Gold/Silber

„Gold ist Geld, alles andere ist Kredit“ (J.P. Morgan)

In der Regel ist Gold ein sicherer Hafen – doch derzeit sieht es alles andere als rosig für das Edelmetall aus. Angesichts der Digitalisierung, bei der man versucht, alles Materielle weitestgehend möglich digital zu gestalten, fragt man sich, was aus Gold werden wird. Klar gibt es das „digitale Gold“ in Form von Bitcoin. Aber noch ist nicht erwiesen, dass Bitcoin wirklich eine Art Erssatz für das gelbe Edelmetall sein kann!

Nationen und das Thema Gold

Zuletzt meldete die polnische Notenbank ein Kaufprogramm für Gold. 100 Tonnen will man aufstocken (ca. 5 Milliarden Euro). Derzeit hält die Notenbank aus Polen 229 Tonnen. Das wären eine Aufstockung von etwa 44 %. Ersaunliche Dimension.

Die Türkei kriselt weiter und hofft auf das Gold ihrer Bürger. Da die türkische Lira weiter fällt, ruft Erdogan seine Mitbürger erneut auf, ihren Gold-Besitz zu verkaufen, um die Lira zu stützen.

In den USA ist man nicht nur die höchste Instanz in der Staatsverschuldung, sondern auch führend in Sachen Goldbestände. Es werden 8.133 Tonnen verwaltet. Vielleicht ist das auch ein Grund dafür, dass man sich solch eine Art von lockerer Geldpolitik mit dem US-Dollar erlaubt?
Auf Platz 2 kommt schon Deutschland. Hier verwaltet die deutsche Bundesbank 3.362 Tonnen. Deutschland – „auch als der Hüter Europas bekannt“ – kann ebenfalls auf einen großen Goldschatz zurückgreifen, wenn der Euro kollabieren sollte.

„Die Welt wird von einer goldenen Regel dominiert: Wer das Gold hat, macht die Regeln.“ (Frank Stronach)

Die holländische Zentralbank sagte 2019, dass – im Falle eines ganzheitlichen Systemkollaps – Goldreserven für einen Neustart als Kreditsicherheit dienen werden, um das System wieder aufzubauen. Gold würde daher als Währungsanker benötigt. Heute, im Jahr 2021, scheinen wir angsichts der durch die Coronakrise explodierenden Schulden mehr denn je auf solch einen Kollaps zuzusteuern.

Während es Überlegungen gibt, FIAT-Währungen zu digitalisieren, sind diverse Kryptowährungen geradezu im Rausch und steigen in immer neue Höhen, insbesondere Bitcoin. Doch wenn eine Währung wie Bitcoin solch Schwankungen aufweist und auf jeden Hype reagiert, wie kann man diese elektronische Währung dann mit Gold gleichsetzen? Halten wir uns einmal vor Augen, dass ein Bitcoin bis vor kurzem noch mehr Wert hatte als ein Kilogramm des Edelmetalls!

Ist es vielleicht am Ende das wahre Gold, was eines der entscheidendsten Prozesse der Digitalisierung erleben wird? Unternehmen mit speziellen Blockchain-Patenten für Edelmetalle gibt es bereits – und auch eine Regierung könnte daraus ihren Nutzen ziehen.

Dann kommt es vielleicht so, wie J.P. Morgan im Jahr 1912 in einer Anhörung vor dem US-Kongreß sagte:  „Gold is money, everything else is credit“.

Gedanken über Gold



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

4 Kommentare

  1. In relativen Zahlen ist die Schweiz pro Einwohner aber mit grossem Abstand führer so hält Sie ca 125 Gramm Gold pro Einwohner, in den USA sind es ca 27 Gramm und in Deutschland etwas über einer Unze pro Einwohner….auch hier ist alles relativ

  2. „Ist es vielleicht am Ende das wahre Gold, was eines der entscheidendsten Prozesse der Digitalisierung erleben wird? Unternehmen mit speziellen Blockchain-Patenten für Edelmetalle gibt es bereits – und auch eine Regierung könnte daraus ihren Nutzen ziehen.“

    Regierungen scheinen sowieso gerade von gar nichts ’ne Ahnung zu haben und so können ihnen Berater auch Dinge aufschwatzen, die ausdrücklich gegen sie entwickelt wurden. Keine dezentrale, öffentliche Blockchain ohne das Misstrauen gegen den Staat und seine Institutionen. Die aufwendigen Blockchain-Transaktionen sind gewissermaßen die Premie, die man bereit ist, für seine Staatsparanoia zu zahlen. Dafür traut man dann halt „some guys on the internet“ ( bzw. der Integrität der Software und der Dienste ). Wäre das nicht so, dann könnte z.B. das BMWi oder auch die EZB eine Datenbank als Kassenbuch ins Netz stellen, wo man einsehen kann, ob eine bestimmte Transaktion stattgefunden hat. Ein einfacher Lookup auf einen dort abgelegten SHA-3 Hash genügt, um das zu verifizieren. Die Transaktionen sind billig, die Coin-Miner sind aus dem Spiel.

    Da die zentralistische Lösung technisch ungleich einfacher und effizienter ist, selbst wenn man sie hochverfügbar macht, muss das Paranoia-Level hochgehalten werden, wobei derzeit wohl eher allgemeine Inkompetenz als eine harte Diktatur zum fürchten ist, oder aber, das Thema wird neu kalibriert und das leistet die BTC = DigiGold Metapher, der Angriff auf die Fiat-Währungen usw. Es ist ein wirklich interessantes und auch wichtiges Thema, wie ein (Wirtschafts-)Krieg aber der, um den es hier geht, scheint sich noch nicht einmal in einer wirklich heißen Phase zu befinden.

  3. Kurse von Gold und Bund Futures sind seit Jahren immer gleich, d.h. es spielte bisher keine Rolle was man als Wertspeicher genutzt hat. Gold bewegte sich im Gleichklang mit dem Anstieg der Bund-Futures-Kurse sogar mehrheitlich im Stundentakt. Nun ist der Bund-Futures-Zins quasi auf Null und damit Gold quasi auf dem Höchststand, bzw. in einer Gegenreaktion wieder Richtung Plus.
    Daraus leite ich ab, Gold hat, wenn nicht neue Indikatoren einen Einfluss erhalten, vermutlich deshalb mindestens mittelfristig keine allzugrossen Chancen im Kurs weiter zu steigen.

  4. Wer nicht versteht, das ein Kredit eben auch Geld ist, hat selbiges schlicht nicht verstanden. Der hat übrigens auch nicht verstanden wie Wirtschaft funktioniert.
    Auch bei einem Referenztauschgut (wie Gold, Bier, Steine, Häuser oder Fliegenlarven) hat die Geldfunktion aber nichts mit dem Gut zu tun. Das Gut dient lediglich als Risikoausfallversicherung. Das Referenzgut ist sozusagen die „eingebaute“ Grundschuld.

    Wobei es besonders lustig ist, das dafür gerade das vollkommen sinnfreie Produkt Gold dabei so beliebt ist. Aber wahrscheinlich funktionieren Menschen wie Elstern und verfügen über so ein „Bling Bling“ Gen.

    „Ungedeckte“ Kredite dagegen basieren alleine auf der Hoffnung des Gläubigers (Geldbesitzer) das der Schuldner (Gelderzeuger) bei Bedarf in der Lage UND willens ist den Kredit zu tilgen, sprich die offene Tauschtransaktion zu schließen.

    P.S. Was übrigens alles nicht dagegen spricht sich Gold zuzulegen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage