Allgemein

Tempo der Zinssenkungen Die EZB wird die Zinsen senken, aber wie häufig?

EZB-Präsidentin Lagarde. Foto: Alex Kraus/Bloomberg

Im Vorfeld der mit Spannung erwarteten EZB-Sitzung am Donnerstag nehmen die Argumente für eine erste Senkung der Zinsen im Juni zu. Die Inflation in der Eurozone hat sich zuletzt deutlich abgekühlt und nähert sich dem 2%-Ziel der Europäischen Zentralbank. Da sich die Anzeichen für eine Zinssenkung im Juni verhärten, dürfte unter den EZB-Ratsmitgliedern nun eine andere Diskussion entbrennen: nämlich, ob man die Zinsen auch auf den kommenden Sitzungen senkt.

Laut einem Bericht von Bloomberg beginnen die Währunghüter der Europäischen Zentralbank, sich für die nächste Debatte zu positionieren, da eine erste Zinssenkung im Juni immer sicherer wird und sich die Inflation weiter verlangsamt. Die Frage, die die Mitglieder des EZB-Rates letztendlich klären müssen, ist, ob sie ihrem ersten Versuch einer geldpolitischen Lockerung auf ihrer Sitzung im Juli einen weiteren Zinsschritt folgen lassen – oder zumindest bis September warten.

Auch wenn Präsidentin Christine Lagarde nach der Sitzung am Donnerstag jegliche Diskussion über einen solchen Schritt herunterspielt, ist die Debatte bereits im Gange. Einige Ratsmitglieder haben ihre Präferenz direkt geäußert, während andere den weiteren Weg eher indirekt gestalten, indem sie darauf bestehen, dass eine erste Senkung bereits in dieser Woche eine Option bleibt, so Kamil Kovar, ein Wirtschaftswissenschaftler bei Moody’s Ratings.

„Wir glauben, dass die EZB-Tauben jetzt die Basis legen, um eine weitere Zinssenkung im Juli zu bekommen“, sagte er. „Deshalb kämpfen sie jetzt, um den Anschein zu erwecken, dass sie einen Kompromiss eingehen werden. So können sie sagen, wir haben einen Kompromiss geschlossen, bis zur Juni-Sitzung zu warten, aber jetzt ist es wirklich an der Zeit, die Zinsen weiter zu senken“.

Die Inflation im Euroraum nähert sich dem 2%-Ziel der EZB an
Die Inflation im Euroraum nähert sich dem 2%-Ziel der EZB an

EZB-Südländer pochen auf Zinssenkungen

Der griechische Ministerpräsident Yannis Stournaras hat sich sehr deutlich für zwei aufeinander folgende Zinssenkungen vor der Sommerpause im August ausgesprochen. Piero Cipollone, Mitglied des EZB-Direktoriums, sagte, dass es trotz der starken Lohnzuwächse, die die Entscheidungsträger in den letzten Monaten beunruhigt haben, Spielraum für „rasche“ Zinssenkungen gebe.

Maltas Edward Scicluna und der Gouverneur der Bank von Frankreich, Francois Villeroy de Galhau, gehören zu denjenigen, die den Beginn einer geldpolitischen Lockerung in dieser Woche nicht ausgeschlossen haben. Andere, wie der portugiesische Notenbankchef Mario Centeno, betonten, dass niedrigere Kreditkosten notwendig seien, um die schwache Wirtschaft der Eurozone nicht zu schädigen.

Keiner der von Bloomberg befragten Ökonomen geht davon aus, dass der Wunsch nach einer Zinssenkung am Donnerstag in Erfüllung gehen wird. Sie gehen weitgehend davon aus, dass die EZB damit beginnt, die Zinsen im Juni zu senken. Die Mehrheit der Ökonomen erwartet eine Pause im darauf folgenden Monat. Die Anleger schätzen die Chance auf eine zweite Zinssenkung vor der Sommerpause derzeit auf etwas mehr als 50 Prozent.

Zinspfad bleibt ungewiss

Der niederländische Zentralbankchef Klaas Knot hat sich dafür ausgesprochen, abzuwarten bis neue vierteljährliche Prognosen vorliegen – was darauf hindeutet, dass er für einen zweiten Zinsschritt den September dem Juli vorziehen könnte. Bundesbankpräsident Joachim Nagel sagte den Anlegern, sie sollten nicht zu dem Schluss kommen, dass nach einer ersten Zinssenkung bei jeder weiteren Sitzung dasselbe geschehen wird.

Der Franzose Villeroy sagte dasselbe, fügte aber auch hinzu, dass „wir uns diese Option offen halten müssen“.

Die meisten Währungshüter haben jedoch betont, dass man offen bleiben müsse – eine Meinung, die auch Lagarde letzten Monat vertrat, als sie sagte, die EZB könne sich „nicht auf einen bestimmten Zinspfad festlegen“, auch nicht nach einer ersten Senkung.

Entscheidend für die Debatte wird sein, wie schnell sich die Inflation weiter in Richtung des 2 %-Ziels – und möglicherweise darunter – bewegt. Im März stiegen die Verbraucherpreise auf Jahresbasis um 2,4 % und damit etwas weniger als von Ökonomen vorhergesagt, und für die kommenden Monate wird mit einer weiteren Verlangsamung gerechnet.

Meinungen über den EZB-Zinspfad gehen weit auseinander

Entwicklung der Inflation steht im Vordergrund

„Wir denken, dass für die EZB die kommenden Inflationsdaten einen größeren Einfluss auf die Wahrscheinlichkeit haben werden, dass sie die Zinsen noch einmal senken wird“, sagte Fabio Balboni, Ökonom bei HSBC. „Solange das Wachstum im Euroraum nicht signifikant nach oben überrascht – was unwahrscheinlich erscheint – wären die Argumente für eine Lockerung der restriktiven Politik, wie sie Frau Lagarde auf der März-Sitzung formulierte, nach wie vor stark“.

Das bedeutet auch, dass zwei aufeinanderfolgende Zinssenkungen nicht unbedingt den Ton für den Rest des Jahres angeben und die Erwartung wecken müssen, dass bei jeder einzelnen Sitzung die Zinsen gesenkt werden. Wenn man die ersten Senkungen als Beseitigung einer gewissen Belastung für die Wirtschaft versteht, „wäre es vollkommen in Ordnung, wenn man zu einem früheren Zeitpunkt schneller vorgehen würde, um später langsamer zu werden“, so Balboni.

Was Bloomberg Economics dazu sagt:

„Seit der letzten EZB-Sitzung scheint sich die Debatte unter den Entscheidungsträgern vom Zeitpunkt der ersten Zinssenkung, die nun für Juni festzustehen scheint, auf die Frage zu verlagern, wie viele Zinssenkungen in diesem Jahr noch folgen werden.“ – David Powell, leitender Wirtschaftswissenschaftler für den Euroraum.

Laut Bloomberg Economics hat sich die Inflation bisher weitgehend im Einklang mit der März-Prognose der EZB entwickelt. Allerdings wird für August ein Rückgang unter das 2%-Ziel erwartet, ein Szenario, das die Zentralbank bisher nur in der zweiten Hälfte des Jahres 2025 sieht.

Andererseits hat sich die Inflation im Dienstleistungssektor im letzten Monat auf dem doppelten Zielwert der EZB gehalten, zudem geben die Lohnzuwächse weiterhin Anlass zur Sorge. Wenn die Beweise für eine nachhaltige Verlangsamung spärlich bleiben, könnten die Währungshüter es vorziehen, vorsichtig zu bleiben.

EZB steht an einem entscheidenden Punkt

„Die EZB könnte sich im Juni in einer heiklen Lage befinden – nicht nur könnte das Wachstum der Löhne nach oben überraschen, sondern auch die Wirtschaftstätigkeit und das Vertrauen in die Konjunktur könnten steigen“, so Anatoli Annenkov, Ökonom bei der Societe Generale. „Dies dürfte die Möglichkeiten der EZB einschränken die Zinsen auf jeder Sitzung zu senken. Dann wären wohl nur vierteljährliche Zinssenkungen um 25 Basispunkte möglich, wobei sich die Prognosen der Ratsmitglieder an den neuen Daten orientieren werden.“

Eine klare Botschaft der EZB könnte die Notwendigkeit verringern, auf offizielle Daten zu warten, die nur mit einer langen Verzögerung eintreffen – zumal einige Notenbanker befürchten, den richtigen Zeitpunkt für eine Senkung der Zinsen zu verpassen und so hinter die Kurve zu kommen.

„Die EZB wird 2024 mit den Zinssenkungen beginnen, bleibt aber bei der Entscheidung über das Tempo der Senkungen stark datenabhängig“, so Ann-Katrin Petersen, Senior Investment Strategist beim BlackRock Investment Institut. „Im Laufe der Zeit könnten die tatsächlichen Daten über die zugrunde liegende Inflation und die finanziellen Bedingungen etwas an Bedeutung verlieren, da die EZB angedeutet hat, dass ihr Vertrauen in ihre eigene Inflationsprognose gestiegen ist.“

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. „die EZB angedeutet hat, dass ihr Vertrauen in ihre eigene Inflationsprognose gestiegen ist.“

    Sehr lustig!

  2. Klar, eine oder mehrere Leitzinssenkungen bringen die Arbeitsplätze wieder zurück und kompensieren die Kaufkraftverluste sowie die neu dazugewonnenen steuerlichen Belastungen der Arbeitnehmer. Da fasst man sich echt ans Hirn. Der Markt bestimmt die Zinsen und nicht die Notenbanken. Das ist nur das Schauspiel das Kontrolle und Einfluss suggerieren will. Wenn die Menschen über Nacht keine Lust mehr auf FIAT haben, dann wäre das ganze Macht“gebilde“ sofort erledigt. Alles eine Homosapienspsychose.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage

Exit mobile version
Capital.com CFD Handels App
Kostenfrei
Jetzt handeln Jetzt handeln

75,0% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld.