Gold/Silber

China ist plötzlich voll von Goldfans Gold-Boom in China – Investoren zahlen einen Rekordaufschlag

Fotograf: Anindito Mukherjee/Bloomberg

Eine Kaufwelle lässt den Goldpreis in China steigen. Der unersättliche Appetit auf Gold und die Flucht in Sicherheit haben dazu beigetragen, dass die Nachfrage nach Gold explodierte. Chinesischen Anleger sind derzeit bereit einen Rekordaufschlag zu bezahlen, der deutlich über den Preisen im Vergleich zum Rest der Welt liegt. Im Gegensatz zu Deutschland, wo die Nachfrage nach dem gelben Edelmetall kollabierte, befindet sie sich in China auf einem Höhepunkt.

China: Rekordaufschlag für Gold

Wie Bloomberg berichtet, ist der Markt für Goldbarren in China in diesem Monat in die Höhe geschnellt und hat zeitweise einen Rekordaufschlag auf die internationalen Preise von mehr als 100 Dollar pro Unze erzielt, verglichen mit einem Durchschnitt von weniger als 6 Dollar in den letzten zehn Jahren. Am Mittwoch kostete eine Unze Gold in Shanghai 2.007 USD, etwa 6% mehr als der Goldpreis in London oder New York, wie Bloomberg berechnet hat.

Es ist eine Flucht in die Sicherheit, die denjenigen bekannt ist, die die Wirtschaftskrise miterlebt haben.

„Da der Yuan fällt, der Immobilienmarkt einbricht und Kapitalkontrollen verhindern, dass Geld das Land verlässt, kaufen die Anleger Gold“, schrieben die Bloomberg-Ökonomen David Qu und Chang Shu in einem Bericht.

Gold: Hohe Nachfrage in China lässt den Goldpreis steigen - Rekordaufschlag
Der Goldpreis in China steigt auf Rekordwert im Vergleich zum Rest der Welt

Kehrtwende bei Gold-Nachfrage

Dies stellt eine deutliche Kehrtwende gegenüber dem Jahresbeginn dar, als die Konjunkturabschwächung in China das Interesse an dem Edelmetall dämpfte, da die Verbraucher auf die unsichere Wirtschaftslage mit der Einsparung von Bargeld reagierten.

Die sogenannte Shanghai-Prämie begann im Juni zu steigen, zum Teil als Reaktion auf die von der People’s Bank of China verhängten Einfuhrbeschränkungen. Durch die Maßnahmen wollte die PBOC möglicherweise den Wert des Yuan stützen, indem sie den Bedarf an Dollar für den Kauf von Gold verringerten. Doch nun hat der Kursverfall der Währung den gegenteiligen Effekt, da die Anleger in Dollar denominierte Vermögenswerte suchen, um den Wert zu erhalten.

Obwohl die Einfuhrbeschränkungen gelockert wurden, dürfte der Goldpreis weiterhin durch eine starke Nachfrage gestützt werden, so Suki Cooper, Analystin bei Standard Chartered Plc, in einer Notiz von letzter Woche.

Berücksichtigt man die anhaltende Immobilienkrise in China, die lockere Geldpolitik und die sinkenden Anleiherenditen, so ist es keine Überraschung, warum die Nachfrage nach einem Zufluchtsort wie Gold in die Höhe geschossen ist.

Die Abhebungen an der Shanghai Gold Exchange stiegen im August gegenüber dem Vormonat um 40 %, während die Importe um 15 % zunahmen. Gleichzeitig stiegen die Zuflüsse in chinesische börsengehandelte Gold-Fonds auf den höchsten Stand seit Juli 2022. Unterstützung erhält Gold auch von der chinesischen Zentralbank, die ihre Käufe seit 10 Monaten in Folge erhöht hat, um ihre Reserven zu diversifizieren.

Es ist jedoch nicht klar, ob der hohe Goldpreis diese Verbrauchsmengen tragen kann. Der Markt wird sich auf die Feiertage der Goldenen Woche Anfang Oktober konzentrieren, die in China in der Regel zu einem Anstieg der Käufe des Edelmetalls führen.

Der internationale Preis für Kassa-Gold lag am Mittwoch stabil bei rund 1.900 USD je Unze, nachdem der Anstieg der Renditen den Goldpreis seit letzter Woche um mehr als 1 % gedrückt hatte.

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. Die Goldnachfrage in der Volksrepublik China könnte auch der Tatsache geschuldet sein, daß das BRICS-Mitglied China Gold als Alternative zum US-Dollar im Ölgeschäft ansieht.

  2. Schon beim BRICS-Treffen war die Goldstandardidee eine Randerscheinung.
    Und jetzt will China auf einmal Öl mit Gold bezahlen? Eher nicht.
    Die Anleger, nicht der Staat, kaufen Gold, weil sie in Panik geraten sind (wie so oft beim Goldkauf), weil die Immobiliengeschichte und einiges andere mehr aus dem Lot geratensind.

    1. Das denke ich auch, Columbo. Die Chinesen halten wenig von Banken, Geld oder Aktien. Sie lieben Gold und sind mit Immobilien wohlhabend geworden. Der Immo-Markt ist riesig – ein Vielfaches des weltweiten Goldmarktes. Was, wenn die Chinesen tatsächlich beginnen sich von Immos abzuwenden und in Gold gehen?
      Dann hätten wir einen weltweiten Goldrausch.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage

Exit mobile version
Capital.com CFD Handels App
Kostenfrei
Jetzt handeln Jetzt handeln

78,1% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld.