infektionen nach dem Auftreten der Krankheit in Südafrika einen historischen Höchststand von 4 Millionen.

Das Ausmaß der Infektionen, auf das die offiziellen Schätzungen hindeuten, unterstreicht die Herausforderung, vor der China steht, nachdem das Land abrupt von der Zero-Covid-Regelung abgewichen ist, mit der das Virus in den letzten drei Jahren weitgehend eingedämmt wurde. Krankenhäuser in chinesischen Großstädten wie Peking und Schanghai sind mit dem plötzlichen Anstieg der Patientenzahlen überfordert, während Krematorien damit zu kämpfen haben, den Ansturm der Todesfälle zu bewältigen.

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

4 Kommentare

  1. Sollen wir das glauben? Plötzlich alle krank, nachdem vorher kaum Infektionen da waren, obwohl sich das Verhalten der Bevölkerung kaum geändert zu haben scheint?
    Sieht für mich eher danach aus, dass die Regierung jetzt die statistische Flucht nach vorne ergreift und aus der Welle ein one-and-done Ereignis machen möchte, also es so darstellen möchte, dass die Welle dann durch ist und zwar in einem Affenzahn. Dann wäre die langfristige Perspektive ja super. Vermutlich ist die Wahrheit längerfristiger Natur.

  2. Der primär transatlantisch orientierte Atlantikbrücke-Außenpolitiker MdB Jürgen Hardt instrumentalisiert das Thema(,)um das G20-Mitgliedsland Volksrepublik China, das Politische Präsidium der Kommunistische Partei Chinas, Staatspräsident Xi Jinping und die gelenkte sozialistische Marktwirtschaft zu denunzieren.

  3. Ich versuche mich nur möglichst an Inhalten zu orientieren:

    1. Man geht hier unter den Wissenschaftlern davon aus, dass mindestens 60% der Chinesischen Bevölkerung infiziert werden (RKI).
    2. Daraus ergibt sich, dass in wenigen Wochen 10% der Weltbevölkerung an Corona erkranken werden.
    3. Die große Sorge ist, dass sich daraus eine neue gefährliche Virus-Variante entwickeln könnte.
    4. In meinem Familien- und Freundeskreis in China sind derzeit alle per Selbsttest positiv.

    Abschließend möchte ich hier meinen Ärger kundtun, dass die Führung in China machen kann, was sie will (Lockdown oder Öffnung). Hier wird einfach alles nur kritisiert. China wird hier einfach als EIN Land behandelt, dabei ist die Bevölkerung 2 mal so groß wie USA und Europa zusammen.

    Das ist viel zu oberflächlich.

  4. Luc Montagnier gegen Denis Rancourt, biowaffenliche Ausschmückung der Gruselgeschichte von den bösen Viren gegen statistisch kühle Heiterkeit und physikprofessoral amüsiertes Staunen über als Naturwissenschaft verkleidete Gespensterkunde. Gute gegen Böse, Kasperletheater für erwachsene Kinder, der ewige Kampf der Klassen — der Faulen gegen die Fleißigen, der Asozialen und Unsolidarischen gegen die Opferbereiten und Verantwortlichen!

    Nein, Sozialdemokrat möchte man jetzt nicht sein: Mit dem Motorrad von der Klippe, Olaf Scholz zeigt den gefährlichsten Stunt seines Lebens ==> https://www.spiegel.de/panorama/leute/mission-impossible-tom-cruise-zeigt-den-spektakulaersten-stunt-seiner-karriere-a-089e4a04-3753-4a46-8ee1-291952bba0d8

    Wer das Leben versäumt und verträumt hat mit Arbeit(sförderung) und anderen zweifelhaften sozialdemokratischen Stunts, dem steht jetzt mit Pater Klaus, dem heiligen Elon, der frommen Jungfrau Uschi sowie der Vierten Industriellen Revolution ein böses Erwachen bevor. Das des Lemmings beim Aufprall.

    Doch jetzt ist ersteinmal Weihnachten. Freuet euch — auch der hochgetakteste Wahnsinn wird vorübergehen! Blöd ist immer nur, wer sich blödmachen läßt. So denn allen ein von allem hanebüchenen Unsinn befreites frohes und besinnliches Fest!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage