Folgen Sie uns

Aktien

Dotcom-Blase 3.0: Chinas Technologie-Firmen

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Von Markus Fugmann

Waren US-Tech-Firmen auf dem Höhepunkt der Dotcom-Blase im Jahr 2000 teuer? Sicher. Aber im Vergleich zu den Bewertungen von chinesischen Tech-Firmen derzeit geradezu „günstig“. So liegt das durchschnittliche KGV von Chinas Tech-Firmen derzeit bei sagenhaften 220 – in den USA lagen im Jahr 2000 die Bewertungen der Tech-Firmen auf dem Höhepunkt der Blase bei einem KGV von 156. Sprich: chinesische Tech-Firmen sind aktuell 41% teurer als ihre amerikanischen Pendants auf dem Höhepunkt der Dot.com-Euphorie.

Die chinesischen Tech-Firmen sind dabei am Aktienmarkt in Shanghai mit Abstand die Top-Performer: der Tech-Index in Shanghai, der CSI 300 Technology Index, konnte in 2015 bereits um 69% zulegen und übertraf damit den Gesamtmarkt in Shanghai bei weitem. Von den weltweiten Tech-Firmen, die eine Marktkapitalisierung von mindestens einer Milliarde Dollar haben, kommen die besten 50 Aktien-Performer allesamt aus China! Spitzenreiter ist Beijing Tianli Mobile Service Integration Co.: seit ihrem IPO im letzten Jahr ist die Aktie um 1871% gestiegen – und hat derzeit ein KGV von 379.

Gleichwohl sind die Regularien in China streng: eine Firma muss profitabel sein, um an der Börse gelistet zu sein – dadurch fehlen die in den USA auf dem Hochpunkt der Dot.com-Blase gängigen Firmen, die nicht profitabel waren oder praktisch gar keine Umsätze generierten. Aber ein KGV von 379 wie bei Beijing Tianli Mobile Service Integration Co. läßt sich auch damit nicht rechtfertigen. Der Tech-Sektor hat in China auch mit 13% Marktkapitalisierung im Vergleich zum Gesamtmarkt einen geringeren Anteil als auf dem Hochpunkt der Blase in den USA (31%) – daher haben ausländische Analysten, die vor einem Platzen der chinesischen Tech-Blase warnen, die Hoffung, dass das Ende der Blase weniger heftige Konsequenzen haben könnte als einst in den USA. Aber sicher ist das nicht: erfasst erst einmal Panik den Markt, kann es auch Übertreibungen nach unten geben. Chinas Aktien-Spekulanten sind so hoch gehebelt wie noch nie, es sind vor allem junge, nicht sehr gebildete Chinesen die den Tech-Sektor nach oben gekauft haben – und nicht sehr viel „Sitzfleich“ haben dürften, wenn der Zug in die entgegengesetzte Richtung fährt.

Noch aber ist ein Ende der Party nicht in Sicht: heute Nacht hat die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua einen robusten Aktienmarkt als wichtig für China bezeichnet, die Anstiege der letzten Monate seien „rational“. Zinssenkungen (wie einst 1998 in den USA in Reaktion auf die Russland-Krise) und die Hoffnung auf weitere Stimulus-Massnahmen dürften die Aktienmärkte erst einmal weiter nach oben treiben – zumal die Rally offenkundig von Peking befördert wird mit Kommentaren wie heute Nacht von Xinhua.

Ein wesentlicher Treiber der Rally ist auch das von Premier Li Keqiang im März verkündete Programm „Internet Plus“, das Web-Firmen mit traditionellen Industrie-Firmen verlinken möchte. Davon profitieren nun vor allem die Besitzer und Mehrheitseigner der chinesischen Tech-Firmen: allein in 2015 hat die Blase zwölf neue Tech-Milliardäre (in Dollar) hervorgebracht. Deutlich größer hingegen dürfte die Zahl der Opfer sein, wenn die Blase eines Tage platzen wird..

3 Kommentare

3 Comments

  1. Avatar

    Mkay

    8. April 2015 12:15 at 12:15

    Ich finde das dies Sache eines Regulatoriums sein sollte. Gerade bei Börsennotierten Unternehmen die ein Risikofaktor darstellen könnten für das System sollten an Auflagen gebunden sein. Da wird aber noch der eine oder andere Crash kommen müssen, bzw. ein Big Crash der das System endlich umkrempelt.

  2. Avatar

    Baumann

    8. April 2015 22:18 at 22:18

    Das klingt aber verdammt nach Blase!
    Wie kann man auf das“Platzen“ der Blasewetten?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York: Biden vs Trump – Wall Street in Wartestellung

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die Amerikaner warten heute gespannt auf die heute Nacht um 3 Uhr deutscher Zeit stattfindende erste Debatte zwischen Donald Trump und Joe Biden.

weiterlesen

Aktien

Wie lange handeln Sie schon mit Aktien? – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

sind Sie auch einer der zahlreichen Neu-Börsianer, die seit Ausbruch der Corona-Krise mit dem Aktienhandel begonnen haben? Wenn ja, dann beglückwünsche ich Sie zu diesem Entschluss.
Im Wesentlichen haben in diesem Jahr drei Faktoren zur Stärkung der Aktionärskultur beigetragen:

1) Die Niedrigzinsen lassen die Menschen nach Alternativen zum klassischen Sparkonto suchen.
2) Online-Broker machen den Aktienhandel auch mit kleinen Geldbeträgen attraktiv.
3) Während der Corona-bedingten Zwangspause des öffentlichen und oft auch beruflichen Lebens hatten viele Menschen erstmals Zeit, sich mit Ihrer Geldanlage und Altersvorsorge zu beschäftigen.

Die Millenials entdecken die Börse

In den vergangenen Monaten habe ich bemerkt, dass vor allem junge Menschen die Börse für sich entdecken. Menschen, die um die Jahrtausendwende geboren wurden, zeigen ein großes Interesse an Geldanlagethemen. Das freut mich umso mehr, gelten die Deutschen doch oftmals als Aktienmuffel. Die Rendite der Anlageportfolios hinkte den Menschen in Aktienländern wie den USA deshalb oft deutlich hinterher. Das könnte sich jetzt mit einer neuen Generation von Aktionären ändern.

Doch es ist auch Vorsicht geboten. Viele Neu-Börsianer lassen sich vom Versprechen auf den schnellen Gewinn verführen. Manche vergessen, dass Sie mit echtem Geld agieren und lassen sich von den spielerisch gestalteten Apps der Online-Broker blenden.

Manchmal scheint es tatsächlich sehr einfach zu sein, an der Börse Geld zu verdienen. Doch vergessen Sie niemals: Die Flut hebt alle Boote. In Zeiten steigender Kurse, wie nach dem Corona-Crash am Anfang des Jahres, konnten Sie kaufen was…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – TINA is back!

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die Alternativlosigkeit zu Aktien sei zurück, sowie die Angst bei der Rallye Gewinne zu verpassen.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen