Folgen Sie uns

Meinung

Die Ewigkeit ist lang – besonders am Ende..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Anmerkungen von Steen Jacobsen von der Saxo Bank zu rekordniedrigen Renditen an den Anleihemärkten und der Blase an den Aktienmärkten. Im Original hier..

Happy July 4 to all Americans. Eternity is here. Eternity in low interest rates for longer. Eternity in excess return from stock markets, eternity in no growth, eternity in low productivity, eternity in chasing yields. The chasing yield game now joined by central banks like the Swiss National Bank and recently also big investors like Pimco, who at the top of the market no longer sees the stock market in a bubble!

The main common denominator is low interest rates – so where the market and Pimco mathematically correctly uses the low interest rates for longer as an input which produces a superior return, a few of us who were around in 1987,1992, 1998, 2000, and 2007/08 know that market tends to mean-revert. This concept that if we have a superior return over a longer period, it will need to be met by a negative performance to average “out” is dead now.

Stock market bubble

We have a generation of traders and investors who see any dip as a buying opportunity and policy makers who argues everything being equal, it’s better to have a stock market bubble than disorderly markets and depression.

The illusion is almost perfect now – probably the best argued and most confidently performed illusion in my career. At least in those years I’ve already mentioned, there was a sense of urgency. The policy makers were less united and more independent thinking. It was simply pre-Greenspan and his belief in smoothing out business cycles.

Smoothing out the business cycle will in the short term dampen volatility, but as the market and the economy moves forward in time, the inefficient allocation of resources will increase the systemic risk, but, similar to today, the system first stores the energy, then releases a clearing process. I am reminded of a classic mechanical resonance system.

Mechanical resonance is the tendency of a mechanical system to respond at greater amplitude when the frequency of its oscillations matches the system’s natural frequency of vibration (its resonance frequency or resonant frequency) than it does at other frequencies. It may cause violent swaying motions and even catastrophic failure in improperly constructed structures including bridges, buildings and airplanes—a phenomenon known as resonance disaster.

The illustration of this being the Gertie Bridge – I am sure you can make the analogy – as the market makes higher and higher returns (amplitude) and gets confirmed over longer periods (frequency) it reaches an “eternity” or a new paradigm, or “this time its different”..….. The system self feeds into higher and higher returns and less and less volatility until the “energy is released” when the “load”/misallocation is too high for the system to carry.

Zero bound rates

We learn in economics that the marginal cost of capital is the true allocator of capital. Whoever can and will pay the highest marginal price of money gets it – in today’s world. However, EVERYONE and I mean everyone inside the 20 percent of the economy which is the listed companies and banks get whatever credit they want and need indiscriminately of their marginal cost and risk. The land of zero bound rates.

To make the example even more clear, this afternoon I could go to my bank manager with a proposal to put 100 or even 1,000s of hot dog stands on the main street in Fredensborg(where I live) – my expected return will be infinite as long as the interest rate is zero!!!!!

To make the mistake, in my opinion, of thinking that ANY analysis can really be done when we are at zero percent is the vital flaw of Pimco, SNB, policy makers and the stock market, so I am not saying the Dow in 100.000 is not possible, neither will I second guess Pimco’s new found bullishness, I am merely applying history, maths, engineering and economics laws to the issue.

It could be me who needs to be re-educated, but to be honest, and with no false modesty, I am yet to meet a single argument or belief which is not entirely driven by low interest rates as the driver of the markets.

Having spent this week with major policy makers in Switzerland at an offsite I am not comforted. They all agree with… me! They know that the only way to align progress economically with politicians is to get a crisis mode. Most of them have “battle scars” from 1992,1997/97, 2000 et al so they know that real changes only happens during down turns.

They accept that their monetary policy exclusively goes to the 20 percent of the economy which is the listed companies. While they are concerned about how markets‘ valuation, they are more concerned about the lack of growth and their inability to reach their inflation targets.

Unstated but clearly on their mind, they are beginning to doubt whatever the mechanical resonance will soon show its ugly head. This comes via a strange policy approach and wording: Macro Prudential Framework, MPF. When I asked the same policy makers to explain to me this oxymoron, they all pretty much defined it as: the response to the 2008 crisis – i.e: A need to deal with the potential consequences of bubbles through regulation, channels of credit.

The conclusion: They are concerned, but hiding behind MPF! Replace MPF with BUBBLE every time you hear a policy maker speak, you get my point. These policy makers, are veterans of trying to keep the system from reaching its own frequency, but they also realise that over time – the system mean-reverts. That’s the strength of their education relative to the market traders. Both can be right, the market and the professors, but the timeline is different.

My bigger point here is that this is not „different times“, the system’s low volatility will be replaced by higher volatility, the zero bound leads to bubbles by definition unless you of course believe in eternity and most importantly, mean-reversion and compounding remains the two most powerful tools in finance.

Kafka is right – and – It feels like an eternity since the market last traded like a real market, but make no mistake, exactly when you think more of the same is destined to be your strategy, things do change despite the feeling of infinity.

Strategy

• Germany is slowing down – will reach zero growth by Q1-2015. It will remain the “biggest surprise” in Europe
• Growth overall will disappoint again…..
• Euro growth will be sub: 1% – the US sub 2% (yes, despite nonfarm payrolls which I deem to be a useless indicator for US economy)
• The Fragile Five will start to weaken soon….ZAR and BRL remains my favorite shorts, and outside F5 I am short AUD. The long side right now is EUR, JPY
• Long German bunds, Danish government bond, and 10-Year US ….. I see new lows in yield by Q1-2015
• Equity: Like Nikkei, Israel, Russia, Korea relatively: Short DAX, SPX against it
• Corporate bonds in clear bubble. Long-term default rate now below yield.
• Stock market: Don’t see a top yet, but remain with my higher conviction that the timing of a 30 percent sell off happens in H2 of 2014. Risk reward is skewed: 10 percent upside vs. 30 percent downside.
Allocation:
(Alpha allocation is 25% – Beta 75%)

Alpha: 80 percent Long fixed income. Lower growth – expected new low in inflation expectations by Q3- into Q4.

Beta exposure remains in place: My so called Four Boxes of 25 percent.

Safe travels!

7 Kommentare

7 Comments

  1. Avatar

    Koch Wolfgang

    4. Juli 2014 20:34 at 20:34

    Da ich des Businessenglischen nur eingeschränkt mächtig bin würde ich eine deutschsprachige Version des Textes vorziehen.Wäre das möglich?Im Voraus vielen Dank.

  2. Avatar

    Helmut

    4. Juli 2014 21:59 at 21:59

    Dem kann ich mich nur anschliessen ;-)

  3. Markus Fugmann

    Markus Fugmann

    5. Juli 2014 09:20 at 09:20

    Danke für den Hinweis: Problem: der Text ist eben in Englisch, einzige Möglichkeit wäre, das zu übersetzen – das ist allerdings sehr zeitintensiv und von mir daher kaum zu leisten, weil sonst andere Artikel nicht erscheinen können…

    • Avatar

      blister

      6. Juli 2014 22:00 at 22:00

      1,4 Billionen Dollar haben China und Hongkong der US-Regierung geliehen, wie Statistiken des Washingtoner Finanzministeriums zeigen. Damit ist China der größte internationale Gläubiger der USA. Ein Drittel der gigantischen Pekinger Währungsreserven sind in US-Staatsanleihen angelegt. Ein Riesenhaufen Geld, dessen Werthaltigkeit in Zweifel steht.

      Sechs Billionen Dollar sind reif für die Abschreibung

      Denn Amerika macht sich daran, seine Schulden abzuwerten. Das geschieht nicht etwa durch einen Schuldenschnitt oder den einseitigen Stopp von Zinszahlungen, wie die Rating-Agentur Dadong befürchtet hatte, sondern durch die amerikanische Notenbank Fed. In den vergangenen Jahren hat die Fed mit ihren Sonderprogrammen (“Quantitative Easing”) die Kurse für US-Staatsanleihen massiv in die Höhe getrieben. Nun legt sie den Rückwärtsgang ein (“Tapering”), was den gegenteiligen Effekt zeitigen dürfte: einen Kursverfall bei amerikanischen Anleihen.

      Sagenhafte Summen sind damit reif für die Abschreibung: Insgesamt sechs Billionen Dollar hat sich die US-Bundesregierung bei anderen Ländern geliehen. Überwiegend politisch motivierte Kredite, getätigt

  4. Avatar

    Christian

    6. Juli 2014 09:51 at 09:51

    Hier habe ich eine Übersetzung:

    Deutschland verlangsamt sich – Null Wachstum von Q1- 2015. Es wird die “ größte Überraschung “ in Europa bleiben

    Wachstum wird insgesamt wieder enttäuschen…..

    Euro Wachstum wird sub: 1% – die US- Unter 2% (ja, trotz nicht-landwirtschaftlichen Gehälter , die ich für einen, nutzlosen Indikator für die US- Wirtschaft halte )

    Die Fragile Fünf beginnt bald zu schwächen …. ZAR und BRL bleiben meine Lieblingsshorts , und außerhalb F5 Ich bin kurz AUD. Die lange Seite ist im Moment EUR , JPY

    Long deutsche Bundesanleihen , die dänische Staatsanleihen und 10 -jährigen US- ….. Ich sehe neue Tiefstände in der Ausbeute von Q1 -2015

    Eigenkapital: Wie Nikkei , Israel, Russland, Korea verhältnismäßig: Short DAX, SPX gegen sie.

    Unternehmensanleihen in klarer Blase. Die langfristigen Ausfallquote nun unter Ertrag.

    Aktienmarkt: Sehe ein Top noch nicht, aber bleibe mit meiner höheren Überzeugung , dass der Zeitpunkt einer 30 Prozent Ausverkauf passiert in H2 2014. Risiko Belohnung ist verzerrt: 10 Prozent auf der Oberseite gegenüber 30 Prozent auf der Unterseite.

    Aufteilung: ( Alpha Zuweisung beträgt 25% – Beta 75%)

    Alpha:80% Lang festverzinsliche. Geringeres Wachstum – erwartet neuen Tiefpunkt in der Inflationserwartungen von Q3-Q4 in.

    Beta Exposition bleibt bestehen: Meine so genannte Vier-Boxen von 25 Prozent

  5. Avatar

    blister

    6. Juli 2014 21:46 at 21:46

    1,4 Billionen Dollar haben China und Hongkong der US-Regierung geliehen, wie Statistiken des Washingtoner Finanzministeriums zeigen. Damit ist China der größte internationale Gläubiger der USA. Ein Drittel der gigantischen Pekinger Währungsreserven sind in US-Staatsanleihen angelegt. Ein Riesenhaufen Geld, dessen Werthaltigkeit in Zweifel steht.

    Sechs Billionen Dollar sind reif für die Abschreibung

    Denn Amerika macht sich daran, seine Schulden abzuwerten. Das geschieht nicht etwa durch einen Schuldenschnitt oder den einseitigen Stopp von Zinszahlungen, wie die Rating-Agentur Dadong befürchtet hatte, sondern durch die amerikanische Notenbank Fed. In den vergangenen Jahren hat die Fed mit ihren Sonderprogrammen („Quantitative Easing“) die Kurse für US-Staatsanleihen massiv in die Höhe getrieben. Nun legt sie den Rückwärtsgang ein („Tapering“), was den gegenteiligen Effekt zeitigen dürfte: einen Kursverfall bei amerikanischen Anleihen.

    Sagenhafte Summen sind damit reif für die Abschreibung: Insgesamt sechs Billionen Dollar hat sich die US-Bundesregierung bei anderen Ländern geliehen. Überwiegend politisch motivierte Kredite, getätigt

  6. Avatar

    blister

    6. Juli 2014 21:48 at 21:48

    wer uebersetzt deen das?????

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Das wird wichtig werden! Marktgeflüster (Video)

Da heute wenig passiert ist, lohnt ein Blick darauf, was für die Aktienmärkte – und hier speziell für die Wall Street – wichtig werden wird..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute ohne die Wall Street (Martin Luther King Day) erwartungsgemäß übeschaubar spannend – der Dax mit einem Freudensprung unmittelbar mit Kassa-Eröffnung, dann aber in der abeshbar schmalen Handelsspanne für den Rest des Tages. Da heute wenig passiert ist, lohnt ein Blick darauf, was für die Aktienmärkte – und hier speziell für die Wall Street – wichtig werden wird. Bei allem Jubel über neuen Stimulus durch die Biden-Administration wwird bisher übersehen, dass der neue US-Präsident zwei sehr linke Regulatoren in entscheidende Positionen gebracht hat. Diese werden es der Wall Street nicht so leicht machen wie die „Buddies“ von Donald Trump – der Gegenwind wird dadurch größer..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Lockdown, Märkte – und Realität! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Bislang haben die Märkte den Lockdown ignoriert: man geht davon aus, dass mit den Impfungen das Problem früher oder später komplett erledigt ist. Wenn dem wirklich so wäre, dann würen die aktuellen Bewertungen vielleicht sogar Sinn machen – aber die Wahrscheinlichkeit, dass die Erholung der Wirtschaft so stark ausfällt wie erhofft, ist eher gering. Vilemehr zeichnet sich ein härterer und verlängerter Lockdown ab, während zugleich die Impfungen bislang weit unter den Erwartungen bleiben. Und so entsteht eine Lücke zwischen den Erwartungen der Märkte und der Realität – und das obwohl die neuesten Zahlen einen klaren Trend zeigen: die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus sinkt..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Warum fallen sie denn? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Ja warum fallen sie denn, die Aktienmärkte? Dass die so verwöhnte Wall Street (und auch der Dax) heute unter Druck kommt, hat mehrere Gründe: erstens Zweifel, ob Biden wirklich sein Stimulus-Programm verwirklichen kann. Dann, zweitens, wieder schwache US-Einzelhandelsumsätze – und schließlich die Nachricht, dass Pfizer deutlich weniger Impfstoff in den nächsten Wochen für die EU liefern wird. Im Grunde sind angesichts der absehbaren Verschärfungen der Lockdowns in Europa die Prognosen für ein starkes wirtschaftliches Jahr 2021 schon jetzt obsolet. Aber ein Rücksetzer der Aktienmärkte war ohnehin überfällig, zuletzt fehlte es deutlich an Dynamik auf der Oberseite. Vielleicht spielt auch die Unruhe vor der Amtsübernahme von Biden schon eine Rolle, man fürchtet erneute Ausschreitungen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage