Allgemein

Aldi und Lidl gewinnen Marktanteile Deutsche Discounter sind die Gewinner im bankrotten Großbritannien

Großbritannien befindet sich inmitten der schlimmsten Lebenshaltungskostenkrise seit Dekaden. Vor Weihnachten hat dies zu einem Preiskampf unter den Lebensmittelgeschäften geführt, dabei scheinen die deutschen Discounter als Gewinner hervorzugehen. Aufgrund der enorm gestiegenen Preise für Energie und Nahrungsmittel bleibt nicht viel Geld übrig für das Weihnachtsfest. Anstatt Truthahn und Champagner könnten dieses Jahr Würstchen im Schlafrock und Panettone von Lidl und Aldi auf dem Speiseplan stehen.

Normalerweise geben die Briten zu Weihnachten viel Geld für Lebensmittel aus und kaufen Truthähne, Hackfleischpasteten und Champagner in den besten Lebensmittelgeschäften. Dieses Jahr, inmitten der schlimmsten Lebenshaltungskostenkrise, gehen sie jedoch lieber zu Aldi und Lidl. Die deutschen Discounter können dadurch weitere Marktanteile in Großbritannien dazu gewinnen.

Deutsche Discounter auf dem Vormarsch

Laut Bloomberg haben die deutschen Discounter ihren Kampf gegen traditionelle Supermärkte wie Tesco Plc. verschärft und die Preise für Geflügel und Gemüse gesenkt, um Last-Minute-Käufer anzulocken. Da der Wettbewerb immer härter wird, sehen sich die Lebensmittelhändler mit sinkenden Gewinnspannen konfrontiert. J Sainsbury Plc hat Preissenkungen im Wert von mehr als 15 Millionen Pfund (18 Millionen Dollar) zugesagt, um die Weihnachtskosten niedrig zu halten.

Aldi und Lidl, die seit Jahren auf dem Vormarsch sind, haben im Jahr 2022 angesichts der steigenden Inflation weiter an Boden gewonnen. Aldi hat im September Wm Morrison Supermarkets überholt und ist nun der viertgrößte Lebensmittelhändler Großbritanniens. Jetzt verwandeln sich die Discounter in Ziele für den Urlaubseinkauf.

Die Nachfrage nach dem Weihnachtssortiment von Lidl begann letzten Monat zu steigen, und der Verkauf von Panettone legte im Vergleich zum Vorjahr um 10 % zu. Währenddessen rechnet Aldi mit dem größten Weihnachtsgeschäft aller Zeiten und will 38 Millionen Würstchen im Schlafrock und 50 Millionen Hackfleischpasteten verkaufen.

„Es besteht kein Zweifel daran, dass Aldi und Lidl zu einem festen Bestandteil der Weihnachtseinkaufsszene geworden sind“, so Clive Black, Einzelhandelsanalyst bei Shore Capital. „Aufgrund der angespannten Zeiten gewinnen sie unnatürlich viel Geschäft hinzu, sodass es für die anderen Supermärkte ein Kampf sein wird.“

Preiskampf der Lebensmittelgeschäfte

Die Auswirkungen sind in den Lebensmittelgängen zu sehen, wo die Geschäfte diese Woche die Preise für Gemüse gesenkt haben, um die Kunden in die Geschäfte zu locken. Aldi, Lidl, Tesco und Sainsbury verkaufen Rosenkohl, Karotten und Pastinaken für 19 Pence pro Packung. Selbst Waitrose hat sein Angebot auf 30 Pence reduziert.

Auch Tesco, Aldi und Lidl haben nur wenige Tage vor Weihnachten den Preis für Truthähne auf bis zu 3,99 Pfund pro Kilo gesenkt.

„Der Wettbewerb zwischen Discountern und anderen Lebensmittelgeschäften ist viel intensiver als in den vergangenen Jahren“, sagt Maureen Hinton, Leiterin der globalen Einzelhandelsforschung bei GlobalData Plc. „Jeder sucht im Moment nach dem günstigsten Preis“.

Preiskampf vor Weihnachten: Marktanteile der deutschen Discounter Aldi und Lidl nehmen zu

Traditionelle Supermärkte nutzen Kundenbindungsprogramme, um ihre Kunden zum Wiederkommen zu bewegen. Die Billig-Supermarktkette Iceland Foods startete im August ihr Weihnachtsbonusprogramm, um der Konkurrenz einen Schritt voraus zu sein. Morrisons bot Kunden, die im Vorfeld der Festtage vier Wochen lang bei dem Lebensmittelhändler einkauften, Gutscheine für einen Preisnachlass an.

Andere Unternehmen verbessern ihre digitalen Dienstleistungen, um konkurrenzfähig zu sein. Asda bietet dieses Jahr zum ersten Mal eine Lieferung an Heiligabend an und hat die Zahl der Online-Lieferungen in der Woche vor Weihnachten auf 1 Million erhöht. Morrisons hat im Dezember mehr als 150.000 Click-and-Collect-Plätze eingerichtet und den Mindestumsatz gesenkt.

Teure Supermärkte versus Discounter

Großbritanniens traditionell teurere Lebensmittelhändler, Marks & Spencer Group Plc und Waitrose, setzen darauf, dass die Kunden weiterhin bei ihnen einkaufen werden, um das erste Weihnachten ohne Covid-Beschränkungen seit zwei Jahren ausgiebig zu nutzen, so Bloomberg.

Bei M&S sind die Verkäufe von Lebensmitteln für Festtage und Präsentkörben über das Niveau vor der Pandemie gestiegen, während die Verkäufe von Büfett- und Partyspeisen bei Waitrose im Vergleich zum Vorjahr um 67 % gestiegen sind. Ein Sprecher sagte, dass die Kunden dieses Weihnachten nicht zu Waitrose abwandern.

Doch die Analysten sind geteilter Meinung über M&S. JPMorgan stufte die Aktie am Montag auf „untergewichten“ herab und warnte davor, dass die Kunden weniger einkaufen würden. Der Lebensmittelhändler hat in diesem Jahr die Preise in seinem bemerkenswerten Value-Sortiment gesenkt, einschließlich Brot, Milch und Rinderhackfleisch, um die Warenkörbe zu füllen.

„Wir sind optimistisch, dass dies ein gutes Weihnachtsfest wird und dass die Leute weiterhin einkaufen werden, weil die Qualität für sich selbst spricht“, sagte Eoin Tonge, Chief Financial and Strategy Officer von M&S, letzten Monat in einem Telefoninterview. „Die Leute bereiten sich auf ein richtiges Fest vor.“

Es könnte sein, dass die am stärksten betroffenen Lebensmittelgeschäfte diejenigen sind, die in der Mitte zwischen Discounter und Luxusgeschäft eingequetscht sind. Morrisons verzeichnete in den 12 Wochen bis zum 27. November einen Umsatzrückgang von 4,7 %.

Aber auch Waitrose hat in diesem Zeitraum gelitten, und die deutschen Discounter Aldi und Lidl haben ein Auge auf diesen Teil des Marktes geworfen, weil sie darauf wetten, dass einige Kunden neben den günstigen Lebensmitteln auch ein paar teure Vol-au-vents (Pasteten) oder Profiteroles (Windbeutel) kaufen werden. „Wir haben hart an unserem Premium-Sortiment gearbeitet und haben ein wirklich starkes Weihnachtsangebot“, sagte Ryan McDonnell, Geschäftsführer von Lidl GB, in einem Telefoninterview. „Die Leute können innerhalb unseres Sortiments aufsteigen.“

FMW/Bloomberg

Deutsche Discounter sind die Gewinner im bankrotten Großbritannien
The entrance to a Lidl supermarket in Croydon, Greater London. Photographer: Jason Alden/Bloomberg


Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage