Allgemein

Draghi pessimistisch für Griechenland

Von Markus Fugmann

Vor dem wirklich, wirklich allerletzten EU-Gipfel zu Griechenland ist Mario Draghi (anders als die Märkte heute Vormittag) offenkundig pessimistisch, dass es zu einer Vereinbarung zwischen Griechenland und seinen Gläubigern kommen wird. Das sagte er gegenüber der italienischen Tageszeitung „Il Sole 24 Ore“.

Mario Draghi
Fürchtet den Grexit so sehr – wie einst die Gallier, dass ihnen der Himmel auf den Kopf fallen könnte: Mario Draghi

Auf die Frage des Journalisten, der ihn während eines Fluges von Brüssel nach Rom begleitete und sich nach den Chancen für eine Vereinbarung erkundigte, sagte Draghi :

„Non so, questa volta è veramente difficile“. („Ich weiß nicht, diesmal ist es sehr schwer“; jeweils eigene Übersetzung).

Dann die pikante Frage des italienischen Journalisten, ob nicht vielleicht vor dem EU-Gipfel Putin Tsipras anrufen würde, um Hilfe anzubieten, antwortete Draghi:

„Non credo – sembra sicuro – non mi pare un vero rischio, e poi non hanno soldi neanche loro..“ („Das glaube ich nicht – und das scheint mir sicher – das ist kein wirkliches Risiko, denn schließlich haben die (Anmerkung FMW: also die Russen) auch kein Geld“.

In der Folge, so berichtet der Artikel weiter, habe Draghi seinen iPod aktiviert und zu Boden gesehen. Schwere Zeiten für den Super-Mario!



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage