Allgemein

Dubai: Die große Krise und das wahre Gesicht vom Wüstenparadies

Heile Welt mit Beach-Panorama in Dubai

Dubai ist eine reiche, schöne Traumwelt, in der Milch und Honig fließen? Das glaubt man ja stets, wenn man Reportagen sieht, oder auch wenn man dort als Tourist Urlaub macht. Überall Hochglanz-Fassaden von Wolkenkratzern, Shopping-Malls, schöne Strände, Jachthäfen, reiche Menschen, Partys. Alles ist sauber, alles modern, alles tippi toppi. Wo also ist hier bitteschön das Problem? Gut, Die Coronakrise trifft auch Dubai und die Vereinigten Arabischen Emirate. Aber danach geht die Party weiter?

Falsch. Schon lange vor der Coronakrise gab es in Dubai eine ernsthafte Wirtschaftskrise. Das Emirat selbst fördert quasi kein Öl mehr, und musste sich schon zu Zeiten der vorigen Finanzkrise Milliardensummen aus dem Nachbar-Emirat Abu Dhabi leihen, welches de facto der Hegemon in den Emiraten ist, zu denen auch das Glitzer-Emirat Dubai gehört. Die letzten Jahre wurde trotz der vorigen Finanzkrise in Dubai immer weiter gebaut, und gebaut, und gebaut. Scherzhaft konnte man fragen, ob in all den Wolkenkratzern überhaupt jemand wohnt oder arbeitet. Der Markt war völlig überhitzt, wie auch die ganze Volkswirtschaft von Dubai. Schon lange vor der Coronakrise ging es mit Dubai bergab, siehe beispielsweise dazu hier einer unserer Artikel aus 2019.

Erst gestern wurde von IHS Markit der aktuellste Einkaufsmanagerindex für die Vereinigten Arabischen Emirate veröffentlicht, zu denen wie gesagt auch Dubai gehört. Im ersten Chart sieht man gut, dass der wirtschaftliche Absturz schon vorher begann. Er war in 2019 größer als der Corona-Absturz 2020.

Chart zeigt Einkaufsmanagerindex für die Vereinigten Arabischen Emirate

Der im folgenden Chart gezeigte Arbeitsmarktindex für die Vereinigten Arabischen Emirate stürzt aktuell sogar noch weiter ab als direkt nach dem Ausbruch der Coronakrise. Und was wird mit den Gastarbeitern? Entlassen, und weg, aus den Augen, aus dem Sinn?

Chart zeigt Absturz am Arbeitsmarkt in Dubai, Abu Dhabi etc

Reportage über die Realität hinter den Glitzerfassaden in Dubai

Die Coronakrise zog Dubai wirtschaftlich noch weiter runter. Aber der Absturz war besonders hart. Das Land lebt zu guten Teilen vom Tourismus. Und da wirkt sich so eine Coronakrise, wo der Flugverkehr auf Null fällt und sich nun nur langsam wieder erholt, verheerend auf das Emirat aus. Der Großteil der Einwohner in Dubai sind Gastarbeiter, zumeist aus armen asiatischen Ländern. Fällt ihr Job weg, gibt es für sie keine Kurzarbeit, kein Arbeitslosengeld, keinen Kündigungsschutz.

Das Visum verfällt. Die Menschen sind arbeitslos, mittellos, illegal, und haben oft kein Geld für ein Flugticket zurück in die Heimat. Die folgende aktuelle Reportage von ARTE zeigt die erschütternde Realität von riesigen Menschenmassen. Arbeiter, die für die Touristen die Toiletten putzen, Müll entsorgen, kochen, in den Malls arbeiten, Getränke servieren etc. Sie leben weit weg von den Glitzerpalästen in erbärmlichen Behausungen – wohl viel, viel schlimmer, als man es sich vorstellen kann. Die Reportage zeigt auf erschreckende Weise, dass diese Menschen in Dubai Hunger und Obdachlosigkeit offenbar ohne jegliche staatliche Hilfe ausgeliefert sind.

Die Lage ist mehr als prekär. Indien holt nun nach und nach seine Bürger aus Dubai zurück. Mittellose Gastarbeiter aus anderen Ländern haben weniger Glück. Auf sie wartet Obdachlosigkeit und Hunger. Schauen Sie im folgenden Video diese erschütternde Reportage. Sie lässt auch Rückschlüsse zu, dass die Volkswirtschaft von Dubai letztlich auf keinem gesunden Fundament steht, wenn in einer Krise solche Zustände herrschen. By the way… durch hunderttausende hungernde und fliehende Gastarbeiter geht der Volkswirtschaft von Dubai auch jede Menge Kaufkraft verloren. Denn auch wenn diese Gastarbeiter wenig verdienten. Sie alle haben jeden Tag Lebensmittel konsumiert und jeden Monat Wohnungsmiete gezahlt.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage