Folgen Sie uns

Indizes

Dax: Die Entscheidung naht – warum der Dax schwächelt

Man hat fast den Verdacht, dass da Kräfte am Werk sind, die den Dax nach unten prügeln. Diese Kräfte ziehen entweder Geld ab aus dem Dax oder gehen wie etwa der weltgrößte Hedgefond Bridgewater gleich short in den Dax-Schwergewichten. Über mögliche Motive ausländischer Investoren..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Gestern hatte der Dax sehr starke Vorgaben durch den Nikkei – und nutzte sie nicht. Heute hat er relativ schwache Vorgaben vom Nikkei – was wird er heute daraus machen?

Im Grunde ist der Dax derzeit ein Ritter der traurigen Gestalt: wenn er einmal zur Hochform aufläuf und wirklich nach oben will, dann wird er ausgebremst durch die US-Indizes, die ausgerechnet dann Schwäche entwickeln, wenn der Dax Stärke zeigen will (so zuletzt am Freitag). Und wenn die Wall Street Schwäche zeigt, ist der Dax sowieso schwach – und das besonderes seit Beginn der letzten Woche:


(Dax schwarz, Dow Jones orange; Charts durch anklicken vergrößern)

Die kräftige Erholung der Wall Street machte der Dax gewissermaßen nur mit angezogener Handbremse mit, während bei Schwäche der US-Indizes gerne und vollständig mitgelaufen wird, meist sogar dann der Dax noch schwächer als die US-Pendants.

Man hat fast den Verdacht, dass da Kräfte am Werk sind, die den Dax nach unten prügeln. Diese Kräfte, wie etwa der weltgrößte Hedgefond Bridgewater, ziehen entweder Geld ab aus dem Dax oder gehen wie Bridgewater gleich short in den Dax-Schwergewichten. Der Dax aber wird von Ausländern „gemacht“, sie stellen mehr als die Hälfte des beim Dax gehandelten Volumens.

Nun gibt es zwei mögliche Erklärungen: erstens ist es denkbar, dass diese Ausländer Kapital abziehen oder sogar auf Schwäche beim Dax spekulieren, weil sie von einem schwierigen Ausgang der Wahlen in Italien (04.März) ausgehen. Oder zweitens: vor allem US-Investoren gehen davon aus, dass die Zeiten für Dax-Konzerne, für Europa insgesamt härter werden durch die protektionistische Politik der Trump-Administration, durch die vor allem ein Export-Land wie Deutschland ja besonders viel zu verlieren hat. Dazu kommt dann noch die US-Steuerreform, die ein die USA begünstigender Standortfaktor (Steuern + Ansiedlung um Nachteile durch US-Politik zu vermeiden) werden könnte, so wohl die Überlegung.

Wie auch immer – der X-Dax hält sich zunächst einmal wacker:


(Chart durch anklicken vergrößern)

Aber dennoch: über die Doppel-Tops bei 12535 und 12650 muß er zeitnah springen, sonst droht weiteres Ungemach. Nämlich dann, wenn die 12270er-Zone nach unten gebrochen werden sollte – die Ziele dann 12140, die 12.000er-Zone und dann das bisherige Verlaufs-Tief knapp über der 11.900er-Marke..

8 Kommentare

8 Comments

  1. Avatar

    leser

    20. Februar 2018 09:13 at 09:13

    Der DAX braucht keinen Trump um zu schwächeln. Merkel schafft das ganz alleine. Ich rechne damit, dass der Dax ganz gemächlich im Zickzackkurs nochmal die 12000 ansteuert, bevor es aufwärts geht.

    Zu Bridgewater gab es einen interessanten Artikel in der FAZ, http://bit.ly/2of1zgk

  2. Avatar

    Bademeister

    20. Februar 2018 09:31 at 09:31

    Italienwahl und das sich abzeichnende SPD-Abstimmungsdesaster sind keine überzeugenden Vorraussetzungen für einen steigenden DAX. Ev. noch ein kleiner Short-Squeeze wenn die Märkte in USA mitspielen…danach das grosse Jammern im März….da können Mutti und AKK noch so schön und aufgesetzt lächeln….denn sie wissen nicht mehr, was sie da wirklich tun….

    • Avatar

      Columbo

      20. Februar 2018 10:21 at 10:21

      @Bademeister, Fehleinschätzung denke ich, das große Jammern kommt erst viel, viel später. Die Italienwahl wird ein mit USA/Trump vergleichbares Ergebnis bringen. Eine Art Rechtsruck mit Schwerpunkt auf Wirtschaft, Steuersenkungen und leider auch mehr Schulden. Daß dies auf lange Sicht nicht gut geht, wissen wir alle, aber kurz/mittelfristig wird sich der Dax freuen und gleich nach der Italienwahl in die Höhe schießen.

      • Avatar

        Bademeister

        20. Februar 2018 11:10 at 11:10

        @Colombo Ist natürlich auch möglich, denke aber dass, wenn überhaupt, die Märkte noch im Februar leicht hochgeprügelt werden könnten, um dann im März noch einen kleinen „Puffer“ zu haben. Rechtsruck in Italien wäre für den DAX keinesfalls positiv, da dadurch die pol. Unsicherheitwächst. Macron steht auch vor seiner finalen Entzauberung, da die Gewerkschaften in F bereits für März mit einer noch nie dagewesenen Streikwelle drohen….es knirscht an allen Ecken und Enden, eigentlich nur schlechte Aussichten für Euroland….und wir stehen knapp vor Krieg im Nahen Osten (Türkei mischt jetzt nicht zufällig mit)….die Amis unter Trump werden es diesmal nicht richten und sich raushalten…das weiss Erdogan.
        Mit der neuen alten „Wohlfühl-Kanzlerin“ wird Deutschland da keinen Meter mehr machen können, und sollte es so kommen gibts tatsächlich Neuwahlen (nach weiterem Herumgeplänkel) und keine Mutti mehr. Der März wird heiss, danach wirds noch heisser…

    • Avatar

      Gerd

      20. Februar 2018 10:56 at 10:56

      Die 5-Sterne-Bewegung in Italien hat in Ihrem 20-Punkte-Programm eine Abstimmung über den Euro nicht mehr drin.

      Gestern veröffentlichtes Umfrageergebnis von Insa: AfD16%, SPD 15,5%.
      Es wird vermutet, dass selbst der ärgste Neinsager zum Koalitionsvertrag nun schweren Herzens doch mit Ja stimmen wird, da ansonsten bei einer evtl Neuwahl die SPD weg wäre vom Fenster.

      Demnach: am 5.März kann in Deutschland die Regierung gebildet werden und in Italien werden schwierige Verhandlungen anstehen, die aber nichts an einem Euro-Verbleib Italiens ändern.

      • Avatar

        Bademeister

        20. Februar 2018 11:32 at 11:32

        @Gerd Die Italiener wären schön dumm, wenn sie freiwillig den Euro abgeben würden. Und die SPD-Mitgliederabstimmung hat ab jetzt mit dem täglich immer negativer kommunizierten Newsflow hohes Potential zum Aufstand der Trojaner zu werden. Die SPD ist so oder so (auch und gerade in einer neuen Merkel-Regierung) jetzt mal zum Scheitern verdammt. Erst ohne den Martin und seine Freunde kann es da einen echten Neubeginn geben.
        Fazit: Die Köpfe müssen rollen, solange die Ärsche an den Sesseln kleben!

  3. Avatar

    Beobachter9

    20. Februar 2018 09:54 at 09:54

    G.Soros hat doch auch schon seit längerer Zeit mit Miilliarden gegen die US-Aktien gewettet u.ist bisher ohne Erfolg geblieben. ( gemäss Finanzpresse)
    Wenn die Wette nicht aufgehen sollte ,würden wir dann wieder einmal ein Riesenrally sehen. ( Short Eindeckungen).Erstaunlich ist einfach ,dass die ganze Finanzwelt den US- Markt gegen die EU- Börsen als überbewertet betrachtet u.Bridgewater genau die anscheinend unterbewertete Börse im Visier hat.
    Könnte auch eine Kurzfristige Spekulation aus im FMW- Kommentar genannten Gründen sein.Vor allem für den DAX mit der besten Wirtschaft der Welt u.der Südschienen Währung sehe ich nicht so schwarz.Irgendwann werden ja Leistungsbilanz u.Überschuss u.die Verschuldung bei der Börsenbewertung auch wieder ein Thema sein.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Tech-Aktien wieder schwach – Zufall? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Auch heute sind es wieder die relativ schwachen Tech-Aktien, die die amerikanischen Aktienmärkte belasten. Ist das Zufall? Oder vielmehr eine Folge der Ent-Hebelung, die nun am großen Verfallstag seine Fortsetzung findet? Die große Frage ist und bleibt: wieviel der Ent-Hebelung hat bereits stattgefunden? Die Optionen auf US-Aktien verfallen heute um 22Uhr – die Folgewirkungen des Verfalls könnten dann aber vor allem Anfang nächster Woche auf die Aktienmärkte wirken. So oder so: value-Aktien laufen gegenüber growth-Aktien so gut wie seit dem Jahr 2001 nicht mehr – die Rotation raus aus den Tech-Werten geht also weiter. Derzeit viel stärker – auch das wohl kein Zufall – ist im Vergleich zum Nasdaq der Dax..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Gold/Silber

Rüdiger Born: Positionieren kurz vor dem Wochenende? Und wohin mit Gold?

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Soll man so kurz vor dem Wochenende noch neue Positionen aufbauen? Dazu will ich mich im folgenden Video äußern in Sachen Indizes, Gold und Silber. Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

„Kaffeesatzleserei“, „Hokuspokus“, „alles Zufall“… viele Akteure an den Finanzmärkten haben eine völlig falsche Vorstellung von der Charttechnik und verzweifeln, sollte es gute technische Argumente für beide Richtungen geben. Das Problem: es wird nicht unterschieden zwischen Analysten, die eine Meinung vertreten und Händlern, die den Markt handeln. Wie ein Händler zu sinnvollen Entscheidungen kommt, zeigt der folgende Beitrag am Beispiel des Gold-Charts.

weiterlesen

Gold/Silber

Gold, Silber, Aktienmarkt, Dollar: Was die Aussagen der Fed bedeuten

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Am gestrigen Donnerstag gab es einige eher unerwartete Bewegungen auf dem Aktienmarkt, da die Federal Reserve versprach, die niedrigen Zinssätze in den kommenden Jahren beizubehalten: Infolgedessen stürzten sowohl Gold als auch Silber ab, während der Dollar stieg aufgrund des optimistischen Ausblicks der Fed auf eine weitere wirtschaftliche Erholung.

Insbesondere Gold kam unter Druck, die Preise fielen um etwa 1% – und das obwohl die US-Notenbank praktisch eine Nullzins-Garantie bis ins Jahr 2023 gegeben hatte. Einer der Gründe für den Fall des gelben Edelmetalls scheint die nach wie vor hohe Long-Positionierung in Gold zu sein, wie die COT-Daten zeigen.

Aber auch die Aktienmärkte gaben nach, der Dow Jones verlor mehr als 250 Punkte nach, andere Indizes wie der S&P 500, vor allem aber der Nasdaq 100 waren in ähnlicher Weise betroffen.

David Jones, chief market strategist bei capital.com, analysiert die Ausgangslage für den US-Dollar (anhand des Dollar-Index), für den Goldpreis, für Silber – aber auch für die US-Aktienmärkte. Er geht davon aus, dass die übergeordneten Trends in diesen Märkten weiter intakt sind – und definiert in diesem Video Einstiegsmarken für Käufe:

 

Gold kam nach der Sitzung der Fed unter Druck

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen