Gold/Silber

Rede von Jerome Powell Gold, Euro, Renditen: Warten auf 16 Uhr

Ab 16 Uhr spricht heute Jerome Powell. Für Gold und andere Märkte könnte es heute bis dahin eine abwartende Haltung geben.

Federal Reserve-Chef Jerome Powell

Egal ob man Gold handelt, den Euro, ob man auf Anleiherenditen oder Aktienkurse schaut: Abgesehen von Bewegungen zum Beispiel in Einzelaktien ist heute im großen Bild interessant, was ab 16 Uhr passieren wird. Die nächsten Stunden könnten (!) etwas öde verlaufen, weil der Markt erst wissen will, was Jerome Powell, der Chef der Federal Reserve, sagen wird. Denn ab 16 Uhr deutscher Zeit spricht er vor einem Senatsausschuss in Washington DC, und am Mittwoch vor einem Ausschuss des Repräsentantenhauses.

Man darf vermuten, dass er von weiterem Zinserhöhungsdruck sprechen wird. Denn die Konjunkturdaten der USA waren in den letzten Wochen ziemlich robust, besonders mit Blick auf die Preissteigerungen. Die Preise haben die Märkte in den letzten Wochen immer wieder überrascht, weil man doch von einem Inflationspeak ausgegangen war. Aber wenn die Preisanstiege nun doch robuster ausfallen, könnte die Fed gezwungen sein die Zinsen noch stärker anzuheben.

Wenn Jerome Powell wirklich richtig hawkisch spricht (kräftige Zinsanhebungen), wäre das schlecht für das zinslose Gold. Denn US-Anleiherenditen und US-Dollar würden vermutlich positiv tendieren. Der Euro würde Abwärtsdruck erfahren. Und geht man nach den Erfahrungen der letzten Jahre, müssten die Aktienmärkte unter noch mehr Zinserhöhungsdruck eigentlich leiden. Aber wie man in den letzten 9 Wochen gesehen hat: Der Aktienmarkt zeigte sich zuletzt äußerst immun gegen steigende Zinsen. Von daher bleibt der Aktienmarkt eher eine Wundertüte.

Hier dazu auch ein aktueller Analystenkommentar:



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

6 Kommentare

  1. Ich tippe, er spricht nicht hawkisch.

  2. Jerome muss endlich liefern und den US-Märkten die Ängste wieder nehmen, die europäischen Indizes laufen den Amis davon.

  3. Jerome muss endlich den US und Weltmärkten richtig Angst machen, sonst läuft den Notenbanken die (Kern-)Inflation davon😉

    Die FED hat mehrmals die Märkte gewarnt.

    Wer nicht hören will, der muss fühlen.

    Und das werden keine guten Gefühle werden. Es geht nur mit Schmerzen.

    Zu Risiken und Nebenwirkungen schauen Sie in den kommenden Monaten auf ihr Portfolio.

    1. Mglw. ist die hohe Kerninflaton gern gesehen. Mit den folgenden Lohnsteigerungen, freuen sich viele Schuldner. Das Wordening ist natürlich ein anderes.

      1. Aua.

        Ist nur ein kleiner Piecks.

        Die Amputation kommt später, wenn Jerome nicht mehr über Inflation sondern über Rezession redet.

  4. Bullen bzw. Rindersteak schmeckt mir persönlich auch besser, als Bärensteak 😜 😁

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage