Allgemein

Fed fürchtet Wiederholung der inflationären 1970er-Jahre Fed: Bullard will Inflation 2023 besiegen, erwartet Zinsen über 5%

Fed: Bullard will Inflation 2023 besiegen, Zinsen auf über 5%
Fed-Mitglied James Bullard erwartet, dass die Zinsen auf 5,375% steigen, um die Inflation wirksam bekämpfen zu können. Es sei wichtig, die Inflation bereits 2023 zu besiegen, sonst drohe eine Wiederholung der Erfahrung der 1970er-Jahre, so Bullard. Damals senkte die Fed die Zinsen nach der ersten Welle der Inflation, bevor dann eine zweite Inflations-Welle erneute Anhebungen der Zinsen erforderlich machte.

Fed-Mitglied Bullard: Müssen Zinsen weiter anheben, um 2023 die Inflation zu besiegen

In einem Interview mit dem US-Sender CNBC sagte Bullard:

„Wenn die Inflation weiter sinkt, denke ich, dass es uns gut gehen wird. Unser Risiko ist jetzt, dass die Inflation nicht zurückgeht und sich wieder beschleunigt, und was machen wir dann? Wir werden reagieren müssen, und wenn die Inflation nicht zurückgeht, riskieren wir eine Wiederholung der 1970er Jahre, in denen wir 15 Jahre lang versucht haben, den Widerstand zu bekämpfen, und das wollen wir vermeiden. Wir müssen jetzt schnell handeln und die Inflation im Jahr 2023 unter Kontrolle bringen.“

Heute Abend (20.00Uhr) wird das Protokoll der letzten Fed-Sitzung veröffentlicht.

Bullard: US-Wirtschaft stark

Der Präsident der Federal Reserve Bank of St. Louis, James Bullard, erklärte, die US-Wirtschaft erweise sich als widerstandsfähiger als erwartet, und wiederholte seine Forderung nach weiteren Erhöhungen der Zinsen durch die amerilanische Zentralbank. Das berichtet Bloomberg.

„Ich denke, wir müssen nördlich von 5% ankommen. Im Moment bin ich noch bei 5,375%“, sagte Bullard am Mittwoch in einem Interview mit CNBC. „Wir haben noch einen kleinen Weg vor uns, und ich habe argumentiert: ‚Hey, lasst uns dorthin kommen, wo wir hinwollen‘, und von dort aus können wir dann sehen, wie die Daten aussehen. Hoffen wir, dass wir im Jahr 2023 eine Disinflation erleben.“

Bullard gehört in diesem Jahr nicht zu den Wählern im geldpolitischen Offenmarktausschuss.

Auf ihrer Sitzung Anfang des Monats haben die US-Notenbanker die Zinsen um einen Viertelprozentpunkt angehoben und damit das Tempo ihrer aggressivsten Straffungskampagne seit einer Generation gedrosselt.

Dieser Schritt folgte auf eine Anhebung um einen halben Prozentpunkt im Dezember und vier aufeinanderfolgende Anhebungen um 75 Basispunkte. Einige von Bullards Fed-Kollegen haben dafür plädiert, auch in Zukunft schrittweise Anhebungen um 25 Basispunkte vorzunehmen, um das Risiko einer Überstraffung zu verringern.

„Es ist populär geworden, zu sagen, lasst uns langsam vorgehen und uns an den Punkt herantasten, an dem wir sein müssen“, sagte Bullard. „Aber wir sind noch nicht an dem Punkt angelangt, an dem der Ausschuss den Hochpunkt der Zinsen festgelegt hat. Wenn wir dieses Niveau erreicht haben, werden wir uns umsehen und sehen, was zu tun ist.“

Die Anleger werden weitere Hinweise darauf erhalten, wie die Falken und Tauben über diese kritische Frage gestritten haben, wenn um 20Uhr deutscher Zeit in Washington das Protokoll der FOMC-Sitzung vom 31. Januar bis 1. Februar veröffentlicht wird.

Bullard sagte, die Neubewertung des Zinspfads der Fed durch die Wall Street in den letzten Wochen spiegele die starken Daten der letzten Zeit wider, einschließlich der enormen Beschäftigungszuwächse, die den ungerechtfertigten Pessimismus hinsichtlich der US-Wirtschaftsaussichten zurückdrängten.

Keine Rezession?

„Die US-Wirtschaft könnte widerstandsfähiger sein, als die Märkte vor, sagen wir, sechs oder acht Wochen dachten“, sagte Bullard. „Die Märkte haben eine Rezession in der zweiten Hälfte des Jahres 2022 und eine Rezession in der ersten Hälfte des Jahres 2023 überbewertet. Vielleicht überbewerten sie die Wahrscheinlichkeit einer Rezession in der zweiten Hälfte von 2023.“

Bullard ist seit der Erholung der US-Wirtschaft von der Pandemie einer der freimütigeren Falken im Ausschuss und plädiert für robuste Maßnahmen zur Eindämmung der steigenden Inflation.

Letzte Woche sagte er, dass er eine Zinserhöhung um einen halben Prozentpunkt auf der Fed-Sitzung im März nicht ausschließen würde, wenn dies notwendig sei, um den Preisdruck unter Kontrolle zu bringen.

Gleichzeitig äußerte sich Bullard ermutigend über die Disinflationsaussichten und führte an, dass die Verbraucher vermehrt beim Einzelhandelsriesen Walmart Inc. einkaufen, einem führenden Discounter mit Sitz in seinem Bezirk. Der Rückgang der Inflation wird dadurch verursacht, dass Einzelhändler und andere Unternehmen die Preise nicht erhöhen, weil sie befürchten, Marktanteile zu verlieren, sagte er.

FMW/Bloomberg

Lesen Sie auch



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage