Allgemein

Don´t fight the Fed! Fed: Bullard bringt Aktienmärkte unter Druck

Bullard schüttet kaltes Wasser auf bullische Stimmung

Fed Bullard Aktienmärkte

Vor wenigen Minuten hat der Chef der St. Louis Fed, James Bullard, mit hawkishen Äusserungen die Aktienmärkte unter Druck gebracht. Bullard sagte in einer Rede in Louisville (Kentucky), dass die Zinsen auf 5% bis 7% steigen müssten, um ausreichend „restriktiv“ zu sein:

“Even under these generous assumptions, the policy rate is not yet in a zone that may be considered sufficiently restrictive. To attain a sufficiently restrictive level, the policy rate will need to be increased further.”

Fed: Bullard will die Aktienmärkte nach unten drücken

Was Bullard damit versucht, ist klar: die Aktienmärkte waren nach den niedriger als erwartet ausgefallenen US-Inflationsdaten stark gestiegen, was die financial condtions wieder laxer macht. Das wiederum steigert die Nachfrage und wirkt damit verstärkend auf die Inflation. Die Aktienmärkte hatte Aussagen des Fed-Mitglieds und Powell-Vertrauen Waller weitgehend ignoriert, der ebenfalls versucht hatte, unter Hinweis auf deutlich weiter steigende Zinsen die Aktienmärkte abzukühlen.

Die Botschaft lautet also: don´t fight the Fed!

Vermutlich weiß auch die US-Notenbank, dass in den USA die Inflations-Dynamik bereits deutlich nachgelassen hat. Aber mit dem Anstieg der Aktienmärkte bekommt die Notenbank ein Problem: sie müßte dann umso mehr die Zinsen anheben, um die financial conditions wieder zu straffen, da ansonsten ihre Zinsanhebungen verpuffen würden. Und je stärker die Fed die Zinsen anhebt, umso größer die Einsschläge in der US-Wirtschaft. Daher also versucht Bullard verbal auf die Aktienmärkte „einzuschlagen“.

Aktienmärkte fallen

Bloomberg berichtet über die Marktreaktionen nach den Aussagen von Kames Bullard: Die US-Aktienfutures brachen ein, und der Dollar legte zu, da die Sorgen über die Gesundheit der Gesamtwirtschaft zunahmen und es neue Anzeichen dafür gab, dass die US-Notenbank nicht davon ausgeht, dass die Zinserhöhungen in absehbarer Zeit pausieren werden.

Sowohl die S&P 500-Futures als auch die Futures des technologielastigen Nasdaq 100 fielen um mehr als 1%. Die Renditen 10-jähriger US-Staatsanleihen stiegen weiter an, nachdem der Präsident der Federal Reserve Bank of St. Louis, James Bullard darauf hinwies, dass die Zinssätze noch weiter angehoben werden müssten.

Lesen Sie auch

Die Zinsen müssten möglicherweise auf eine Spanne von 5 % bis 7 % angehoben werden, sagte Bullard am Donnerstag und wies gleichzeitig auf das Risiko weiterer finanzieller Spannungen hin.

Seine Äußerungen ließen die Renditen 10-jähriger Staatsanleihen um sieben Basispunkte steigen, während der Dollar seine Gewinne ausbaute. Der Greenback erhielt auch einen gewissen Auftrieb durch den starken Rückgang des britischen Pfunds, nachdem die britische Regierung ihren jüngsten Haushalt vorgestellt hatte.

„Bullards Äußerungen über die wahrscheinliche Zinsspanne der Fed zwischen 5 und 7% haben die Renditen nach oben und die Aktien nach unten getrieben“, sagte Peter Kinsella, globaler Leiter der Devisenstrategie beim Vermögensverwalter UBP in London. „Seine Äußerungen über die Möglichkeit einer sanften Landung werden die Märkte ebenfalls beunruhigen, denn wenn dies eintritt, können wir die Lockerung der Politik im Jahr 2023 vergessen“.

Rezession voraus

Da sich die Fed auf eine weitere Straffung der Geldpolitik vorbereitet und die Zinskurve von Staatsanleihen so invertiert ist wie seit vier Jahrzehnten nicht mehr, richten die Anleger ihr Augenmerk auf die Aussichten für die US-Wirtschaft. Die so genannte Kurveninversion hat in der Vergangenheit signalisiert, dass die größte Volkswirtschaft der Welt kurz vor einer Rezession steht.

In einem Szenario, das sich in den letzten Wochen an den Weltmärkten wiederholt abgespielt hat, waren die Aktien am Mittwoch gezwungen, ihre Rallye zu unterbrechen, als unerwartet gute US-Wirtschaftsdaten und eine Reihe von Fed-Sprechern die Hoffnungen dämpften, dass die US-Notenbank ihren Zinserhöhungszyklus früher als erwartet beenden könnte.

Bullards Äußerungen kamen einen Tag, nachdem die Präsidentin der Fed von San Francisco, Mary Daly, gesagt hatte, eine Pause bei den Zinserhöhungen sei „vom Tisch“.

Angesichts der Tatsache, dass die Inflation nach einem jahrzehntelangen Höchststand erst allmählich nachlässt und die US-Einzelhandelsumsätze so schnell wie seit acht Monaten nicht mehr gestiegen sind, lautet die Botschaft der Fed-Vertreter, dass sie noch weiter gehen muss, um den Preisdruck zu beseitigen.

Andere Anzeichen deuten jedoch darauf hin, dass die größte Volkswirtschaft der Welt an Kraft verliert, da die amerikanischen Verbraucher durch die höchste Inflation seit vier Jahrzehnten unter Druck geraten. Das Einzelhandelsunternehmen Target Corp. unterbot am Mittwoch die Prognosen und erklärte, dass ein Rückzug der US-Käufer die Gewinne beeinträchtigt habe.

„Die große Frage, die sich stellt, ist, wie die Nachfrage reagieren wird, wenn die Unternehmen ihre Preise wahrscheinlich zu aggressiv angehoben haben, sowohl um ihre Gewinnspannen zu erhalten als auch in Erwartung einer weiteren Inflation“, sagte Sebastian Galy, Senior Macro Strategist bei Nordea Investment Funds.

Die Preise für wachstumssensibles Öl und Kupfer weiteten ihre Verluste aufgrund von Anzeichen für eine Eintrübung der Nachfrageaussichten aus. Auch die Entscheidungsträger der Europäischen Zentralbank erwägen angeblich eine geringere Zinserhöhung um 50 Basispunkte im nächsten Monat, was ihre Sorge um die Wirtschaft zum Ausdruck bringt und den Euro nach unten drückt.

Das Pfund Sterling weitete seine Verluste aus und fiel um etwa 1% gegenüber dem Dollar, als Schatzkanzler Jeremy Hunt ein 55 Milliarden Pfund (65 Milliarden Dollar) schweres Paket von Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen vorstellte, obwohl die Wirtschaft in eine Rezession abrutschte. Die Renditen für Staatsanleihen stiegen um mehr als 8 Basispunkte.

FMW/Bloomberg

 



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. So ganz verstehe ich das nicht: die Aktienmärkte sind doch heute fast nur gestiegen. Wo ist es denn im Dow stärker nach unten gegangen ??? Eher ein Strich nach oben war zu sehen. Können Sie das erklären ?
    Vielen Dank

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage