Folgen Sie uns

Allgemein

Rundfunkbeitrag: 544 Millionen Überschuss! Nein, wir brauchen mehr Geld! Länder deuten höhere Beiträge an

Gestern wurde der aktuellste Bericht der KEF veröffentlicht. Das ist die Kommission, die darauf achten soll, dass ARD, ZDF und Co den zwangsweise erhobenen Rundfunkbeitrag nicht einfach so verjubeln. Die KEF prüft nach, ob auch wirklich…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Gestern wurde der aktuellste Bericht der KEF veröffentlicht. Das ist die Kommission, die darauf achten soll, dass ARD, ZDF und Co den zwangsweise erhobenen Rundfunkbeitrag nicht einfach so verjubeln. Die KEF prüft nach, ob auch wirklich gut gehaushaltet wird, und wie der Finanzbedarf der Öffentlich Rechtlichen in den nächsten Jahren aussehen wird. Dementsprechend macht die KEF den Bundesländern Vorschläge. Die Ministerpräsidenten der Bundesländer beschließen dann in bestimmten Abständen über die Höhe des Rundfunkbeitrags.

Überschuss oder doch kein Überschuss?

Aktuell ist die KEF mit den „Sparbemühungen“ von ARD und Co überhaupt nicht zufrieden. Von wirklichem Sparen sei keine Rede, wie wir gestern schon berichteten. Erfahrungsgemäß sieht das die ARD natürlich ganz anders, wie es jüngst schon die Vorsitzende des rbb verkündete. Gestern nun kam wie gesagt der aktuellste KEF-Bericht. Und siehe da: Ganz anders als die ARD-Oberen es stets verkünden („wir brauchen dringend mehr Geld“), kommt die KEF zu dem Schluss, dass die Öffentlich Rechtlichen im Zeitraum 2017-2020 einen Überschuss von 544,4 Millionen Euro erwirtschaften werden. Alleine 502 Millionen Euro davon sollen auf die ARD entfallen. Also warum dann höhere Beiträge, darf man sich fragen?

Das sehen die Bosse der ARD aber ganz anders. ARD-Chef Ulrich Wilhelm (hier im Video-Interview zu dem Thema) sieht weit und breit keinen Überschuss. Die Prognose der KEF sei nicht nachvollziehbar. Die KEF würde schätzen, und ja nicht genau wissen, wie die Zukunft verlaufe. Aber, so meinen wir: Genau das selbe trifft auf die ARD-eigenen Finanzexperten ja auch zu. Sie wissen ja auch nicht, wie die Kosten in der Zukunft genau aussehen.

Die KEF erwähnt, dass zum Beispiel bei der Produktion von Kriminalfilmen noch viel zu optimieren sei beim Einsparen von Produktionskosten. So einen Hinweis sieht Wilhelm offenbar als Eingriff in die Programmautonomie. Daher weist er klar darauf hin, dass die KEF nicht in de Programmgestaltung selbst eingreifen dürfe. Offensichtlich stolz erwähnt Wilhelm, dass die ARD in den nächsten zehn Jahren 950 Millionen Euro einsparen wolle.

Schon merkwürdig, dass man beim Sparen immer lange Zeiträume erwähnt – so kann man nämlich größere Sparsummen nennen. Denn das sind lediglich 95 Millionen Euro pro Jahr bei mehr als 8 Milliarden Euro Einnahmen für die Öffentlich Rechtlichen insgesamt. Haben wir übrigens schon erwähnt, dass die KEF für die Öffentlich Rechtlichen für 2017-2020 zusätzlich zu den Einnahmen aus dem Rundfunkbeitrag noch mit Werbeeinnahmen von mehr als 1 Milliarde Euro rechnet?

Der Rundfunkbeitrag muss steigen

Die Grundtendenz ist immer die selbe. Die Lage ist klar. Man spart schon ohne Ende (was die KEF anders sieht). Das Programm, dass ja kein einziger Gebührenzahler eingeschränkt sehen möchte, muss erhalten bleiben – daher muss der Rundfunkbeitrag steigen. So einfach ist die Argumentation von Wilhelm und Co. So erwähnt der Bayerische Rundfunk auch bei der gestrigen Veröffentlichung des KEF-Berichts die Anwesenheit von Heike Raab, Medienstaatssekretärin in Rheinland-Pfalz, die bei der Übergabe des KEF-Berichtes die Vorsitzende der Rundfunkkommission der Länder, Malu Dreyer, vertrat. Frau Raab habe betont, dass dass Qualität Geld koste. Wichtig, Achtung: Sie sagte auch, dass man bei möglichen Überschüssen dafür sorgen werde, dass der Beitrag nicht weiter steigen müsse, oder relativ stabil bleiben könne.

Haben Sie auf die letzten Worte geachtet? „Oder relativ stabil“ bedeutet letztlich schon mal die Andeutung, dass man womöglich trotz erwartetem Überschuss von 544 Millionen Euro bei den Bundesländern, die letztlich über den Rundfunkbeitrag entscheiden, eine kleine Erhöhung des Beitrags durchbringen kann. Die Öffentlich Rechtlichen müssen eben nur genug jammern, oder wie läuft das?

An dieser Stelle wie früher auch unser Hinweis: Nein, die ARD ist kein Staatsfernsehen, auch wenn der aktuelle ARD-Vorsitzende vorher jahrelang Pressesprecher von Angela Merkel war. Das eine hat mit dem anderen doch nichts zu tun!


ARD-Chef Ulrich Wilhelm. Foto: Stefan Brending, Lizenz: Creative Commons by-sa-3.0 de

10 Kommentare

10 Comments

  1. Avatar

    Jana

    20. Februar 2018 10:01 at 10:01

    schön ist auch immer die Begründung der medialen „Grundausstattung“ in Deutschland – und da haben die Verbrecher über 20 TV Sender und bestimmt nochmal doppelt soviele Radiosender…….das ist ein mediales Imperium und keine Grundversorgung…..Grundversorgung sind vielleicht 1-2 TV Sender und 1-2 Radiosender…

    https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_%C3%B6ffentlich-rechtlichen_Sender_in_Deutschland

  2. Avatar

    micromegas

    20. Februar 2018 10:10 at 10:10

    Eure Jammerartikel werden nichts bringen. Wann fangt ihr Finanzmarktspackos an die GEZ, wie jeder müniger Bürger, zu boykottieren? Von mir aus sollen sie die Zwangsabgabe für euch Untertanen verachtfachen, denn ihr macht alles was euch eurer Herrchen auferlegt!

    Ich bin stolz einer von 6 Millionen Verweigerer zu sein!

    • Avatar

      Jana

      20. Februar 2018 12:58 at 12:58

      îch verweigere doch auch schon seit über 1,5 Jahren.

      • Avatar

        micromegas

        20. Februar 2018 21:39 at 21:39

        Super Jana weiter so!

    • Avatar

      Dieter G.

      20. Februar 2018 13:55 at 13:55

      Moin,

      wie man an Deinem Schreibstil sieht, benötigen wir dringend mehr BildungsTV.

      So, und nun geht es wieder mit meinem dicken Porsche auf die Autobahn, um nochmal ordentlich Sprit zu verbrennen, bevor dieser wieder teurer wird.

      Grüß mir aber alle Deine Gleichgesinnten.

      In diesem Sinne…toi…toi…toi für den weiteren unteren Lebensweg

  3. Avatar

    Martin

    20. Februar 2018 11:05 at 11:05

    @micromegas kann es sein, dass sie zu den 6 Mio Verweigerern gehören, die ohnehin vom Rundfunkbeitrag befreit sind? :-)

    • Avatar

      micromegas

      20. Februar 2018 21:37 at 21:37

      @Martin, Nein ich habe noch nie GEZ bezahlt und habe 2015 erfolgreich eine Zwangsvollstreckung gegen mich abgewehrt.

  4. Avatar

    Hinterfrager

    20. Februar 2018 11:47 at 11:47

    Solange v.a. die immer zahlreicheren Sportübertragungen (derzeit rd. ein Viertel der Programmbeschaffungskosten!) immer teurer werden, wird sich die Gebühren- pardon: „Beitrags“-Spirale immer weiter nach oben drehen und der eigentliche Auftrag des ÖR-Fernsehens, etwa im Bereich „Wissen & Bildung“, weiter in den Hintergrund geschoben. Und das scheint auch genau so gewollt zu sein! „Brot und Spiele“ statt an tatsächlich gesellschaftlich relevanten Inhalten orientierter substanzieller Programmauftrag…

    https://www.heise.de/tp/features/Oeffentlich-Rechtliche-Ein-tendenziell-zu-einseitiges-Programm-3969245.html

  5. Avatar

    Emm wie Meikel

    20. Februar 2018 17:40 at 17:40

    Nicht-einseitiges Wissen oder neutrale Berichterstattung und -auswahl gibt es im ÖR nur dann, wenn es nicht die Staatsräson betrifft. Es sind Propagandamaschinen der Regierung, welche den Bürgersklaven zeigen, wie und was sie zu denken und wie sie sich zu verhalten haben, um ihren Herrschern zu gefallen. Objektive Berichterstattung ist, wenn überhaupt, nur dann zu erwarten, wenn es um Dinge wie den Kaninchenzüchterverein in Hinterhupfingen geht.

  6. Avatar

    Lars

    23. Februar 2018 01:01 at 01:01

    Solange Rekordquoten von deutschen Zuschauern bei den Öffentlichen Sendern bei superteueren Sportveranstaltungen wie Olympischen Winterspielen oder Champions League im Fußball erzielt werden (auch reziprok proportional messbar an den extrem traurigen quantitativen und qualitativen Kommentarquoten hier auf FMW), darf man sich nicht wundern, dass die utopischen GEZ-Gebühren von etwa 58 Cent pro Tag erhoben werden. Vor allem, wenn die halbe Nation anscheinend Zeit hat, unter der Woche zur besten Arbeitszeit vor dem Bildschirm zu sitzen.
    Jenem Kommentatoren hier, die weder jemals ARD, ZDF oder irgendeinen angeschlossenen Sender aus den Bundesländern schauen oder hören, sollten die Rundfunkgebühren auch erlassen werden. Ohne Wenn und Aber. Aber auch das Recht, über diese Sender zu diskutieren, da sie ja der Logik zufolge über nichts zu diskutieren haben und sich in reine Spekulation verirren.
    Denn ich befinde es als etwas befremdlich, dass all die Zahlungsverweigerer bestens über die Qualität und Inhalte der Sender informiert sind, obwohl sie diese ja angeblich nie schauen?! Der eine oder andere Nicht-Bürgersklave weiß ja sogar über Dinge wie den Kaninchenzüchterverein in Hinterhupfingen Bescheid.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Zinskosten: So gigantisch sind die Ersparnisse für Kreditnehmer im Langzeitvergleich

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Dass Kreditnehmer in einem jahrelangen Umfeld immer weiter fallenden Zinsen die großen Gewinner sind, das ist kein Geheimnis. Aber es ist mal interessant zu sehen, wie viel Zinsen ein Häuslebauer vor 20 Jahren gezahlt hat, im Vergleich zu einem heutigen Abschluss, bei selber Kreditsumme und Tilgungshöhe. Die Interhyp AG hat aktuell einen Vergleich veröffentlicht, der die tatsächliche Dimension aufzeigt, wie viel Geld man heutzutage spart.

Hat man im Jahr 2000 abgeschlossen, entstanden bei einer Darlehenssumme für einen Immobilienkredit über 300.000 Euro und 2 Prozent Tilgung in 10 Jahren insgesamt 172.000 Euro an Zinskosten. Damals lagen die Zinsen bei 6,5 Prozent. Mit heute nur noch 0,8 Prozent hat man gerade mal noch 22.000 Euro Zinskosten! Das lohnt sich natürlich besonders für Häuslebauer, weil die Darlehenssummen hier so hoch sind, so möchten wir anmerken – aber die Sache hat einen Haken. Wo man als Kreditnehmer für Häuschen oder Eigentumswohnung extrem stark bei den Zinskosten spart, da zahlt man auf der anderen Seite drauf bei den in den letzten Jahren explodierten Immobilienpreisen.

Sicherlich sind die aktuellen Informationen der Interhyp AG auch eine schlecht versteckte Eigenwerbung, aber sei es drum. Die Experten sagen, auszugsweise im Wortlaut:

Auch wenn vielerorts die gestiegenen Immobilienpreise höhere Darlehenssummen erfordern, bleiben die Raten für viele Menschen leistbar. Der Zinsvorteil ermöglicht in vielen Fällen eine höhere Tilgung als früher. Die Expertin rät Eigenheimbesitzern, die Sparchancen für ihre Anschlussfinanzierung zu nutzen und sich schneller zu entschulden. Bauherren und Käufer sollten die Finanzierung wohlüberlegt angehen. Wichtig sei, bei der Finanzierung einen möglichen Zinsanstieg in Zukunft einzukalkulieren und mit langen Zinsbindungen und hohen Tilgungen vorzusorgen.

Hier auszugsweise weitere Aussagen von Interhyp. Zitat:

Im März 2020 sind die Zinsen auf ein neues Allzeittief von rund 0,7 Prozent im Mittel gefallen und auch jetzt liegen sie nur knapp darüber, berichtet Interhyp. Zum Teil sind sogar Bestzinsen von unter 0,5 Prozent möglich. Die Monatsrate für einen Musterkredit über 300.000 Euro (0,8 Prozent) beträgt im Herbst 2020 bei einer zweiprozentigen Anfangstilgung nur noch 700 Euro. Die Zinskosten über 10 Jahre liegen dafür heute nur bei 22.000 Euro – einem Bruchteil der Kosten bei Abschluss im Jahr 2000.

Rat der Experten: Sparchancen für schnelle Entschuldung nutzen

Um die Zinsersparnis zu verdeutlichen, hat Interhyp in der Beispielrechnung immer mit der gleichen Anfangstilgung gerechnet. Der Rat der Finanzierungsexperten ist jedoch, heute eine höhere Tilgung zu wählen. Das sei möglich mit Raten, die nicht wesentlich über denen früherer Jahre liegen. Mirjam Mohr: „Unsere Daten zeigen, dass Kreditnehmer ihre Entschuldung im Blick behalten. Die anfängliche Tilgung bei Bauherren und Käufern ist in den vergangenen zwei Jahrzehnten von unter zwei im Mittel auf über drei Prozent gestiegen. Bei der Anschlussfinanzierung ist sie sogar von unter drei Prozent auf rund sechs Prozent gestiegen.“ Viel sparen im Vergleich zu früher könnten vor allem Eigenheimbesitzer mit Bedarf für eine Anschlussfinanzierung. Bauherren und Käufer sollten mit Blick auf hohe Kaufpreise und Darlehenssummen auf Sicherheit achten, zum Beispiel, indem sie günstige Zinsen mit langen Zinsbindungen festschreiben oder viel tilgen. „Der Blick in die Vergangenheit zeigt, dass sich das Zinsniveau über die Jahre deutlich ändern kann“, sagt Mirjam Mohr.

Grafik zeigt im Langfristvergleich sehr stark gesunkene Zinskosten

Chart zeigt langfristig extrem stark sinkende Zinsen

Grafiken und Daten: Quelle Interhyp

weiterlesen

Allgemein

Marc Friedrich mit 5 Top-Investment-Ideen für die nächste Dekade

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Marc Friedrich

Der Bestsellerautor Marc Friedrich spricht in seinem aktuellen Video „Der größte Vermögenstransfer der Geschichte“ über viele aktuelle Kapitalmarktthemen. Vor allem geht es um die große Anfeuerung von bestimmten Assetklassen, verursacht durch die immer größeren Gelddruck-Orgien der Notenbanken.

Marc Friedrich mit 5 Investment-Ideen

Im späteren Verlauf des Videos spricht Marc Friedrich seine fünf Top-Investment-Ideen für die nächste Dekade an. Auffällig dabei ist, dass die Kategorien Aktien und Immobilien nicht dazu gehören. Eben diese Assetklassen haben die letzten Jahre massiv von der Geldschwemme der Notenbanken profitiert. Marc Friedrich präferiert Gold, Silber, Bitcoin, Minenaktien und Diamanten. Gut, es sind doch Aktien vertreten, aber nicht als Gesamtkategorie, sondern nur weil es um Firmen geht, die Rohstoffe aus dem Boden holen.

Knappe Güter bevorzugen

Marc Friedrich spricht auch ganz konkret an, warum diese Ideen nach seiner Meinung die besten Investment-Ideen der nächsten Jahre sein sollen. Sie würden andere Assetklassen in der nächsten Dekade des „Vermögenstransfers“ outperformen. Sie seien (und das ist ein wichtiger Aspekt) begrenzt durch die Natur (Edelmetalle) oder durch die Mathematik (Bitcoin). Tja, und in der Tat, andere Assets wie das Fiat-Geld auf Bankkonten kann beliebig stark vermehrt werden. Je mehr Geld, desto stärker der Verwässerungseffekt, und desto stärker womöglich in Zukunft der Vertrauensverlust der Bürger in das Finanzsystem? Und alles was in seiner Menge limitiert ist, wird immer begehrter?

weiterlesen

Allgemein

Aktuell: Pelosi schürt wieder Stimulus-Optimismus, Aktienmärkte mit Erholung

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Soeben Nancy Pelosi auf ihrer Pressekonferenz: man habe Fortschritte gemacht bei den Gesprächen mit den US-Repubikanern, man sei fast am Ziel („progress has been made this week“; „we are just about there“).

Und die Aktienmärkte wieder mit einer Erholung, nachdem der Leitindex S&P 500 das Tief vom Montag unterschritten hat..

Aber Vorsicht: möglich ist, dass sich Pelosi nicht auf das gesamte Stimulus-Paket bezieht, sondern nur auf einen kleinen Teil davon:

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen