Folgen Sie uns

Aktien

FXCM-Zahlen (Global Brokerage): Dick ins Minus gerutscht – das hat drei Gründe

Die Grafiken unten zeigen es ziemlich gut. Der Umsatz sinkt von 60 Millionen Dollar im 1. Quartal 2016 auf 45,8 Millionen Dollar im 1. Quartal 2017. Man produziert 29,9 Millionen Dollar Nettoverlust im 1. Quartal…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Wir hatten in den letzten Wochen mehrmals über das FXCM-Debakel berichtet. Der ehemals größte Forex-Broker der USA FXCM wurde durch die dortigen staatlichen Aufsichtsbehörden gezwungen sein US-Kundengeschäft abzugeben (Verkauf an GAIN Capital). Denn man hatte vorgetäuscht, dass man Orders direkt in den Markt routet und nichts am Market Making verdient. Das kostete auch den Chef seinen Posten. Das durch diesen Verkauf das Kundenvolumen der weltweiten FXCM-Gruppe sinkt, war nachvollziehbar. Aber das ist noch verkraftbar bei einem US-Anteil am Gesamtgeschäft von zuletzt grob gesagt 25%.

Vielleicht ist man sogar ein wenig froh das US-Geschäft los zu sein, weil es mit extrem hohen regulatorischen Kosten verbunden war, anders als im Ausland. Die US-Behörden sehen es generell lieber, wenn alle Tradingprodukte über regulierte Börsen abgewickelt werden (also in diesem Fall über Devisen-Futures oder Optionen). Und FXCM selbst ist aktiv im Interbanken-Devisenmarkt beim Devisen-Kassageschäft, also den direkten Devisenhandel, während Futures und Optionen Termingeschäfte sind.

Aber kommen wir zu den aktuell veröffentlichten Quaratlszahlen von Global Brokerage (Ticker GLBR). Denn FXCM hat sich umbenannt nach dem Skandal. Was solche Maßnahmen immer nützen sollen, wenn sich eine Skandalfirma mal eben schnell einen neuen Namen gibt… aber zu den Fakten. Die Grafiken unten zeigen es ziemlich gut. Der Umsatz sinkt von 60 Millionen Dollar im 1. Quartal 2016 auf 45,8 Millionen Dollar im 1. Quartal 2017. Man produziert 29,9 Millionen Dollar Nettoverlust im 1. Quartal 2017 nach einem Plus von 49,7 Millionen Dollar ein Jahr zuvor.

Das ist schon ein dickes Minus. Die zweite Grafik (rot umrandet) zeigt im 1. Quartal eine kräftige Abschreibung von 23,9 Millionen Dollar, die maßgeblich für dieses Ergebnis verantwortlich ist. Desweiteren kann man die rückläufigen Umsätze natürlich dem Verkauf des US-Geschäfts zuordnen, womit wir zwei Einmal-Effekte haben, die man schnell abhaken kann. Aber: Der dritte Effekt, der ist doch am Bedrohlichsten, auch wenn er nicht sofort ins Auge fällt.

Denn das erste Schaubild zeigt die Daten der aktiven Kunden, wo man rückwirkend das US-Geschäft auch für das 1. Quartal 2016 schon rausgerechnet hat, um einen fairen Vergleich beider Quartale hinbekommen zu können. Die Anzahl der Konten und der aktiven Konten ist leicht rückläufig. Aber schockierend ist, dass die Zahl der durchschnittlich täglichen Trades sich von 557.270 auf 427.436 gesunken ist – ein spürbarer Rückgang der Kunden-Aktivität im Kerngeschäft!

Auch der Durchschnitt bei der Anzahl der täglichen Trades pro aktivem Kunden sinkt von 4,2 auf 3,3 Trades. Im Schnitt ist das ein enormer Rückgang. Das gesamte Handelsvolumen sinkt von 917 auf 679 Milliarden Dollar. Alles strukturell kräftige Rückgänge im täglichen „Brot und Butter-Geschäft“. Das ist der wahre Schocker bei diesen Zahlen. Was sind die Gründe für diesen Rückgang? Andere Broker haben nämlich zunehmendes Volumen. Es gibt zunehmend Konkurrenz im Bereich Forex-Trading durch viele kleine Offshore-Anbieter, die vermeintlich günstiger anbieten (Spreads) und aggressiv Werbung machen. Das Image, das FXCM durch das US-Debakel erlitten hat, dürfte bei Neugeschäft nicht gerade förderlich sein, selbst wenn die rechtlich unabhängige Europa-Tochter sauber arbeitet.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Die Lage im Dax, EZB-Politik, Siemens Energy, Ideen für türkische Lira und Varta-Aktie

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Wie sieht derzeit die Lage im Dax aus, und wie könnte der aktive Börsianer derzeit agieren um Gewinne in einem Seitwärtsmarkt mitzunehmen? Einige interessante Aussagen dazu macht ein Experte im folgenden Interview mit Manuel Koch. Auch erwähnt wird eine mögliche geldpolitische Wende seitens der EZB.

Zum Börsengang von Siemens Energy wird der CEO interviewt, sowie Robert Halver von der Baader Bank. Interessante Handelsempfehlungen der trading house Börsenakademie werden im Video auch besprochen. Bei Euro gegen türkische Lira bestehe eine gute Möglichkeit für einen LONG-Trade über das Vehikel einer Stop Buy-Order. Bei der Aktie von Varta könne man ebenfalls auf steigende Kurse setzen mit einer Market-Order.

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Stimulus-Hoffnung

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die Börse lebt ganz aktuell von der neuen Stimulus-Hoffnung. Ein neues Rettungspaket in den USA könnte bald kommen. Wer traut es sich da schon auf fallende Kurse zu setzen?

weiterlesen

Aktien

Neu: Warum Disruptoren für Sie so lukrativ sind – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

US-Investoren lieben diese neue Aktiengattung. Die Rede ist von den sogenannten Disruptoren. Was ist das? Den Begriff des Disruptors prägte vor einigen Jahren der US-Ökonom Clayton M. Christensen.

Er meint damit Unternehmen, die das bestehende Marktgleichgewicht in aller Regel mit großer Dynamik kreativ zerstören. Anders formuliert: Hier werden Erfolgsserien bereits bestehender Technologien oder etwa Produktionsverfahren unterbrochen (englisch: to disrupt). Im deutschsprachigen Raum sprechen wir dann von disruptiven Technologien.

Landläufig verstehen viele Anleger darunter vor allem Neuerungen im Bereich Software oder Internet. Tatsächlich ist das faszinierende Feld dieser Disruptoren vieler größer. Auch nicht-technische Innovationen können einen Markt erheblich verändern.

Ein Beispiel aus der Vergangenheit: Nach dem Zweiten Weltkrieg startete ein Einzelhändler, den wir heute unter dem Namen Aldi kennen, ein gänzlich neues Geschäftsmodell. Man setzte nicht mehr auf Frischprodukte wie Obst und Gemüse, sondern lang haltbare Konserven und ähnliches. Das Modell des Lebensmittel-Discounters war geboren.

In der jüngeren Vergangenheit etwa sorgte die US-Kaffeehauskette Starbucks für Furore und konstruktive Unruhe im Markt. Die Performance dieser Disruptor-Aktie in den vergangenen 10 Jahren: über 2.200 % Kursplus. Tatsächlich machte diese US-Aktie viele Anleger wohlhabend, einige unter uns machte die Starbucks-Aktie sogar zu kleinen Millionären.

Es muss nicht immer Internet sein

Wie gesagt: Es muss nicht immer Internet sein. Trotzdem gilt natürlich, dass aus dieser Branche in den vergangenen Jahren sehr viele Disruptoren erwachsen sind. Dafür stehen Namen wie Alphabet, Amazon oder etwa in China Tencent oder Alibaba.
Nun kennen wir natürlich alle die Disruptoren der Vergangenheit. Aber was sind die Disruptoren der nächsten Jahren? In meinem Börsendienst RENDITE TELEGRAMM befasse ich mich schwerpunktmäßig genau mit dieser Aktiengattung. Anhand eines aufwendigen Prüfschemas…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen