Indizes

Erst einmal durchatmen Dax: EZB-Chefin sorgt für Dämpfer am deutschen Aktienmarkt

Dax: Noch ist alles im grünen Bereich - aber Vorsicht!
Dax Bullen und Bären. Foto: Phonlamaistudio-Freepik.com

Der Dax sprang am Donnerstag auf ein neues Allzeithoch von 17.003,28 Punkten, doch der gestrige Handelstag war nichts für schwache Nerven. Starke Kursschwankungen bestimmten das Geschehen am deutschen Aktienmarkt. Nachdem der Deutsche Aktienindex erstmals in seiner Geschichte die Marke von 17.000 Punkten geknackt hatte, setzten kräftige Gewinnmitnahmen ein. Die Stimmung kippte mit der Pressekonferenz von Christine Lagarde. Während die eher dovishe Fed-Sitzung dem Dax tags zuvor noch Auftrieb verlieh, sorgten hawkishe EZB-Signale für Gegenwind – ein Wechselbad der Gefühle. Sein zwischenzeitliches Plus von 1,4 % gab der Dax komplett wieder ab, sodass am Ende des Tages ein kleines Minus von 13 Punkten bei 16.752 Zählern zu Buche stand.

Der EZB-Rat scheint sich weitgehend einig zu sein, die Leitzinsen später zu senken, als es die Märkte derzeit einpreisen. Im Gegensatz zum Fed-Chef blieb EZB-Präsidentin Lagarde standfest und hielt an ihrem vorherigem Mantra höhere Zinsen für längere Zeit fest. Sie sagte, dass das aktuelle Zinsniveau angemessen sei und der EZB-Rat überhaupt nicht über Zinssenkungen gesprochen habe. Mit dieser Bootschaft hat sie den Märkten indirekt vermittelt, dass die hohen Zinssenkungserwartungen überzogen sind.

Nach den Aussagen der EZB-Chefin Lagarde begannen die Börsianer damit, ihre Zinswetten für das nächste Jahr zurückzuschrauben, was den Dax unter Druck brachte. Im Vorfeld der Fed-Sitzung wetteten die Marktteilnehmer noch auf eine erste Senkung im März. Lagarde hat es also geschafft, der stark überhitzten Rally etwas Wind aus den Segeln zu nehmen. Doch so lange der deutsche Leitindex oberhalb von 16.528 Punkten notiert, ist für die Bullen noch alles im grünen Bereich.

Konjunkturdaten

Zum Wochenabschluss stehen nochmal spannende Stimmungsdaten der Einkäufer aus Europa und den USA auf der Agenda. Doch zunächst richtete sich der Blick nach China, wo die Industrieproduktion für November am Morgen erschienen ist. Im Vergleich zum Vorjahresmonat stieg die Produktion um 6,6 % und damit stärker als erwartet (Prognose 5,6%, vorher 4,6 %). Die Einzelhandelsumsätze lagen mit 10,1 % jedoch unter der Erwartung von 12,5 (vorher 7,6%).

Um 9:30 Uhr liegt der Fokus der Dax-Händler auf den Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe und den Dienstleistungssektor. Analysten erwarten zwar eine leichte Erholung zum Vormonat, dennoch dürften die Werte in beiden Sektoren weiter unter der Wachstumsschwelle von 50 notieren. Eine halbe Stunde später folgen die EMI-Daten aus der Eurozone, ehe um 15:45 Uhr die US-Zahlen bekannt gegeben werden. In den USA blickt man zudem auf den NY Empire State Herstellungsindex (14:30 Uhr) sowie die Industrieproduktion (15:15 Uhr).

Dax prallt an 17.000-Punkte-Marke ab

Long: Solange der Dax das Doppeltief bei 16.695 hält, ist mit einem Pullback nach dem gestrigen Rutsch zu rechnen. Vorbörslich zeigt er sich bereits erholt. Lässt er das Gap bei 16.752 offen, könnte er direkt Kurs auf den Pivot Punkt bei 16.808 nehmen. Ein Anstieg darüber eröffnet zusätzliches Aufwärtspotenzial bis 16.851. Im besten Fall steigt er heute bis in die Zone um 16.880/885. Hier befindet sich neben einer Trendlinie ebenfalls das 61,8 % Retracement des gestrigen Abwärtsimpulses. Nur ein nachhaltiger Ausbruch über die Barriere könnte den Index nochmal in Richtung von 16.952 sowie 17.000 führen.

Short: Ein kurzer Dip bis 16.752, um das Gap zu schließen, könnte sich bullisch auflösen. Schafft es der Dax jedoch nicht den Bereich zu halten, dann könnte er nochmal bis 16.700/690 fallen. Beim Bruch des gestrigen Tagestiefs 16.670 dürfte der Index die Korrektur bis 16.630 oder 16.593 ausweiten. Hier könnte es zu einer Reaktion kommen. Später wäre auch ein Test des Ausbruchniveaus bei 16.528 möglich.

Dax: EZB-Chefin Lagarde sorgt für Dämpfer - Dax stürzt vom Allzeithoch ab

Dax-Chart von TradingView

Dax Unterstützungen (US)

16.752 – Gap 15.12.

16.695 – Doppeltief (H1)

16.670 – Tagestief 14.12.

16.630 – Tagestief 08.12.

16.595/592 – Tagestief 07.12. / Horizontale

16.528 – ex Rekordhoch

16.456 – Horizontale

16.394/386 – Tagestief 05.12. / 04.12.

16.290/285 – ex Allzeithoch

Dax Widerstände (WS):

16.808 – Pivot Punkt

16.851 – Horizontale

16.884 – Trendlinie Broadening Wedge / 61,8 % Retracement

16.946 – Pivot R1

16.952 – 161,8% Extension

17.003 – Allzeithoch 14.12.

17.062 – 261,8 % Extension

Die hier angewandte fundamentale und technische Analyse stellt keine Anlageberatung dar. Es handelt sich auch nicht um Kauf- oder Verkaufsempfehlungen von Wertpapieren und sonstige Finanzinstrumenten. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können eine individuelle Anlageberatung nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage