Folgen Sie uns

Meinung

Chinas faule Bankkredite

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Höchster Stand seit der Finanzkrise – aber nur die Spitze des Eisbergs..

Dass der Machtwechsel zu Xi Jinping mehr war als nur die Übergabe an den nächsten Kronprinzen in der Diktatur der Kommunisten, ist vom Westen weitgehend noch nicht realisiert worden. Die neue Führung predigt Bescheidenheit – und nimmt damit die verbreiteten Klagen der Bevölkerung über den ausschweifenden Lebensstil und die Korruption innerhalb der Bürokratie auf.

Klare Verhaltensregeln bestimmen daher den Alltag der Machtelite – und das bekommen derzeit auch westliche Unternehmen zu spüren. So meldete zum Beispiel das Weinversand-Unternehmen Hawesko rückläufige Umsätze bei Edelweinen – bedingt durch das Ende der Prasserei der chinesischen Machtelite. Mit der neuen Bescheidenheit vollzieht das Regime einen Richtungswechsel, der global deflationäre Auswirkungen haben wird.

Mit der neuen Bescheidenheit verbunden ist aber auch eine Abkehr von der Politik des ewigen Wachstums. Der Fokus liegt nun auf Stabilisierung und Risikomanagement, und das bekommen zuerst die offiziellen Banken, absehbar aber auch die Schattenbanken sowie die Investment-Trusts zu spüren.

Die Zentralbank hat ihre regionalen Niederlassungen daher angewiesen, Unternehmen und Banken ihrer Region auf Risiken der Kreditexpansion zu untersuchen – ein folgenschwerer Schritt, droht damit doch das auf der Illusion ewigen Wachstums aufbauende Kreditsystem ins Wanken zu geraten.

Die für die Bankenregulierung zuständige Kommission meldete gestern auf ihrer Homepage, dass im (offiziellen) Bankensektor 1% aller Kredite faul seien – höchster Stand seit 2008. Doch das ist nur die Spitze des Eisbergs. Je eifriger die Kontrolleure vorgehen werden, desto größer dürfte die Prozentzahl fauler Kredite werden – wohlgemerkt im offiziellen Banksektor.

Macht die Führung in Peking weiter Ernst mit ihrer neuen Linie, werden die Kontrollen auch auf das Schattenbanken-System und die Investmenttrusts ausgeweitet- und dort dürften die faulen Kredite um ein Vielfaches höher liegen. So liegt die durchschnittliche Zinszahlung eines Investmenttrusts bei 10% – pro Jahr. Das kann nur funktionieren, wenn die Wirtschaft in hohem Tempo weiter expandiert – das ist derzeit und auch absehbar nicht mehr der Fall.

Das chinesische Modell ungebremster Expansion gehört damit der Vergangenheit an! Nur der Westen hat das irgendwie noch nicht begriffen..

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Europa, USA und der Dollar! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Heute haben die Aktienmärke keine klare Richtung – aber es gibt einige bemerkenswerte Entwicklungen in Europa (EZB und Großbritannien) und in den USA. Und es gibt den Dollar, der heute erneut stärker wird – geht die Dollar-Stärke weiter, dann wird das für die Aktienmärkte zur Belastung werden. In den USA wiederum wird nicht nur ein neuer Stimulus vor der Wahl unwahrscheinlicher, sondern es droht Anfang Oktober sogar wieder ein government shutdown. Und: es wird immer wahrscheinlicher, dass wir erst lange nach dem Wahltag in den USA wissen, wer US-Präsident ist. Damit bleibt die Unsicherheit für die Aktienmärkte bestehen, stärkere Erholungen dürften daher eher Verkaugsgelegenheiten darstellen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Zwischen Abverkauf und short-squeeze! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte gestern mit einem herben Abverkauf (vor allem der Dax!) – dann aber an der Wall Street im späten Handel zumindest noch eine Erholung, die den Schaden begrenzte. Auffallend ist, dass die US-Tech-Aktien sich noch am besten hielten, während klassische Branchen wie Reise und Banken stark unter Druck waren. Wie geht es für die Aktienmärkte nun weiter? Charttechnisch wie auch saisonal gibt es nun sehr viel Gegenwind, aber die Stimmung hat sich so schnell negativ gedreht, dass auch ein short-squeeze möglich ist. Zumindest kurzfristig dürfte gelten: in Rally eher verkaufen statt einen baldigen Wieder-Analuf auf neue Allzeithochs zu erwarten. Denn die Unsicherheit vor der US-Wahl ist immens..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte, Gold – alles fällt! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Heute fallen die Aktienmärkte – vor allem der lange so widerstandsfähige Dax mit einem rabenschwarzen Tag – aber auch der vermeintlich sichere Hafen Gold kommt stark unter Druck (Silber fällt sogar fast -10%). Für den Abverkauf gibt es vorwiegend zwei Gründe: erstens die Sorge um neue lockdowns in Europa, und zweitens wird ein Stimulus-Deal in den uSA zwischen US-Republikanern und US-Demokraten nach dem Tod der Verfassungsrichterin Ginsburg deutlich unwahrscheinlicher, weil die Trump-Administration noch vor der US-Wahl einen eigenen Kandidaten installieren will. Damit bestätugt sich bislang ein Schema für die Aktienmärkte: die Woche nach dem September-Verfall ist historisch unter den schwächsten Handelswochen des gesamten Jahres..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen