Europa

Deutscher Bauboom weiter am Explodieren

Der deutsche Bauboom kennt kein Ende. Die Wachstumsraten beim Volumen und bei den Preisen sind atemberaubend. Dies zeigen heute veröffentlichte offizielle Daten für die Monate Oktober und November im Jahresvergleich. Hier das Statistische Bundesamt im Wortlaut, zunächst einmal zu den Baupreisen:

Die Preise für den Neubau konventionell gefertigter Wohngebäude in Deutschland lagen im November 2018 um 4,8 % über dem Stand im November 2017. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, ist das der stärkste Anstieg der Baupreise gegenüber dem Vorjahr seit November 2007 (+5,7 % gegenüber November 2006). Im August 2018 hatte der Preisanstieg im Jahresvergleich bei 4,6 % gelegen. Im Vergleich zum August 2018 erhöhten sich die Baupreise im November 2018 um 0,8 %. Alle Preise beziehen sich auf Bauleistungen am Bauwerk einschließlich Umsatzsteuer.

Die Preise für Rohbauarbeiten an Wohngebäuden stiegen von November 2017 bis November 2018 um 5,7 %. Den größten Anteil an den Rohbauarbeiten und auch am Gesamtindex für den Neubau von Wohngebäuden haben die Betonarbeiten und die Mauerarbeiten. Betonarbeiten sind gegenüber November 2017 um 6,1 % teurer geworden, Mauerarbeiten um 5,7 %. Für Erdarbeiten erhöhten sich die Preise um 7,6 %, Zimmer- und Holzbauarbeiten waren um 4,6 % teurer als im November 2017, Dachdeckungs- und Dachabdichtungsarbeiten kosteten 4,1 % mehr als im Vorjahr.

Bauboom - Baupreise

Umsatz im Bauhauptgewerbe

Im Oktober 2018 waren die Umsätze im Bauhauptgewerbe um 16,8 % höher als im Oktober 2017. Noch höher war die Zuwachsrate zuletzt im Januar 2018 gewesen (+ 21,2 %). Dabei ist zu beachten, dass aktuell das Preisniveau für Bauleistungen deutlich über dem Niveau des Vorjahres liegt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, waren im Oktober 2018 im Bauhauptgewerbe 2,6 % mehr Beschäftigte tätig als im Vorjahresmonat.

Alle Wirtschaftszweige des Bauhauptgewerbes verbuchten Umsatzzuwächse im Vorjahresvergleich. Im Tiefbau waren die Umsätze im Oktober 2018 um 21,2 % und im Hochbau um 12,4 % höher als im Oktober 2017. Unter den umsatzstärksten Wirtschaftszweigen innerhalb des gesamten Bauhauptgewerbes stiegen die Umsätze beim Bau von Straßen und Bahnverkehrsstrecken mit +23,6 % sowie beim Leitungstiefbau und Kläranlagenbau mit +23,4 % am stärksten. Den geringsten Umsatzzuwachs gab es im Wirtschaftszweig Sonstiger Tiefbau (zum Beispiel Wasserbau) mit +12,9 % gegenüber Oktober 2017.

Im Vergleich zu den ersten zehn Monaten 2017 stieg der Umsatz im Bauhauptgewerbe in den ersten zehn Monaten 2018 um 8,2 %. Die Zahl der Beschäftigten erhöhte sich im gleichen Zeitraum um 2,5 %.

Bauboom
Viele Baukräne als Beispielbild für den Bauboom. Foto: High Contrast Creative Commons Attribution 3.0 Germany



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage