Aktien

Deutsche Bank-CEO Cryan: „Schwierig, eine Vision zu geben“ – ein Abgesang in Headlines

FMW-Redaktion

Autsch – die Aussagen des Deutsche Bank-CEOs John Cryan heute Vormittag haben es in sich. Hier ein paar Headlines von ihm:

– Cryan sieht Licht am Ende des Tunnels

– Es ist schwierig, eine Vision für die Deutsche Bank zu geben (FMW: Unser Tipp – im Frankfurter Bahnhofsviertel gibt es einen reichhaltiges Angebot an Amphetaminen..)

– Vorstände bekommen in diesem Jahr keinen Bonus (FMW: jetzt also Hartz IV?)

– Cryan schließt Dividende für 2016 aus (FMW: vielleicht bald Insolvenzgeld für Aktionäre?)

– Die Motivation der Mitarbeiter ist gesunken (FMW: und das bei einer so tollen Bank..)

– Deutsche Bank kein Übernahmekandidat (FMW: will sowieso niemand kaufen?)

– Aktienkurs spiegelt Gesundheit des Unternehmens wider (sic!!)

Und so sieht die Gesundheit aus:

Deutsche Bank280116

Nach einem Medizin-Check empfehlen die behandelnden Ärzte die sofortige Implantation eines Herzschrittmachers..

Und wenn man kein Glück hat, kommt häufig auch noch Pech dazu: so fordert die EZB von der Deutschen Bank die Erhöhung der Mindestkernkapitalquote auf 10,75%. Nicht schlimm, weil die Deutsche bislang entspannt über diesem Niveau liegt (12,5%) – aber doch ein Indiz dafür, dass man unruhig wird bei der EZB über den Zustand der Deutschen Bank. Und das nicht zu Unrecht – die Deutsche hat in ihren Büchern Derivate-Positionen, die um den Faktor 15 das BIP Deutschlands übersteigen, und knapp das Fünffache des BIP der Eurozone:

Deutsche-Bank-Derivatepositionen

Mit anderen Worten: würde die Deutsche Bank kippen, könnten wir unser Finanzsystem zum Recyclinghof bringen..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

5 Kommentare

  1. „…würde die Deutsche Bank kippen, könnten wir unser Finanzsystem zum Recyclinghof bringen..“

    Aber doch nur, wenn man die Fehler aus 2008 wiederholen würde. Bleibt man bei ganz normaler Marktwirtschaft, wird es zwar auch schlimm, aber dann trifft es zuerst und richtigerweise die Aktionäre und Gläubiger.

    1. Der Gläubiger sind Sie selbst – das hat Ihnen nur noch keiner gesagt.

      1. Aber nur, wenn ich dort Einlagen unterhalten würde…

  2. Das war mal eines der stolzesten Unternehmen der deutschen Wirtschaft, das nun die süffisanten Anmerkungen der FMW-Redaktion gefallen lassen muss. Ich hoffe nur, dass demnächst nicht auch andere deutsche Unternehmen vom Zynismus getroffen werden.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage