Folgen Sie uns

Gold/Silber

Goldpreismanipulation durch Barclays

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die britische Großbank Barclays ist heute zu einer Strafzahlung von 26 Millionen Pfund verurteilt worden, weil ihrem Trader Daniel Plunkett nachgewiesen worden war, dass er das Fixing des Goldpreises durch massive Gold-Verkäufe manipuliert hatte. Plunkett selbst muss eine Strafe von 95 Millionen Pfund bezahlen.

Pikant: die Manipulation des Goldpreises durch Plunkett erfolgte nur einen Tag, nachdem Barclays wegen der Manipulation des Euribor und Libor verurteilt worden war. Der Untersuchungsbericht der englischen Aufsichtsbehörde FCA beleuchtet, wie die Manipulation abgelaufen ist (hier im Original):

 
On 28 June 2012, former Barclays trader Daniel James Plunkett exploited the weaknesses in Barclays’ systems and controls to seek to influence that day’s 3:00 p.m. Gold Fixing and thereby profited at a customer’s expense.

As a result of Plunkett’s actions, Barclays was not obligated to make a US$3.9m payment to its customer, although it later compensated the customer in full. Plunkett’s actions boosted his own trading book by US$1.75m (excluding hedging).

The FCA has fined Plunkett £95,600 and banned him from performing any function in relation to any regulated activity.

Tracey McDermott, the FCA’s director of enforcement and financial crime, said:

„A firm’s lack of controls and a trader’s disregard for a customer’s interests have allowed the financial services industry’s reputation to be sullied again. Plunkett has paid a heavy price for putting his own interests above the integrity of the market and Barclays’ customer. Traders who might be tempted to exploit their clients for a quick buck should be in no doubt – such behaviour will cost you your reputation and your livelihood.

„Barclays‘ failure to identify and manage the risks in its business was extremely disappointing. Plunkett’s actions came the day after the publication of our LIBOR and EURIBOR action against Barclays. The investigation and outcomes in that case meant that the firm, and Plunkett, were clearly on notice of the potential for conflicts of interests around benchmarks.

„We expect all firms to look hard at their reference rate and benchmark operations to ensure this type of behaviour isn’t being replicated. Firms should be in no doubt that the spotlight will remain on wholesale conduct and we will hold them to account if they fail to meet our standards.“

Since joining the Gold Fixing on 7 June 2004, Barclays has contributed to setting the price of gold in the Gold Fixing. The Gold Fixing is an important price-setting mechanism which provides market users with the opportunity to buy and sell gold at a single quoted price.

Plunkett

Plunkett was a Director on the Precious Metals Desk at Barclays and was responsible for pricing products linked to the price of precious metals and managing Barclays‘ risk exposure to those products.

Plunkett was responsible for pricing and managing Barclays‘ risk on a digital exotic options contract (the Digital) that referenced the price of gold during the 3:00 p.m. Gold Fixing on 28 June 2012. If the price fixed above US$1,558.96 (the Barrier) during the 3:00 p.m. Gold Fixing on 28 June 2012, then Barclays would be required to make a payment to its customer. But if the price fixed below the Barrier, Barclays would not have to make that payment.

During the 3:00 p.m. Gold Fixing on 28 June 2012, Plunkett placed certain orders with the intent of increasing the likelihood that the price of gold would fix below the Barrier, which it eventually did. As a result, Barclays was not obligated to make the US$3.9m payment to its customer, and Plunkett’s book profited by US$1.75m (excluding hedging), which was in addition to an initial profit that his book had received upon the sale of the Digital.

Very shortly after the conclusion of the 3:00 p.m. Gold Fixing on 28 June 2012, the customer became aware that the price had fixed just below the Barrier and sought an explanation from Barclays as to what happened in the Gold Fixing. When Barclays relayed the customer’s concerns to Plunkett on 28 and 29 June 2012, he failed to disclose that he had placed orders and traded during the Gold Fixing. Further, Plunkett misled both Barclays and the FCA by providing an account of events that was untruthful.

Plunkett’s misconduct is particularly serious because he preferred his interests over those of a customer and his actions had the potential to have an adverse effect on the Gold Fixing and the UK and international financial markets.
Barclays

The FCA has fined Barclays because it breached Principles 3 and 8 of the FCA’s Principles for Businesses, in relation to the Gold Fixing. Between 7 June 2004 and 21 March 2013, Barclays breached Principle 3 by failing to take reasonable care to organise and control its affairs responsibly and effectively, with adequate risk management systems. In particular, Barclays failed to:

create or implement adequate policies or procedures to properly manage the way in which Barclays’ traders participated in the Gold Fixing;
provide adequate specific training to precious metals desk staff in relation to their participation in the Gold Fixing; and
create systems and reports that allowed for adequate monitoring of traders’ activity in connection with the Gold Fixing.

Barclays also breached Principle 8 by failing to adequately manage certain conflicts of interest between itself and its customers. In particular, Barclays failed to adequately manage the inherent conflict of interest that existed from Barclays participating in the Gold Fixing and contributing to the price fixed during the Gold Fixing, while at the same time also selling to customers options products that referenced, and were dependent on, the price of gold fixed in the Gold Fixing.

These failings led to an increased risk of inappropriate conduct by Barclays‘ traders participating in the Gold Fixing.

The FCA is engaging with UK benchmark administrators, including The London Gold Market Fixing Limited, regarding their plans to assess compliance with IOSCO principles.

Barclays and Plunkett agreed to settle at an early stage, qualifying for a 30% discount to their respective fines. Without this, Barclays’ fine would have been £37,190,800 and Plunkett’s fine would have been £136,600.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Gold/Silber

Gold: Angebot und Nachfrage auf Talfahrt laut World Gold Council

Jörg Bernhard

Veröffentlicht

am

Am frühen Morgen veröffentlichte die internationale Interessenvertretung der Goldindustrie World Gold Council (WGC) aktuelle Quartalszahlen zur weltweiten Entwicklung von Angebot und Nachfrage bei Gold – mit interessanten Erkenntnissen.

Gold: Licht und Schatten im dritten Quartal

Aufgrund der Pandemie gab es im dritten Quartal sowohl beim Angebot als auch bei der Nachfrage negative Vorzeichen zu vermelden. Insgesamt sank das Angebot an Gold gegenüber dem Vorjahresquartal um drei Prozent auf 1.223,6 Tonnen, was vor allem auf den Rückgang der Minenproduktion zurückzuführen war.

Überraschenderweise hat sich trotz der gestiegenen Unsicherheit an den Finanzmärkten auch die Nachfrage nach Gold markant reduziert. In den Monaten Juli bis September sank diese mit 892,3 Tonnen sogar auf den niedrigsten Wert seit Q3 2009 und verbuchte damit ein Minus von 19 Prozent p.a. Doch in den diversen Marktsegmenten gab es mitunter kräftige Verwerfungen zu beobachten.

Einen regelrechten Nachfrageboom gab es zum Beispiel im Investmentsektor zu beobachten, wo summa summarum ein Anstieg um 21 Prozent auf 494,6 Tonnen gemeldet worden war. Bei Gold-ETFs beschleunigten sich zum Beispiel die Nettozuflüsse von 258,7 auf 272,5 Tonnen und trieben damit deren gehaltene Goldmenge Ende September mit 3.880 Tonnen auf einen neuen Rekordwert. Noch deutlicher bergauf ging es bei Barren & Münzen, wo ein Nachfrageplus von 149,4 auf 222,1 Tonnen (+49 Prozent) registriert worden war.

Besonders schlimm hat es in Q3 allerdings den Schmucksektor erwischt, der auf Jahressicht von 468,1 auf 333,0 Tonnen (-29 Prozent) regelrecht eingebrochen ist, was vor allem auf den Absatzeinbruch in Indien (-48 Prozent) und China (-25 Prozent) zurückzuführen war. Und auch der Notenbankensektor ist im dritten Quartal eher negativ in Erscheinung getreten. Weil sich die Notenbanken der Türkei (22 Tonnen) und Usbekistans (35 Tonnen) von signifikanten Goldmengen getrennt haben, gab es im Notenbanksektor mit minus 12,1 Tonnen erstmals seit Q4 2010 wieder Nettoverkäufe zu vermelden, nachdem im Vorjahresquartal netto 141,9 Tonnen Gold gekauft wurden.

Wichtig zu wissen: Trotz der negativen Tendenz der WGC-Quartalszahlen sollten Anleger auf keinen Fall außer Acht lassen, dass bei einer massiven Kapitalflucht in den „sicheren Hafen“ Gold erhebliche Versorgungsengpässe auftreten dürften. Vergleicht man zum Beispiel den Marktwert sämtlicher Gold-ETFs mit dem Billionen-Dollar-Unternehmen Apple fällt auf, dass das US-Technologieunternehmen um den Faktor 8,6 höher bewertet wird. Massive Umschichtungen aus Aktien, Immobilien oder Anleihen würde der Goldmarkt höchstwahrscheinlich gar nicht verkraften.

Die Nachfrage nach Gold ist gefallen

weiterlesen

Gold/Silber

Goldpreis reagiert nicht wie gedacht – was ist da los? Expertenkommentare

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Ein Barren Gold

Der Goldpreis fungierte diese Woche eindeutig nicht als sicherer Fluchthafen für Anleger, die vor Unsicherheit am Aktienmarkt fliehen wollen aufgrund der sich deutlich verschärfenden Corona-Lage, wodurch die globale Konjunktur in Mitleidenschaft gezogen wird. Gestern berichteten wir schon über den Absturz im Goldpreis zusammen mit dem Absturz an den Aktienmärkten. Ein ähnlicher Verlauf wie schon im März. Aktien, Öl und Goldpreis fielen kräftig, der US-Dollar als weltweit großer vermeintlicher sicherer Hort konnte profitieren. So auch gestern.

Goldpreis weiter unter der Fuchtel des starken US-Dollar

Der Goldpreis fiel von 1.910 Dollar im Tief bis auf 1.869 Dollar. Über Nacht konnten sich Märkte wie Aktien und Gold beruhigen, und das Edelmetall notiert jetzt bei 1.877 Dollar. Aber es kann weiter bergab gehen. Im Chart sehen wir im Vergleich seit Ende letzter Woche in blau den Dollar-Index (Währungskorb des US-Dollar gegen andere Hauptwährungen) gegen den fallenden Goldpreis in rot-grün. Es ist wie schon im Frühjahr erstaunlich, dass Gold als Fluchthafen überhaupt nicht funktioniert. Braucht es an den Aktienmärkten erst wieder eine gewisse Beruhigung, bis die Gold-Bullen voll auf steigende Kurse setzen? Heute um 13:45 Uhr steht die EZB-Zinsentscheidung an, und wichtiger wird dann die PK der EZB ab 14:30 Uhr sein. Aussagen von Christine Lagarde könnten Aktienmärkte, Devisenkurse und auch den Goldpreis in Bewegung bringen.

Expertenkommentare

Daniel Briesemann von der Commerzbank kommentiert ganz aktuell die Entwicklung bei Gold. Die Risikoaversion an den Finanzmärkten nehme dramatisch zu, und Gold befinde sich im Abwärtssog der Finanzmärkte. Der Goldpreis habe gestern nicht von der hohen Risikoaversion der Marktteilnehmer im Zuge der Ankündigung neuer Lockdown-Maßnahmen in verschiedenen europäischen Ländern profitiert, und sei mit in den Abwärtssog der Finanzmärkte geraten. Dabei sei der Goldpreis auch unter die charttechnisch wichtige 100-Tage-Linie gerutscht, was zu Anschlussverkäufen führte. Anzulasten sei der Preisrutsch dem festen US-Dollar, der als sicherer Hafen gefragt war. Dass Gold von dieser Eigenschaft nicht profitiert hat, erstaunt uns, so Daniel Briesemann. Der Preisrückgang sei diesmal nicht als Kaufgelegenheit erachtet worden. Die ETFs verzeichneten mit 7,6 Tonnen sogar die höchsten Abflüsse seit fünf Wochen. Die industriellen Edelmetalle seien wesentlich stärker gefallen als Gold. Silber brach zeitweise um 5,5% auf 23 USD je Feinunze ein. Palladium rutschte im selben Ausmaß ab. Platin hielt sich mit einem Minus von 3% noch halbwegs. Erst im späten Handel haben sich Gold und Co. etwas erholt.

Jasper Lawler von der London Capital Group kommentiert die Lage bei Gold aktuell so, dass der US-Dollar der klare Nutznießer gewesen sei – er habe einen fallenden Goldpreis und fallende Kurse bei wichtigen Devisen verursacht. EUR/USD fiel trotz 1,18 und GBP/USD schloss unter 1,30. Sogar Bitcoin fing etwas Flak ein und zog sich von einem 18-Monats-Hoch zurück, so Jasper Lawler.

Chart zeigt Kursverlauf von Goldpreis gegen US-Dollar

weiterlesen

Devisen

Aktuell: Goldpreis fällt spürbar auf 1.878 Dollar

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Jetzt wo immer konkreter wird, dass Deutschland in Kürze die Corona-Restriktionen stark anzieht, verschärfen sich international die Ängste. Die Aktienkurse fallen weiter, und der US-Dollar als zentraler Fluchthafen zieht weiter an (wir berichteten vorhin bereits). Der Dollar steigt, und der Goldpreis rauscht aktuell runter auf 1.878 Dollar. Gold fällt aktuell gemeinsam mit den Aktienmärkten. Dies ist ein Phänomen, das man bereits im März beobachtete – auch damals funktionierte der US-Dollar kurzzeitig als Fluchthafen.

Goldpreis gegen US-Dollar-Verlauf im Chart

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen