Allgemein

Arbeitsmarkt ist ein Arbeitnehmermarkt geworden Experten: Arbeitskräftemangel ist inzwischen ein Grund für Insolvenzen

Arbeitskräftemangel führt schon heute zu Insolvenzen. Das sagen heute Experten, die es nun wirklich wissen müssen.

Mitarbeiter in einer Restaurant-Küche

Der deutsche Arbeitsmarkt hat sich in wenigen Jahren von einem Arbeitgebermarkt in einen Arbeitnehmermarkt gewandelt. Konnten die Arbeitgeber bei der Besetzung einer Stelle jahrzehntelang aus dutzenden Bewerben den besten und genügsamsten herauspicken, kann man heute froh sein, wenn sich überhaupt noch jemand bewirbt. Und finden sich Bewerber, kann man froh sein, wenn überhaupt nur einer davon passende Qualifikationen mitbringt. Die Folgen sind klar: Die Gehälter müssen deutlich ansteigen und Arbeitsumfeld und Arbeitszeiten müssen attraktiver werden, wenn ein Arbeitgeber Personal anlocken will.

Aber aktuelle Expertenaussagen zeigen, dass es derzeit schon massive Probleme gibt. Der Arbeitskräftemangel ist inzwischen ein echter Grund für Insolvenzen von Unternehmen geworden! Der Verband Insolvenzverwalter und Sachwalter Deutschlands (VID) muss es nun wirklich wissen, warum einzelne Betriebe in die Insolvenz gehen. Und unabhängig von den aktuell moderaten Insolvenzzahlen sagt der VID heute dies, im Wortlaut:

Auch wenn die Zahlen nicht dramatisch ansteigen, ändern sich die Ursachen von Insolvenzverfahren. Unsere Mitglieder berichten in diesen Tagen häufiger von Unternehmen, die aufgrund des Arbeitskräftemangels in die Insolvenz geraten sind. Das sind Unternehmen – insbesondere aus Gastronomie oder Hotellerie – die schon lange aktiv sind, aber einen Personalbedarf haben, der einfach nicht mehr zu decken ist.

Unternehmen reagieren auf den Personalmangel üblicherweise mit einer Begrenzung ihrer Kapazitäten wie z.B. den zusätzlichen Ruhetag im Restaurant oder einem verkürzten Barbetrieb. Dies schlägt dann auf die Umsätze und Fixkosten durch und kann das Unternehmen schnell in die wirtschaftliche Schieflage bringen. Insolvenzen drohen.

Und was rät der VID den Unternehmen, wie man mit dem Arbeitskräftemangel umgehen soll? Im Wortlaut:

Der Arbeitsmarkt hat sich in den letzten Jahren zu einem Arbeitnehmermarkt entwickelt. Man muss sich wahrscheinlich von Geschäftsmodellen verabschieden, die auf die freie Verfügbarkeit vieler preiswerter Arbeitskräfte setzen. Der demographische Wandel wird diese Entwicklung verstärken. Es ist wichtig, jetzt das Unternehmen zu transformieren und die Geschäftsgrundlage an die neue Situation anzupassen. Ein Wandel, der nur auf die Reduzierung der Kapazitäten setzt, ist in vielen Fällen zu kurz gedacht.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Der Umgang mit Mitarbeitern, ist manchen Unternehmern verschlossen.
    Das kannst du nicht lernen.
    Das kannst du nur SEIN.
    Trickfrage beim Einstellungsgespräch.
    Fragen Sie den Unternehmer, was für ihm das schlimmste wär im Leben.
    Dann werden sie feststellen, wie gut er für sie ist.
    Der Unternehmer muss endlich kapieren, das ein Mitarbeiter seinen MEHRWERT erzeugt.
    Sonst kann er gleich allein bleiben.
    Viel Spaß als ALLEINUNTERNEHMER.
    Übrigens…….
    Kostenfaktor……..ja dann mach deine Bude zu??……

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage