Finanznews

Dax, Nasdaq: Erleichterungsrally – bis Israel zurückschlägt! Videoausblick

Kommt heute die Erekichterungsrally bei Dax, Nasdaq und Co, nach dem Motto: hätte ja schlimmer kommen können mit der Attacke des Iran gegen Israel? Manches sieht danach aus. Da der Angriff des Iran wenig Schäden in Israel ausgelöst hat und fast alle Geschosse abgefangen worden sind, könnte Israel das als Erfolg verbuchen und müsse nicht zurück schlagen, so die Hoffnung etwa der Amerikaner. Aber der Iran hat für Israel eine rote Linie überschritten – und würde Israel nicht entschieden reagieren, wäre das aus Sicht der Israelis selbst sowie der israelfeindlichen Staaten ein Signal der Schwäche. Dazu kommt: Premierminister Netanjahu hat Druck durch seine Koalitionspartner und muß daher wahrscheinlich scharf zu reagieren. Bis zur Reaktion der Israelis aber können Dax und Nasdaq noch einmal einen Erholungsveruch starten..

Hinweise aus Video:

1. Dax-Korrektur zum Wochenauftakt? – Nahost-Konflikt eskaliert

2. Apple: iPhone-Auslieferungen fallen um 10 % – Android-Rivalen legen zu



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

77 Kommentare

  1. Der „Vergeltungsschlag“ war eine Leistung der US-Diplomatie, die Oman als Broker eingeschaltetet hatte. Der Iran sollte sich so verhalten wie die USA in Fällen, wo sie sie zwar tit-for-tat spielt und öffentlich Vergeltung üben muss, aber nicht eskalieren will:

    https://www.ft.com/content/bdbc3ad0-376e-486f-a0be-fd6eea975d20

    Die Israelis sind nicht doof, die verstehen das auch. Wenn sie weiter eskalieren, dann weil sie es wollen. Ich glaube, in dem Fall kann die USA nicht mehr viel für sie tun.

    1. Sehe ich auch so, insbesondere vor dem Hintergrund, dass der iranische Angriff eine Reaktion auf die Bombardierung der iranischen Botschaft in Syrien durch Israel darstellt.

      Man kann sich gar nicht vorstellen, was passieren würde, wenn Russland die deutsche Botschaft in Kiew oder in einem anderen Land wegbombardieren würde. Aber diese objektive Betrachtungsweise ist wohl in den heutigen Zeiten zu viel verlangt.

  2. Übrigens, Deutschland ist im Rahmen des UNIFIL-Einsatzes in der Region, aber offenbar nicht in der Lage oder Willens etwas gegen diese Raketen zu unternehmen. Und gegen die Kämpfe zwischen Israel und der Hisbollah macht man auch nichts. Keine Ahnung was man dort will. Das ist anderswo mit den Auslandseinsätzen nicht anders, weshalb die Afrikaner auch jüngst die Beschützer gewechselt hatten. Also, Deutsche, Franzosen, … raus und Russland rein.

  3. Genau, Erleichterungsrally, bis Israel wohl entsprechend zurückschlägt. Denn mittlerweile berichtet der n-tv-Teletext wieder von bestehenden Sorgen bezüglich eines eventuell steigenden Ölpreises. Für den Fall, daß Israel beispielsweise Iranische Revolutionsgarde-Basen in Syrien angreift, schließt der Naher und Mittlerer Osten-Experte Daniel Gerlach zumindest nicht 100%ig aus, daß der Iran dieses zum Anlaß nehmen würde, Israel direkt auf dessen Hoheitsgebiet anzugreifen. Was die Diskussion über eine mögliche israelische Invasion gegen die iranische Atomtechnologie anbelangt, so ist ein JCPOA-Deal wichtiger denn je. Premierminister Benjamin Netanyahu sprach sich auf der Münchner Sicherheitskonferenz 2018 zähneknirschend für einen JCPOA-Deal unter der Voraussetzung aus, daß dieser auch entsprechend kontrolliert wird. Kurze Zeit später kündigte der 45. US-Präsident Donald John Trump den JCPOA-Deal einseitig, und somit völkerrechtswidrig auf, obwohl sich der Iran bis dahin an die Vorgaben des JCPOA-Deals hielt. Im Falle eines neuen JCPOA-Deals wäre der Iran aufgerufen, sich diesbezüglich entsprechend in die Karten schauen zu lassen.

  4. Dr. Sebastian Schaarschmidt

    Politische Börsen haben kurze Beine, geldpolitische nicht. Mehr ist dazu nicht zu sagen.

    Ich kann mir nicht vorstellen, das die Börsen signifikant steigen können, wenn umgekehrt die US- Renditen,wieder in Richtung der 5 Prozent ,bei der richtungsweisenden Zehnjährigen laufen.

    In der EZB ein ähnliches Phänomen. Die Heterogenität der Eurozone kommt nun immer mehr zum tragen.

    Während die an Stabilität interessierten Nordländer, eine frühzeitige Zinswende nach unten ablehnen, ist der europäische Süden vom Gegenteil überzeugt.

    Es vergeht kein Tag, indem dort nicht entsprechendes gefordert wird.

    Es ist Madame Lagarde gar nicht genug dafür danken, das sie, gegen den erbitterten Widerstand der Südländer, die Zinswende nach oben,vor einiger Zeit ,vollzogen hat.

    Das wäre unter Mario Draghi unmöglich gewesen . Ich darf daran erinnern, das dieser die Zinsen immer nur gesenkt und nie erhöht hat.

    Am Ende hatten wir in Deutschland nicht nur negative Real- sondern auch negative Nominalzinsen. Nur deshalb war auch die schwarze Null unter Schäuble möglich.
    Natürlich auf Kosten der Sparer.

    Die Inflation war nur die logische Folge.

    Anderseits ist festzustellen, das die EZB noch nie vor der FED gehandelt hat. Weder 2000 noch 2007…

    Es wäre das erste mal. Und überhaupt…Ist die Inflation wirklich schon besiegt….?

    Was ist mit der Lohn- Preis- Spirale….? Die jüngsten Entwicklungen bei den Tarifen spricht für sich.

    Es bleibt also spannend….Spätestens aber im Juni, wenn die FED- Zinswende nach unten ausbleibt, ist mit einer signifikanten Marktbereinigung zu rechnen, denn ewig können die Märkte die Realität nicht ignorieren…

    Wichtig: Beobachten Sie die Renditen der Langläufer….Hier wird Geschichte geschrieben, Börsengeschichte….

    1. Rrrichtig, der Zins, hier ist Entscheident das die US Regierung nebenbei mal 1 Billion Dolkar, ä Dollar pro 100 Tage aufnimmt und ausgibt für die Wirtschaft. So erzeugt man Wirtschaftsaufschwungangeberei. Seht her wir sind der King.So steigt der Zins als Misstrauensaufschlag. China hat dadurch kleine Investorenprobleme.
      So scheint es. Die grosse Frage ist überhaupt die SCHEINHEILLIKEIT. Wer blendet wem.

  5. Hmnja, die Bombardierung der Botschaft war die rote Linie. Es war klar, dass der Iran reagieren musste, nur mit einem direkten Angriff hatte Israel wohl nicht gerechnet. Während der Iran ungefähr 20 Mio. für diesen Angriff ausgegeben hat, musste alleine Israel 1,2 Mrd. für die Abwehr hinlegen. USA/GB/F nicht eingerechnet. dafür haben die Iraner auch die Stellungen der Flugabwehr genau lokalisieren können.
    Die Iraner haben auch den ältesten Schrott verwendet den sie am Lager hatten, das gute Zeug kommt erst nach und nach. Dass sie solche Raketen haben, haben sie bei dem Angriff auf die US-Basis ja gezeigt, nicht eine dieser Raketen wurde von den USA damals abgefangen.
    Das orthodoxe Osterfest ist ja noch zwei Wochen hin, die roten Kälber die man zu Armageddon opfern will sind bereit, da wird vermutlich schon noch einiges passieren.
    Die Aktienmärkte reagieren öfter mal zuerst in die falsche Richtung. Gemäss Armstrong soll die Panik ja Anfang Mai kommen (Osterfest) und in seinem 8,6 Jahre Zyklus liegen. Würde so weit passen.

    1. also wenn man eine kosten/nutzen rechnung anstellt……
      eine antwort der israelis wird es nicht geben, was sie und ihre amerikanischen freunde auch anstellen, es wird immer das falsche sein. beide stehen mit dem rücken am abgrund und das wissen sie.
      mit der bombardierung der botschaft haben sie, wie die usa, den dollar als waffe zu nutzen, sich selbst vor der welt in beide knie geschossen.
      wenn der iran die strasse von hormuz sperrt, ist für den westen das ende gekommen.
      bis es aber soweit ist, werden die schinesen ihren dollarplunder noch rechtzeitig in gold umtauschen.

      1. Natürlich wird es eine Antwort geben, die Tankflugzeuge sind schliesslich jetzt in der Luft. Israel kann nicht anders und Netanyahu kommt nur um den Knast herum, wenn er als Kriegsheld da steht. Israel ist ein suizidaler Staat, der Messias kommt erst wenn die Welt untergeht.

        Der Gegenschlag der Iraner hat die Grenzen der Israelis deutlich aufgezeigt. abgesehen von der Tatsache, dass der IDF in Gaza gegen die Hamas offenkundig verliert. die Hamas ist keine besonders effiziente, militärische Gruppe.
        Der Iran wird durch Russland, China und Indien unterstützt und seit Sonntag sind die 1,5 Mrd. Muslime von ihnen begeistert. Damit haben vor allem die Türken ihre Vormachtstellung verloren und die NATO an Einfluss eingebüsst.
        Pakistan hat vergangenen Oktober verlauten lassen, dass sie jedem islamischen Staat, der welche benötigt, Nuklearwaffen geben wird.
        Die USA werden sich wohl eher raushalten. Für den Wahlkampf ist ein Krieg noch zu früh, die strategischen ¨Ölreserven sind tief und die Produktion an Munition darbt. Pech für die Ukraine und ihre Flugabwehr.
        Allerdings haben ein paar Franzosen was von Atomschlägen geschwafelt …

        Ich glaube nicht, dass es China schafft, alle $-Bestände in Gold zu tauschen, Aber die Inflation wird sicher anziehen.

        1. Na heute wurden aber anscheinend auch wirklich alle Experten eingeladen ihre fundierte Meinung zu äußern ;-)

          1. Dafür ist die Kommentarfunktion ja auch gedacht.

          2. @dumpfbäckchen,
            deine expertisen kennen wir ja schon, wie die der anderen schwadroneure ;-)))

          3. @1150
            Eine gescheite Widerrede fehlt nach wie vor. Das ist schade, denn an Nicht-Argumenten kann man seinen Verstand nicht schärfen.
            Ausserdem zielt das etwas am Sinn und der Zweck der Website vorbei, denn Anleger müssen die Situation schon adäquat einschätzen können.
            Sind Sie etwas ein Schwadroneur des WEF und zielen darauf ab, dass Andere ihren Besitz verlieren sollen? Ich frage für die KI.

  6. @stressbolzen,

    was möchten sie mir im letzten satz eigentlich sagen?

    mir stehen die herren mises und hayek jedenfalls näher,
    als es ein herr keynes mit seinen kruden ideen jemals sein werden.

    ich sehe mir stattlichen staatlichen eingriffe seit einiger zeit lieber aus sicherer entfernung an…….

  7. Der letzte Satz war Ablenkung zur unnützen Beschäftigung Ihres Gehirns. Hat Ihnen immerhin ein Statement entlockt. Das hat zwar mit dem Thema Israel-Iran nichts zu tun aber immerhin.

    Hitlerdeutschland war wirtschaftlich erfolgreich und folgte keiner Wirtschaftslehre. Russland folgt derzeit auch keiner solchen und hat auch gute Zahlen. Man macht, was nötig ist. Einen goldenen Weg gibt es in keiner Disziplin.

    Ich würde dem Staat auch gerne fern bleiben aber der klebt hartnäckiger als Kaugummi an der Schuhsohle. Eine sichere Entfernung gibt es nicht also muss man um so genauer hinsehen. Schlussendlich kann man einem überlegenen Gegner nur mit List begegnen und das bedingt, dass man ihn ganz genau kennt.

    1. @stressbolzen, Ihr Satz „Hitlerdeutschland war wirtschaftlich erfolgreich und folgte keiner Wirtschaftslehre“ ist falsch! Das NS-Regime lebte vor dem Krieg so massiv auf Pump (finanziert vor allem durh die unseriösen Mefo-Wechsel), dass ein wirtschaftlicher Zusammenbruch (Hyperinflation der Reichsmark)ohne einen Angriffskrieg mit anschließendem Beutezug durch die besetzten Länder die unweigerliche Folge gewesen wäre! Das war den Machthabern auch durchaus bewußt (zumindest Leuten wie Schacht)..

  8. Sicher, ähnliches sehen wir ja Heute auch im westlichen Wirtschaftswirken. Dass die Angst vor einem Atomkrieg so klein ist, hat natürlich dieselben Gründe. Auch wenn die Dinge, damals wie Heute, etwas komplexer waren/sind als dass man es ausschliesslich auf diese eine Tatsache zurückführen könnte. Dennoch gelang es den Deutschen damals die Industrieproduktion bis Kriegsende ständig zu steigern.

    Man kann natürlich auch dagegen anführen, dass der Import von Waren zurückging, das Lied „ausgerechnet Bananen…“ geht ja auf das zurück und heimische Produkte den Markt dominierten, der Standard also insgesamt sank. Dennoch war das Sentiment damals positiv. Jedenfalls haben es mir Zeitzeugen so geschildert. Der erste Weltkrieg wurde viel negativer wahrgenommen.
    Und ja, nach den Frontsoldaten kamen gleich die Spezialisten die in den noch rauchenden Trümmern alle Vermögenswerte penibel aufgelistet haben, wegen er Schulden halt eben.
    Trotzdem, die Industrieproduktion stieg und letztendlich ist das eben der wichtigste Wirtschaftsfaktor. Das hat der heutige Westen im Gegensatz dazu nicht.

    Das soll keine Werbung für Nazis sein, lediglich eine unvollständige Auflistung von Faktoren.

    1. klar, @Stressbolzen, wenn man ein Land auf Kriegswirtschaft umstellt, geht es mit der Wirtschaft erst mal Bergauf. Sieht man ja an Russland. Nur, welche westliche Wirtschaft hat eine Kriegswirtschaft, wie Sie implizieren? Nur, eine kriegt kann man nur so lange am Leben erhalten, solange man Geld hat, auch hier siehe Russland, dass seine Rücklagen mittlerweile zur Hälfte aufgebraucht hat.
      Ich weiß nicht, welche Zeitzeugen Sie kennengelernt haben. Die erzählen meiner Großeltern waren da ein wenig anders. Schließlich ging mit der NSDAP auch ein Großteil der Arbeiterrechte flöten, z.B. das Streikrecht.
      Sie sollten sich mal ernsthafter mit dee tollen Wirtschaftspolitik der Nazis auseinanderseten. Vielleicht machen Sie das, nachdem Sie ihre anderen historischen Lücken geschlossen haben. Sie scheinen eine Fundgrube für Halbwissen zu sein.

      1. Russland hat nach eigenen Angaben keine Kriegswirtschaft, es produziert nun viele Güter, das es vorher importiert hat, selbst bzw. hat andere Handelspartner gefunden. Russlands Währungs- und Goldreserven haben sich in den letzten zwei Jahren kaum verändert.
        Mir wurde vom deutschen Exzeptionalismus erzählt. Man war stolz Deutscher zu sein und feierte die Erfolge. Man war wieder wer. Es hängt vielleicht von der Fragestellung ab, welche Antworten man bekommt. Mir ging es als Jugendlicher darum zu verstehen, wie ein ganzes Volk in einen Krieg taumeln konnte.
        Wie gesagt, die NSDAP hatte keine Wirtschaftspolitik. Ich traf Anfang der 80er Jahre Albert Speer in London und konnte ihn persönlich fragen wie er das geschafft hat. Er sagte nur stoisch: „Ich habe getan, was nötig war.“ Dass damit auch Zwangsarbeit verbunden war, ist mir klar.
        Doch wie viele Güter die wir heute kaufen, werden auch unter zweifelhaften Bedingungen hergestellt?
        Das Rad haben wir seit dem nicht neu erfunden. Damals wie Heute will keiner etwas von Missständen wissen. Wo waren z.B. die Arbeitnehmerrechte während Corona und wie toll fühlen wir uns dennoch?

        Wenn ich alles ganz detailliert aufschreiben möchte, würde ich eine Buchreihe schreiben, keine Kommentare.

        1. @Stressbolzen
          Offenbar sind Sie ja so ein Coroner-Kritiker. Warum versagt bei denen eigentlich immer das angeblich so kritische Denken immer dann, wenn es um autokratische oder diktatorische Regime geht?

          „Nach eigenen Angaben Russlands“ jaja, nach eigenen Angaben Russlands gibt es auch kein Krieg, sondern nur eine „militaerische Sonderaktion“ also kann die Wirtschaft hoechstens in eine durch die „militaerische Sonderaktion“ bedingte Sonderlage geraten. Dann gucken Sie sich mal die Berichte des russischen Finanzministeriums an. Was sieht man da? Russland nimmt mehr durch Steuern und Abgaben ein, als durch den Verkauf von Rohstoffen. Warum ist es so? Weil Russland seine Staatsausgaben massiv erhoeht hat, um kriegswichtige Gueter herzustellen. Das nennt man Kriegswirtschaft und es ist genauso, wie es die NSDAP unter Hitler gemacht hat.

          Und dann praesentieren Sie uns also einen „Zeitzeugen“, der davon spricht, wie gut die Wirtschaft unter Hitler lief. Und dann stellt sich dieser Zeitzeuge als Speer heraus. Der ist natuerlich auch unvoreingenommen. Und uneingeschraenkt glaubhaft.

          Und dann stellen Sie natuerlich den unvermeintlichen Vergleich zwischen die Massnahmen waehrend Corona mit den Massnahmen waehrend des 3. Reiches.Helfen Sie mir: Welche Massnahmen waehrend Corona bestehen immer noch? Mir fallen da so keine ein. Diese schlimme Diktatur in Deutschland hat freiwillig alle Massnahmen wieder aufgehoben. Und vielleicht frischen Sie meine Erinnerung auf: Welche Arbeitnehmerrechte wurden eingeschraenkt? Streikrecht? Lohnfortzahlung? Kuendigungsfristen? Ich kann mich an keine Arbeitnehmerrechten erinnern, die auch nur temporaer eingeschraenkt wurden. Vielmehr sehe ich die Diskussion in vielen Firmen, wo die Arbeitnehmer sich ans Home Office gewoehnt haben und das nicht mehr aufgeben wollen.

          Ja, es waere schoen, wenn Sie ein Buch schreiben wuerden. Dann wuerden SIe hoffentlich endlich ordentlich recherchieren (obwohl „Corona-Kritiker“ und „recherchieren“ ja meist ein Oxymoron ist) oder aber, ein guter Lektor wuerde Ihr schlecht recherchiertes Buch zerreissen.

          Wie immer bei Ihnen: Gesammeltes Halbwissen.

  9. Ist es denn falsch seine Ausgaben durch Steuern zu decken? Exporte sind volkswirtschaftlich Vermögensabflüsse. Biden und Scholz werden in 1000 Jahren noch von deckenden Steuereinnahmen träumen.
    Es war klar eine milit. Sonderoperation, die eingesetzten Kräfte standen in keinem Verhältnis zu den Ukrainern. Ein Angriffskrieg sieht anders aus. (Werden Sie vielleicht noch erleben dürfen.)
    Kriegswirtschaft nennt man eine Wirtschaft, die alle Anstrengungen auf den Krieg ausrichtet. Es ist Mangelwirtschaft. Einen Mangel gibt es in Russland nicht, die Preise sind sogar gefallen, hat die SUN gestern darüber berichtet und mit GB verglichen.
    Sie verdrehen wieder mal alles. Ich habe mit vielen Zeitzeugen gesprochen. Das Gespräch mit Speer war sehr kurz weil er ja vom MI5 ständig überwacht wurde und sowohl für sich wie für mich Nachteile sah.
    Die Auslandsverschuldung Russlands ist sehr moderat, kleiner als die der Schweiz.

    Was wir von Corona her weiterhin haben ist die einseitige Berichterstattung der Medien. Alle Studien, welche die Massnahmen als nutzlos hinstellen und die Impfungen als schädlich hinstellen, werden geflissentlich nicht mehr erwähnt. Ebenso die schädlichen Hilfszahlungen denen wir die Inflation zu verdanken haben. Hilfszahlungen an Künstler, Kellner, Staatsangestellte und andere unwichtige Sektoren der Wirtschaft.
    Ja, es wurden Menschen entlassen weil sie ihr Menschenrecht wahrnahmen sich nicht impfen zu lassen.
    Das Home-Office ist passé. Die Arbeitgeber haben gemerkt, dass sich einige faule Eier dahinter versteckt haben. Das Verkehrsaufkommen ist wieder auf altem Niveau und die Sehnsucht nach sozialen kontakten lässt sich nicht ewig unterdrücken.

    Punkto Halbwissen sind Sie mir einiges voraus, immerhin das muss ich Ihnen neidlos zugestehen.

    1. @stressbolzen,

      am besten ignorieren sie diesen besserwissenden oberlehrer und antworten nicht darauf
      erheitern sie sich über seinen multiplen „wissenshorizont“, er ist immer für einen schmunzler gut ;-)))
      liefert unbestellt heiterkeiten, verliert schnell die contenance und wird garantiert immer untergriffig.

      1. @1150
        Ja, das habe ich ins Auge gefasst. Aber das Schweigen der Lämmer hilft den Wölfen.
        Obwohl ich viele Menschen gerne auf den Mond schiessen täte, würde ich denen ein verglühen im Atompilz doch nicht wünschen. Deswegen wäre eine objektivere Wahrnehmung von Schlagzeilen wünschenswert. Das mit dem Mond kann man danach angehen ;)

    2. Wau, @Stressbolzen, da haben Sie ja einen raugehauen:
      „Exporte sind volkswirtschaftlich Vermögensabflüsse“ Ueberlegen wir mal: Die USA sind hochverschuldet, weil sie Waren importieren und diese mit US-Dollar bezahlen muessen. DIe Chinesen exportieren in die USA und bekommen dafuer US-Dollar (und kaufen davon Gold und US-Staatsanleien. Wer von den beiden haeuft wohl durch Importe oder Exporte Vermoegen an? In der VWL werden Exporte den Einnahmen zugerechnet. Sie sollten zusaetzlich zum Geschichtsunterricht noch einen Kurs in VWL belegen.

      „Ist es denn falsch seine Ausgaben durch Steuern zu decken?“ Nein, ist es nicht. Die Nazis haben aber, wie @Fugmann bereits erwaehnt hat, die Wirtschaft mit Mefo-Wechsel finanziert. Und Russland deckt seine Ausgaben auch nicht durch Steuern. Es ist reines Deficit Spending. Sie sollte sich einfach mal die monatlichen Berichte des russischen Finanzministeriums ansehen (auch auf Englisch erhaeltlich) anstatt solche Qualitaetsmedien wie die „SUN“ zitieren.

      Jaja, Schwurbler traeumen immer von einem (Buerger-) Krieg und sehen autokratische Regierungen, wie die Russlands oder DIktaturen, wie im 3. Reich herbei. Erschreckend, wie Sie die Errungenschaften, wie Freiheit und Demokratie einfach wegwerden wollen. Und dann von eingeschraenkten Arbeitnehmerrechten fabulieren. Ich hoffe instaendig, dass uns ein Krieg oder eine Spezialmission erspart bleibt.

      Schoen, dass Sie bei Corona wieder auf einen Strohmann zurueckgreifen muessen und mir nicht ein einzig konkretes Beispiel nennen koennen, wo wegen Corona Arbeitnehmerrechte beschnitten wurde. Na, versuchen wir es noch mal?

      1. Ja, das reale Gut wird auf der Passivseite verbucht, das fiktive (Geld) auf der Aktivseite. Was der Exporteur danach mit dem Geld macht, ist hier nicht von Bedeutung. Das reale Produkt ist Vermögen (Rohstoffe, Arbeit, Energie) während die Gegenleistung bloss ein Versprechen ist. Deswegen sind Exporte Vermögensabflüsse.
        Die Nazis hatten Mefo-Wechsel, die USA haben ihre T-Bills, ihr Anteil an der Gesamtemission von US-Staatsanleihen beträgt mehr als 85%. Mit diesen T-Bills verschleiern die USA ihr QE und ihre Verschuldung. Sie manipulieren auch den Kurs der 10jährigen anleihen. Solche Tricks braucht Russland nicht.
        Es ist mir auch egal, was die Russen in Russland machen, es ist mir nicht egal was bei uns passiert. Ich würde mich auch einen feuchten um Deutschland scheren aber mit der EU und der NATO kann man die Nationen leider nicht mehr voneinander trennen.

        Der Bürgerkrieg kommt so oder so, das ist dass Schicksal jeder Republik. Er kann nur durch den direkten Gang in den Totalitarismus verhindert werden. Wir hatten das in der Schule. Damals hat die Republik aber noch funktioniert. Demokratie zeichnet sich übrigens dadurch aus, dass es keine politischen Parteien gibt.
        Dass Deutschland keine Demokratie ist, zeigt sich ja schon im Namen: BundesREPUBLIK Deutschland. So viel Staatskunde sollten sogar Sie intus haben.
        Nun, wir schrammen seit etwa einem Jahr ständig knapp am Nuklearkrieg vorbei. Wenn die USA zu Israel halten und gegen den Iran fliegen, wird die direkte Konfrontation mit Russland sofort ausbrechen. Dann trifft es die NATO-Einrichtungen in Deutschland zu 100%. Aber Sie sind ja geimpft, da passiert Ihnen schon nichts.

        1. Sie sind kein @Stressbolzen, sondern ein Intelligenzbolzen, oder?
          Ich bin froh, dass Sie bei mir nicht die Preise kalkulieren, denn sonst wuerde ich nie reich und gluecklich. Haben Sie nicht bei Ihrer Aufzaehlung ne Klizekleinlichkeit vergessen, naehmlich den Mehrwert und den Gewinn? Und wie ist das mit dem fertigen Produkt? Das gehoert zum Umlaufvermoegen, steht also beiden Aktiva. Das Geld auf der Passiva-Seite. Sie haben natuerlich recht, wenn Sie vergessen, Mehrwert und Gewinn in Ihre Kalkulation einzubauen, haben Sie keinen Vermoegensaufbau, sondern einen Abfluss.Ich hingegen bevorzuge, einen Gewinn zu erwirtschaften und damit einen Vermoegensaufbau zu kommen.

          Also haben Sie auch Defizite in einfacher Buchhaltung bzw. BWL.

          Nun, Sie scheinen ebenfalls den fundametalen Unterschied zwischen Mefo-Wechseln und T-Bills nicht zu verstehen: Die Mefo-Wechsel waren ein spezifisches Finanzinstrument, das von der nationalsozialistischen Regierung im Deutschen Reich vor dem Zweiten Weltkrieg verwendet wurde. Sie wurden hauptsächlich genutzt, um die Aufrüstung und die Kriegsvorbereitungen zu finanzieren, mit dem Ziel, sie später durch erwartete Kriegsgewinne zu begleichen. Die Mefo-Wechsel waren also eng mit den Kriegsanstrengungen und der nationalsozialistischen Wirtschaftspolitik verbunden.

          Im Gegensatz dazu sind T-Bills (US-Schatzwechsel) Staatsanleihen der Vereinigten Staaten, die als kurzfristige Schuldtitel ausgegeben werden. Sie dienen in erster Linie dazu, kurzfristigen Finanzbedarf zu decken und Liquidität im Finanzsystem zu steuern. Die Ausgabe von T-Bills steht nicht in direktem Zusammenhang mit Kriegsvorbereitungen oder -gewinnen, sondern mit der allgemeinen Finanzierung der Regierungsausgaben und der Steuerung der Geldpolitik.

          In Gemeinschaftskunde oder Politik waren Sie bei der Begriffsklaerung der „Bundesrepublik“ gerade Kreide holen? Die Bezeichnung „Bundesrepublik“ in „Bundesrepublik Deutschland“ bezieht sich auf die föderale Struktur Deutschlands, in der verschiedene Bundesländer zusammenarbeiten. Die Existenz politischer Parteien ist ein wesentlicher Bestandteil der demokratischen Prozesse in der Bundesrepublik Deutschland. In einer modernen Demokratie wie der BRD spielen politische Parteien eine zentrale Rolle bei der Vertretung der Interessen der Bürgerinnen und Bürger sowie bei der Bildung von Regierungen. Die Tatsache, dass Deutschland politische Parteien hat, macht es nicht weniger demokratisch, sondern spiegelt vielmehr die Vielfalt politischer Ansichten und die Möglichkeit der politischen Partizipation wider.

          Aha, es scheint, dass für Sie die Geschichte eine klare und lineare Entwicklungslinie hat. Aber die Weisheit der antiken Philosophen, wie Aristoteles, lehrt uns, dass die Geschichte oft zyklisch und unvorhersehbar ist, mit ihren wechselnden Strömungen von Herrschaftsformen und politischen Ideen. Wie Aristoteles schon beschrieb, sind Staaten und Gesellschaften oft von einer Vielzahl von Faktoren beeinflusst, die zu nicht-linearen Entwicklungen führen können.

          Und lassen Sie uns nicht vergessen, die brillante Hannah Arendt würde wahrscheinlich einwenden, dass die Geschichte nicht nur von politischen Strukturen geprägt ist, sondern auch von den Handlungen und Entscheidungen der Einzelnen. Ihre Ideen über die Bedeutung des politischen Handelns und der menschlichen Freiheit könnten uns helfen, die Komplexität historischer Ereignisse zu verstehen und die linearen Erzählungen in Frage zu stellen.

          Vielleicht sollten Sie auch noch einen Kurs Politikwissenschaften belegen. In der Systemlehre wuerden Sie auch lernen, dass die Bezeichnung „Bundesrepublik“ in „Bundesrepublik Deutschland“ sich auf die föderale Struktur Deutschlands bezieht, in der verschiedene Bundesländer zusammenarbeiten. Die Existenz politischer Parteien ist ein wesentlicher Bestandteil der demokratischen Prozesse in der Bundesrepublik Deutschland. In einer modernen Demokratie wie der BRD spielen politische Parteien eine zentrale Rolle bei der Vertretung der Interessen der Bürgerinnen und Bürger sowie bei der Bildung von Regierungen. Die Tatsache, dass Deutschland politische Parteien hat, macht es nicht weniger demokratisch, sondern spiegelt vielmehr die Vielfalt politischer Ansichten und die Möglichkeit der politischen Partizipation wider.

          Vielleicht sollten Sie sich daran erinnern, dass der wahre Zweck einer Atombombe nicht ihr Einsatz, sondern ihr Besitz ist. Denn in einem nuklearen Konflikt gibt es keine Gewinner, nur Zerstörung und Tod. Jeder, der eine solche Waffe besitzt, weiß, dass er im Falle eines Einsatzes nur der zweite sein wird, der stirbt. Dies hat uns die stabilen Zeiten des Kalten Krieges ermoeglicht. Es ist doch interessant, bei jeder Ihrer Antworten gleiten Sie ab in Phantasien ueber Totalitarismus und (Buerger-)Krieg. Was fuer eine morbide Persoenlichkeit.

          Und interessant, dass Sie wieder kein Beispiel dafuer finden konnten, dass waehrend der Corona-Zeit Arbeitnehmerrechte eingeschraenkt wurden. Na, noch ein Versuch? Ode geben Sie zu endlich zu, dass es solche Einschraenkungen der Arbeitnehmerrechte nie gegeben hat?

          1. Wenn Sie finanziellen Reichtum mit Glück gleichsetzen, dann kann ihnen niemand helfen und wenn sie so rechnen, wie Sie lesen und verstehen, klappt beides ohnehin nicht.

            Sie verwechseln BWL mit VWL.

            Ich habe die MEFO-Wechsel nicht mit den T-Bills gleichgesetzt, sie dienen aber beide demselben Zweck, nämlich der Finanzierung des Militärs welches das Wirtschafts- und Regierungssystem überhaupt erst ermöglicht. Wie ich weiter oben schon ausführte, haben wir das Rad nicht neu erfinden können.
            Es ist überhaupt nicht festgeschrieben für die Gelder aus den T-Bills verwendet werden und ein Anteil von 85% ist extrem und ein Alarmsignal. Das heisst nämlich, niemand will die 10-jährigen Anleihen.

            Die föderale Struktur hat nichts mit dem Politsystem zu tun. Auch eine Diktatur kann föderalistisch sein. eine Republik hat politische Parteien, eine Demokratie nicht. In einer Demokratie muss für jede Frage eine Abstimmung erfolgen. Demokratien zerfallen deshalb sehr schnell. Auch Republiken leben kaum länger als 300 Jahre und nach Machiavelli hat man diesen einfach ein paar demokratische Elemente beigefügt, in der Hoffnung, sie würden dadurch stabiler, weil die reinen Staatsformen eben sehr vergänglich sind. Leider scheinen die Elemente der Demokratie eher zu einer Verkürzung der Lebensdauer der Republik zu bewirken.
            Die politischen Parteien sind Interessengemeinschaften und die decken heute, zusammen kaum mehr wie 50% der Bevölkerung ab. Von den Ausländern ohne Wahlrecht ganz zu schweigen. Ausserdem sind Parteien wie jede Verwaltungseinheit von einer gewissen „Fäulnis“ betroffen. Man macht Karriere, weil man gut „Ja“ sagen kann oder sich für jeden Mist hergibt. Das ist der Tod jeder Firma. Nicht sofort aber auf Zeit ganz gewiss.

            Aristoteles war auch der Ansicht, dass Steine zu Boden fallen, weil diese die Erde lieben. Seine Möglichkeiten auf Aufzeichnungen zuzugreifen war sehr bescheiden. Woher sollte er wissen ob Geschichte vorhersehbar ist? Doch, Geschichte ist linear, es sei denn, es ereignen sich schwarze Schwäne in Form von Meteoriteneinschlägen oder ähnlichem. Menschliches Handeln ist heute exakt berechen- und manipulierbar. Halten Sie es für Zufall, dass in letzter Zeit häufiger Artikel erscheinen, dass Frauen nur noch linke Männer im Bett haben wollen?

            Man baut Waffen damit man sie einsetzen kann. Eine Waffe, die nicht benutzt wird, ist zwecklos. Die Saudis haben gegen die Jeminiten welche eingesetzt. Bekommen haben sie die von den Israelis. Weltweit wurden bis Heute über 2’000 solcher Sprengköpfe gezündet, viele überirdisch. Niemand hat Skrupel die einzusetzen und falls sie es nicht mitbekommen haben, seit gestern sind die russischen Atom U-Boote abschussbereit.
            Bei einem Atomkrieg werden mitnichten alle sterben. Das ist ein Märchen das erzählt wird, damit niemand gegen diese Waffen demonstriert.
            Wie sich ein solcher Schlagabtausch entwickelt, ist völlig offen. der kleinste je gebaute Sprengkopf ist 50’000 mal schwächer wie der stärkste je gebaute. Es gibt für jedes Ziel die geeignete Grösse. Die russischen Sprengköpfe haben auch eine sehr niedrige Strahlenbelastung, nach zwei Wochen kann man durchmarschieren, nach drei Monaten wieder da leben.

            Der Bürgerkrieg kommt. Da sie ja gerne bei den alten Griechen rumstöbern, die mussten diese Erfahrung ebenso machen wie die Römer. Es hatte schon seine Gründe, wieso man diese Staatsformen danach verpönte und lieber auf die Monarchie setzte.

            Wenn Sie darauf bestehen: Die Stadt New York, das bekannteste Beispiel und gut recherchierbar, hat alle Angestellten, die sich der Impfung verweigerten, entlassen. Vor dem obersten Gericht New Yorks haben sie den Prozess gewonnen, sie mussten wieder eingestellt werden und das Gericht hielt fest, dass es jeder Person frei steht zu entscheiden, ob sie eine Impfung will oder nicht.
            Die transatlantische Agenda, der Sie offenbar nahestehen, macht das Beispiel hier legitim.
            Aber stellen sie ihre Behauptungen mal Nachts laut und in der Nähe eines Hauptbahnhofes auf.

            Niemand weiss und kann alles. Ich nicht und Sie definitiv auch nicht. Und wenn Sie reich und glücklich werden wollen, frage ich mich, wie Sie die Zeit für solche ausschweifenden Kommentare finden.

          2. Jetzt beladen auch die Amis ihre B-52 mit den A-Bomben. Heisst: DEFCON 1. Es kann jetzt jeden Moment knallen. Vielleicht, vielleicht auch nicht, wir werden es sehen oder auch nicht mehr.
            Hätte ganz einfach vermieden werden können, wenn der Westen die Bombardierung der Botschaft verurteilt und ein paar kleine Sanktionen gegen Israel ausgesprochen hätte. So wie dies das Völkerrecht auch vorgesehen hätte und schon nur aus Gründen des Selbstschutzes angezeigt gewesen wäre. Aber zum Glück sterben wir dann in einer „Demokratie“ in der wir mitbestimmen durften das dies passiert.

          3. Mann, @Stressbolzen, äh Intelligenzbolzen, da haben Sie ja wieder ein Klasse Beispiel gefunden, um zu demonstrieren, wie Sie etwas wieder falsch verstehen. Also, die Stadt New York hat zu Unrecht Mitarbeiter gefeuert und sie mussten die nach einer Gerichtsentscheidung wieder einstellen. Mit anderen Worten: Die Arbeitnehmerrechte wurden verletzt, nicht ausgesetzt. Denn wenn sie ausgesetzt wären, dann wäre es ja rechtens gewesen. Sie demonstrieren also, dass Arbeitnehmerrechte eben nicht ausgesetzt wurden. Wollen Sie es noch mal versuchen?

            T-Bills sind kurzfristige Anleihen. Sie werden zwar mit Sicherheit auch die Finanzierung des Militärhaushalts benutzt, sind aber dafür nicht speziell entwickelt worden. Und lustigerweise sagen Sie das im zweiten Teil Ihrer Antwort genau das.

            Ich frag mich, wo Sie in Staatsbürgerkunde falsch abgebogen sind. “Eine Republik hat politische Parteien”. Wirklich? In Griechenland und in Rom hatten die Republiken keine politischen Parteien.
            Eine Demokratie ist eine Regierungsform, in der die Macht vom Volk ausgeht. In einer Demokratie haben die Bürger das Recht, an politischen Entscheidungen teilzunehmen, entweder direkt oder indirekt durch gewählte Vertreter. Zu den grundlegenden Prinzipien einer Demokratie gehören die Rechtsstaatlichkeit, die Gewaltenteilung, die Meinungsfreiheit, die Pressefreiheit, die freie und faire Wahlen sowie der Schutz der Menschenrechte. Es gibt verschiedene Arten von Demokratien, darunter repräsentative Demokratien, direkte Demokratien, parlamentarische Demokratien und präsidentielle Demokratien, wobei jede ihre eigenen spezifischen Merkmale und Funktionsweisen hat. Wir haben eine parlamentarische Demokratie.
            Nun, ausländische Menschen sind nun mal keine Staatsbürger und haben damit kein Wahlrecht. Was in dieser Absolutheit ja nicht stimmt. Auf lokaler Ebene koennen (EU-) Bürger durchaus an Wahlen teilnehmen.

            Aha, Waffen muessen eingesetzt werden. Und ich dummerchen dachte immer, dass der Kalte Krieg deswegen so schoen kalt war, weil es ein “Gleichgewicht des Schreckens” gab. Und gerade die Atom-U-Boote wurden doch als Zweitschlagwaffe konzipiert. Wer zuerst schiesst, stirbt als Zweites. Und der NATO-Doppelbschluss wurde explizit als zur Abschreckung eingesetzt.

            Oh, 2500 Atomwaffen wurden eingesetzt? In welchen Kriegen war das denn? Oder war es nicht eher so, dass praktisch alle Atomwaffen zu Testzwecken gezündet wurden? Bitte nennen Sie mir doch bitte ausser Hiroshima und Nagasaki ein paar Kriege oder Konflikte, in denen Atomwaffen eingesetzt wurden. Duerfte bei der Masse ja ein leichtes fuer Sie sein.

            Ach ja, egal ob VWL oder BWL: Sie scheinen von keinem von beiden Ahnung zu haben. Fuer meine Preisgestalltung oder in der Buchhaltung setze ich aber BWL ein, und keine VWL er

            Genau, Ihr zweiter Kommentar zeigt Ihrer Verlangen nach Krieg. Ein ziemlich befremdliches Menschenbild, was Sie hier zeigen.

            Ach und zeigen Sie mir die Artikel, wo behauptet wird, Frauen wollten nur mit linken ins Bett. Die Statistiken zeigen doch ein ziemlich interessantes Bild: Dort, wo die AfD am meissten Stimmen gewinnt, ist die Geburtenrate am geringsten. Daraus kann man ableiten, das rechte Maenner offenbar nicht besonders attraktiv sind.

          4. @Stressbolzen
            „Die russischen Sprengköpfe haben auch eine sehr niedrige Strahlenbelastung, nach zwei Wochen kann man durchmarschieren, nach drei Monaten wieder da leben.“
            Das hat erst einmal gar nichts damit zu tun, ob es russische, amerikanische, chinesische oder von-wem-auch-immer Sprengköpfe sind. Die bestehen alle aus den gleichen Materialien und basieren auf denselben physikalischen Prinzipien.

            Die lokale Kontamination hängt einzig davon ab, ob die Waffe in einer Boden-, bodennahen oder einer Luftdetonation gezündet wird. Und darüber entscheidet die taktische Zielsetzung.
            Im ersten Fall erfolgt der Einsatz zur Zerstörung von Bunkeranlagen wie Kommandozentralen, Raketensilos und Infrastruktur wie etwa Staudämmen. Hierbei erfolgt eine unvermeidliche Kontamination von Erdreich und anderer Materie, die dann als Fallout und neutroneninduzierte Reststrahlung über einen Zeitraum von wenigen Stunden oder Tagen bis hin zu vielen Jahren aktiv und schädlich sind.
            Im zweiten Fall ist das vorrangige Ziel die großflächige Zerstörung ungepanzerter Ziele wie Industriegebiete, Luftstützpunkte oder Truppenverbände. Der Boden wird dabei kaum kontaminiert, der Fallout verteilt sich hauptsächlich atmosphärisch über eine große Fläche, die lokale Strahlenbelastung bleibt verhältnismäßig gering.

            In allen Fällen ist die Gesamtmenge der radioaktiven Rückstände und der Spaltprodukte in etwa identisch, nur die lokale Konzentration bzw. regionale Verteilung unterscheidet sich.
            Oder haben die Russen nun ihr ganz eigenes, grünes und umweltfreundliches, Uran oder Plutonium mit einer Halbwertszeit von wenigen Wochen entdeckt?
            Ist das vielleicht sogar der Stoff aus den uranverbrennenden und plutoniumfressenden neuen Wunderkraftwerken?
            Gibt es plötzlich nicht länger über 300 verschiedene Spaltprodukte, die aus einer Spaltreaktion in der Atomwaffe entstehen können?

            Jedem, der Kernwaffen derart verniedlicht und dabei die der Russen auch noch als besonders „sauber“ beschönigt, empfehle ich, nach drei Monaten in ein solches Gebiet umzusiedeln. Natürlich können Sie dort überleben, Sie sollten nur lange Zeit den Keller nicht verlassen, dort auch gut gefilterte Luftsysteme eingebaut haben, sich ausschließlich von Konserven ernähren und sehr große Wasservorräte besitzen.

          5. @Anna-Louisa Die Bauweise des Sprengkopfes hat schon einiges damit zu tun, wie er wirkt. Die Russen haben ihr Arsenal modernisiert, die Amerikaner schleppen noch viel altes mit, auch die Trägersysteme sind da anfällig geworden. es fehlt das Geld und die Biden-Administration, immerhin etwas gutes an ihr, mag kleine Nuklearwaffen.
            Aber es stimmt, die Höhe der Zündung ist wichtig. Zivile Ziele sind allerdings bei den Russen keine Priorität. Die These, dass man möglichst alles plattmacht, ist veraltet und für einen Angreifer auch nicht sehr interessant. Eigentlich reicht ein NAMP unter Umständen um das Zielgebiet für zwei Jahre stromlos zu machen, das überlebt kein Staatswesen.
            Selbst wenn man die wichtigsten Basen trifft, wäre ein Blackout ein wahrscheinliches Szenario, damit verbunden auch der Währungskollaps und das Zusammenbrechen der Logistik. Den Rest erledigt dann die lokale Bevölkerung von selbst.
            Ich weiss, dass es zum Nuklearkrieg tausende verschiedene Szenarien gibt und man jedes Einzelne x-Mal rauf und runter gerechnet hat. Leider werden seit den späteren 80er Jahren keine Studien mehr zu dem Thema publiziert und ich gehöre nicht zu den auserwählten die diese lesen dürfen.
            Ich verniedliche es nicht und habe erwähnt, dass man die Schreckensszenarien deshalb in die Welt setzt, damit die Menschen die Stationierung dieser Waffen akzeptieren. Ich bin generell gegen Nukleartechnologie. AKWs sind stationäre schmutzige Bomben und dazu genügt auch eine Pandemie die diese Bezeichnung verdient. Eine Mortalität von 5-10% und das ist historisch ein moderater „Virenwert“, würde die Wartung von AKWs und Atomwaffen gefährden.

            So oder so, heute tendieren die Militärs dazu, einen Atomkrieg als gewinnbar zu betrachten. Um so erschreckender, dass die EU und einzelne Mitgliedstaaten ganz unbedingt solche Waffen wollen.
            Die These, man würde diese Waffen eh nicht benutzen, ist deswegen äusserst dumm. Dagegen habe ich geschrieben und das hat nichts mit verniedlichen zu tun.

            Die Forschung an Sprengköpfe hat nie aufgehört. In den 80ern arbeitet die Amerikaner daran, dass die Wirkungen, Hitze, Druckwelle, Strahlung sich gezielt in bestimmte Richtungen entwickeln sollen. Putin hat ja mal erwähnt, dass er Waffen habe, die nach neuen, physikalischen Prinzipien arbeiten. Leider schickt auch er mir keinen super-geheimen Newsletter. Man kann aber spekulieren, dass es vielleicht etwas in diese Richtung sein könnte.

            Aber gut, dass Sie sich damit etwas auskennen. Ist selten.

          6. @Horst Schlemmer
            Nein, die Stadt New York hat den 17. Verfassungszusatz vorsätzlich verletzt. Sie haben nämlich die bei der Stadt angestellten Künstler ausdrücklich von der Impfpflicht ausgenommen und dadurch das Prinzip der Gleichstellung missachtet. Deswegen mussten die Stadt die Leute wieder einstellen.

            Schuldsystem ist Schuldsystem und das hat noch jedem das Genick gebrochen. Ob Hitler oder Jesus, was spielt das für eine Rolle?

            Es gab nie einen kalten Krieg. Roosevelt wollte 1946 die Sowjetunion schon mit Atomwaffen angreifen. Stalin hat’s aber mitgekriegt.
            -Operationen „UNTHINKABLE“, „TOTALITY“ und „PINCHER“
            weil das nicht so klappte, gründete man die NATO inkl. Überführung von Nazis Operation „PAPERCLIP“ und der Kriegsvorbereitung Opertation „GLADIO“.
            Vorläufiges Zwischenresultat: die Ukraine

            Eine Nuklearexplosion ist eine Nuklearexplosion. Wie viele Leben an Pflanzen und Tieren dabei draufging, ist ihnen sicher egal. Mir nicht. Und ob diese Experimente mit der Klimaerwärmung zu tun haben, wer weiss, wer weiss.

            Soll ich mir mal Ihre Bücher ansehen? Ich finde garantiert einige beanstandungswürdige
            Buchungen. Gut, nichts ungewöhnliches, so lange sie nicht bilanzrelevant sind.

            Bei den Griechen und Römern waren die Parteien, die Familien. Es geht ums Prinzip, nicht ums Etikett.

            Ich finde es befremdlich, wie sie Texte lesen. Was sie so alles hineininterpretieren ist tatsächlich sagenhaft. Arbeitgebern wie Ihnen laufe ich für gewöhnlich davon.

          7. @Stressbolzen
            Interessant, klären Sie mich bitte zu folgenden Punkten auf:

            1. „Die Bauweise des Sprengkopfes hat schon einiges damit zu tun, wie er wirkt.“
            Das ist schon klar, war aber nicht das Thema. Sie haben behauptet, russische Kernwaffen seien verhältnismäßig „sauber“ und führen zu Spaltprodukten mit extrem kurzen Halbwertszeiten. Diese Behauptung ist m. E. lächerlich und hat sehr wohl etwas mit Verniedlichung zu tun.

            In jedem Atomsprengkopf läuft eine unkontrollierte Kettenreaktion ab, die in Sekundenbruchteilen zu einer gewaltigen Freisetzung von Energie führt. Das kernwaffenfähige Material taktischer Atomwaffen basiert immer auf hochangereichertem Uran-235 oder annähernd reinem Plutonium-239. Davon ist eine bestimmte Mindestmenge vonnöten, die überkritische Masse.
            Um die zu erreichen, werden entweder zwei unterkritische Teilmassen durch Zündung von herkömmlichem Sprengstoff aufeinander geschossen oder eine vorerst noch unterkritische Kugel auf ein wesentlich kleineres Volumen komprimiert. Aktuelle Kernwaffen verringern die kritische Masse zudem meist in Verbindung mit einem Neutronenreflektor (weniger Neutronen verpuffen ungenutzt, mehr Spaltreaktionen finden im gleichen Zeitraum statt).

            Inzwischen basieren fast alle größeren Kernwaffen auf dem Fusionsprinzip von schwerem Wasserstoff. Um die dafür nötigen Extremtemperaturen zu erreichen, wird erst einmal eine „klassische“ Fissions-Atombombe in der eigentlichen Atombombe gezündet. Also funktioniert es auch hier nicht ohne Spaltprodukte.
            Außerdem wäre dieses Prinzip für taktische „kleine“ Sprengköpfe sozusagen Verschwendung, weil dafür die Fusionsstufe deaktiviert werden müsste.

            Da können die Russen ihr Arsenal noch so sehr modernisieren, die Spaltprodukte von Uran und Plutonium ändern sich nicht. Zumindest nicht in diesem Universum, in dem wir leben.

            Nebenbei bemerkt, würde mich einmal interessieren, woher Ihr Russenfreunde eigentlich immer die Geheiminformationen zu Nukleartechnik bezieht – sei es nun bei Kernwaffen oder Kraftwerken. Und warum Ihr diese Geheiminformationen weiterhin geheimnisumwittert haltet und nur in unbewiesenen und sehr allgemeinen Andeutungen und nebulösen Behauptungen häppchenweise zum Besten gebt. Braucht man dazu Zugang zu bestimmten Telegramkanälen? Zumindest finden sich in keiner öffentlich zugänglichen wissenschaftlichen Publikation dieses Planeten dazu Informationen 😉

            Und steht dieses Wissen um die modernen russischen Sprengköpfe mit niedriger Strahlenbelastung und extrem kurzen Halbwertszeiten nicht im Widerspruch zu Ihrer Aussage: „Ich gehöre nicht zu den auserwählten die diese (Studien aus den späten 80er Jahren zu dem Thema) lesen dürfen“?

            2. „Zivile Ziele sind allerdings bei den Russen keine Priorität.“
            Da sprechen die täglichen massiven Beschüsse von Städten, ziviler Infrastruktur und unschuldiger Zivilbevölkerung sowie die menschenverachtende Double-Tap-Taktik auf zivile Ersthelfer und Rettungskräfte aber eine andere Sprache.

            P.S. Mein Name ist Anna Luisa ohne „o“ und Bindestrich. Ich stamme auch nicht aus Louisiana 😃

          8. @Stressbolzen, Tschuldigung, ich meinte natuerlich Intelligenzbolzen

            also, es gab keinen Kalten Krieg? Also muessen alle Geschichtsbuecher umgeschrieben werden? Wir haben uns die Berliner Mauer nur eingebildet? Den Eisernen Vorhang, die Minenfelder? Sie sind natuerlich ein bedeutender, international anerkannter Historiker, oder? Was wir hier nicht alles im Forum haben! Einen hobbymaessigen Atomphyisiker, der eine ganz neue Physik erfindet und nun einen Historiker, der die Weltgeschichte umschreibt!
            Also, was schreiben Sie?
            “Nein, die Stadt New York hat den 17. Verfassungszusatz vorsätzlich verletzt. Sie haben nämlich die bei der Stadt angestellten Künstler ausdrücklich von der Impfpflicht ausgenommen und dadurch das Prinzip der Gleichstellung missachtet. Deswegen mussten die Stadt die Leute wieder einstellen.”
            Wie jetzt? Ich dachte die Arbeitnehmerrechte wurden eingeschränkt? Wie kommt denn das Gerich dazu, einen Verstoss gegen igendein Gesetz festzustellen, wenn die Arbeitnehmerrechte aufgehoben wurden? Sie müssen sich nun mal entscheiden. Wenn Rechte eingeschraenkt werden, sind sie qua definition nicht einklagbar. Wurden sie eingeklagt, wurden sie verletzt, nicht eingeschränkt.
            So, und wo waren nun die 2500 Einsätze von Atomwaffen? Bitte nennen Sie mir ausser denen in Hiroshima und Nagasaki zumindest einen konkreten Einsatz einer Atomwaffe in einem konkreten Konflikt oder Krieg! Sollet bei 2500 nicht so schwer sein, oder?
            Ich zitiere sehr gerne Ihre Aussage noch einmal:”eine Republik hat politische Parteien” Nun schreiben Sie: Im Rom waren die politischen Parteien die Familien. Sie scheinen von romischer Geschichte ebenfalls nicht viel Ahnung zu haben oder Sie haben den Hang, alles zu simplifizieren, In Rom bildeten sich Fraktionen und Gruppierungen, die auf persönlichen Loyalitäten, sozialen Klassen und politischen Interessen basierten. Die beiden prominentesten Gruppen waren die Optimaten, die die Interessen der aristokratischen Oberschicht vertraten, und die Popularen, die sich für die Interessen des Volkes einsetzte. Allerdings war das ganze hochflexibel.
            Jaja, letztendlich sind wir alle tot. Was macht das für ein Unterschied? Schönes Totschlagargument, was Sie da verwenden.
            Schuldsystem ist Schuldsystem und das hat noch jedem das Genick gebrochen. Ob Hitler oder Jesus, was spielt das für eine Rolle?
            Und dann kommt der bei Schwurbler wieder so beliebte Strohmann zum Einsatz:
            “Eine Nuklearexplosion ist eine Nuklearexplosion. Wie viele Leben an Pflanzen und Tieren dabei draufging, ist ihnen sicher egal. Mir nicht.”
            Habe ich das jeh behauptet? Und weiter gefragt: Warum, glauben Sie, wurden Atomwaffentest fast ausschließlich in Wuesten, Unterirdisch oder unter Wasser gezündet?
            “Soll ich mir mal Ihre Bücher ansehen? Ich finde garantiert einige beanstandungswürdige
            Buchungen. Gut, nichts ungewöhnliches, so lange sie nicht bilanzrelevant sind.” Nein, ganz gewiss nicht. Bei Ihren BWL-Kenntnissen, die Sie hier zu Schau tragen, habe ich gewiss kein Bedarf.
            “Ich finde es befremdlich, wie sie Texte lesen.” Kann ich mir gut vorstellen, dass jemand, der Ihre “Fakten” ueberprueft oder ueberhaupt nach Fakten zu Ihren Behauptungen fragt, ist in Ihrer Welt der Halbwahrheiten komisch. Bisher konnten Sie ja keine Belege fuer irgendwas bringen.
            Im uebrigen geht es mir genauso: Jemand, der im jeden Post irgendwas von (Buerger-)Krieg schwafelt oder schreibt:
            “Jetzt beladen auch die Amis ihre B-52 mit den A-Bomben. Heisst: DEFCON 1. Es kann jetzt jeden Moment knallen” Ohne dass dafuer irgendwelche Hinweise gibt, hat – gelinde gesagt – eine bluehende Phantasie.
            Ich bin froh, dass Menschen wie Sie niemals auch nur in Naehe von Entscheidungen solcher Tragweite gelassen werden…

          9. Nachtrag:
            Natürlich gibt es Hinweise auf DEFCON1. Sie müssen halt auch ausländische Medien lesen. Hier die automatische Google-Übersetzung:

            Zwölf strategische US-Tarnkappenbomber vom Typ B-2 Spirit wurden beim Start vom 509. Bomber Air Base in Missouri fotografiert, was eine für die USA ungewöhnliche Machtdemonstration darstellte.

            Die erste Startübung fand letzten Montag statt, Informationen zufolge wurde sie jedoch vor einigen Stunden wiederholt.

            Video abspielen

            Die Flugzeuge fliegen Auslandseinsätze mit Unterstützung von Tankflugzeugen.

            Die Machtdemonstration folgt auf Bilder, die gestern von AGM-129 ACM- Marschflugkörpern mit Atomsprengköpfen auf strategischen B-52H-Bombern ausgestrahlt wurden, als die USA auf Moskaus Anordnung zur nuklearen Bereitschaft russischer strategischer Raketen-U-Boote (SLBM) mit der Ausstrahlung des Codes MONOLITH reagierten .

            Die B-2 Spirit wurde während des Kalten Krieges als erster strategischer Tarnkappenbomber entworfen und heute am 17. Juli 1989 zum ersten Mal geflogen. Sie gilt als eines der bekanntesten und wichtigsten Flugzeuge, die jemals in der US-Luftwaffe eingesetzt wurden.

            Die B-2-Bomber wurden während des Kalten Krieges entwickelt und Mitte der 1990er Jahre eingeführt.

            Seine Entwicklung begann ursprünglich mit dem Advanced Technology Bomber (ATB)-Programm während der Carter-Administration, und seine Leistung war einer der Gründe für seine Streichung zugunsten des B-1 Lancer.

            Das ATB-Programm wurde während der Reagan-Regierung weitergeführt, aber Bedenken hinsichtlich Verzögerungen bei seiner Einführung führten zur Wiedereinführung des B-1-Programms.

            Das Entwicklungsprogramm

            Die Programmkosten stiegen im Laufe der Entwicklung. Entworfen und gebaut von Northrop Grumman mit Unterstützung von Boeing, kostete jedes Flugzeug durchschnittlich 737.000.000 US-Dollar (1997).

            Die US Air Force gibt ihre Reichweite mit etwa 6.000 Seemeilen (11.000 km) an.

            Seine besonderen Eigenschaften

            Aufgrund der komplexen Flugeigenschaften des Flugzeugs und der Designanforderungen, eine sehr geringe Sichtbarkeit für mehrere Erkennungsmittel aufrechtzuerhalten, erforderten sowohl die Entwicklung als auch der Bau der B-2 den innovativen Einsatz von Fertigungstechnologien und computergestütztem Design.

            Es kann mehr als 12 Atomraketen in einem einzigen Abschuss befördern!

            Die B-2 hat eine Besatzung von nur zwei Personen: einen Piloten auf dem linken Sitz und den Missionskommandanten auf der rechten, wobei bei Bedarf Platz für ein drittes Besatzungsmitglied vorgesehen ist.

            Zum Vergleich: Die B-1B hat eine vierköpfige Besatzung und die B-52 eine fünfköpfige Besatzung.

            Die operative Wirksamkeit der B-2 wurde in der Operation Allied Force demonstriert, wo sie in den ersten acht Wochen für die Zerstörung von 33 % aller serbischen Ziele verantwortlich war und von ihrem Stützpunkt in Missouri aus nonstop über den Kosovo und zurück flog.

            Es wird auch angenommen, dass ein B-2 Spirit der Jäger war, der damals die chinesische Botschaft zerstört hatte.

          10. Hier ist der korrigierte Text:

            „Ach, mein @Stressbolzen, was lesen meine entzündeten Augen: ‚Die B-2-Bomber wurden während des Kalten Krieges entwickelt und Mitte der 1990er Jahre eingeführt.‘ Wie jetzt, sagten Sie nicht, es hätte den Kalten Krieg nie gegeben? Welcher Teil des kopierten Textes ist nun wahr? Der gesamte? Dann widersprechen Sie sich selbst.

            Defcon 1 und Übungsflüge? Wirklich? Nun, erstens wurde noch nie in der Geschichte Defcon 1 ausgerufen. Selbst während der Kubakrise sind wir nur bis Defcon 2 gekommen. Nur für Teilstreitkräfte gab es sie, z.B. während des Golfkrieges.

            Zweitens, wenn Defcon 1 ausgerufen würde, gäbe es keine Testflüge mehr. Ab Defcon 2 stehen die Flugzeuge aufgetankt und voll munitioniert bereit. Die gesamten Streitkräfte müssten dann sofort einsatzbereit sein. Bei Flugzeugen heißt das: Innerhalb von 15 Minuten müssten sie abflugbereit sein. Es gibt weltweit Urlaubs- und Ausgangssperren. Ab Defcon 2 müssten alle Soldaten sich bei ihren Einheiten melden. Und so etwas bleibt nicht unbemerkt.

            Sie scheinen selbst hier wieder keine Ahnung von nichts zu haben.

            Bleiben die Fragen:
            – Wo, in welchem Konflikt wurden denn nun Atombomben eingesetzt?
            – Wo wurden die Arbeitnehmerrechte – wie sie behaupten – eingeschränkt (nicht verletzt, wie in Ihrem Beispiel, denn dort wurde der untaugliche Versuch vom Gericht geheilt)?“

  10. genau, @1150, einfach die Ohren zuhalten oder in diesem Fall die Augen schließen, wenn man auf unangenehme Wahrheiten gestoßen wird…. Und wenn einem die schönen Diktaturen madig gemacht werden….

    1. Wie eingangs im Kommentar erwähnt, ist es ein Zeitungsartikel. ctrl+c und ctrl+v. Nicht meine Worte also. So viel zu ihrer Sprachkompetenz.
      Apropos Kommentar. Solche epische Austausche sind in Foren unterzubringen. Sie tun das hier, weil Sie es den Menschen verleiden wollen zu kommentieren um sich als Platzhirsch zu fühlen. Andere Ansichten können
      Sie einfach nicht ertragen weil Ihre Welt ganz genau geordnet sein muss. Ziemlich Psychopathisch. Ich werde Ihre Krankheit nicht mehr nähren.

      1. @Stressbolzen
        Tja, wie Sie sagen: Es sind nicht Ihre Worte. Also, der Rest der Welt hat sich darauf geeinigt, dass es einen Kalten Krieg gab.Nur in der Phantasiewelt des Intelligenzbolzen gab es ihn nicht. Wenn Ihnen alle Autos entgegenkommen, wer wird der Geisterfahrer sein? Sie oder all die Autofahrer, die entgegenkommen.

        Was ist nun mit den Einsaetzen der Atombomben bei Kriegen oder Krisen? Kommt da noch nen Nachweis?
        Was ist mit Ihrer Behauptung, dass Arbeitnehmerrechte waehrend Corona eingeschraenkt wurden? Finden Sie noch einen Nachweis?

        Nun, die Erfahrung zeigt, dass man solchen Schwurblern nicht das Feld ueberlaesst, weil diese dann glauben, sie haetten mir Ihrem Schwachsinn die Deutungshoheit.

        @Anna Luisa wartet auch noch auf Antworten…..

        Halten wir also mal fest:
        – T-Bills dienen nicht nur der Finanzierung vom Militaer und sind daher mit dem Mefo-Wechseln nicht vergleichbar
        – Ihre Behauptung, Nur in Republiken gaebe es Parteien, haelt einer historischen Betrachtung nicht stand.
        – Ihre Behauptung, Parteien gaebe es in einer Demokratie nicht, ist Unsinn
        – Produkte gehoeren zum Umlaufvermoegen und damit zu den Aktiva, nicht, wie von Ihnen behauptet, bei den Passiva.
        – Dass es einen „Kalten Krieg“ gab, ist eine historische Tatsache.
        – Fuer Defcon I und den unmittelbar bevorstehenden Einsatz von Atombomben gibt es ausser in Ihrer Phantasie keine Belege
        – Ihre Behauptung, Waffen muessten unbedingt eingesetzt werden und Atombomben waeren nicht zur Abschreckung da, ist nicht haltbar.
        – Die zahlreichen Nachfragen von Anna Luisa scheinen Sie auch nicht beantworten zu koennen.

        Von Ihren zahlreichen Behauptungen bleibt recht wenig uebrig…..

  11. @Anna Luisa

    Russische Kernwaffen verwenden ausschliesslich Plutonium. Sie sind alle neuerer Bauart und es wurden deshalb alle aktuellen Erkenntnisse die zur Verfügung stehen berücksichtigt. Die Kernfusion ist also recht effizient und deswegen emissionsärmer als bei alten Sprengköpfen.
    Natürlich gibt es Fallout aber der ist, wie sie selbst sagen, nur dann gefährlich wenn sich die Neutronen an Staubpartikel binden. Deswegen sind AKWs auch viel gefährlicher als Kernwaffen. Wenn dort ein GAU passiert, dann kontaminiert das sehr viele Staubpartikel.

    Ich habe meine Informationen zu Kernwaffen aus dem scientific american und stütze mich auf die Aussagen von Dr. Peter Vincent Price, Ex-CIA und David Pyne, ehemaliger Sicherheitsberater der US-Regierung. Fernab aller Russen also und die haben sicher auch bessere Einblicke als Sie.

    In der Ukraine sind bisher ~18’000 Zivilisten zu Tode gekommen, die meisten durch Ukrainischen Beschusss. Dagegen stehen Gesamtverluste von mind. 750’000 Soldaten, andere Quellen sprechen gar von 2’000’000 (polnischer Generalstab). Normalerweise sterben in Kriegen vier Mal mehr Zivilisten als Soldaten. Bislang also ein sehr humaner Konflikt.

    1. @Stessbolzen
      Da hat Ihnen die CIA aber in großen Teilen ziemlichen Unsinn erzählt 😃

      1.) Kernfusion und Plutonium haben prinzipiell aber mal so gar nichts miteinander zu tun 😄
      Die Fusionsbombe – also Wasserstoffbombe – benötigt zwar zur Zündung eine Fissionsreaktion. Diese wird in erster Linie durch Tritium „geboostert“, was den Anteil an Uran oder Plutonium natürlich reduziert.
      Um Kernwaffen überhaupt so klein und leicht konstruieren zu können, dass sie von einer Rakete getragen werden können, benötigt es Tritium. Vor dem Einsatz von Tritium wogen Atombomben noch um die vier Tonnen und mussten von Flugzeugen über dem Ziel abgeworfen werden.
      Außerdem kann über die Menge an Tritium die Einstellung der Sprengkraft von Fissionsbomben erfolgen (was natürlich die Menge an späteren Fallout nicht im Geringsten reduziert, denn die ursprüngliche Ausgangsmenge an Plutonium ändert sich nicht).
      Das Problem dabei: Das Tritium-Isotop zerfällt mit einer Halbwertszeit von etwa 12 Jahren. Alle paar Jahre muss daher der Tritiumgehalt von Atomsprengköpfen erneuert werden, ansonsten zünden sie nicht mehr.

      Sie versuchen entweder ständig abzulenken, oder Sie haben keine Ahnung von Kernwaffen.
      Denn dieses Prinzip inkl. der Verwendung von Plutonium wird seit vielen Jahrzehnten bei beiden Atommächten realisiert, egal ob amerikanisch oder russisch. Von “neuerer russischer“ Bauart kann also keine Rede sein.

      Die Halbwertszeit der Isotope aus der Fissionsreaktion ist immer die gleiche.
      Technetium-99: 211.100 Jahre
      Plutonium: 24.000 Jahre
      Cäsium-137: 30 Jahre
      Strontium-90: 28 Jahre
      Cobalt-60: 5 Jahre
      Iod-138: 8 Tage

      Wer will, kann gerne nach wenigen Wochen oder Monaten wieder in der Fallout-Region ansiedeln, immerhin gibt es dann kein radioaktives Iod mehr.

      2.) Sie schreiben: „Natürlich gibt es Fallout aber der ist, wie sie selbst sagen, nur dann gefährlich wenn sich die Neutronen an Staubpartikel binden.“
      So einen Unsinn würde ich nie selbst sagen 😉

      Denn radioaktiver Fallout ist immer gefährlich!
      Und Neutronen binden sich nicht an Staubpartikel in der Luft. Dazu sind sie viel zu schnell und energiereich, denn Neutronenquellen, egal welcher Art, erzeugen schnelle Neutronen mit Geschwindigkeiten ab 10.000 km/s und Temperaturen > 4×10⁹ Kelvin. Und sie besitzen, wie schon der Name sagt, keine elektrische Ladung, sind also neutral. Deren Aufgabe ist es, mit hoher Geschwindigkeit in Plutoniumkerne einzuschlagen und ein neues, instabiles Isotop zu erzeugen, das dann unter Abgabe von Energie in Spaltprodukte zerfällt. Damit nicht zu viele Neutronen ungenutzt verpuffen, ist rund um den Plutoniumkern ein Neutronenreflektor angebracht, der „Fehlschüsse“ wieder zurück in die Plutoniummasse leitet.
      Daneben treffen die Neutronen bei der Detonation auch auf Atomkerne des die Waffe umhüllenden Metalls oder – bei Bodendetonation – auf andere Elemente in der Erdkruste, die dann als Aktivierungsprodukte radioaktive Isotope bilden können.

      Bei der Detonation entstehen derart hohe Temperaturen, dass erst einmal alle Stoffe den gasförmigen Zustand annehmen. Auch das nicht „verbrauchte“ Plutonium. Alle Komponenten, also Plutonium sowie die langlebigeren Spalt- und Aktivierungsprodukte, werden dadurch in der Atmosphäre verteilt. Nachdem die radioaktiven Isotope wieder abgekühlt sind, binden sie sich an Staubpartikel.
      Die resultierenden radioaktiven Aerosole sind also Schwebeteilchen mit Staub als Kondensationskeim in der Luft, an die sich Plutonium bzw. die Spalt- oder Aktivierungsprodukte angelagert haben. Diese landen früher oder später durch Niederschlag als sog. Fallout wieder auf dem Boden.

      Neutronen = subatomare Teilchen; radioaktive Isotope = chemische Elemente mit zig- bis hundertfacher Atommasse
      Erkennen Sie den Unterschied?

      P.S. Sie sprechen von einem „sehr humanen Konflikt“, weil nach Ihren Angaben „nur“ 750.000 bis 2.000.000 Soldaten ums Leben kamen. Sehr viele davon als Kanonenfutter durch die russische Fleischwolftaktik. Sind das keine humanoiden Lebewesen?
      Daneben wage ich einmal zu behaupten, ohne die westlichen Luftabwehrwaffen mit ihrer Trefferquote von (noch) 85 bis 100 Prozent lägen Großstädte wie Kiew bereits größtenteils in Trümmern oder komplett in Schutt und Asche (siehe Mariupol oder Charkiw). Ihre russischen Freunde sind nämlich gar nicht so human, wie Sie uns hier weismachen wollen.

      1. @Anna Luisa,

        wie können Sie es als Frau wagen, einem so gebildeten Universalgelehrten zu widersprechen???
        ( lachend am Boden liegend)
        You made my day.
        TGIW!
        Unser Intelligenzbolzen hat es bitter nötig:-)

        1. @Horst Schlemmer
          Keine Ahnung, vielleicht bin ich nur vorlaut 😀
          Oder einfach schlecht erzogen.
          Oder mein Vater ist ein Weichei und hat es nicht geschafft, mir die notwendige devote Unterwürfigkeit gegenüber echten Männern wie Putin, Trump oder @ottonorma einzuimpfen.

          Jedenfalls habe auch ich seit Monaten viel Spaß hier mit den Nuklearspezialisten. Sie wissen schon, brennendes Uran, atommüllfressende Wunderreaktoren, und nun eben emissionsarme, saubere Atombomben, Plutonium mit einer Halbwertszeit von wenigen Wochen oder Hochgeschwindigkeutsneutronen, die sich an Staubpartikel binden …

          Ebenfalls viel Freude beschert mir mein Lieblingsmännlein, der flexible Wechselbalg. Leider büffelt der gerade Gendersprache und brütet über dem rätselhaften Unterschied zwischen Gendern und Zigeunerschnitzel.
          Deshalb konnte er sich die letzten Tage nicht gewohnt kompetent und sachlich zu Wort melden.

          1. @Anna Luisa. Ich werde Ihren Vorschlag aufgreifen und den @Wechselbalg zukünftig auch so nennen. Das ist wesentlich kreativer, als seine ständig wechselnden Nicknames, die nur er selbst lustig findet. Und der niedliche @Wechselbalg wird uns dankbar sein, wenn er eine neue Identität bekommt und nicht mehr innerlich mit multiplen Persönlichkeiten kämpfen muss. Das könnte ihm auch helfen, nicht mehr so genervt und frustriert auftreten zu müssen.

          2. Ach, @Anna Luisa, ich bin mir sicher, dass es hier im Forum genug Männer gibt, die nur zu gerne bereit sind, Nachhilfe im devoten Benehmen zu geben. ;-) Und wenn wir Glück haben, kommt Trump im Herbst wieder an die Macht – auch wenn komischerweise die amerikanischen Frauen nicht so begeistert sind von den Abtreibungsregeln der GOP.
            Ja, all die Experten hier, die eine neue (Atom-) Physik, Klima-, Geschichts- oder Politikwissenschaft gründen wollen, sind schon echt lustig. Man kann gar nicht verstehen, warum sich das im Mainstream gar nicht durchsetzen mag….

          3. @ Anna Luisa,nicht viel Spass machen auf jeden Fall Leute , die wegen Vorfällen vor hundert Jahren Ausdrücke wie „hart wie Kruppstahl“ oder „hart wie Leder“ nicht hören möchten.( Ihre Aussage)
            In hundert Jahren wird man aus gleichem Grund auch „GRÜN WIE HABECK“ oder „ NAIV WIE ANNA LUISA“ nicht mehr hören wollen.
            Wenn sie schon beim Verteilen von neuen Nicknamen sind, könnte ich sie doch mit sehr kleiner Änderung auch ANNA-LENA nennen, das würde sie sicher beehren, während Wechselbalg eher negativ klingt, und dies von einem Gutmenschen?

          4. @Wechselbalg. Sind Sie jetzt als Gender-Lisi unter die Transsexuellen abgedriftet? Wahnsinn, was bei der AFD inzwischen toleriert wird ;-)

          5. @Wechselbalg
            „Vorfälle“ wie z. B. in Buchenwald oder Dachau fanden vor 80 Jahren statt, nicht vor 100. Das sollten Sie doch eigentlich wissen. Außerdem heißt es „zäh wie Leder“, nicht hart wie Leder, das sollten Sie ebenfalls wissen, wo Sie doch solche Begriffe als deutsches Kulturgut erachten.

            Beim Wechselbalg dachte ich eher an die Gestaltwandler in Star Trek, nicht gleich an Schlimmes und Negatives. Das ist eher Ihr Metier.

            Die dürfen mich auch gerne Anna Lena nennen, wenn es Ihnen Befriedigung verschafft. Die Variante in Versalien und mit Bindestrich wirkt etwas ungewohnt, ist aber auch ok. Ebenso die eigentlich korrekte Schreibweise, die Sie wohl erst noch googeln müssen.

            Ich muss zugeben, dass ich seit längerem ein großer Fan Ihrer fantasievollen Neologismen und Ihrer virtuosen Sprachgewandtheit bin. Auch Ihre messerscharfe rhetorische und analytische Kombinationsgabe verblüfft mich mit jedem Kommentar aufs Neue. So etwa die Eleganz, mit der Sie hier wieder fast spielerisch die logische Verbindung zwischen Naziparolen, Herrn Habeck und mir knüpfen.
            Da kann ich als Gutmensch*in nur den Hut ziehen – beziehungsweise einen Knicks machen 🤭

  12. SCHLEIMI sucht Anschluss

    @ Permanix, der Genervte sind doch sie, weil ich ihre vermutete Steuerflucht aufgedeckt habe und eigentlich hat ihre Geltungssucht sicher arg gelitten, da sie keine Tradererfolge mehr melden können .Zudem suchen sie überall Beifall, sogar bei den aller-linksten Postern mit denen sie doch als Kapitalist überhaupt keine Übereinstimmung haben können. Darum gebe ich auch ihnen wieder den früheren Nicknammen SCHLEIMI zurück.

    1. @Wechselbalg. Habe leider keine Zeit mehr, den Inhalt Ihrer Kommentare zu studieren, aber wenn ich Ihre Headline lese, und Sie wirklich Anschluss suchen, dann sind Sie bei FMW fehl am Platz. Ich empfehle Ihnen in diesem Fall eine Platform für Partnerschaftsvermittlungen. Dort werden Sie mit Ihrem Gesuch mehr Erfolg haben. Alles Gute dafür!

  13. @Anna Luisa: Ernst gemeinte Frage: In der Diskussion mit Stressbolzen kam das Argument auf das KKWs bei einem Krieg schlimmer sind als die Bombe. Nun haben wir ja seit dem Ausstieg aus der Kernkraft „nur“ noch die atomare Teilhabe. Glauben sie der Ausstieg aus der Kernenergie hat D. wesentlich sicherer gemacht, was einen Krieg betrifft? Ich bin gegen KKW aus Kostengründen, Endlager, Rohstoffabhängigkeit,unflexibel,…,Betriebssicherheitsgründen. Aber kann man ein KKW und sein vorhandenes Material als Feind nutzen um Bomben zu bauen die kleiner und effizienter als normale Atombomben sind, indem man das Material in KKW nutzt. Ich meine damit aber nicht den Kühlkreislauf zu stören und damit eine Kernschmelze wie in der Ukraine oder Japan auszulösen.

    1. @Z0P0
      Ich verstehe die Intention Ihrer vielschichtigen Fragen nicht wirklich und antworte daher etwas ins Blaue hinein.

      Zum ersten Teil: Ich glaube nicht, dass der Ausstieg aus der Kernenergie Deutschland sicherer gemacht hat, was einen Krieg betrifft. Nicht, solange atomarer hochaktiver Restmüll oberirdisch in Abklingbecken und Zwischenlagern herumliegt und durch Bombardement wie eine große schmutzige Bombe wieder aktiviert, freigesetzt und verteilt werden könnte.

      Ich stimme @Stressbolzen natürlich komplett zu, dass Super-GAUs in Kernkraftwerken eine zeitlich und räumlich wesentlich größere Gefahr durch Reststrahlung darstellen, als die Detonation einer Fusionsbombe.
      Bei der kommen „nur“ 5 bis 10 Kilogramm konzentriertes Plutonium als Zünder zum Einsatz, während im Reaktor oder den Zwischenlagern eines KKW ein Vielfaches an radioaktivem Material herumliegt. Ob das nun Plutonium, Uran, Cäsium, Strontium oder was auch immer ist, spielt keine große Rolle für die Zerstörung menschlicher Zellen.

      Kernwaffen werden für maximale Energiefreisetzung bei möglichst wenig Gewicht entwickelt. Also möglichst viel Wasserstoffisotope mit reinem Plutonium-239 oder hoch angereicherten Uran-235 als Zünder und etwas Uran-238 als umhüllender Neutronenreflektor. Was unglaublich teuer und aufwändig zu produzieren ist und nur aus militärischen Gründen Sinn macht.

      Eine Atombombe ist also konstruiert für maximale sofortige unkontrollierte Energieentwicklung – mit unvermeidlich einhergehender Sofortstrahlung. Nicht in Richtung Zerstörung durch langjährige Reststrahlung, die „nur“ etwa 10% der gesamten Energieentwicklung ausmacht.
      Sie radiert maximal viele Menschen oder Infrastruktur durch Verdampfen, Verbrennen und Schockwellen aus, bevor die Strahlung überhaupt menschliches Gewebe zerstören kann. Die ist eher ein beiläufiger Nebeneffekt, ein Kollateralschaden.

      Anders sieht es bei „salted bombs“ auf Basis von Cobalt-59 aus, wie sie einige Business Insider in Putins Arsenal vermuten.
      https://www.businessinsider.de/tech/putins-neue-super-nuklearwaffe-ist-schlimmer-als-normale-atomwaffen-2018-3/

      Der eigentlich Kern Ihrer Frage ist für mich etwas verwirrend: “Aber kann man ein KKW und sein vorhandenes Material als Feind nutzen um Bomben zu bauen die kleiner und effizienter als normale Atombomben sind, indem man das Material in KKW nutzt.“

      Ja und nein.
      Kommt darauf an, was man unter „normalen“ Atombomben versteht.
      Nach meinem Ermessen ist an Kernwaffen gar nichts normal, sie sind der materialisierte Auswuchs menschlicher Perversion und Sinnbild kompletter Unfähigkeit bzw. fehlendem Willen zu Kommunikation und Kompromissbereitschaft.
      Ein Sinnbild für Probleme zwischen zwei oder mehreren, meist alten und ideologisch verblendeten Menschen, denen zu viel Macht bei gleichzeitig zu wenig Hirn verliehen wurde.

      Das einfache Kanonenprinzip der Mark-1-Fissionsbombe Little Boy von Hiroshima kann inzwischen wohl jeder Mullah mit Vollbart oder jeder fette kleine Diktator mit Trendfrisur aus Nordkorea mit genügend hoch angereichertem Uran-235 aus eigenen Zentrifugen nachbasteln.
      Um das wesentlich effizientere Material aus „feindlichen“ – also ausländischen – KKWs nutzen können, um kleinere und effizientere Atombomben zu bauen, müsste man also waffenfähiges Plutonium aus Brütern oder WAAs klauen.
      Wer allerdings die Tore zu solchen Anlagen bereits passiert hat, braucht keine effizienteren Atombomben.

      1. Anna Luisa: Danke für die Erklärung!

  14. @Z0P0 So lange radioaktives Material in den Werken eingelagert ist, ist es auch potentiell gefährlich. Da die deutschen KKW erst abgeschaltet wurden, muss das radioaktive Material noch einige Jahre dort lagern und permanent gekühlt werden. Gefährlich kann die Abschaltung der Kühlung sein, ein direkter Treffer durch Explosivgeschosse und das verbringen des Material an einen anderen Ort zwecks Bau einer schmutzigen Bombe. Damit es Waffenfähig wird, muss eine weitere Anreicherung stattfinden, das verlangt aber technisches Equipment.

    Deswegen halten die Russen auch das KKW Zaporizhzhia besetzt und die Ukrainer bombardieren es, weil sie eine radioaktive Verseuchung bezwecken.

    1. @
      Ahja, @Stressboozen, äh, Intelligenzbolzen, die Ukraine bombardiert ihr eigenes Atomkraftwerk. Und Sie haben natürlich Beweise dafür, die die internationale Atomenergie Behörden, die immerhin Beobachter vor Ort hat, nicht besitzen? Waren Sie vor Ort? Und interessanterweise vergessen Sie zu erwähnen, daß es ein Kriegsverbrechen darstellt, ein AKW militärisch auszustatten.

      1. @Schlemmer
        Haben Sie denn Gegenbeweise?
        Die Angriffe wurden von der IAEA bestätigt und da die Russen sich selber kaum beschiessen, schon gar nicht mir Drohnen, ist ihr Einwand damit hinfällig.
        Die Ukraine beschiesst seit Jahr und Tag regelmässig Nuklearanlagen und Einrichtungen. Mitgegangen, mitgefangen, mitgehangen. Irgendwann kommt die Rechnung dafür. und sei es, dass die Russen den Europäern keine Lebensmittel liefern, wenn der Klimawandel uns hier verhungern lässt.

        1. @Stressbolzen dieIAEA bestätigt Drohnenangriife. Sie sagt nicht, dass es die Russen waren. Sie sagt aber auch nicht, daß es die Ukraine war. Und da Sie die Beschuldigungen ausgesprochen haben, sind Sie auch in der Beweispflicht.
          A propos: wie sieht es eigentlich mit den Belegen der Einsätze von Atomwaffen in Krisen oder Konflikten aus?
          Wie sieht es mit Belegen für die Einschulung von Arbeitnehmerrechten während Corona aus? Haben die USA schon Iran mit Atomwaffen angegriffen, wie von Ihnen prognostiziert?
          was Lebensmittellieferungen aus Russland angeht: warum importieren die Russen aus dem bösen Westen noch mal Lebensmittel?

          1. @Schlemmer
            Grossi ist ein Feigling und wer in einem KKW sitzt, wirft keine Granaten drauf.
            Saudi-Arabien hat im Jemen taktische Atomwaffen eingesetzt. (Haben sie von den israelis gekauft) Stand in den Mainstream Medien. Das erklärt wieso die Houthis auf die Israelis so sauer sind.
            Nein, ich bin hier nicht beweispflichtig und so lange die Politik keine Aufarbeitung der C-Zeit zulässt, ist das in meiner Position auch müssig.

            ich habe nicht behauptet, dass Israel den Iran nuklear angreift, ich sagte, wir stünden knapp vor einem Nuklearkrieg, was Lawrow freundlicherweise heute bestätigt hat. Wenn Medwedew das sagt, ist es Provokation. Wenn Putin oder Lawrow das sagt, ist es ernst.

            Die Sanktionen betreffen auch Lebensmittellieferungen nach Russland. Die russ. Importe von Lebensmitteln sind in den letzten 2 Jahren um 20 Prozentpunkte gesunken, in weiteren 2 jahren sind sie kaum mehr nötig.
            Ausserdem war das ein hypothetisches Beispiel für die Zukunft, Noch lässt der Klimawandel Deutschland nicht ganz austrocknen. Erst kommt Spanien, Italien, Frankreich und Griechenland dran. Flüchtlingsströme nach D inklusive.

          2. @Stressbolzen
            Sie haben keine Beweise, sondern mutmaßen nur. genauso gut kann man fragen, warum die Ukraine ihr eigenes Atomkraftwerk beschießen sollten, wenn dann dadurch die Ukraine verseucht wird.

            Bitte nennen Sie die Quellen für einen saudischen Atomwaffeneimsatz im Jemen. Ich konnte dafür jedenfalls keinen Beleg finden. Wahrscheinlich ist das wieder mal Ihre blühende Phantasie.

            „Nein, ich bin hier nicht beweispflichtig und so lange die Politik keine Aufarbeitung der C-Zeit zulässt, ist das in meiner Position auch müssig“

            Nun, Sie stellen eine Behauptung auf, also sind Sie auch des Nachweises pflichtig. Sie können es nur nicht.

            „Die Sanktionen betreffen auch Lebensmittellieferungen nach Russland. Die russ. Importe von Lebensmitteln sind in den letzten 2 Jahren um 20 Prozentpunkte gesunken, in weiteren 2 jahren sind sie kaum mehr nötig.“

            Erst soll Russland keine Lebensmittel mehr liefern, jetzt sind Lebensmittelimporte“kaum mehr nötig“. Was denn nun? Sie widersprechen sich irgendwie selber…

          3. @Stressbolzen
            „Saudi-Arabien hat im Jemen taktische Atomwaffen eingesetzt.“
            Da wissen Sie mehr, als der Rest der Welt. Belege bitte!

          4. @Schlemmer und andere
            Die Ukraine versucht seit zwei Jahren die NATO direkt in den Konflikt zu ziehen, das ist deren Motivation. Nazis hatten noch nie Respekt vor dem Leben, sollten Sie eigentlich wissen.

            Wenn Sie behaupten, nach dem Einsatz von A-Waffen durch die Saudis gesucht aber nichts gefunden zu haben, lügen Sie oder haben zu wenig danach gegraben.
            Liefern Sie doch mal Beweise für Ihre Behauptungen. Können Sie eben so wenig, also bitte.

            Ich widerspreche mir selber nicht, Sie lesen nur das, was Sie lesen wollen, das ist das Problem. Sind Sie Berufspolitiker oder in Habecks Stab? Klingt nämlich so krude wie dessen Reden.

          5. @Stressbolzen. Zu Ihrer Behauptung: „Saudi-Arabien hat im Jemen taktische Atomwaffen eingesetzt. (Haben sie von den israelis gekauft) Stand in den Mainstream Medien.“

            Da haben Sie völlig Recht, dass Sie hier nicht beweispflichtig sind. Ihnen muss jedoch bewusst sein, dass ohne Angaben Ihrer genauer Quellen „Mainstream Medien“, die Glaubwürdigkeit Ihrer Aussagen sehr gering ist.

          6. @Stressbolzen
            Sie haben ausnahmswweise mal recht: Ich habe nicht gruendlich genug gesucht. Und was habe ich gefunden? Dass Sie einem Fake auf Facebook aufgesessen sind. Jetzt weiss ich nicht: Ist Facebook nun „Main Stream Media“? Nun, egal, nein, es wurde keine taktische Atombombe im Jemen eingesetzt. Es waere auch ziemlich ueberaschend, wenn nicht die gesamte Weltpresse damit voll waere, stattdessen nur auf Facebook und Reddit Spinner so ein Unsinn glauben wuerden. Und natuerlich unser Intelligenzbolzen. Die Welt ist umspannt mit Messstationen, die radioaktive Strahlung misst. Kommischerweise wurde keine Strahlungsemissionen aus dem Jemen gemessen.

            So, so, sind wir jetzt bei der naechsten russischen Propagandaluege? Die Ukrainer sind alle Nazis? Als naechstes kommen Sie mit dem (langst auch von Russland) widerlegten Kriegsgrund, Russland wolle ja die Ukraine nur „Entnazifizieren“. Nun ja, Russland sollte erst mal bei sich selber anfangen. Der russische Praesident hegt ja oeffentlich Sympathien fuer seine Neonazi-Gruppen. Fragt sich nur, ob Sie auch von Russland bezahlt werden, wie unsere Landesverraeter von der AfD oder ob Sie aus einem Mangel an Motivation russische Propaganda hier widerkaeuen.

            Frueher nannte man Menschen wie Sie die „Fuenfte Kolonne“. Man sollte diese Bezeichnung wieder einfuhren.

            Tja, es war Putins Denkfehler zu glauben, dass der Westen die Ukraine einfach den russischen Invasoren ueberlassen wuerde. Russland wird sich auf Jahrzehnte nicht von diesem Irrtum erholen. Putin mag die Schlacht um die Ukraine vielleicht irgendwann gewinnen, den Krieg hat er schon lange verloren.

            Also, wir warten immer noch auf Belege, dass im Krisen- oder Kriegsfall ausser in Japan ne Atombombe eingesetzt wurde. Wir warten immer noch darauf, dass Sie endlich mal einen Beleg finden, dass Arbeitnehmerrechte waehrend Corona eingeschraenkt wurden.

            Sie scheinen nur ungeprueft russische Propagande wiederholen und irgendwelche Behauptungen augstellen zu koennen. Aber koennen keine nachpruefbaren Fakten nennen.

            A propos Aufarbeitung: Die Aufarbeitung laeuft schon laengst. Es gibt dutzende von Gerichtsverfahren. Gerichtsverfahren, gegen Aerzte, die gegen ethische Richtlinien und Gesetze verstossen haben, Querdeppen, die mit leichtglaeubigen Leuten, wie unseren Stressbolzen Millionen an Geld gescheffelt haben und sogar von Umstuerzen trauemten.

        2. @Stressbolzen
          Sie lassen hierbei völlig die Möglichkeit außer Betracht, dass die Russen in ihrem Propaganda- und Desinformationskrieg so ziemlich alles tun würden, um die Ukraine und den bösen Wertewesten bei ihrer Bevölkerung und bei den Partnern aus der geopolitischen Interessengemeinschaft zu diskreditieren.
          Und Sie gehen immer davon aus, dass alle Handlungen der Russen logisch oder vernünftig sind.
          So ist zumindest sehr auffällig, dass bei dem wiederholten Beschuss noch nie auch nur annähernd kritische Bereiche des Kernkraftwerks getroffen wurden.

          Dass die Russen nicht so ziemlich alles mit Drohnen attackieren, was aus vier Wänden und einer Decke besteht und zwischen Transnistrien und dem Donbas gelegen ist, wäre mir neu. Jenseits des Dnipro liegen verlockende Ziele, und die iranischen Schrottdrohnen sind nicht unbedingt als Hochpräzisionswaffen bekannt.
          Die Russen ballern zudem alle 6 Wochen aus Versehen oder Inkompetenz eigene Kampfjets und Hubschrauber vom Himmel, da würde ich also mal gar nichts grundsätzlich ausschließen wollen.

          Andererseits unterstellen Sie der Ukraine, das Kraftwerk zu bombardieren, weil sie eine radioaktive Verseuchung bezwecken. Nun ist es aber so, dass in der unmittelbaren Falloutzone und durchaus in Hauptwindrichtung auf ukrainischer Seite die Städte Saporischschja und Nikopol mit insgesamt fast 1 Million Einwohnern (zumindest vor dem Krieg) liegen.
          Warum sollten die Ukrainer also so etwas bezwecken?

          Das sind nur einmal ein paar Gedanken und Ideen zu potenziellen Alternativen, die keinesfalls einfach aus dem Pool der Möglichkeiten eliminiert werden können.
          Wäre ich ein Klempner auf einer einsamen Insel bei 40° C und mehr, würde ich nun sagen, Ihr klägliches Argument stellt keine hinlänglich dicke rote Linie dar, um eine ausreichende Wahrscheinlichkeit für diese Möglichkeit quantitativ, konkret und im Detail auszuschließen.
          Somit kann sie keinesfalls einfach vom Tisch gewischt werden. Es bestehen begründete Zweifel, und solange die existieren, ist Ihre Theorie hinfällig und Sie sind in der Bringschuld einer eindeutigen Beweislast 😂

          1. @Amma Louisa
            Bei welcher NGO arbeiten Sie denn? Derselben wie Schlemmer? Wie wäre es, wenn Sie beide mal Beweise für ihre Behauptungen beibringen. die fehlen seit zwei Jahren Konstant und wer welche findet, der stösst auf das Gegenteil ihrer Behauptungen.

          2. @Stressbolzen
            fuer was sollen wir den Beweise vorlegen? Jetzt kann ich erst mal nur fuer mich sprechen: Was behaupte ich denn? Behaupte ich denn, dass die Russen das AKW beschiessen? Ich sage ledliglich, dass es keine Beweise dafuer gibt, dass die Ukraine das AKW angreift – und dies steht im EInklang mit den Ausserungen der Atomenergiebehoerde. Die Behauptung, dass die Ukraine es angreift, stellen Sie auf.

            Das Saudi-Arabien eine Atombombe gezuendet hat, behaupten Sie. Und sie verweisen auf irgendwelche Main Stream Medien, nur ist bei denen und auch bei den Kontrollinstanzen davon wenig zu lesen. Also, wo sind denn die Beweise dafuer?

            Der einzige, der hier (unbewiesene) Behauptungen aufstellt, sind Sie und Sie schaufeln sich Ihr einziges Grab.

            Im uebrigen arbeite ich fuer keine NGO. Bei Ihnen koennte man aber auf die Idee kommen, dass Sie dem Propagandaministeriums Russlands unterstellt sind. Was verdient man denn da so?

          3. @schönen guten Tag Anna, ja genau ,sie lernen schnell. ;-D

            Realität ist das was beweisbar ist,was sie nicht beweisen können,ist folglich nie passiert.

            Alternativlos und elementare Vorgehensweise in hunderte Jahren Rechtsprechung.

            Und um so größer die Folgen für Dritte—z.B. Kosten in Milliardenbereich— umso höher wird der
            Zweifel,der dann ausgeräumt werden muss, gewichtet sein. Verhältnismäßigkeit.

            Alles andere ist Hörensagen und die Behauptung hat immer die Beweislast.
            Ansonsten verlassen wir den Pfad der Gerechten und schon allein aus wisenschaftlichen Gründen wollen wir das ja nicht. Prost.

          4. @Stressbolzen
            Liegen die Nerven schon so blank, dass Sie mit zittrigen Fingern drei Fehler in meine beiden kurzen Vornamen einbauen müssen?

            Sie tauchen hier auf und stellen ohne Beweise die These in den Raum, die Ukraine bombardiere ihr eigenes, größtes europäisches Kernkraftwerk, in dem sich hunderte oder tausende an ukrainischen Wissenschaftlern, Ingenieuren und Technikern aufhalten, sogar noch im Kaltbetrieb. Sorry, ich vergaß natürlich, dass die nun allesamt russische Pässe besitzen und freiwillig russische Bürger werden wollten 😉
            Sie lassen dabei völlig außer Acht, dass bei einem atomaren Unfall durch Beschuss in erster Linie die ukrainische Bevölkerung die Leidtragenden wären.

            Und Sie verbreiten hier vorsätzlich oder zumindest grob fahrlässig die Unwahrheit, Saudi-Arabien hätte von Israel gelieferte Kernwaffen im Jemen eingesetzt, was angeblich in den Mainstream-Medien zu lesen war. Auch hier liefern Sie keine Quellen und Belege, weil es nämlich keine gibt.

            Das Einzige, was ich zu diesem Fake-Geschwurbel finden konnte, war eine Suggestivfrage in einem Desinformations-Blog von Aluhüten und Verschwörungsagenten:
            https://de.quora.com/Weshalb-wurde-und-wird-in-unseren-Lizenzmedien-nicht-%C3%BCber-den-Atomkrieg-Saudi-Arabien-gegen-den-Jemen-berichtet

            Und eine vor logischer Stringenz strotzende Aussage: „Nun ist der Einsatz von Neutronenbomben bestätigt. Falls sich die Vermutung bestätigen sollte, kann dieses Szenario nur auf einen israelischen Luftangriff zurück zu führen sein.“ 😄
            https://www.krieg-im-jemen.de/wie-alles-begann/

            Und folgende „hochseriösen“ Informationsquellen:
            https://einarschlereth.blogspot.com/2015/05/saudis-lassen-den-jemen-durch-israel.html
            https://deruwa.wordpress.com/2015/06/15/der-nuklearkrieg-im-jemen-hat-bereits-begonnen/

            Und dann noch ein „Beweisvideo“ von einer Neutronenbombe ohne Atompilz und vielen fröhlichen Handyfilmern in wenigen km Entfernung (Zeitunterschied von Lichtblitz und Detonationsknall) 😅
            https://youtu.be/Uonx8tOEBIQ?t=48
            Diese „Neutronenbombe“ hatte sogar Einfluss auf das Raum-Zeit-Kontinuum. Während das Video von Minute 0:48 bis 2:10 weiterläuft, steht die Welt im Flachland still. Dann geht es für 1 Sekunde weiter, bevor in einem stümperhaften Zusammenschnitt ein völlig anderes Szenario mit Gebirgslandschaft eingeblendet wird 😂
            Nebenbei bemerkt: Auch bei einer Neutronenbombe werden rund 30 Prozent der Energie als Druckwelle und 20 Prozent als thermische Strahlung abgegeben, was hier aber offensichtlich nicht der Fall ist.

            Ausgerechnet Sie, der am laufenden Band Fake-News und unbewiesene Behauptungen postet, verlangen Beweise und unterstellen nun hinterfragenden, kritischen Lesern, für irgendwelche NGOs tätig zu sein. Letzteres wäre übrigens nicht im Geringsten ein Indiz für irgendwelche politisch „verwerflichen“ Tätigkeiten. Nur eine weitere diskreditierende Kampfkeule im Propaganda- und Desinformationskrieg.

            Ein paar Beispiele gefällig?
            – Aktion gegen den Hunger gGmbH
            – Albert-Schweitzer-Kinderdörfer und Familienwerke e. V.
            – Amnesty International Deutschland e. V. (hier wittern Sie vermutlich am ehesten linksgrün-versiffte feindliche Aktivitäten 🤨)
            – Ärzte ohne Grenzen
            – BAGSO – Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen
            – Deutscher Tierschutzbund e.V.
            – Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI)
            – Deutschland sicher im Netz e.V.
            – EinDollarBrille e.V.
            – Kinderhilfswerk Eine Welt e.V.
            – Kindernothilfe e.V.
            – Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V.
            – Oxfam Deutschland e.V. (hier könnten ebenfalls Kommunisten und Nazis am Werk sein ☝)
            – Stiftung Deutsche Krebshilfe
            – Trägerverein Aktionsbündnis gegen AIDS e.V.
            – VIER PFOTEN Deutschland e.V.
            – Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.V.
            – Welthungerhilfe e. V.

            Zugegeben, Ihre russischen Freunde mögen NGOs nicht so gerne und betrachten sie lieber als ausländische Agenten, nachdem internationale Hilfs- und Menschenrechtsorganisationen die massive Menschenrechtsverstöße der russischen Streitkräfte im Nordkaukasus und in der Ukraine (Massaker von Butscha etc.) dokumentiert hatten.

            P.S. Es gibt auch gute Nachrichten. In ein paar Tagen endet mein Urlaub, dann muss ich meine Kommentartätigkeiten wieder auf die flexiblen Pausen und die Freizeit beschränken. Und auch nur dann, wenn ich nicht gerade einer meiner vielen anderen Aktivitäten nachgehe. Sie können also bald wieder viel entspannter mit Freunden und viel Rückenwind segeln.

          5. @klempner
            Nur leider hat Rechtsprechung überhaupt nichts mit Realität und Wissenschaft gemeinsam.
            Deshalb existieren ja ein riesiges Biotop und Paralleluniversum an Rechtsverdrehern, juristischen Kniffen und rechtlichen Grauzonen: Um vor allem Reichen und Mächtigen ein maximal wirksames Instrument zur Erhaltung des status quo und ihrer Macht bereitzustellen.

            In hunderten Jahren Rechtsprechung waren meistens die Herrscher oder deren nahe Freunde und Verwandten zugleich Gesetzgeber, Exekutivgewalt und Richter. Die Stimme eines honorigen adeligen oder reichen „Zeugen“ zählte hundert oder tausend Mal mehr, als die von armen Untergebenen. Elementare Vorgehensweise eben.

            Ich kann Ihre Denkweise aus wissenschaftlicher Sicht bis zu einem gewissen Grad nachvollziehen. Wie übrigens auch die von schlauen Kriminellen, die das perfekte Verbrechen planen und begehen: Keine ausreichenden Beweise, die Tat ist zwar ohne jeden Zweifel passiert, wurde folglich nach Ihrer Logik aber nie von ihnen begangen. Wurde sie faktisch aber doch, oder etwa nicht?
            Für den Pfad der Gerechten reichen oft schon spontan einsetzende, temporäre Amnesie, präsidiale Amnestie, formale Fehler bei der Beweissicherung und Gesetzeslücken aus.
            Wollen wir das aus wissenschaftlichen Gründen?

            Nicht selten sind jedoch Indizien auch ohne 100%ige Beweise so erdrückend, dass eine Verurteilung mit hinreichender Wahrscheinlichkeit zurecht erfolgt. Was im übertragenen Sinne auf die Klimawissenschaften ebenfalls zutrifft.

            Denn sogar in Naturwissenschaften wie der Physik gibt es keine 100%ige Sicherheit.
            Beweisen Sie mir bitte ohne jeden Zweifel, dass die Gravitationskonstante überhaupt existiert oder dass sie eine Konstante ist.
            Oder dass Einsteins Gleichungen und Theorien mehr als nur näherungsweise Vehikel mit sehr vielen Fehlern und falschen Annahmen sind.
            Ich zweifle nämlich nun einfach mal beides aus Sicht eines Quantenphysikers an und behaupte, dass beides nicht viel mehr als brauchbare Theorien sind, um eine möglichst hohe Anzahl an Phänomenen zu erklären und gute, wenn auch längst nicht ausreichend perfekte Vorhersagen zu treffen.
            Und ich behaupte weiterhin, dass noch völlig andere Phänomene, wie dunkle Materie und dunkle Energie existieren, die wesentlich mehr Einfluss auf das Universum ausüben, als etwa die vier fundamentalen Wechselwirkungen, die im Vergleich eher wie nette kleine Kindergeburtstagsgeschenke wirken.

            Ich gehe sogar noch weiter und postuliere: Ein Teilchen nimmt erst dann eine bestimmte Eigenschaft an, wenn es von einem Forscher vermessen wurde. Bis zum Zeitpunkt der Messung hat das Teilchen alle möglichen Eigenschaften gleichzeitig – und nimmt nur mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit eine bestimmte Eigenschaft zum Zeitpunkt der Messung an. Eine physikalische Messung hat demnach kein festes Ergebnis, sondern ähnelt dem Werfen einer Münze.
            Das mag verrückt klingen, aber der Physiker John Bell lieferte vor 60 Jahren mit der Herleitung seiner Ungleichung einen Baukasten, dessen Größen sich im Labor messen lassen – die Quantentheorie kann damit also experimentell überprüft werden. Und siehe da, das Ergebnis war bei jeder der vielen Messungen dasselbe: Einstein liegt falsch, wir leben nicht in einer lokal-realistischen Welt.

            Nun befinden wir beiden uns also in einem Dilemma: Jeder hat so seine eigenen Theorien, aber keiner kann sie beweisen.
            Was also tun? Sie plädieren für Abwarten und vertrauen auf eine Art Glücksspiel, ob nun Kipppunkte und verstärkende Wechselwirkungen eintreten oder nicht. Und falls ja, wer weiß denn heute schon, was die Ursachen dafür sind?
            Sollten jedoch Wissenschaftler nachfolgender Generationen zweifelsfrei herausfinden, dass die statistisch höchst signifikante Korrelation von Treibhausgasen und Erderwärmung doch kein Zufall, sondern ein Kausalzusammenhang war, werden sie eben Pech mit ihren dummen Vorfahren gehabt haben. Ein kleiner Trost: Zumindest konnten die noch einige Zeit ansatzweise komfortabel in ihrem wohlverdienten Wohlstand verbringen.

  15. Anna Fan hat fertig

    @ Lustige Anna, KruppStahl und den Ausdruck „ hart wie Krupp Stahl“ hat’s sicher schon vor den erwähnten Ereignissen gegeben, nur kleinliche Ideologen die jedes Wort auf die Goldwaage legen hat’s damals noch nicht gegeben.Sie sollten bei der gebildeten Anna-Lena Nachhilfekurse in Geschichte und Deutsch nehmen bevor sie Normalbürger über Schreibkenntnisse kritisieren.Ich glaube es ist Zeit das unnütze Gespräch mit den weltrettenden Ideolog/ innen und aussen abzubrechen.Ich beschäftige mich lieber mit meinem Hund, Ich melde mich in einigen Monaten wieder wenn die Ideologen De und die EU ruiniert haben.

    1. @Wechselbalg
      Eine weise Entscheidung Iherseits. Ich denke, mit Ihrem Hund werden Sie viel Freude haben. Schließlich widerspricht der nur in den seltsensten Fällen und kläfft auch nicht mit Gendersternchen 😊

      Sie fehlen mir jetzt schon. Falls DE und die EU in einigen Monaten noch nicht ruiniert sein sollten, werden Sie sich dann trotzdem melden?

  16. @ Gender-Lisi, sie wo‘s doch immer so genau nehmen mit der Sprache machen noch Schreibfehler ? Ich habe immer gemeint sie seien perfekt.Gleiche Schule wie Anna-Lena ?

  17. Ideologen haben noch nie gelogen, nur vertuscht.

    Schön die passenden Videos ausgesucht, das interessanteste von der Spaltung De / Russland hat der Ideologe vergessen. Das ist objektive Information.

    1. @Wechselbalg
      Ich dachte, Sie wollten die Bühne erst wieder in ein paar Monaten betreten?
      Und jetzt haben Sie es gerade einmal für 24 und dann nochmal für 11 Minuten geschafft, den Schnabel zu halten 🤐
      Und das in einem Fall auch noch als Fan von sich selbst. Das ist bedenklich 🤪

  18. Abschied vom Kindergarten

    Ja es fällt mir schwer diesen an.Desinformation grenzenden Kommentar unbeantwortet zu lassen.
    Auch die krankhaft dauernde Goldscheisse von Columbo ist unerträglich. Diese und noch zwei drei andere Klugscheisser werten FMW ab und wird von linksversifften Ideologen unterwandert.

    1. @Wechselbalg
      Sie wirken leicht angefressen und werden etwas ausfallend in Ihrer Fäkalsprache. Zählt die inzwischen auch zum deutschen Sprachkulturgut wie das Zigeunerschnitzel und der Kruppstahl?
      Ich hoffe nicht, dass ich es war, die Sie so verärgert hat 😮

    2. @Wechselbalg. Eine Vielfalt an Meinungen wertet FMW auf. Wer meint diese Vielfalt unterdrücken zu müssen und diese als unerträglich empfindet, wertet sie enorm ab. Ihre Wortwahl trägt auch wenig zu „Hochwertigkeit“ bei. Da haben Sie im Kindergarten bzw. in Ihrer Kinderstube wohl Einiges verpasst!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage

Exit mobile version
Capital.com CFD Handels App
Kostenfrei
Jetzt handeln Jetzt handeln

75,0% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld.