Allgemein

Inflation zu hoch, Konjunktur zu stark Fed-Powell stellt Uhr für Senkung der Zinsen zurück – Analyse

Immer mehr spricht für längere Zeit höhere Zinsen bei der Federal Reserve. Hier eine Analyse mit zahlreichen Aussagen aus dem Umfeld der Fed.

Jerome Powell. Foto: Federal Reserve

Eine Reihe enttäuschender (zu hoher) Inflationsdaten hat die US-Notenbank Federal Reserve gezwungen, die Uhr für ihre erste Zinssenkung zurückzustellen und die Entwicklung des Preiswachstums neu zu bewerten. Der Vorsitzende der Fed Jerome Powell bekräftigte diese Botschaft in dieser Woche, als er sagte, dass es wahrscheinlich „länger als erwartet“ dauern wird, um das Vertrauen zu gewinnen, das für eine Senkung der Zinsen erforderlich ist, was die Hoffnung auf mehr als zwei Zinssenkungen im Jahr 2024 zunichte macht. Einige befürchten, dass es gar keine geben wird. Bloomberg analysiert dazu wie folgt: „Dies ist eine Bestätigung dafür, dass die Fed bereit ist, abzuwarten“, sagte Diane Swonk, Chefvolkswirtin bei KPMG. „Es gibt Bedenken, wie wenig es brauchte, um die Wirtschaft zu stimulieren, dass es immer noch eine große Nachfrage gibt.

Grafik zeigt Entwicklung der Inflation in den USA

Zinsen nicht schnell senken – die Meinung vieler Fed-Kollegen

Jerome Powells mangelnde Dringlichkeit, die Zinssätze anzupassen, spiegelt die Meinung seiner Kollegen wider. Die anhaltende Stärke der Wirtschaft und des Arbeitsmarktes sowie die Erholung der Märkte zu Beginn des Jahres haben jedoch auch die Debatte darüber neu entfacht, wie restriktiv die Geldpolitik ist. Fed-Direktoren äußern zunehmend ihre Besorgnis darüber, dass die hohen Zinsen nicht ausreichen, um die Nachfrage zu zügeln, was bei Anlegern und Analysten die Befürchtung verstärkt, dass die Federal Reserve die Zinsen sogar weiter anheben muss.

Die meisten geldpolitischen Entscheidungsträger bei der Federal Reserve haben deutlich gemacht, dass sie davon ausgehen, dass die Zinssätze ihren Höchststand erreicht haben, aber einige Fed-Vertreter haben sich offen für diese Idee gezeigt, falls dies notwendig sein sollte, um das Preiswachstum zu zügeln. Der Präsident der New Yorker Fed, John Williams, der die derzeitige Politik als restriktiv bezeichnet, sagte gestern, dass eine Anhebung der Zinsen nicht seine Grunderwartung sei. Er fügte jedoch hinzu, dass dies möglich sei, wenn die Wirtschaftsdaten höhere Zinsen rechtfertigen, um das Inflationsziel der Fed zu erreichen. (aktuell liegt die Fed-Zinsspanne bei 5,25 % bis 5,50 %).

Die Präsidentin der Bostoner Fed, Susan Collins, lobte in einer kürzlich gehaltenen Rede die rasche Disinflation des vergangenen Jahres, äußerte jedoch die Sorge, dass die Preise ohne eine Abkühlung der Nachfrage weiter in die Höhe getrieben werden könnten. „Dies bedeutet, dass sich die Nachfrage abschwächen muss, damit die Federal Reserve ihr Ziel der Preisstabilität erreichen kann“, sagte Collins in einer Rede am 11. April. „Die robuste Konjunktur ist zwar eine gute Nachricht, wirft aber auch die Frage auf, inwieweit der geldpolitische Kurs (hohe Zinsen) die Nachfrage tatsächlich bremst.“ Laut einer Bloomberg-Umfrage erwarten die Ökonomen nun zwei Zinssenkungen in diesem Jahr, während sie im März noch drei erwartet hatten.

Ein Großteil des Inflationsfortschritts im letzten Jahr kann auf Verbesserungen auf der Angebotsseite der Wirtschaft zurückgeführt werden: Verwickelte Lieferketten, die sich endlich entwirren, und ein enormer Zustrom von Einwanderern, der dazu beiträgt, freie Stellen zu besetzen. Gleichzeitig blieb die Nachfrage stark. In der zweiten Hälfte des Jahres 2023 wuchs die US-Wirtschaft so schnell wie seit zwei Jahren nicht mehr. Und erst letzten Monat stiegen die Einzelhandelsumsätze um 0,7 % und übertrafen damit die Prognosen der Ökonomen.

Da die Nachfrage jedoch der wichtigste Kanal ist, über den die Geldpolitik wirkt, schürt ihre Hartnäckigkeit die Skepsis darüber, wie stark die Geldpolitik die Wirtschaft einschränkt. „Wenn man nicht weiß, wie restriktiv man ist, muss man fast abwarten, um es zu sehen“, sagte Sarah House, Senior Economist bei Wells Fargo. „Die Ungewissheit darüber, wie restriktiv die Geldpolitik ist, zieht die Zeitachse der aktuellen Politikgestaltung in die Länge.“

Finanzielle Bedingungen

Auch die finanziellen Bedingungen haben eine Rolle gespielt. Als die Fed-Direktoren Ende letzten Jahres begannen, verstärkt über die Senkung der Zinsen zu sprechen, erholten sich die Märkte. Der S&P 500 kletterte nach oben, und die Rendite 10-jähriger Staatsanleihen – die sich entgegengesetzt zu den Preisen bewegt – sank von fast 5 % im Oktober auf unter 4 % Anfang 2024. Die Renditen sind in den letzten Wochen angesichts der enttäuschenden Inflationsdaten gestiegen. „Wir begannen uns Sorgen zu machen, dass sich die finanziellen Bedingungen wieder lockern könnten und dass die Fortschritte bei der Inflation auf einem hohen Niveau zum Stillstand kommen könnten, und leider sieht es so aus“, sagte Marc Giannoni, leitender US-Ökonom bei Barclays und ehemaliger Fed-Ökonom.

Lesen Sie auch

Fed-Gouverneurin Michelle Bowman äußerte sich am Mittwoch ähnlich, als sie sagte, die Fortschritte bei der Inflation könnten ins Stocken geraten sein. Bowman bezeichnete die Politik als restriktiv, fügte aber hinzu: „Die Zeit wird zeigen, ob sie ausreichend restriktiv ist.“ Es gibt viele Finanzmarktaktivitäten und ein anhaltendes Wachstum, das wir nicht erwartet hätten, wenn die Geldpolitik ausreichend restriktiv wäre“, sagte Bowman. Es stellt sich aber auch die Frage, wie stark die Fed die Zinsen letztendlich senken wird.

Hohe Zinsen werden beibehalten

Einige geldpolitische Entscheidungsträger gehen zunehmend davon aus, dass sich die US-Wirtschaft nach der Pandemie grundlegend von den Jahren vor der Pandemie unterscheidet, sei es durch eine potenziell höhere Produktivität oder die Zunahme der Telearbeit. Aber es könnte auch zu einer Wirtschaft mit höheren Kreditkosten führen, als viele Amerikaner es gewohnt sind.

Die Präsidentin der Federal Reserve Bank von Cleveland, Loretta Mester, sagte, sie habe ihre Schätzung des langfristigen Leitzinses auf der Sitzung der Zentralbank im vergangenen Monat nach oben korrigiert. Sie berief sich dabei sowohl auf die Widerstandsfähigkeit der Wirtschaft angesichts höherer Zinsen als auch auf steigende Schätzungen des so genannten neutralen Zinssatzes, oder r-star, einer Höhe der Kreditkosten, die die Wirtschaftstätigkeit weder anregt noch einschränkt.

Acht weitere Entscheidungsträger der Federal Reserve rechneten mit einem längerfristigen Leitzins von über 2,5 %, wo der Median in den letzten fünf Jahren meist lag. Vor einem Jahr waren es noch vier Vertreter. „Warum sagen sie uns, dass sie die Zinsen senken werden, wenn wir eine Inflation und eine gute Wirtschaft haben?“, sagte Michael Bordo, ein Wirtschaftsprofessor an der Rutgers University. „Vielleicht muss die Fed gar nicht so viel senken. Es könnte sein, dass der Stern aufgegangen ist.“

Dr. Jörg Krämer, Chefvolkswirts der Commerzbank, twittert aktuell folgendes:

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Eigentlich alles „bla,bla,bla.Solange die derzeitige Regierung alles mit „Schuldengeld“ stützt, solange auch massiv „Zahlen“ manipuliert werden, passiert nichts, und soll auch nichts passieren.Es scheint es ist alles abgesprochen.“Hier wird ein ganz anderes Spiel gespielt“

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage

Exit mobile version
Capital.com CFD Handels App
Kostenfrei
Jetzt handeln Jetzt handeln

75,0% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld.