Konjunkturdaten

Der US-Immobilienmarkt: pro und contra (Video)

Der US-Immobilienmarkt zeigt, nach einer Erholung, in den letzten Monaten erneut Schwäche. Das beliebte „schlecht-Wetter-Argument“, das die Schwäche erklären soll, überzeugt nicht recht – schließlich war der Immobilienmarkt auch und besonders in den warmen Gebieten der USA sehr schwach.

Jim Krapfel von Morningstar nennt Argumente pro und contra für den US-Immobilienmarkt, wobei seine Argumente „pro“ eher dünn ausfallen, während das „contra“ deutlich gewichtiger erscheint:

– nachlassendes Bevölkerungswachstum in den USA

– stagnierende Einkommen bei gleichzeitig gestiegenen Preisen (diese vor allem durch Profi-Investoren nach oben getrieben)

– erschwerte Kreditbedingungen durch gestiegene Hypothekenzinsen (im Vergleich zum Vorjahr)

–  der Trend zu mieten, statt zu kaufen – schon dadurch bedingt, dass die Menschen eher in die Städte denn in die Vororte ziehen

– nach wie vor viel Angebot und Leerstand

 



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage