Finanznews

Kann man in die Rally noch einsteigen? Ja. Aber Potential ist begrenzt S&P 500, Nasdaq: Wo sollte man diese Bärenmarktrally verkaufen? Videoausblick

Gestern S&P 500 und Nasdaq mit Gewinnen mit +1,5%, manches spricht dafür, dass diese Erholung noch weiter laufen wird: Aber auch das ist wieder nur eine Bärenmarktrally, die früher oder später scheitern wird, weil die Voraussetzung für einen Boden weder beim S&P 500 noch beim Nasdaq gegeben sind! Wie weit aber kann diese Bärenmarktrally noch gehen? Im Video die nun wahrscheinlichen Szenarien, wann die Rally enden dürfte – nämlich dann, wenn die derzeitige Überverkauftheit abgebaut sein wird und die Stimmung wieder bullisch wird („Der Boden ist gefunden! Die Fed wird umsteuern“! etc. etc.). Kann man in diese Rally also noch einsteigen? Ja. Aber das weitere Potential ist eben begrenzt, daher ist es wichtig, wo man die Reißleine ziehen sollte..

Hinweise aus Video:

1. S&P 500 nach Einbruch in diesem Jahr vor Warnzeichen

2. Dax: Die Erholungsbewegung stößt auf starken Widerstand

3. Literaturhinweis Vince Ebert: „Lichtblick statt Blackout“

4. Newsletter-Anmeldung hier: https://finanzmarktwelt.de/newsletter/



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Dr. Sebastian Schaarschmidt

    Grundsätzlich wurde die Rallye durch die FED angeregt, die ihr „Mäuschen“ vorschickte,die Rendite der Langläufer nach oben zu kappen.

    Das war verbal. Nonverbal wurden harte Fakten geschaffen: Zinsen unter der Inflation trotz 40- Jahres Hoch bei der Inflation,
    Bilanzsummen global gesehen kaum reduziert,….

    Oder jüngst die Bank of Japan: Geflissentlich wird gemeldet das nur die Zinsbegrenzung um 25 Basispunkte nach oben gesetzt wurde, die Wertpapierkäufe würden aber unvermindert weitergehen.
    Die EZB stützt immer noch die „PIIGS“ indem sie deren Staatsanleihen aufkauft ( Verstoß gegen die „No Bail Out Klausel“) .
    Die Schweizer Notenbank ,SNB, hält die Zinsen, historisch gesehen, immer noch zu tief. Die Bank of England macht auch nur halbe Sachen, im Vergleich zur Jahrtausendwende ( damals 6 Prozent Leitzins bei nur 3 Prozent Inflation).
    Heute 10 Prozent Inflation und Leitzinsen weit darunter.
    Die globale Verschuldung ist wahrscheinlich zu hoch, sonst würden die Zinsen viel höher stehen. Im Grunde ist das das Argument der Bullen seit dem Jahr März 2009,dem Beginn des Booms, global gesehen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage