Gold/Silber

Goldpreis-Anstieg – Top-Experte erklärt – Vorsicht heute Abend!

Der Goldpreis konnte zuletzt kräftig steigen. Zinssenkungshoffnungen helfen! Hier dazu aktuelle Expertenaussagen und ein wichtiger Hinweis.

Gold-Barren und Münzen
Gold. Foto: Ezps - Freepik.com

Der Goldpreis konnte in den letzten Tagen kräftig zulegen. Hoffnungen auf frühere Zinssenkungen bei Zentralbanken lassen Anleiherenditen sinken und Gold steigen. Denn die hohen Inflationsraten, die mit hohen Zinsen bekämpft werden mussten, sind derzeit dabei kräftig zu fallen. Der XTB-Analyst Jens Klatt sagte dazu diese Woche erst in einer Analyse (hier dazu das Video): Kräftige Kursanstiege im Goldpreis sind in den nächsten Monaten möglich. Er verglich dazu die historische Zinssenkungsphasen, und wie stark Gold damals gestiegen ist. Daraus resultierend sieht er sogar die Möglichkeit, dass Gold bis auf 6.000 Dollar klettern kann.

Goldpreis steigt, während Anleiherenditen sinken

Je tiefer Zinsen und Anleiherenditen, desto weniger attraktiv sind Anleihen für Anleger, und desto attraktiver wird in Relation dazu das zinslose Gold. Dieser XAUUSD Chart zeigt seit dem 13. November den ansteigenden Goldpreis (blau) von 1.938 Dollar auf 2.044 Dollar. Gleichzeitig fällt dazu in negativer Korrelation die Rendite für zehnjährige US-Staatsanleihen (orange) von 4,62 % auf 4,31 %. Am 23. Oktober lag die Rendite sogar noch bei 5,00 %. Das ist ein enormer Rückgang in kurzer Zeit, der für Gold und Aktienmärkte eine schöne Unterstützung bietet.

Goldpreis-Verlauf in negativer Korrelation zur Rendite für US-Staatanleihen

Experten mit Einordnung

Die Ökonomen der Commerzbank haben sich heute zum Gold-Anstieg der letzten Tage geäußert. Ihre Headline-Aussage lautet „Goldpreis steigt dank Zinssenkungserwartungen auf 7-Monatshoch“. Hier ihre Aussagen im Wortlaut: „Der Goldpreis erreichte in dieser Woche bei rund 2.050 USD je Feinunze ein 7-Monatshoch. Auslöser für den Preisanstieg war eine spürbare Zunahme der Zinssenkungserwartungen, nachdem einige Fed-Offizielle die Möglichkeit von Zinssenkungen erwähnten. Laut Fed Fund Futures erwarten die Marktteilnehmer mittlerweile eine erste 25-Basispunkte-Zinssenkung der US-Notenbank bis Mai. Bis Mitte 2024 sind 50 Basispunkte an Zinssenkungen eingepreist. Wir denken, dass der Markt hier zu voreilig ist. Unsere Volkswirte rechnen mit einer ersten Zinssenkung der Fed erst im dritten Quartal 2024. Wir sehen daher in den kommenden Monaten Abwärtspotenzial für den Goldpreis, wenn die aus unserer Sicht zu frühen Zinssenkungserwartungen für das erste Halbjahr 2024 zurückgeschraubt werden. Da wir davon ausgehen, dass die Fed ihre Zinsen in der zweiten Jahreshälfte um insgesamt 100 Basispunkte und damit recht deutlich senken wird, dürfte der Goldpreis dann wieder zulegen können und auf ein neues Allzeithoch von 2.100 USD je Feinunze steigen.“

Wichtig: Powell-Rede heute 17 Uhr

Für Anleger, die auf einen weiter steigenden Goldpreis hoffen, ist dieser heutige Termin sehr wichtig: Um 17 Uhr steht eine Rede an von Jerome Powell, dem Chef der US-Notenbank Federal Reserve. Womöglich wird er sich zu den Hoffnungen von Ökonomen, Analysten und Händlern äußern, dass die Federal Reserve Zinssenkungen früher als erwartet durchführt, weil die Inflation schnell zurückkommt. Entspricht er diesen Erwartungen, kann der Goldpreis weiter steigen. Spricht er von einer weiterhin restriktiven Geldpolitik, kann das Gegenteil passieren – Renditen könnten steigen, Gold könnte fallen. Also Obacht, was nachher gesprochen wird!



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Montagmorgen werden die Papiergold-Spekulanten ihre Gewinne realisieren, und dann geht es wieder ein ganzes Stück nach unten mit dem Goldpreis.
    Aber für die physischen Goldbesitzer wird auch noch was hängen bleiben.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




Meist gelesen 7 Tage