Anleihen

Nach düsterem Jahr 2022 Europäischer Anleihemarkt: 99 Milliarden Euro in 1 Woche – Rekord

Rekord am Anleihemarkt! Binnen einer Woche wurden für 99 Milliarden Euro Anleihen verkauft. Hier dazu aktuelle Expertenaussagen.

Rekord! Der europäische Anleihemarkt erlebt seine bisher geschäftigste Woche. In nur vier Tagen wurden für 99 Milliarden Euro Anleihen emittiert, da die Emittenten die Jahresanfangsrally nutzten, um ihre Geschäfte vorzuziehen. Italien, Pirelli und die Deutsche Bank AG gehören zu den mehr als 80 Kreditnehmern, die in dieser Woche Mittel aufnehmen, wie aus den von Bloomberg zusammengestellten Daten hervorgeht. Der Umsatz übertrifft den bisherigen Rekord von mehr als 98 Milliarden Euro, der vor einem Jahr aufgestellt wurde, als die Unternehmen versuchten, den steigenden Zinssätzen zuvorzukommen.

Emissionsvolumina am europäischen Anleihemarkt

Anleihemarkt mit Auftrieb nach düsterem Jahr 2022

Mark Naur, Stratege bei der Danske Bank A/S, sagte, dass der Markt nach den heute veröffentlichten US-Verbraucherpreisdaten, die sich weiter verlangsamten und den Druck auf aggressive Zinserhöhungen durch die Federal Reserve verringerten, weiteren Auftrieb erhalten könnte. Der Boom bei Anleihen folgt auf ein düsteres Jahr 2022, in dem der europäische Anleihemarkt von langen Phasen der Volatilität geplagt war, da die Anleger versuchten, sich auf die mehrfachen Zinserhöhungen, die steigende Inflation und die Aussicht auf eine Rezession im Euroraum einzustellen. Doch nun wendet sich das Blatt, denn nach dem letztjährigen Einbruch der Anleihekurse eröffnet sich eine attraktive Kaufgelegenheit, und für dieses Jahr werden laut Banken wie der Bank of America Corp. und der UBS Group AG sehr gute Renditen für globale Kredite erwartet.

Banken müssen bald Kredite an die EZB zurückzahlen

„Wir haben den Eindruck, dass sich das Gleichgewicht der globalen Risiken allmählich von unserer Region weg verlagert“, schrieben die Strategen von JPMorgan Chase & Co unter der Leitung von Matthew Bailey diese Woche in einer Mitteilung an ihre Kunden. Diese optimistische Stimmung zeigt sich auf dem europäischen Anleihemarkt bei Emissionen, wo sich vor allem die Banken beeilen, Mittel zu beschaffen, wahrscheinlich auch deshalb, weil sie in Kürze weitere Rückzahlungen von extrem billigen Krediten der Europäischen Zentralbank leisten müssen. Banco Santander SA, Natwest Markets, ABN Amro und Societe Generale gehören zu einer Reihe von Banken, die in diesem Jahr bereits mehr als 82 Milliarden Euro aufgenommen haben, ein Wert, der laut Bloomberg-Daten fast den 85 Milliarden Euro entspricht, die der Sektor im gesamten Januar 2022 emittiert hat.

Die vorrangigen Emissionen der Banken am Anleihemarkt haben bereits das Niveau erreicht, das im gesamten Januar des letzten Jahres gedruckt wurde“, schrieb Suvi Platerink Kosonen, Strategin der ING Groep NV, in einer Notiz vom 11. Januar. „Der Januar war im vergangenen Jahr der geschäftigste Monat für Bankanleihen, und dieses Jahr ist auf dem besten Weg, die Geschichte zu wiederholen.“

Sinkendes Kreditrisiko

Mit Blick auf die Zukunft könnten Nicht-Finanzunternehmen an der Reihe sein, das Tempo der Anleiheverkäufe rund um ihre saisonalen Gewinnausfallzeiten zu erhöhen, insbesondere wenn sich die Messgrößen für ihr Kreditrisiko weiter abschwächen.

„Das derzeitige Umfeld und die Nachfrage der Anleger nach Anleihen bieten den Unternehmen eine breite Palette von Möglichkeiten, sich zu refinanzieren“, so Paula Weisshuber, Leiterin der EMEA Corporate Debt Capital Markets bei der Bank of America. „Trotz der bevorstehenden Blackouts wird dies wahrscheinlich weiterhin Diskussionen bei den Emittenten auslösen, um ihre Finanzierungspläne zu beschleunigen, da die Frage bleibt, ob wir angesichts des anhaltenden makroökonomischen Gegenwinds eine Art Korrektur erleben werden.“

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Das Gelddrucken geht also munter weiter. Schließlich ist jede Anleihe, egal wer sie emittiert, nichts anderes als frisch gedrucktes Geld. Und da diese den Emittenten anscheinend auch bei einem Zinscoupon unterhalb der Inflationsrate aus der Hand gerissen werden ist auch weiterhin die einzig sinnvoll ökonomische Handlung sich einfach zu verschulden, anstatt sich mit der Produktion von Gütern und Dienstleistungen den Tag zu versauen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage