Gold/Silber

Goldpreis vor neuem Anstieg? Wichtiges Ereignis voraus und die aktuelle Lage

Mehrere Barren Gold

Der Goldpreis stand seit Tagen und Wochen sehr stark unter der Fuchtel des US-Dollar (wir berichteten). Gewann er an Stärke, verlor der Goldpreis, und umgekehrt. Grundsätzlich ist der US-Dollar immer ein Thema für die Richtung des Goldpreises, aber zuletzt schien dies sogar das Hauptthema rund um Gold zu sein.

Goldpreis vor neuem Anstieg?

Steht der Goldpreis nun vor einem erneuten Anstieg Richtung 2.000 Dollar? Letzte Woche hatten wir diese Möglichkeit bereits angesprochen, aber der Anstieg blieb aus. Der Goldpreis verharrt aktuell weiter bei 1.942 Dollar. Der Chart (Gold-Verlauf seit Anfang August) zeigt, dass das Preisniveau seit letzte Woche Mittwoch Nachmittag vereinfacht gesagt müde seitwärts verläuft, bis jetzt. Dabei sind die Grundvoraussetzungen für die Gold-Bullen derzeit doch recht gut. Denn der Euro ist seit letztem Mittwoch am Ansteigen, von 1,1760 bis jetzt auf 1,1862. Grund dafür waren die NICHT-Aussagen von EZB-Chefin Christine Lagarde letzten Mittwoch zum Euro, die ihm somit weiter freie Fahrt gen Norden ermöglichten. Sie erwähnte nicht, dass der Euro zu teuer sei.

Dennoch sagte sie, dass die jüngste Aufwertung des Euro den positiven Einfluss, den die Stimulierung der EZB bei der Ankurbelung der Inflation hatte, teilweise aufgehoben habe. Also gut, der Euro steigt. Der US-Dollar (sichtbar im Währungskorb Dollar-Index) fällt seit Mittwoch tendenziell eher, unterm Strich von 93,60 auf jetzt 93,14 Indexpunkte. Auch die Rendite für zehnjährige US-Staatsanleihen ist am Fallen. Seit letztem Donnerstag geht sie zurück von 0,71 auf jetzt 0,66 Prozent. Damit werden Anleihen für Anleger etwas weniger attraktiv im Vergleich zum zinslosen Edelmetall, und der Goldpreis hätte eigentlich die Chance zu steigen. Aber wie gesagt, bis dato ist der neue Gold-Anstieg ausgeblieben.

Fed voraus

Wichtig für den Goldpreis wird Mittwoch Abend um 20 Uhr deutscher Zeit die Verkündung der US-Notenbank Federal Reserve. Der Markt ist fest davon überzeugt, dass die Zinsen weiter bei Null kleben bleiben werden. Es geht Mittwoch Abend eher um die Aussagen der Fed. Anfang August verkündete Jerome Powell, dass die Preisstabilität weniger wichtig sei, dafür aber die Erhöhung der Beschäftigung in den USA. Eine etwas höhere Inflation sei daher in Kauf zu nehmen – eine Inflationsrate von über 2 Prozent könnte man daher tolerieren. Wird es übermorgen ähnliche Aussagen geben, könnte dies den US-Dollar schwächen, und dem Goldpreis damit einen Schub nach oben verleihen. Möglich ist dieses Szenario, aber keinesfalls sicher. Man sieht ja, wie lustlos sich der Goldpreis seit Mittwoch kaum vom Fleck bewegt.

Chart zeigt Goldpreis-Verlauf seit Anfang September



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage