Allgemein

Fed-Protokoll: Die Headlines – hawkish und dovish zugleich..

Powell Fed Protokoll

Das Protkoll der lezten Fed-Sitzung (vom 01. und 02. November) ist veröffentlicht – im Fokuss vor allem das Thema Inflation, aber auch der Arbeitsmarkt. Denn mit der Berufung auf den starken US-Arbeitsmarkt kann die Fed die Zinsen stärker anheben, um die Inflation zu bekämpfen.

Hier die wichtgisten Aussagen der Fed in Headlines:

– die meisten Fed-Mitglieder unterstützen kleinere Zinsschritte

– FED MINUTES: WITH MONETARY POLICY APPROACHING A „SUFFICIENTLY RESTRICTIVE“ LEVEL, PARTICIPANTS EMPHASISED THAT THE FINAL DESTINATION OF THE FED FUNDS RATE HAD BECOME MORE IMPORTANT THAN THE RATE ITSELF

– FED MINUTES: A FEW PARTICIPANTS SUGGESTED THAT SLOWING THE PACE OF RATE INCREASES COULD REDUCE FINANCIAL SYSTEM RISKS, OTHERS SUGGESTED THAT SLOWING SHOULD WAIT FOR MORE PROGRESS ON INFLATION

– FED MINUTES: ALL PARTICIPANTS AGREED THAT A 75-BASIS-POINT INCREASE WAS NECESSARY AND A NEXT STEP TOWARD MAKING MONETARY POLICY SUFFICIENTLY RESTRICTIVE

– THE FED DISCUSSED MARKET RESILIENCE IN LIGHT OF THE UK TURMOIL

– Fed Fund Futures preisen eine 79%- Wahrscheinlichkeit für 50 Basispunkte-Schritt im Dezember

Hawkish: „Various participants noted that… their assessment of the federal funds rate that would be necessary to achieve the Committee’s goals was somewhat higher than they had previously expected.“

Dovish: „a substantial majority of participants judged that a slowing in the pace of increase would likely soon be appropriate.“

FMW: die Fed signalisiert kleinere Zins-Schritte (wie im letzten Statement), aber sagt auch, dass die Terminal Rate (also der Hochpunkt der Zinsen) höher liegen würde als zuvor erwartet. In der Summe das, was das damals dovishe Statement und dann der hawkishe Powell auch klar gemacht hatten..

Hier lesen Sie das Fed-Prokoll im Wortlaut..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Das hat FED doch geschickt hingekriegt.
    nix Absturz oder Raketen Durchstart. Ich schlafe ein.

  2. Dr. Sebastian Schaarschmidt

    Also für mich waren die Headlines ganz klar dovish. Der Markt sieht’s genau so. Die amerikanische Umlaufrendite, hat seit ihrem Hochpunkt ,schon über 75 Basispunkte verloren.

    Damit geht die letzte Zinserhöhung ganz klar in’s Leere. Im Übrigen hab ich jetzt mal ganz genau geguckt, die FED hat bisher kaum Langläufer verkauft, sondern fast nur Kurzläufer.
    Die 10 Jährige und die Dreijährige hat sie bis jetzt, so gut wie, noch gar nicht angefasst. Sie wirft Zweijährige auf dem Markt oder manchmal sogar noch kürzere.
    Warum ist das so? Weil sie um die Bedeutung der Langläufer weiß. Sie fürchtet dort, wegen der hohen Staatsverschuldung, langlaufende Kosten.
    Denn es ist ja klar, wenn ich bei über 30 Billionen Verschuldung einen Kupon zu 4,5 Prozent über 30 Jahre bedienen muss, das geht schon in’s Geld.
    Also veräußert sie in erster Linie Kurzläufer von 3 Monaten bis zu 2 Jahren, weil sie ganz genau weiß, in zwei Jahren sind die Zinsen wieder unten!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage