Folgen Sie uns

Märkte

Flucht aus US-Staatsanleihen geht weiter

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Nachdem zuvor vorwiegend Ausländer US-Staatsanleihen verkauft hatten, sind es nun auch US-Investoren, die sich vom Schulden-Kauf zurück ziehen. So haben alleine im März US-Anleger aus Exchange Traded Funds (ETFs) mehr als 10 Milliarden US-Dollar abgezogen – das ist der stärkste Abfluss von Kapital aus ETFs, die US-Staatsanleihen abbilden, seit Dezember 2010.

Auslöser der Flucht aus US-Staatsanleihen waren die Aussagen von Janet Yellen, wonach schon im ersten Halbjahr 2015 die Leitzinsen in den USA angehoben werden dürften. Steigende Leitzinsen machen festverzinsliche Anleihen unattraktiver, da Anleger auch mit anderen Investments ähnliche Renditen erwarten können, ohne sich über eine längere Laufzeit zu binden.

Yellen hatte mit ihren Aussagen auf der Pressekonferenz nach der Fed-Sitzung viele Anleger auf dem falschen Fuß erwischt und die Erwartungen für steigende Leitzinsen zeitlich deutlich nach vorne verschoben. In den letzten Tagen hatten viele Fed-Mitglieder versucht, die Aussagen Yellens zu relativieren: es komme auf die Wirtschaftsdaten an, so der Tenor der Notenbanker, daher mache es keinen Sinn, über Zeiträume für Zinsanhebungen zu spekulieren.

Waren die Aussagen Yellens auf ihrer ersten Pressekonferenz als „chairwoman“ der Fed also ein Anfängerfehler? Gut möglich. In ihren heutigen Statements jedenfalls klang Yellen deutlich anders: der Arbeitsmarkt sei nicht so robust, wie die Zahlen nahelegten, viele Jobs seien kurzfristiger Natur. Die Fed sei weder mit der Entwicklung am Arbeitsmarkt noch mit der niedrigen Inflation zufrieden, deutete Yellen an.

In der Summe also ein klares Zurückrudern von ihren Aussagen vom 19.März. Möglicherweise nimmt Yellen aber Rücksicht auf politische Erfordernisse, denn die hoch verschuldeten USA haben sicher kein Interesse an steigende Zinsen, die die Schuldenlast noch drückender machen..

3 Kommentare

3 Comments

  1. Avatar

    Lurch

    1. April 2014 10:11 at 10:11

    Hallo,
    sorry, das stimmt so nicht, Russland hat schon seit Januar 2014 US Staatsanleihen im Wert von über 100 Milliarden Dolar auf den Markt geschmissen und die EU hat diese unter einem Deckmantel in der EU/Belgien aufgekauft, das ist Fakt. Was Sie da schreiben ist ja total neben der Spur mein Herr, sind Sie Journalist oder einfach nur dämlich um zu recherchieren?
    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/03/20/russland-und-china-stossen-weiter-us-staatsanleihen-ab/

  2. Avatar

    Enno

    1. April 2014 11:55 at 11:55

    @Lurch: Der Titel heisst ja auch „Flucht aus US-Staatsanleihen GEHT WEITER“. Zudem hat Herr Fugmann in der Vergangenheit bereits über dieses Thema berichtet (Russland/China raus und EU/Belgien rein in US-Anleihen).
    Ihr Beitrag wird sicher geschätzt, aber bitte demnächst ohne Beleidigungen!

    • Avatar

      rotepmal

      2. April 2014 04:15 at 04:15

      @ Enno: Ich verstehe „Lurch“ sehr gut. Bei der „Qualität“ unserer heutigen Schreiberlinge (in den Mainstreammedien) fühle ich mich permanent brüskiert. Der Stuss wird ja auch noch im Ausland verbreitet. Vergleichen Sie nur einmal Deutsche und Schweizer Medien. Und dass, was Lurch da sagt, ist doch wirklich harmlos. Seid froh, dass Euch nur die Arbeitslosigkeit droht!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Indizes

DAX & Wall Street: Was Trader jetzt tun

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Die Bullen sind angezählt, aber noch längst nicht vertrieben. Eine Korrektur steht weiter an, aber kommt sie auch wirklich? Heiß ersehnt von einigen, klein geredet von den anderen. Wie man diese aktuelle Situation angeht und was Trader aus und in dieser Lage machen zeigt dieser Beitrag teils ganz konkret am aktuellen Chart, aber auch im Generellen, um das charttechnische Ergebnis noch besser einordnen zu können. Mehr Infos zu meiner Person finden Sie hier. Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

weiterlesen

Indizes

Andre Stagge über Dax-Turnaround nach großem Verfall und Sommerloch-Short-Strategie

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Der Experte Andre Stagge bespricht im folgenden Video zwei interessante Strategien im Detail. Als da wären Turnarounds im Dax nach dem jeweiligem großen Verfallstag, der viel Mal im Jahr stattfindet (fand erst letzten Freitag statt). Wie geht es dann ab morgen weiter im Dax? Auch die Sommerloch-Short-Strategie wird angesprochen. Mehr zu Andre Stagge und seinen Strategien finden Sie hier. Den YouTube-Kanal von Andre Stagge finden Sie hier.

Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Tech-Aktien wieder schwach – Zufall? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Auch heute sind es wieder die relativ schwachen Tech-Aktien, die die amerikanischen Aktienmärkte belasten. Ist das Zufall? Oder vielmehr eine Folge der Ent-Hebelung, die nun am großen Verfallstag seine Fortsetzung findet? Die große Frage ist und bleibt: wieviel der Ent-Hebelung hat bereits stattgefunden? Die Optionen auf US-Aktien verfallen heute um 22Uhr – die Folgewirkungen des Verfalls könnten dann aber vor allem Anfang nächster Woche auf die Aktienmärkte wirken. So oder so: value-Aktien laufen gegenüber growth-Aktien so gut wie seit dem Jahr 2001 nicht mehr – die Rotation raus aus den Tech-Werten geht also weiter. Derzeit viel stärker – auch das wohl kein Zufall – ist im Vergleich zum Nasdaq der Dax..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen