Allgemein

Verbraucher und Landwirte leiden Eierkrise in UK zeigt die Probleme der Nahrungsmittelknappheit auf

Wie die Deutschen lieben auch die Briten Eier und Speisen, die man aus ihnen herstellt. Wer in Großbritannien im Moment Eier kaufen möchte, dürfte im Supermarkt jedoch auf leere Regale stoßen, denn sie sind Mangelware. Vorantwortlich dafür sind neben der Vogelgrippe ebenfalls die gestiegenen Kosten für die Landwirte. Die Inflation trägt ihren Teil dazu bei, da sie die Gewinnmargen schmälert. Die Eierkrise in UK ist ein Sinnbild für die Nahrungsmittelknappheit, die unerwartet aufgetreten ist und nicht so schnell verschwinden wird.

Eierkrise: Strukturen auf den Lebensmittelmärkten

Wie Bloomberg aktuell berichtet, ist in Großbritannien das beliebte Ei Opfer von Störungen geworden, die in vielen Geschäften zu leeren Regalen geführt haben. Supermärkte rationieren inzwischen den Verkauf, Bäcker denken über Alternativen nach und Landwirte fordern staatliche Maßnahmen. Abgesehen von den unmittelbaren Auswirkungen zeigt die Eierkrise aber auch, wie leicht die Strukturen auf den Lebensmittelmärkten gestört werden können.

Die Krise zeigt auf, wie schnell unerwartete Ereignisse die Verbraucher treffen kann. Die Annahme, dass immer alles vorhanden ist, sollte nicht als selbstverständlich angesehen werden. Im Moment sind es Eier, die zum Frühstück erhältlich sind. Nächste Woche oder nächsten Monat könnte es bereits ein anderes Grundnahrungsmittel sein.

„Was sich derzeit auf dem Eiermarkt abspielt, könnte genauso gut auch auf den Obst-, Getreide- oder Fleischmarkt übertragen werden“, sagt Tim Lang, pensonierter Professor für Lebensmittelpolitik an der City University of London. „Es braucht nicht viel, um einen bestimmten Sektor an den Rand zu drängen. Und ich glaube, das ist es, was wir hier sehen.“

Die Angst vor einer Eierkrise ist kein rein britisches Phänomen. Der Einmarsch Russlands in der Ukraine hat zu einem sprunghaften Anstieg der Preise für Getreide, Düngemittel und Energie geführt, also für wichtige landwirtschaftliche Betriebsmittel.

Höhere Kosten setzen Landwirte unter Druck

Höhere Kosten für Hühnerfutter haben die Gewinnmargen der Landwirte unter Druck gebracht. Und obendrein richtet die Vogelgrippe in weiten Teilen der USA und Europas verheerende Schäden an, was zu einer Massentötung von Geflügel führt. In den USA standen die Eierpreise im letzten Monat an der Spitze der Lebensmittelinflation, während in Ungarn die Regierung die Preise deckelt.

Doch im Vereinigten Königreich sind die Regale in den Supermärkten leer, und die Verbraucher sorgen sich um die Vorräte vor Weihnachten. In UK waren die Lebensmittelkosten dank des Verdrängungswettbewerbs zwischen den Supermärkten jahrelang relativ niedrig. Doch das System bricht unter dem Druck der Inflation zusammen und offenbart eine fragile Beziehung zwischen Einzelhändlern und ihren Lieferanten. Für Lang, den Autor von Feeding Britain, ist dies ein perfektes Beispiel dafür, wie Spannungen in Just-in-time-Liefersystemen auftreten können.

„Ich denke, das Gesamtbild gilt für fast alles“, sagte er. „Wir sehen, wie die Just-in-Time-Ökonomie an ihre Grenzen kommt“.

Die Inflation verschlimmert die Eierkrise in UK

Laut Bloomberg sind die Landwirte der Meinung, dass die Kosten in die Höhe geschnellt sind, ohne dass sie für ihre Erzeugnisse einen entsprechenden Gegenwert erhalten. Eine Umfrage unter den Mitgliedern der British Free Range Egg Producers Association ergab, dass ein Drittel der Landwirte entweder ihren Hühnerbestand verkleinert oder die Eierproduktion ganz einstellt oder aufgibt.

„Die Inflation ist leider da“, sagte Phill Crawley, ein Eierproduzent aus Leicestershire und stellvertretender Vorsitzender des Geflügelausschusses der National Farmers Union. „Und sie wurde nicht an alle Stellen weitergegeben. Was wir als Landwirte brauchen, ist diese Transparenz und Fairness in der gesamten Lieferkette“.

Am Montag forderte die NFU eine dringende Untersuchung der Regierung, ob sie „außergewöhnliche Marktbedingungen“ ausrufen und den Landwirten Beihilfen gewähren sollte. Laut der Präsidentin des Verbandes, Minette Batters, können höhere Energiepreise, Unterbrechungen der Versorgungskette und der schlimmste Ausbruch der Vogelgrippe in der Geschichte nicht allein die Eierkrise und leeren Regale erklären.

Die Produktionskosten für die Landwirte in UK sind gestiegen

Die Supermärkte „wissen, dass sie den Eierbauern einen nachhaltigen Preis zahlen müssen, sind aber durch die Höhe der zusätzlichen Kosten, die sie während einer Lebenshaltungskostenkrise an die Verbraucher weitergeben können, eingeschränkt“, so Andrew Opie, Direktor für Lebensmittel und Nachhaltigkeit beim British Retail Consortium.

Der Inflationsdruck in UK könnte ebenfalls eine Rolle spielen, da er die knappen Kassen der Verbraucher zwingt, von Fleisch auf billigere Eiweißquellen wie Eier umzusteigen. Hinzu kommt, dass die Nachfrage nach Eiern im Winter, vor allem um Weihnachten herum, deutlich höher ist.

Und für die Landwirtschaft gibt es oft keine schnelle Lösung für einen Versorgungsengpass. Die Landwirte können kein weiteres Fließband in Betrieb nehmen oder einen Produktionsplan umstellen.

„Wir stellen keine Widgets für Bierdosen her“, sagte Crawley. „Wir haben lebende Tiere, die ein natürliches Produkt erzeugen. Das Huhn legt, was das Huhn legt“.

FMW/Bloomberg

Die Eierkrise in UK zeigt die Probleme der Nahrungsmittelknappheit auf
Empty egg shelves at an Aldi store in London on Nov. 19. Source: Bloomberg


Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Danke für den interessanten Bericht. Womöglich wird jetzt versucht werden
    Ausgleich vom Festland herbeizuordern.
    Das dürfte ebenso Auswirkungen für uns haben.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage