Bitcoin

Ethereum: Kryptowährungen im Aufwind – Kommt die Trendwende?

Ethereum: Kryptowährungen im Aufwind - Kommt die Trendwende?

Aktuell befinden sich zahlreiche Kryptowährungen im Aufwind. Die Preise für Bitcoin und Ethereum konnten in den letzten 24 Stunden weiter steigen, letzterer hat schließlich die runde Marke von 3.000 USD zurückerobert. Erholt sich nun der Krypto-Markt? In den letzten Tagen konnten diverse Kryptowährungen an Boden gutmachen. Neben Ethereum konnten ebenfalls Bitcoin, Monero, Cardano und viele andere Zugewinne verbuchen. Damit setzt sich die Erholung nach dem rasanten Ausverkauf fort. Zwischenzeitlich hatten sich die Kurse für Bitcoin und Ethereum halbiert. Für die als umweltfreundliche geltende Kryptowährung Cardano sah es noch schlimmer aus, der Kurs fiel in der Spitze um rund 80 Prozent. Die Annahme, Kryptowährungen könnten sich in Zeiten anziehender Inflation als „sicherer Hafen“ dienen, wie zum Beispiel Gold, hat sich damit nicht bewahrheitet. Seit einiger Zeit steigen die Kryptowährungen jedoch wieder. Kommt jetzt die Trendwende?

Mit einem Kurssprung von über 60 Prozent in der abgelaufenen Woche stellt die Kryptowährung Ethereum Classic (ETC) fast alle anderen Coins in den Schatten. Aber auch der große Bruder hat zuletzt eine positive Entwicklung genommen. Von einem Tief bei knapp 2.500 USD ging es für Ethereum bis über die Marke von 3.000 USD.

EU-Parlament: Kein Verbot von Proof-of-Work

Zuletzt wurden die Kurse für Kryptowährungen unter anderem durch die Meldung angetrieben, dass es in der EU kein Verbot für das sogenannte Proof of Work-Verfahren gibt. Der Ausschuss für Wirtschaft und Währung (ECON) des Europäischen Parlaments hat am 14.03. gegen ein Verbot gestimmt. Mit Hilfe des Verfahrens werden diverse Coins errechnet, dieses gilt allerdings als ziemlich energieaufwendig. Ein Verbot von Proof of Work hätte wohl zahlreiche Kryptowährungen, wie zum Beispiel Bitcoin und Ethereum schwer unter Druck gebracht. Andere digitale Währungen wie Cardano, die auf das Proof of Stake-Verfahren setzen, hätten indessen profitiert. Ethereum steckt gerade noch in der Umstellungsphase auf Proof of Stake, aber bereits zum Jahresende soll die Umstellung vollzogen sein.

Zudem scheint der Krieg in der Ukraine die Kurse für Kryptowährungen anzutreiben. Aufgrund der schwierigen Lage hatte die ukrainische Regierung darum gebeten, ihr Spenden via Blockchain zukommen zu lassen. Trotz des jüngsten Krypto-Verbots in Russland, gab es ebenfalls Spekulationen, dass Russland die digitalen Währungen nutzt, um Sanktionen wie den SWIFT-Ausschluss zu umgehen.  Experten halten das jedoch für unwahrscheinlich.

Ethereum: Charttechnische Analyse

Neben der Nachrichtenlage hat sich ebenfalls das Chartbild für viele Kryptowährungen aufgehellt. Werfen wir daher einen Blick auf Ethereum – für Händler sind jetzt diese Kursmarken wichtig. Positiv ist auf jeden Fall, dass die Tiefs von Ende Januar und Ende Februar verteidigt wurden. Seitdem Tief im Januar befindet sich der Ethereum-Kurs mehr oder weniger in einer Seitwärtsphase. Dabei hat sich die Marke bei circa 2.500 USD zuletzt als massive Unterstützungszone bewährt. Vor dort aus konnte der Kurs in einer dynamischen Bewegung bis an die 3.000 USD Marke ansteigen. Im heutigen Handel gelang dann auch letztlich der Sprung darüber.

Damit steht der Kurs für Ethereum vor einem wichtigen Widerstand. Im Bereich von 3.050 USD befindet sich das letzte lokale Hoch. Ein Ausbruch über der Hürde würde wohl neue Käufer anziehen und den Kurs in Richtung der Marken bei 3.190 und 3.275 USD hieven. Damit wäre aber noch keine Trendwende eingeleitet. Diese erfolgt aus technischer Sicht erst bei einem Ausbruch über den Hochs bei rund 3.275 USD. Dadurch ergeben sich weitere Ziele bei 3.400 und sogar bis zum 127,2% Extensionslevel bei 3.600 USD. Allerdings sollte der Kurs nicht wieder unter die 50-Tage-Linie bei aktuell 2.800 USD fallen. Dann könnte nochmal der markante Unterstützungsbereich bei 2.500 USD in den Fokus rücken. Ein Bruch der lokalen Tiefs könnte schließlich zu einem erneuten Test des Februar-Tiefs bei 2.315 USD führen.

Ethereum/Bitcoin: Trendwende oder nächster Absturz?

Disclaimer

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte:
Der Autor dieser Veröffentlichung erklärt, dass er jederzeit in einem der genannten und analysierten bzw. kommentierten Finanzinstrumente investiert sein kann. Dadurch besteht möglicherweise ein Interessenkonflikt. Der Autor versichert jedoch, jede Analyse und jeden Marktkommentar unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt zu haben.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis:
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Und jetzt? Kommt die Trendwende? Typisches bla bla, nichtssagendes könnte wenn vielleicht. Die ganzen pseudoanalysen bringen nix. Morgen labert elon Musk wieder irgendwas und es ist wieder Chaos. 🤣 Nächste Woche könnt ihr den gleichen Unsinn schreiben. Passt immer 😄

    1. Da stimme ich Ihnen zu. Aber Hauptsache Thumbnail clickbait…

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage