Allgemein

Hebt Fed Zinsen auf 6% an? Top-Prognostiker warnt Fed könnte Zinsen weiter anheben, auch wenn Inflation fällt

"Inflation sinkt erst, wenn Löhne sinken. Löhne sinken nicht, solange Arbeitslosigkeit nicht steigt"

Fed Zinsen Inflation Prognostiker

Es tobt ein Psycho-Krieg zwischen den Märkten und der Fed: die Märkte erwarten, dass die Inflation weiter deutlich fällt und die US-Notenbank daher die Zinsen schon in diesem Jahr wieder senken wird. Aber was ist, wenn es nicht so kommt? Davor warnt nun ein extrem guter Prognostiker: es ist Bob Michele von JP Morgan. Das berichtet Bloomberg.

Fed, Zinsen und Inflation

Wenn Bob Michele seine Anlageansichten mitteilt, lohnt es sich, aufmerksam zu sein, denn der Veteran des Anleihemarktes hat sich als extrem guter Prognostiker erwiesen.

Der Chief Investment Officer von J.P. Morgan Asset Management warnt davor, dass die Fed den Kampf gegen die Inflation in der zweiten Jahreshälfte fortsetzen und die Zinsen auf bis zu 6% anheben könnte. Das widerspricht dem wachsenden Konsens, dass die Zinsen im Juni ihren Höhepunkt erreichen werden.

„Die Wahrscheinlichkeit ist zwar immer noch eins zu drei, aber es ist ein Risiko“, sagte Michele in einem Interview. „Es ist möglich, dass die Fed die Zinsen weiter anhebt, weil sich der Arbeitsmarkt als widerstandsfähiger erweist. Das ist eine Sache, die den Markt aus dem Gleichgewicht bringen kann, und das ist meine größte Sorge“.

Die Inflation geht zurück, obwohl sie immer noch weit über dem Fed-Ziel von 2% liegt. Die Verbraucherpreise stiegen im Dezember um 6,5% und damit so langsam wie seit mehr als einem Jahr nicht mehr, was zeigt, dass die aggressive Straffung der Fed-Politik Wirkung zeigt. Die Ergebnisse entsprachen den Erwartungen. Der Markt geht nun davon aus, dass die Zinsen im Juni ihren Höchststand von 4,9% erreichen werden und dass danach Zinssenkungen folgen werden, so die Daten von Bloomberg.

Michele geht davon aus, dass die Fed die Zinssätze im Februar und März anheben wird, bevor sie eine Pause einlegt. Später in diesem Jahr dürfte dann eine Rezession einsetzen. Er sieht aber auch die Möglichkeit, dass die Fed-Mitglieder Ende 2023 zu Zinserhöhungen zurückkehren, um die hartnäckig hohe Inflation abzukühlen, die durch niedrige Arbeitslosigkeit, anhaltende Lohnzuwächse und die Wiedereröffnung der chinesischen Wirtschaft angeheizt wird.

Fed will länger höhere Zinsen – aber Märkte sehen Lockerung in der zweiten Hälfte 2023

„Die Gleichung lautet: Die Inflation sinkt erst, wenn die Löhne sinken. Die Löhne sinken nicht, solange die Arbeitslosigkeit nicht steigt“, sagte er. „Die Arbeitslosigkeit steigt nur, wenn wir uns in einer Rezession befinden“.

Die jüngsten Arbeitsmarktdaten zeigen eine Verlangsamung des Lohnwachstums, aber robuste Neueinstellungen und eine weiterhin historisch niedrige Arbeitslosigkeit.

Seit 1988 hat die Fed fünf Zinserhöhungszyklen durchlaufen, die laut Michele viermal in einer Rezession endeten. Der einzige Zyklus, der nicht zu einer wirtschaftlichen Kontraktion führte, war der von 1994-1995, der mit einer sanften Landung endete. Aber er sagte, dass 2023 kein weiteres 1994 sein wird.

„Die verzögerten und kumulativen Auswirkungen all der Straffungen, die wir derzeit erleben, werden sich letztlich in einer Rezession niederschlagen“, so Michele. „Es ist unglaublich ehrgeizig zu glauben, dass wir damit durchkommen werden“.

Im Dezember kaufte Michele Vermögenswerte mit langer Laufzeit wie Staatsanleihen, Investment-Grade-Anleihen sowie hypotheken-besicherte Wertpapiere und Asset-Backed Securities.

Er bevorzugt auch Währungsanleihen aus Schwellenländern, die seiner Meinung nach in diesem Jahr leicht zweistellige Renditen erzielen könnten, da der Dollar seinen Höchststand erreicht hat. Die Zentralbanken dieser Schwelenläner sind den Notenbanken aus den Industrieländern wie den USA bei der Anhebung der Zinssätze weit voraus.

Lesen Sie auch

Michele warnte, dass die Renditen für 10-jährige japanische Staatsanleihen von 0,5% auf 1% steigen und der Dollar-Yen auf 100 fallen könnte, da die Bank of Japan ihre Renditekurvensteuerung beendet. Die Marktteilnehmer, die auf eine weitere Änderung wetten, haben die Benchmark-Rendite für 10-jährige Anleihen am Freitag über die von der Zentralbank festgelegte Obergrenze von 0,5 % getrieben. Damit wird Japan von der „Mutter aller Carry Trades“ zur „Mutter aller Repatriierungen“, sagte er.

„Wir werden uns nicht gegen das Risiko absichern, dass die Fed im Laufe des Jahres zu Zinserhöhungen zurückkehren muss. Aber wir werden aufgeschlossen sein und akzeptieren, dass es eine vernünftige Wahrscheinlichkeit gibt, dass dies passieren könnte, und wir werden vorbereitet sein“, sagte Michele. Er empfiehlt, im Falle steigender Zinsen kurzlaufende Anleihen und Unternehmensanleihen mit niedrigerem Rating zu verkaufen.

Top-Prognostiker lag richtig – die Märkte falsch

Es lohnt sich wahrscheinlich, Micheles Ermahnungen zu beherzigen. Im Jahr 2019 setzte Michele auf die Hausse bei US-Anleihen und sagte voraus, dass die Renditen „auf Null“ sinken würden, als die 10-jährige Benchmark bei 2% notierte. Er erntete die Früchte, als die Rendite innerhalb eines Jahres auf 0,5% fiel.

Im Oktober 2021, als die meisten von Bloomberg befragten Ökonomen davon ausgingen, dass die Fed die Zinsen bis Ende 2022 nahe Null halten würde, sagte Michele, dass die Zentralbank weit hinter der Kurve liege und die Inflation aggressiv bekämpfen müsse, um die Zinsen auf mindestens 4,25% zu bringen. Die Fed hat ihren Leitzins bis Ende 2022 auf eine Spanne von 4,25% bis 4,5% angehoben.

Er gehörte auch zu den ersten Anlegern, die im vergangenen Jahr auf das Risiko einer Anhebung der Zinsen durch die Europäische Zentralbank zur Abkühlung der Inflation hinwiesen – eine Prognose, die damals von vielen Marktbeobachtern als höchst unwahrscheinlich angesehen wurde. Die EZB hat ihre Einlagenzinsen im vergangenen Jahr inzwischen viermal auf 2% angehoben.

„Einer der Gründe, warum wir diese realistischen Risiken zusammenstellen, ist, dass wir sie im Auge behalten können, damit wir nicht unvorbereitet getroffen werden“, sagte Michele. „Letztes Jahr haben sie sich alle bewahrheitet. Weil wir an diese Risiken gedacht haben, wurden wir nicht überrumpelt.“

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Inflation hat nicht fertig

    Tönt realistisch, vor allem ist die Lohn / Preis Spirale noch nicht auf Hochtouren und nachlaufend, Gesundheitskosten und Energie / Rohstoffe werden auf jeden Fall steigen auch wenn kurzfristig der Basiseffekt positiv wirkt. Inflation und Zinsen bewegen sich genauso wellenartig wie die Börsen mit den zwischenzeitlichen starken Bärenmarktrallys.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage